Bilder eures Vorratslagers

  • TheHamster: Ich kaufe die, so, wie ich sie kriegen kann - da gibt es ein paar Anbieter auf der Bucht, und über Bucht Kleinanzeigen. Leider nichts Regelmäßiges...

  • Zitat

    Nun, ich sehe zuerstmal ein Gorm Regal von Ikea.....,oder?


    So ist es ;) davon habe ich noch drei weitere im Keller, müssen noch ausgemistet werden.

  • Ich hab meine selbst gebaut.


    Aus Schaltafeln und Schwerlastwinkelprofilen.


    Aber wir sind hier nicht bei "Das ideale Regal für die Vorratshaltung" sondern bei Bilder eures Vorratslagers.


    Also bitte wieder back to Topic.

  • Die Tiefen des Gewölbekellers füllen sich allmählich mit immer mehr
    Eingewecktem, Sirupflaschen, Apfelsaft und Äpfeln.


    [ATTACH=CONFIG]36426[/ATTACH] [ATTACH=CONFIG]36427[/ATTACH]


    Gruß Andreas

    Dateien

    • Keller1.jpg

      (45,21 kB, 221 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Keller2.jpg

      (39,24 kB, 206 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Rechne mit dem Schlimmsten aber hoffe das Beste. -Arthur Schopenhauer-

  • Ich habe meine Regale erhalten und sogleich aufgestellt. Die Qualität hat mich positiv überrascht. Ziemlich dicke Rahmen- und Querstangen sind im Stecksystem zusammenzubauen. Als einziges Werkzeug habe ich teilweise einen Gummihammer benutzt. Sonst erfolgte der Zusammenbau nur mit den Händen. Nach dem Aufbau flattert überhaupt nichts. Auch müssen die Regale nicht an der Rückwand verankert werden. Die Regale stehen fest im Lot.


    Wie man sieht, bietet der Abstand zwischen den Tablaren genügend Platz, um zwei Schichten Dosen übereinander zu lagern. Da der überwiegende Teil aus gefrier- und luftgetrockneten Lebensmitteln besteht, komme ich nicht annähernd an die maximale Traglast von über 250 kg pro Tablar heran.


    Bin einfach nur begeistert.


    Ganz zu Beginn:
    [ATTACH=CONFIG]36494[/ATTACH]


    Nach dem Aufbau die rechte Ecke . . .
    [ATTACH=CONFIG]36493[/ATTACH]


    . . . und die linke Ecke mit Dachschräge.
    [ATTACH=CONFIG]36495[/ATTACH]

    Dateien

    • 01regal.jpg

      (30,21 kB, 278 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 00regal.jpg

      (17,39 kB, 234 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 02regal.jpg

      (27,82 kB, 274 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Ich gebe jedem Tag die Chance, der beste und schönste Tag meines Lebens zu werden!

  • Anbei ein paar Bilder meiner Vorräte, aber bei weitem nicht alles:

    Dateien

    • Bild 1.jpg

      (585,47 kB, 72 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Bild 2.jpg

      (553,36 kB, 69 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Bild 3.jpg

      (512,83 kB, 72 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Spirituosen.jpg

      (441,61 kB, 71 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • So hier mal mein Keller:

    habe auf Alkohol (Vodka), Feuerzeuge, Zahnbürsten, Kiloweise Salz und Zucker aber auch auf Magnesiumsalze (und andere mediz. Produkte oder Nahrungsergänzungsmittel) , viele getrocknete Bohnen und Hygiene-Artikel gesetzt. Vieles als Tauschware mit langer Lagerungsfähigkeit.

    Die Regale sind alte Weinregale die sowieso übrig waren.

    PS würde gerne noch Stoff-Windeln hinzukaufen, die werden im Notfall auch der Renner!

  • Zum tauschen habe ich Kaffee eingelagert. Das braucht fast jeder. Vodka brauchen eigentlich nur die Penner am Bahnhof und die haben nichts, was für uns zu verwenden wäre.

    Des weiteren kann man Alkohol, Schnaps, Wein und Liköre auch selbst herstellen, was vermutlich in einer länger andauernden Krise auf dem Land auch jeder zweite machen wird.


    Neben Lebensmittel halte ich auch Klopapier, Wattestäbchen, Zahnbürsten, Streichhölzer (lange lagerfähig) und Vitamintabletten vor.


    Gruß Heiko

  • Ich teile deine Meinung nicht, dass Vodka nur die Penner am Bahnhof brauchen. Denke an die amerikanische Prohibitionszeit. Gingen da nur die Bahnhofspenner in Schattenkneipen? Alkoholismus ist eine Krankheit, die auf die berufliche, soziale Stellung und Bildung keine Rücksicht nimmt.


    Daher denke ich, dass Alkohol schon als Tauschmittel geeignet ist.


    LG. Nudnik

  • Um Alkohol herzustellen braucht man eine Destille und das Wissen damit einem das Ding nicht um die Ohren fliegt. Sicher wird es einige geben die Alkohol brennen, aber man bedenkt, man braucht auch das was man eigentlich zur Nahrung nennt, also Kartoffeln, Obst, Getreide und und und.

    Einige werden jetzt sagen auch in Hungerzeiten hat man Schnaps gebrannt. Ja das ist richtig, irgendwie musste man die Zeit ja überstehen und Alkohol war da ein probates Mittel die Zeit zu vergessen. Aber heute gibt es Drogen die das gleiche erzeugen und dafür braucht man keine Lebensmittel zu verschwenden. Und es wird viele Menschen geben die das Dasein vergessen wollen, schon heute kommen viele Menschen mit ihrem Dasein nicht zurecht. Was passiert erst dann wenn die K.... erst richtig am dampfen ist.

    Ich denke wenn man Alkohol einlagert das mehr der gehobenen Klasse entspricht und kein Fussel ist, sollte man auch daran denken. Ein guter Tropfen kann auch die schlechteste Zeit versüssen.

  • Oh Odin, wer wird denn hier Schnappes brennen wollen?8o


    Öhm ja, gesoffen wird eigentlich immer. Je härter die Zeiten um so mehr. Mein Großvater hat damit nach dem Krieg seine fünfköpfige Familie durchgebracht. Der Alkohol wurde bei den Russen gegen Lebensmittel eingetauscht, Die Rüben und Kartoffeln vom Feld geklaut.

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • Mein Opa hatt immer hochwertigen Schnaps aus Äpfel, Birnen, Zwetschgen und Kirschen gebrannt.


    In jeder Krise war Schnaps ein annerkanntes Zahlungsmittel. Das war so vor, während und auch nach dem Krieg. Mit Schnaps konnte man Zonengrenzen passieren, in der Schweiz Kaffee und Pfeffer kaufen und noch viel mehr.


    Schnaps ist ein gutes Tauscmittel.

    Het Bun Dai Bun

  • Wieviel ist eigentlich normal? Kleiner Rundgang durch die Hütte


    Btw die Kanister sind leer und werden heute sauber gemacht und befüllt. Die 4 x 10 Liter Kanister sind Tafelessig.

  • Alkoholismus ist eine Krankheit, die auf die berufliche, soziale Stellung und Bildung keine Rücksicht nimmt.


    Daher denke ich, dass Alkohol schon als Tauschmittel geeignet ist.

    Aber bitte aufpassen, wenn man mit einem schwer Alkhoholabhängigen handelt.
    Denn ein schwer Alk-Abängiger ist zu vielem Bereit, wenn er seine Sucht befriedigen kann und er weiß, dass da im Keller noch genügend Flaschen vorrätig sind.

    Ich möchte gerne friedlich, schlafend sterben wie mein Großvater und nicht schreiend wie sein Beifahrer.:Sagenichtsmehr:

  • scherbensaenger das ist nur ein Teil meines Lagers. Ich habe 2 SO und zusätzlich Tonnen vergraben. 200 Päckchen Nudeln und 50 kg Reis. 3 Monate komme ich mit dem Essen sicher aus. Linsen und Bohnen sind ebenfalls reichlich vorhanden.

    Ein Hausbrunnen und Regenwassertank sind auch da.


    Mein Ziel ist keine Tageszahl sondern langsam mein Lager so voll wie möglich zu machen. Alles mit Langzeitnahrungsmitteln.


    Ich gehe davon aus auch Mal etwas abgeben zu müssen.

  • Wir sind ein 4 Personen Haushalt da wird ganz normal rotiert das ist überhaupt kein Problem. Mein ältester Reis ist ca 2 - 4 Monate vor dem MHD. Spaghetti 6 Monate.


    In meinem.gesamten Haushalt ist kein einziges Lebensmittel über dem MHD.

    Ist wirklich kein Problem wenn man das einlagert was man sowieso isst.