Wer lässt sich impfen?

  • Hi Alle,


    ich denke gegen gewisse Sachen zu impfen ist Sinnvoll (Kinderlämung, Masern, Keuchhusten, Tetanus), aber gegen
    Grippe das kommt mir nicht in die Tüte für mich. Bei Alten oder geschwächte Menschen wie auch Spitalpersonal mag es eventuell Sinn
    machen.
    Aber ich denke dass mein Imunsystem extrem strapazierfähig ist und so empfinde ich eine Grippe auch nicht schlimm, das
    verdanke ich sicherlich meiner Einstellung zu Krankheiten und nehme auch keine Medis gegen Schnüpfelchen, Hüstelchen, Halsschmerzen usw.,
    darum wenn ich mal Medizin brauche, dann wirkt es auch intensiv und gut.
    Man sollte nicht immer alles sofort mit Chemie unterdrücken sondern dem Körper Zeit geben um das auszuheilen, sonst
    bekämpft man doch nur Symptome und nicht die Ursache.



    LG

  • Hallo zusammen,


    ich bin gegen alles mögliche geimpft:


    Tetanus
    Diphterie
    Polio
    Hep A
    Hep B
    Masern / Mumps / Röteln
    Gelbfieber
    FSME
    Meningokokken
    Typhus
    Tollwut
    H1N1
    Influenza


    Wenn ich mal sterbe, sollte ich als Sondermüll verbrannt werden!


    Ich vertrage die Impfungen sehr gut. Da ich beruflich sehr exponiert bin, empfinde ich die Impfungen als wichtig.


    Eine richtige Grippe hat mich (wohl dank der Impfung) noch nicht erwischt, obwohl diese in der Familie geherrscht hat. So konnte ich wenigstens die Pflege aufrecht erhalten.



    Tsrohinas

  • Ich hatte als Kind mal die Windpocken. Ansonsten habe ich wohl alle Impfungen, die in der DDR üblich waren. Tetanus habe ich vor 2, 3 Jahren auffrischen lassen und vom Arbeitgeber (Altenpflege) eine Hepatitis-B Impfung bekommen.


    Gegen die Virusgrippe habe ich mich noch nie impfen lassen und habe sie auch nie bekommen. Meine beste Freundin lässt sich regelmässig dagegen impfen und hat sie auch noch nie bekommen. Tja, solange die Betiebsärztin nicht darauf besteht, werde ich diese Impfung wohl auslassen und auf meine Konstitution vertrauen.


    lg
    melusine

  • Zitat von Firehorse;153975

    Meistens. Auch hier gibt es Ausnahmen. Besonders gern bei Windpocken, die später in Form der Gürtelrose wieder auftauchen können.


    Bei Windpoken versteckt sich der Virus Herpes Zoster in den Spinalganglien und ist so für das Immunsystem nicht erreichbar. Aber ein neuer Ausbruch der Windpocken wird verhindert durch das Immunsystem, mit anderen Worten wenn der Virus versucht aus zu brechen wird er gestoppt.


    Eine Gürtelrose ist eine Reaktivierung des Virus in den Spinalganglien und wird durch eine Abschwächung des Immunsystem hervorgerufen.
    Eine breit angelegte Studie hat bei Erwachsenen über 60 Jahren hat gezeigt, das mit einer Impfung (in diesem Alter) das Aufkommen von Gürtelrose und besonders die chronischen neuralgischen Schmerzen um 60% reduziert.
    Und natürlich hat man keinen Unterschied gesehen betreffend seriöse Nebeneffekte zwischen der Plazebo und der Impfgruppe. Die Studie ist mit 38'000 Teilnehmern auch Aussagekräftig.
    So weit für die Paranoïa der anti-impf Gruppe.


    Zitat


    Wäre diese Theorie wahr, würde kein Mensch leben. Das Immunsystem ist eine hochkomplexe Angelegenheit, und noch immer weiß man nicht alles darüber. Je öfter ein Geschöpf mit "Erregern aller Art" konfrontiert wird und den Kampf eigenständig gewinnt, um so stärker ist das Immunsystem und reagiert angemessener als das "untrainierte" Immunsystem. Ein gutes Beispiel sind "Landkinder", die auch im Dreck spielen dürfen und meist weniger anfällig sind, als überbehütete Kinder aus fast sterilen Haushalten

    .
    Falsch
    Der Grippe Virus mutiert nicht komplett jedes Jahr so das der grösste Teil der Bevölkerung eine Teilimmunität hat.
    Mutiert er aber so weit das es auch keine Teilimmunität mehr gibt wird der Virus tödlich wie es bei der Spanischen Grippe der Fall.


    Die Geschichte mit dem trainierten Immunsystem ist genau umgekehrt. Kinder die im Dreck spielen entwickeln eine gewisse Toleranz gegenüber Allergenen und haben dann weniger Allergien im Erwachsenen Alter. Wenn dies so für Krankheiten der Fall sein würde, würde die Exposition zum Krankheitserreger dazu führen das man sich weniger wehren kann, was natürlich Unsinn ist.
    Also mal alles nicht mit einander vermischen. Im Übrigen ist auch eine Impfung eine Aktivierung des Immunsystem.


    Sich nicht gegen Polio und Tetanus impfen zu lassen ist nett gesagt grob Fahrlässig. Es sollte mal jedem von diesen Volldeppen die eine Seite betreiben wie diese http://www.impfschaden.info/polio-(kinderl%C3%A4hmung).html, gut tun in einem Drittweltland Kinder zu betreuen die an Kinderlähmung erkrankt sind. Im Grunde sollte man diese Leute vor Gericht bringen, denn wenn Gutgläubige Eltern die nicht die Wissenschaftliche Literatur umwälzen können auf moderne Hexenverbrenner hereinfallen und ihre Kinder zu Lebenslange Krüppel verurteilen sind es im Grunde diese manipulativen Leute Schuld.
    Ich werde nie den Patienten vergessen, dessen Vater gegen Impfungen war. Der hat mit 12 Jahren Polio gekriegt und lag ab dann mit einer quasi kompletten Lähmung im Spital. Er war auf ein Bett gebunden mit künstlicher Beatmung und konnte noch schwach seine Arme bewegen. Er hat genau 37 Jahre in diesem Bett gelegen, mit gelegentlichen Aufhalten in der Intensiv Station wenn er sich mal wieder eine Lungen Infektion geholt hatte. An so einer ist er dann mit 49 Jahren gestorben.
    Die Verbrecher die dies zu Verantworten haben sollten diese Hölle durchleben. Der Vater ist mehr als genug bestraft worden in dem er gesehen hat was mit seinem Sohn passiert ist.



    Um zum Thema zu rück zu kommen. Sich gegen Grippe zu impfen ist nicht nötig so lange man gesund und ein kompetentes Immun system hat. Die 14 Tage Flach wenn es einen erwischt kann man aushalten. Aber man sollte trotzdem nicht vergessen das auch junge Menschen an Grippe sterben.
    Rein persönlich mache ich bei einer Grippe Impfung eine kleine Serum Krankheit durch und bin eine Woche flach. Da aber ich in den letzten Jahren nur eine Grippe in 15 Jahren gemacht habe, lohnt es sich nicht für mich. Es gibt auch noch den Punkt dass das einfache Händewaschen ungefähr gleich wirksam ist, wie man bei der Schweingrippe Hysterie hat sehen können.


    Aber Impfungen die man nicht jedes Jahr machen muss und die eine Krankheit vorbeugen dessen Konsequenzen mit hoher Wahrscheinlichkeit katastrophal für einen sein werden, sollte man vornehmen.


    Moléson

  • Hallo zusammen,


    grundsätzlich halte ich Impfungen für sinnvoll, ich selbst lasse die Tetanus- und FSME-Iimpfungen regelmäßig auffrischen und unsere Söhne werden gemäß den Empfehlungen der STIKO (auch gegen Kinderkrankheiten) geimpft.
    Gegen Grippe lasse ich mich nicht impfen, ich sehe (als gesunder Erwachsener) keinen Sinn darin mich gegen eine Krankheit zu impfen die für mich im (unwahrscheinlichen) Fall einer Erkrankung (ich hatte in meinen bisherigen 45 Jahren zwar so einige grippale Infekte, aber noch nie eine echte Grippe) keine dauerhaften Folgen hat, bei imungeschwächten Personen sehe ich dies jedoch anders.


    Ferner mach ich es wie Commando, ich muss nicht wegen jeder kleinen Erkältung gleich Medikamente nehmen (was jetzt aber eigentlich nichts mit der Grippeimpfung zu tun hat).


    Gruß
    Paddy

  • Ich lasse an mir keinerlei Impfungen mehr vornehmen.


    An Grippe sterben überwiegend alte oder siechende Personen.
    Wenn ich alt und/oder krank bin, würde ich eine zusätzliche Belastung (was eine Impfung ist) nicht obendrein riskieren.
    Fehlt nur noch, daß man an Grippe Erkrankte kriminalisiert oder sozial ausgrenzt, "weil sie ja die anderen anstecken könnten". Und was ist mit all den Geimpften, die trotz einer Impfung erkranken? Funktioniert wohl doch nicht so wirklich...


    Ich red keinem rein, zu wievielen Impfungen er rennt.
    Und als fairen Ausgleich verbitte ich mir meine Entscheidungsfreiheit und die von Millionen Impfgegnern zu kritisieren oder gar nehmen zu wollen.

  • Zitat von Luftikus;154004

    ....
    Und als fairen Ausgleich verbitte ich mir meine Entscheidungsfreiheit und die von Millionen Impfgegnern zu kritisieren oder gar nehmen zu wollen.


    Aber dann verlange nicht das die Allgemeinheit für die Kosten aufkommt falls du doch einer der Krankheiten erwischst die man mit einer Impfung verhindern könnte.


    Also einfach unterschreiben das du mit all deinem Hab und Gut haftest falls du erkranken solltest und damit einverstanden bist das man alles einstellt wenn du kein Geld mehr hast.
    Dann haut es hin....


    Wenn du alt bist wird eine Grippe wahrscheinlicher machen das du an einer Sekundär Erkrankung schwer erkrankst.
    Das mit der zusätzlichen Belastung ist Quark. Es bleibt deine Entscheidung, denn Schlussendlich wenn du schneller stirbst wirst du auch die Rentenkassen weniger belasten. Meine Mutter die 82 Jahre alt ist und ihren zweiten Bypass würde ein Grippe mit Sicherheit nicht so einfach weg stecken wie ich mit 51 Jahren und ohne gesundheitliche Probleme. Und konischerweise wenn man sie fragt ist sie gar nicht so wild drauf so schnell wie möglich zu sterben.


    Moléson

  • Zitat von moleson;154008

    Aber dann verlange nicht das die Allgemeinheit für die Kosten aufkommt falls du doch einer der Krankheiten erwischst die man mit einer Impfung verhindern könnte.


    Also einfach unterschreiben das du mit all deinem Hab und Gut haftest falls du erkranken solltest und damit einverstanden bist das man alles einstellt wenn du kein Geld mehr hast.


    Mach ich gern, wenn ich mir dafür die staatliche Zwangsversicherung sparen kann und mit diesem zusätzlich vorhandenen Geld selbstverantwortlich vorsorgen kann.

  • Hallo zusammen,


    also ich wurde als Kind nur gegen Tetanus, Diphterie und Polio geimpft - hab Krankheiten wie Keuchhusten, Masern und Windpocken durchgemacht und es Super überstanden. Anfang der Pubertät wurde ich dann gegen Röteln und Mumps geimpft da falls in einer Schwangerschaft die Krankheit ausbrechen sollte es böse für das Baby ausgehen kann.


    Gegen FSME habe ich mich zweimal impfen lassen, wobei ich beide Male richtig krank darauf geworden bin, beim zweiten mal sogar mit Lähmungserscheinungen und Taubheitsgefühl in beiden Armen bis zu den Fingerspitzen, wobei das Taubheitsgefühl auch heute noch ab und an völlig unverhofft Auftritt von daher scheidet die Impfung für mich total aus.


    Eine Freundin von mir wurde als Kleinkind gegen Masen/Mumps/Röteln geimpft bekam daraufhin eine Hirnhautentzündung und ist seitdem geistig behindert und sehr langsam in der Reaktionszeit.


    Ich lasse meine Kindern auch nur gegen Tetanus, Diphterie und Polio impfen weil ich diese Impfungen selber für sehr wichtig halte, den Rest machen sie entweder durch oder sie werden dann kurz vor der Pubertät dagegen geimpft.


    Es muss jeder selbst entscheiden wieviel er impft und es kommt auch immer ein wenig auf die berufliche oder private (Reise-)Situation an.

  • Ich denke ein einfach den gesunden Menschenverstand einsetzen und gut abwägen hilft sicher.
    Ich bin weder ein Impfgegner noch ein Impfbefürworter, aber ich persönlich möchte meinen Söhnen nicht
    erklären wollen warum sie mit Kinderlähmung leben müssen weil ich mich gegen eine Impfung gewehrt haben sollte.
    Darum gibt es halt schon Impfungen die man machen sollte.
    Wenn ich mal 70 Jahre alt bin und nicht mehr so fit sein sollte, werde auch ich mich gegen Grippe impfen lassen, aber
    jetzt wie es Moleson passend gesagt hat, nicht.

  • Ich mache es kurz, da ich mich (mangels Fachwissen in dem Bereich) nicht an der Impfen pro/con Diskussion beteiligen kann/will.


    Es kam die Frage auf, warum ich mich gegen Grippe impfen lassen werde, ich hatte in den letzten Jahren keine Grippe mehr, meine letzte liegt wohl so 4-6 Jahre zurück und ich will mein Immunsystem mal wieder etwas anstubsen und erinnern, dass es Grippe auch noch gibt, nachdem es sich letzten Monat mit einer MMR Impfung rum schlagen durfte. Ich kann es mir auf Grund des Prüfungsdruckes zZt. nicht leisten 3 oder sogar 5-7 Tage flach zu liegen.


    Ich befürworte für meinen Körper Impfungen und würde auch liebend gerne eine Pockeimpfung kassieren wenn es die noch gäbe, kann aber wie gesagt zur Gesamtlage bezüglich Impfungen nicht viel sagen und ich bin zZt auch einige Grundsatzdiskussionen ziemlich leid, daher halte ich mich im weiteren vermutlich raus.

    IN LIBRIS LIBERTAS

  • Zitat von Commando;154018


    Wenn ich mal 70 Jahre alt bin und nicht mehr so fit sein sollte, werde auch ich mich gegen Grippe impfen lassen, aber
    jetzt wie es Moleson passend gesagt hat, nicht.


    Hallo Commando,


    eine echte Virusgrippe legt Dich auch als junge, gesunde und immunkompetente Person für mindestens drei Tage bis typisch eine Woche bei hohem Fieber flach. Du bist handlungsunfähig. Du wirst es überleben, aber ist es Dir das wert? Ich sage mal, jeder Verlust an Handlungsfähigkeit schadet und eine Grippeimpfung als Vorbeugung ist nun wirklich gut verträglich.



    Sterben wirst Du tatsächlich eher als Rentner


    Meint


    Matthias


    ... der so ziemlich gegen jedes und alles geimpft ist

    They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.
    Benjamin Franklin (1775)

  • Ich nicht.


    Und nachdem meine Mutter sich von ihrem Arzt überzeugen lies sich vor 3 Jahren gegen die "Schweinegrippe" impfen zu lassen, mit unschönen Nebenwirkungen, bin ich auch ganz froh darüber.


    Ausnahmen wären Hepatitis und co. bei Asienreisen. Sonst können die mich mal kreuzweise.

    Das Paradies liegt nicht jenseits, sondern abseits.

  • Zitat von moleson;154008

    Aber dann verlange nicht das die Allgemeinheit für die Kosten aufkommt falls du doch einer der Krankheiten erwischst die man mit einer Impfung verhindern könnte.


    Also einfach unterschreiben das du mit all deinem Hab und Gut haftest falls du erkranken solltest und damit einverstanden bist das man alles einstellt wenn du kein Geld mehr hast.
    Dann haut es hin...


    Dann das selbe aber bitte auch für Raucher, Dicke, Dünne, vorm-PC-Hocker, Arbeitslose, Motorradfahrer, Eltern mit behinderten Kindern, Bungeejumper, Alkoholtrinker, Zu-schnell-Fahrer, Fast-Food-Esser... :peinlich:


    Ironie Beiseite: Wenn das Sozialsystem nur noch denen Geld geben würde die VOLLKOMMEN unverschuldet in diese Situation gekommen sind dann könnte man es gleich abschaffen.


    Impfverweigerer sind kein größeres Risiko für die "Allgemeinheit", denn die "Allgemeinheit" besteht bereits zu 100% aus Menschen die tagtäglich "gefährliche" Taten zum Spaß begehen.


    Ich hoffe du konntest dem Gedanken folgen, ansonsten schreibe ich in ausgeschlafenem Zustand noch mal mehr.




    Zu der Grippeimpfung: Ich kenne niemanden der sich die Impfung rein gezogen hat, 1. Schützt sie ja nur für eine Saison 2. Kenne ich ich persönlich auch keinen einzigen (echten) Grippefall.

  • Ich hatte schon mal echte Grippe, war echt sch....(5 Tage 40,5, konnte nicht mal mehr zum Klo...)
    Trotzdem lasse ich mich nicht gegen Grippe impfen. Man kann auch geeimpft Grippe kriegen, weil die Impfung immer nur vor ausgewählten (wahrscheinlichen ) Stämmen schützt, die anderen existieren aber dennoch. Es gibt sicher auch sinnvolle Impfungen (Polio, z.B.) aber Grippe??? Vielleicht für uralte abwehrschwache. Ich behaupte mal, eine Kapsel Lebertran pro Tag im Winter schützt besser.
    LG Luka

  • Ich habe mich gegen Influenza impfen lassen. Beruflich habe ich täglich mit immungeschwächten Personen zutun und ich möchte das Risiko für mich und meine Patienten reduzieren.
    Bisher habe ich alle Influenza Impfungen immer gut vertragen und momentan bin ich am überlegen ob die neue Impfung gegen Serotyp B Meningitis in Frage kommt.

  • Zitat von luka;154128

    Ich behaupte mal, eine Kapsel Lebertran pro Tag im Winter schützt besser.
    LG Luka


    Hallo Luka,


    Vitamin D ist im Grunde kein Vitamin - im Sinne eines essentiellen Stoffes, so wie es etwa Ascorbinsäure (Vitamin C) ist.


    Vitamin D kann unser Körper aus Vorläufersubstanzen wie Cholesterol selber synthetisieren. Die Synthese - sie erfolgt in der Haut - ist nur energieaufwendig und benötigt UVB-Strahlung.


    Wer im Winter nicht vor die Tür geht und sich im Sommer mit Lichtschutzfaktor 20 einschmiert, der braucht in der Tat Lebertran, weil er die körpereigene Synthese von Vitamin D wirksam unterbindet.


    Ich halte Vitamin D Substitution - natürliche Lebensweise vorausgesetzt, zu der auch Sonnenexposition gehört - für wesentlich verzichtbarer als eine Grippeimpfung.


    Ich hatte übrigens auch mal vor vielen Jahren eine Virusgrippe. Die Symptome waren exakt wie von Dir beschrieben und ich habe fünf Tage auf der Schnauze gelegen. Muss ich nicht wieder haben, wenn mich eine Impfung davor schützen kann. (Nicht sicher, aber mit guter Wahrscheinlichkeit)


    Es geht ja hier nicht nur um die Abwehrschwachen, bei denen es eine Frage von Leben und Tod ist. Es geht durchaus um gesunde und immunkompetente Personen, die sich die Frage stellen: "Will ich es riskieren, eine Woche ausser Gefecht zu sein, nur weil mich jemand in der Tram angeniest hat, wenn es ein simples Mittel zur Vorbeugung gibt?"


    Meint


    Matthias


    von Mutter Natur mit einem ziemlich robusten Immunsystem gesegnet, aber dennoch jährlicher Grippeimpfung beim Betriebsarzt

    They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.
    Benjamin Franklin (1775)

  • Zitat von moleson;153999

    ...
    Sich nicht gegen Polio und Tetanus impfen zu lassen ist nett gesagt grob Fahrlässig.
    ...
    Die Verbrecher die dies zu Verantworten haben sollten diese Hölle durchleben. Der Vater ist mehr als genug bestraft worden in dem er gesehen hat was mit seinem Sohn passiert ist.
    ...


    Hallo Moléson,


    ich habe zwar schon den "Danke-Button" gedrückt, aber ich möchte Dir für Deinen Beitrag nochmals ausdrücklich Dank sagen. Insbesondere der Absatz, den ich vorstehend durch Teilzitat herausgefischt habe spricht mir aus tiefster Seele!!!!


    Der Rest ist ebenso reflektiert wie fachlich gut geschrieben, da kann mensch wirklich nichts mehr hinzufügen...


    Christian

    Hier wird das Licht von Hand gemacht ... und der Motor gehört nach hinten!

  • Vor einiger Zeit hatte ich einen Patienten der als Kind Polio hatte.......zu beneiden war der jedenfalls nicht und das ist noch sehr human ausgedrückt...

  • Bin durchgeimpft, es ist für uns ein Teil der Vorbereitung. Jedes Jahr ab zum Arzt und die Grippeschutzimpfung, bei dieser Gelegenheit durchsicht des Impfpasses. So sind wir auch immer auf einen aktuellen Stand. Meine Frau verträgt die Grippeschutzimpfung sehr gut, ich fühle mich 2-3 Tage echt schlapp. Danach geht es.