Frage Destillieranlage

  • Angergt durch einige Beiträge bei dem Thread über ein Auskommen in einer Krise und den darin genannten Vorschlägen Hochprozentiges zu brennen stellt sich mir die Frage:


    auf was muss man beim Kauf einer Destillieranlage achten? In Der BRD kann man ja bis 0,5 Liter diverse FertigGen kaufen, aber was wäre hier qualitativ zu empfehlen?


    In der Bucht gibt es auch häufiger Anlagen von 5 bis 8 Litern was wohl sinnvoller ist, aber wie erkennt man hier brauchbare Produkte?


    Danke für Hinweise für einen absoluen Laien was das anbelangt.....

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd.

  • Die kleinen sind absolut unbrauchbar und die großen dürfen in D nicht verkauft werden.


    Mein Tip: bau selber. Wenn du nicht weist wie, erinnere dich an deinen Chemieunterricht (obwohl die Destillation eigendlich Physik ist) oder beschaff dir einschlägige Literatur.

  • Danke fuer den Tipp aber in der Bucht bekommst du Destillen bis 20 Liter problemlos. Wenn du da nach dem Begriff Destille schaust kommen zig Angebote auch fuer groessere Modelle

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd.

  • Zitat von Bärti;238732

    Danke fuer den Tipp aber in der Bucht bekommst du Destillen bis 20 Liter problemlos. Wenn du da nach dem Begriff Destille schaust kommen zig Angebote auch fuer groessere Modelle


    Sicher, aber lies es mir von den Lippen ab: Der Verkauf solcher Anlagen ist in Deutschland illegal. Nachzulesen auf der Internetseite des deutschen Zolls.

  • Als allererstes möchte ich dir diese Seite empfehlen. Dort steht alles Wissenswerte über das Thema Destillation. Du wirst zum Durchackern einige Zeit brauchen.:lachen:


    http://www.schnapsbrennen.at/prodliste.php


    Grundsätzliches für Deutschland. Du möchtest eventuell eine Destillieranlage kaufen, deren Brennkessel größer als 0,5 Liter ist. Tu das bitte NICHT! Wenn ein Verkäufer aus Deutschland bereit ist solch ein Gerät einem Käufer aus Deutschland zu verkaufen, muss er diesen Kauf der Zollbehörde melden. Den Rest kannst du dir ausmalen.:traurig:


    Hier in D gibt es drei Möglichkeiten legal Hochprozentiges herzustellen


    1. Du benutzt eine Destille deren Brennkessel kleiner 0,5 Liter ist.
    2. Du besorgst dir die Lizenz für eine Abfindungsbrennerei. (Nahezu unmöglich.)
    3. Du besorgst dir die Lizenz für eine Verschlussbrennerei. (Ebenso aussichtslos.)


    Warum ist das so? Lizenzen zum Brennen von Alkohol sind limitiert. Meist wird das Brennrecht vom Vater auf den Sohn weitervererbt. Selbst wenn Sohnemann vorerst keinen Bock hat Schnaps zu brennen, wird er die Lizenz nicht hergeben.


    Theoretisch gäbe es da noch die Möglichkeit eine Brennanlage selbst zu bauen und zu betreiben. Das ist eigentlich nicht sonderlich schwer, allerdings stellst du dich damit außerhalb des deutschen Rechts. Wirst du erwischt rechnet dir die Zollbehörde genau vor wie viel Alkohol du in einer gewissen Zeit hättest schwarz brennen können und danach wird dann das Strafmaß berechnet.


    Möchtest du dir eine in Deutschland legale Destille (0,5 Liter) zulegen, achte bitte darauf das diese ein Thermometer besitzt. Nur so kannst du die einzelnen Fraktionen Vorlauf, Edelbrand und Nachlauf relativ genau trennen. Mehr zu dieser Sache steht auf der verlinkten Seite, die ich allen Interessenten wirklich ans Herz legen möchte.:lächeln:


    Door Miesegrau


    Beantwortet gerne auch Persönliche Nachrichten......:rolleys:

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • Hallo Bärti,
    alles unter 50l ist sinnlos wenn Du es einigermaßen ernst meinst. Und unbedingt gleich mit Glockenböden und Dephlegmator arbeiten. Spart Zeit, Brennmaterial und bringt reinere Ergebnisse.
    (gilt natürlich nicht für hochqualitativen Edelobstbrand)


    LG Wolfgang

  • Hallo Door,
    wozu ein Thermometer, in der Vorlage brauchts nur ein Alkometer zum Vorlaufabtrennen wenn Deine Geschmacksnerven schon verbraucht sind.:grosses Lachen:


    LG Wolfgang

  • Für Friedenszeiten eventuell aber nicht in der Krise-wer braucht dann schon ätherische Öle.


    LG Wolfgang

  • @Wolfgang


    Manomannomannn er kanns nicht lassen................:ohhh:


    Die verschiedenen Bestandteile der Maische verdampfen bei verschieden hohen Temperaturen.


    Vorlauf: 78 - 81 °C
    Edelbrand: 81 - 91 °C
    Nachlauf: darüber


    Vorlauf kann man gut zum Fensterputzen nehmen, enthält Giftstoffe und richt deutlich nach Nagellackentferner.
    Edelbrand duftet nach Alkohol.
    Nachlauf riecht und schmeckt fruchtig, enthält allerdings Fuselöle. Erhöhte Katergefahr. Nicht wegschütten, sammeln und nochmals brennen. Man erhält sehr sauberen hochprozentigen Alkohol.


    Door Miesegrau


    Ich glaube das ich ab jetzt besser die Klappe halte.....:peinlich:

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • Zitat

    Möchtest du dir eine in Deutschland legale Destille (0,5 Liter) zulegen, achte bitte darauf das diese ein Thermometer besitzt. Nur so kannst du die einzelnen Fraktionen Vorlauf, Edelbrand und Nachlauf relativ genau trennen.


    Damit sich kondensierbarer Dampf in "ausreichender " Menge bildet befüllt man eine Brennblase bis maximal 2/3, also ca. 330ml. Ja nach dem welche Potenz deine Rohware hat kriegst du nach großzügigem Abzug von Vor- und Nachlauf vieleicht nen Doppelten raus. Eine vernünftige Qualität erreicht man mit solchen Microgerätschaften nie, da es unmöglich ist bei solch kleinem Volumen die Temperatur entsprechend langsam zu erhöhen und auch stabil zu halten.
    Selbst mit größeren Anlagen steht der Aufwand in keinem Verhältnis zum Ergebnis, schon garnicht in einer Krise, wo der Verzehr der Rohware gehaltvoller ist als ein selbstgebasteltes alkoholisches Getränk zweifelhafter Qualität.
    Ich hab es probiert, das Ergebnis war nicht gesundheitsschädigend aber geschmacklich gewöhnungsbedürftig. Ich hab den Kram in den Rumtopf gekippt.

  • Mir wuerde was in der Groessenordnung von 15 bis 30 Liter vorschweben. In der Krise kann man denke ich mit genuegend Rohmaterial (Steuobstwiese vorhanden) schon gute Tauschessenzen herstellen, gesoffen wird immer und je schlimmer eine Krise desto staerker der Wunsch nach Betaeubungsliquiden....

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd.

  • Zitat von Isuzufan;238742

    aber nicht in der Krise-wer braucht dann schon ätherische Öle.


    LG Wolfgang


    zu medizinischen Zwecken dann durchaus sinnvoll


    Gruss trainman

    Als Noah mit dem Preppen begann, hat es nicht geregnet.

  • Grundsätzlich kann man in den Schnaps nix hineinbrennen, was vorher nicht schon in der Maische vorhanden war. Nimmst du Wein oder Bier aus dem Handel kannst du also auf die Trennung der Fraktionen gut verzichten.


    Bei selbst hergestellter Maische wäre ich da vorsichtiger, besonders bei Kartoffeln. Nur bestes Obst nehmen und auf äußerste Sauberkeit achten!


    Door Miesegrau


    Ich weis alles von Opa......:Zunge raus:

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • Hallo Bärti,
    solltest Du einmal nach Wien kommen erklär ich Dir das, was man hier nicht schreiben kann.


    LG Wolfgang

  • Zitat von Bärti;238746

    Mir wuerde was in der Groessenordnung von 15 bis 30 Liter vorschweben.


    Hmm,bei der Grösse denke ich da zuerst mal an die Geruchsemissionen...Bei mir im Wald hätte ich da schon Bedenken...


    Bei Dir zu Hause werden ganz überraschend viele " neue Freunde " auftauchen..denke ich...Das könnte aus meiner ( auch ) Laiensicht ein nicht zu unterschätzendes Problem werden ,jetzt so wie auch in einer Krise !


    Was sagen denn Wolfgang und Miesegrau dazu ?


  • Hab ich auch probiert, mit billigem Wein aus dem Tetrapack. Geschmacklich genauso mies wie die Rohware. Das größte Problem beim Bau einer solchen Anlage ist die Heizung. Es ist nahezu unmöglich eine Aquarienheizung ohne Thermostat zu finden, und diese schalten bei 26 Grad Celsius ab.