Der große "Was habe ich heute für meine Preparedness getan?" Thread

  • recht viele Konjunktive... gab es schon mal ein "ich habe" anstelle eines "ich würde"?

  • Ich hatte so etwas mal als Regaleinbau in einem VW Bulli...Da haben sich die Muttern immer nach einer gewissen Zeit gelöst.

    Erst als ich die Muttern durch Selbstsichernde ersetzt hatte war die Konstruktion stabil.


    In einem anderen Zusammenhang habe ich mit diesem Sicherungsmittel gute Erfahrungen gemacht - ist jetzt mit ca. 10E nicht ganz günstig,hält aber was es verspricht ;)


    https://www.henkel-adhesives.c…dlockers/loctite_243.html

  • gul

    Nimm’s mir nicht krumm aber abgesehen von dem fehlenden Benefit deiner Aufforderung entlockt sie mir grade mal ein müdes Lächeln....

    Gruß EZS


    p.s.: und das ist lediglich eine Feststellung, keine Aufforderung!

  • Hab die Woche mal mein silence Projekt angefangen.

    Solange das Nacharbeiten bei der Lärmdämmung nicht so endet wie bei einem Kameraden bei der grünen Truppe... 🤪 Sein Spieß hatte sich mal beschwert, dass ihm das Moppel zu laut sei und der Kamerad sollte was dagegen machen.


    Einige Zeit später war das Moppel gedämmt. Und nicht sehr viel später war es nicht nur leiser, sondern still und dunkel... 🤷 Was war geschehen? Der Kamerad ließ ein Loch in der Erde buddeln, um das Moppel darin zu versenken. Dummerweise hat er die anschließende Abdeckung wegen Lärmschutz so gut abgedichtet, dass nicht mehr genug Sauerstoff Nachströmen konnte und das schwere Kohlendioxid zusätzlich noch den wenigen Sauerstoff in der Grube verdrängte... 🤦

  • Das neue Depósito ist soweit fertig.

    Gestern wurde die Elektrik verlegt.

    Heute waren wir unterwegs und bestellten 13 Metallregale. 200x95x40 cm.

    Da passt dann ordentlich was rein.

    Lache das Leben an, und es knurrt zurück. ( Jean Paul )

  • Hallo "TejuJagua",


    Du willst doch dieses deposito hoffentlich nicht nur zum Einlagern von Lebensmitteln benutzen ?


    Wenn ich das mal so sehe hast Du mit Familie iund Deinen Arbeitern wohl höchstens 10 Mann zu versorgen.


    Bei den Temperaturen in PY sollte die Haltbarkeit (auch Deiner selbst eingemachten Sachen) nicht gerade exorbitant lange sein (?). Da wäre ev. eine größere camera frigo / conjelador vielleicht nicht verkehrt ?


    Un die Sachen vom Markt oder vom eigenen Land enthalten bitchos, die nach kurzer Zeit anfangen zu leben, wenn Du die Sachen nicht mit Gift flutest....


    Wie oft ist eigentlich bei Euch der Strom aus der Stadt effektiv nicht da ?


    Wenn ich da was von einer 10 Km langen Strom-Leitung in die Stadt lese....


    In meiner Judgendzeit habe ich u.a. in Brasilien und Bolivien gewohnt und da haben sie uns die Kupferkabel zu unsernm Haus (500 m) geklaut.... Hast Du solche Probleme nicht ?


    Gruss, Udo

  • In meiner Judgendzeit habe ich u.a. in Brasilien und Bolivien gewohnt und da haben sie uns die Kupferkabel zu unsernm Haus (500 m) geklaut....

    Das Problem mit dem Kupferklau ist leider weltweit auf dem Vormarsch....


    Für meinen Stronschluss an der Costa de la Luz hatte der Stromversorger eine grosse Kabeltrommel am Strassenrand bereitgestellt - schon bevor der letzte Mast eingegraben war um das Kabel dran zu befestigen.


    Nach etwa 4 Wochen begann ich mich zu wundern " warum steht das Ding eigentlich noch da" ?


    Da hab ich mit dem Taschenmesser mal einige cm abisoliert....

    Erkenntnis : Es ist ein Aluminium-Kabel der billigsten Sorte^^


    Das ist als Schrott ( incl. der Isolierung ) nicht zu verkaufen.Selbst wenn sich jemand die Arbeit macht es blank zu machen gibts für das Kg nur etwa 25ct. Dem Kupferpreis von etwa 4,90 / Kg gegenübergestellt also recht mies. Da ist ehrliche Arbeit erfolgreicher,so ein Zeug wird nicht geklaut...


    Je billiger vom Materialwert ein Kabel ist desto weniger wird es geklaut !

  • Ich habe meinen Antenntuner repariert und wieder am Antennenmast montiert. Und da ich gerade dabei war die Drahtlängen etwas angepasst. Jetzt stimmt er wieder auf allen Bändern sauber ab.

    -= NUNQUAM NON PARATUS =-

  • Habe aus einer Werkstattauflösung zwei Schuko-Verlängerungskabel geschenkt bekommen. Eines ist ein extrem robustes Kabel mit 20m Länge und knapp 13mm Kabeldurchmesser (normale Gummikabel haben 8mm), leider bei Kälte etwas steif. Einmal in der Badewanne mit etwas Flüssigseife "eingeweicht" und den Dreck etlicher Jahre in einer Schlosserwerkstatt abeschrubbt. Danach durch einen mit WD40 getränkten Lappen gezogen, macht es jetzt wieder einen frischen Eindruck. Stecker und Kupplung waren auch noch ok und das Innere der Steckverbinder bot jetzt auch keine Überraschungen.


    Das zweite Kabel war ein weitgehend versprödetes Gummikabel mit 10m Länge, an dem nach eingehender Inspektion nur noch die irgendwann erneuerte Kupplung verwendbar war. Dass ich dieses Kabel aus dem Verkehr gezogen habe, könnte Menschenleben gerettet haben ;-) Siehe Bild - wer findet den Fehler? Übrigens die Adernfarben deuten auf ein sehr altes Kabel hin.

    stecker1.jpg

    Grüsse

    Tom

  • Ach ja, Tom,


    wenn das ein altes, steifes und brüchiges (?) Kabel ist, kann da ggf. auch die Isolation brechen, wenn man da ein paar Mal drauf tritt und einen Kurzschluss verursachen.

    Die Innenisolation war früher allerdings meistens aus Gummi, das länger hielt wie der Aussenmantel.


    Du solltest das Kabel vorsichtig und kritisch beurteilen, ob man es wirklich noch weiter verwenden sollte.


    Aber ich gehe mal davon aus, dass Du das sowieso schon gemacht hast.



    Gruss, Udo

  • Mit älteren Kabeln die ich mir mal von der Arbeit mit nach Hause nehme hab ich auch schon so einiges erlebt...


    Das wichtige dabei ist das man eine gute Hauselektrik mit funktionierendem FI Schutz hat. Wenn der FI nicht kommt ist das Kabel zu 99% in Ordnung...

  • Du willst doch dieses deposito hoffentlich nicht nur zum Einlagern von Lebensmitteln benutzen ?

    Nein.

    Es ist für die Marktkisten und das Marktzubehör gedacht.

    Außerdem für alle fertigen Teile.

    Dann noch für einige Sachen, die ich selten brauche, aber gerne in der Nähe habe. Wie z.B. Ersatzdecken und Kissen, eine Werkzeugkiste, usw.

    Dann noch z.B. für leere Gläser und Flaschen, Vorräte an Wasser, Säften, Bier und *lach* Klopapier, Alkohol ( 96% ), Putz- und Waschmittel, etc., pp.

    Die Lebensmittelvorräte bleiben wie gehabt im Depósito im Haus.


    Meine ältesten selbsteingekochten Konserven sind von 2013.

    Dieses Jahr öffnete ich wieder eine davon ( Knoblauchfleisch mit Pilzen ). Die war noch einwandfrei. Sie halten also deutlich länger als von Weck angegeben. Aber die sichern sich da halt ab.

    An Kühlgeräten haben wir 3 große Kühlschränke, 2 Gefrierschränke und eine Gefriertruhe ( habe ich bei einer Verlosung gewonnen, gekauft hätte ich sie eher nicht ).


    Der Strom ist, vor allem im Sommer, so durchschnittlich 1 x pro Woche weg. Mit etwas Glück nur ein paar Stunden, wenn man Pech hat aber duchaus auch mal bis zu 60 Stunden.

    Das nervt dann ganz schön, wenn man bei über 40° kein Licht, kein Wasser und keine Kühlung hat.

    Und natürlich hat ein Stromausfall auf dem Campo beim Versorger nicht oberste Priorität.

    Bevor nicht alle in der Stadt wieder Strom haben, DENKEN die noch nicht mal an die Campesinos.

    Was besonders nervig ist, sie schalten auch "gerne" die Stromlinien aufs Land ab, damit sie in der Stadt Strom haben.

    Solche Stromabschaltungen hatten wir die letzten 3 Wochen im Übermaß. Insgesamt 7 mal. Zwischen 2 und 37 Stunden. Und wir sind deswegen auch schon entsprechend genervt ( seit wir den Generator haben, fiel der Strom noch nicht mal am Donnerstag Morgen bei einem heftigen Unwetter aus )

    So schalteten sie z.B. am Donnerstag Morgen die Linie ab, an der meine Schwester wohnt.

    Die rief dann bei Reclamciónes an und da hieß es, sie würden gerade die Linie reparieren. Sie ging auf die Straße und konnte an der gesamten Linie keinen Ande-Mitarbeiter sehen. Also rief sie nochmal an, faltete den am Telefon wegen seiner Lüge zusammen und sagte ihm: Schaltet sofort den Strom wieder an. Wenn er in 5 Minuten nicht wieder funktioniert, bin ich in 10 Minuten bei euch im Büro und mache euren Chef rund.

    3 Minuten später ging das Licht wieder an. 8)


    Nein, Stromkabel werden hier nicht gestohlen. Jedenfalls keine, die bereits angeschlossen sind.

    Da werden aber auch keine Kabeltrommeln irgendwo abgestellt. Da kommt ein extra LKW, auf dem liegen die Trommeln und die werden eine nach der anderen abgeladen und gleich verbaut.

    Das Kabel zu unserem Haus wurde auch noch nie geklaut.

    Das scheint hier nicht üblich zu sein. Es hängt aber auch ganz schön hoch oben.

    Den Weg zu unserem Terreno hat unser nächster Nachbar im Blick. Der ruft mich auch schon mal an und sagt, es sei ein fremdes Auto nach hinten gefahren. Dann sage ich ihm, daß es Besuch oder Lieferanten sind.

    Und auf dem Terreno selber wäre es schwierig, weil wir die Masten mit den Leitungen im Blick haben.

    Aber jetzt, wo du das schreibst, muß ich sagen, ich hab noch nie davon gehört, daß von einem - bewohnten - Grundstück die Stromleitungen gestohlen wurden.


    Wir wohnen 9 km von zwei Städten entfernt. Genau in der Mitte.

    Das heißt aber nicht, daß wir dort mutterseelenallein leben. Den ganzen Weg entlang stehen Häuser. Mal dicht beieinander, mal etwas weiter.

    Die Stromleitung war also schon vorhanden, als wir den Terreno kauften. Aber wir wollten linea alta haben und mußten vom nächstgelegenen Trafo 750 m neue Leitungen legen lassen und auch die entsprechende Anzahl an Betonmasten aufstellen. An dieser Leitung hängt außer uns niemand dran.

    Einen eigenen 25 kW Trafo haben wir auch.

    Lache das Leben an, und es knurrt zurück. ( Jean Paul )

  • Heute wurde der Generator richtig angeschlossen. Es wurden neue Kabel bis zum Sicherugskasten eingezogen und ein neuer Sicherungskasten eingebaut.

    Der 2500-Liter-Wassertank steht und ist gefüllt. Jetzt muss die Tiefbrunnenpumpe nicht mehr so oft anspringen, wahrscheinlich nur noch ein Mal am Tag, wenn der Pegel um 300 Liter gesunken ist.

    Alle Wasserrohre draußen wurden erneuert und an die Hausleitungen angeschlossen.

    Morgen werden die Gräben wieder geschlossen, ein Register gemacht und rund ums neue Depósito ein schmaler Weg betoniert.

    Zukünftig werden wir auch Wasser und Strom haben, wenn Ande mal wieder abschaltet oder ewig braucht, bis sie einen Schaden repariert hat

    Lache das Leben an, und es knurrt zurück. ( Jean Paul )

  • Wieder mal 15 Familienportionen Spaghettisauce gekocht und eingeweckt.

    Zusätzlich in unserer Speisekammer kontrolliert, was im regelmässigen Verbrauch nicht genügend rotiert werden kann und die Mengen angepasst.

    Ausserdem hat meine Frau ein klein wenig Unordnung ins Regalsystem gebracht. Dies wurde auch wieder behoben.

    Heute ein guter Plan ist besser als morgen ein perfekter Plan.

    -George S. Patton-