Welchen Hund für...

  • Hallo Urbanrolli,


    ich wollte die Welpengruppen nicht schlecht reden, das bringt den Hunden sehr viel - wenn die Menschen dahinter, das was die Hunde dort an Sozialisierung lernen auch im Rudel zu Hause "weiterleben"...


    Und was die "Vermenschlichung" angeht, sind wir absolut einer Meinung!


    Und was bedeutet "perfekter Hund"? Kann ich sagen, ein Hund der dies und das gelernt hat, eine bestimmte Form von Gehorsam hat und so weiter, der "ist perfekt"?
    Liegt es daran, dass der Hund 100% in das Bild passt, was wir haben wollen?


    Das mag für einen Arbeitshund passen. Egal ob Blindenhund, Such-, Jagd- oder Schutzhund, alle haben ein klar beschriebenes Aufgabenfeld, wenn dieses erfüllt wird, ist dann der Hund perfekt?


    Und von daher denke ich, dass ein "Familienhund" so wie Du und ich ihn ja haben, eher seine Aufgabe erfüllt, weil er seinen individuellen Charakter hat. Und dazu gehört, dass er an der einen oder anderen Stelle schon mal seinen eigenen Kopf hat.
    Meiner versucht das auch an und ab, die Ohren auf "Durchzug" zu stellen, aber das dauert genau so lange, bis ich mich mal laut räuspere... :rolleys:


    In diesem Sinne: Wir wissen, was wir an ihnen haben!


    Christian

    Hier wird das Licht von Hand gemacht ... und der Motor gehört nach hinten!



  • Was Amy betrifft -andere Hunde kenne ich bei dir nicht- würde ich mir das Geld für die Welpenschule zurückerstatten lassen.


    Der Hund spiegelt im Sozialverhalten eben immer seinen Menschen. Bei den Hunden von Lord Helmchen, Hobbyholzspalter und Separator2000 benehmen sie sich z.B. vorbildlich...


    So long,
    Sam

    There is only one god and his name is Death. (Syrio Forell)

  • wenn jemand fleisch da auf der erde liegen lässt, welches dem hund die ganze nacht durch die nase zieht...der gehört meines erachtens zu den menschen,
    die ungesundes menschenverhalten an den tag legen.


    amy ist ein stinknormaler hund...sie weiss halt das ich nicht mal so eben hinterher kann..........na und , ich klaue keinem das fleisch...also kannst du daher nicht
    ein messlatte dran legen. wenn ich wem nicht passe, ich habe bessere gesellschaft.....


    na und das nächste mal lässt keiner sein fleisch unten liegen und gut is...
    ausserdem würde amy nicht so schnell verhungern im wc...also warum soll ich was dagegen tun?????
    ihr meint wohl ihr seid die herrenmesnchen und könntet auf mich herabgucken.....nein danke.
    so ein elitäres gehabe.


    und red nicht so nen stuss, geh erst mal ein paar meilen in meinen schuhen....dann darfst du deine kauleiste öffnen um was zu sagen.
    gut, das das forum auch aus anderen menschen besteht, die da schreiben.


    du bist nicht der schönste und grösste, der alles beherrschende......merk dir das.


    mich kannst du damit nicht beeindrucken.


    und was macht ihr ihr sauft und co...das soll schön sein, alle breit ???seid ihr besser als andere menschen???


    fass dich an deine eigene nase.


    sorry, aber das musste raus.
    jeder kann mich und amy nehmen wie wir sind. aber nicht meinen er wäre was besseres.
    wie gut, das das menschen nicht zu entscheiden haben.
    es wäre eine arme welt.


    es ist schon scheisse, wenn menschen einen nie annehmen können wie man ist.
    ich möchte nie so sein wie andere mich haben möchten.


    mag auch ned alle auf nem treffen... ich kann aber mein maul halten und einfach nur denken.
    ich lass mir das sommertreffen durch dich nicht versauen, es gibt genügend andere, die was mit mir anfangen können und umgekehrt.


    wenn du schon mit eigenem kühlschrank protzt, dann tu gefälligst dein fleisch da rein.


    so einfach. wie anderer leuts hunde sind....ist kein massstab...sie führen ein anderes leben.
    meine amy leistet grosses in meinem alltag, das ist ihre stärke.die brauch ich. ich würde nie was offen rum liegen lassen.
    ich programiere meinen hund nicht, ich lasse ihn leben.


    urban-rolli

    Auch eine Reise von tausend Meilen fängt mit dem ersten Schritt an. (sprichwort,china)


    Anmerkung der Administration: Aufgrund besonderer Umstände darf diese Fori die allgemein gültige Rechtschreibung ausser Kraft setzen!!!


  • :unschuldig: siehe oben...

    Zitat

    Der Hund spiegelt im Sozialverhalten eben immer seinen Menschen.


    So long,
    Sam

    There is only one god and his name is Death. (Syrio Forell)

  • Hallo


    Ich hab auch 2 Australian Shepherd hier. Könnten vom Wesen nicht unterschiedlicher sein.
    Das Weibchen liebt es in der Ecke zu liegen und zu schlafen, der Rüde ist sofort auf 180, wenn ich mich auf dem Sessel zurecht rücke :-)


    Wenn wir "arbeiten" (suchen) sind beide jedoch voll dabei und auch heil froh um jede Pause die wir einlegen :-)
    Feine Tiere :-)


    Grüße


    Andreas

  • Heisa,
    kommendes Wochenende gibt´s tierischen Nachwuchs bei uns in der Familie,dann haben wir wieder einen vierbeinigen Begleiter!
    Nach dem Ableben von unserem Berner Sennen haben wir Zeit gebraucht,
    und unsere Suche seit dem Frühjahr war auch nicht sooo einfach.....
    Letztendlich hat uns dann aber dieser Labrador-Bernersennenrüde "adoptiert" :rolleys:...
    Aber seht selbst:


    [ATTACH=CONFIG]34998[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]34999[/ATTACH]


    Endlich wieder tutto completto!


    Gruß
    Hatz

    Dateien

    Glaube nicht alles was Du denkst.

  • Moin Hatz!


    Glückwunsch! Das ist eine ziemlich gute Mischung! Bei unserem war der Rüde so ein Modell und die Fehe ein Labrador/Border - aber der Berner Sennen schlägt voll durch. Er sah als Welpe genauso aus wie Eurer... (leider hat sich das weiße Flämmchen an der Schwanzspitze ausgewachsen)


    Dann wünsche ich Euch recht viel Freude mit Eurem Mitbewohner und lasst ihn schön mit dem Kopf arbeiten: Suchen geht bestimmt ... :Gut:


    Be prepared!


    Christian

    Hier wird das Licht von Hand gemacht ... und der Motor gehört nach hinten!

  • Guten Morgen Forum,
    so langsam nähert sich unser Urlaubsende, und der war/ist geprägt von unserem neuen Familienmitglied Hund.
    Der gute ist jetzt 15 Wochen alt und gedeiht prächtig.
    Mittlerweile ist er top stubenrein, kennt "Sitz" "Platz" "Komm" - wobei die Kommandos auch mal gerne ignoriert werden :rolleys:....
    Aber das wird noch, wir sind da guter Dinge und wachsen genauso mit an unserem Bruno.


    Hier auf unserem Grundstück ist er mittlerweile "angekommen" und entdeckt die Welt der Vogesen:


    [ATTACH=CONFIG]35717[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]35718[/ATTACH]


    Demnächst gehts dann auch zur Welpen/Junghunde-Schule zwecks Sozialisierung,
    bin mal gespannt auf was für Hunde und Menschen wir da treffen......


    Soweit mal aus den schönen Vogesen,
    Hatz

    Dateien

    • P1050052.jpg

      (89,28 kB, 77 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1050042.jpg

      (87,16 kB, 75 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Glaube nicht alles was Du denkst.

  • Kommandos ignorieren zu lassen ist der sicherste Weg, später einen ungehorsamen Hund zu haben. Gib' nur Kommandos, die du (mit Nachdruck, aber immer gewaltfrei) durchsetzen kannst!
    Z.B.: "Komm!", wenn der Hund unangeleint 10m weg ist -> nie geben! Mit jedem Kommando das er ignoriert lernt er, dass deine Worte nur Schall und Rauch sind. Und gerade in dieser Phase sollte er das auf keinen Fall tun!


    Gerade in diesem Alter funktioniert es meist sehr gut, anstatt "Kommm!" auf Distanz zu schreien sich lieber verstecken oder von ihm weg zu gehen.
    Ich hatte bei meinem Racker auch das Problem, dass er schon in diesem zarten Alter ein eigenständiger Sturkopf war. Ich habe ihn bewusst bei Spaziergängen in sicherem Gelände "abhauen" lassen und mich dann hinter Bäumen, im Feld o.ä. versteckt. Mittlerweile habe ich ihn (18 Monate alt) so weit dass er nicht mehr aus dem Sichtbereich verschwindet - eine echte Erleichterung!



    LG,


    Maresi

    Arbeite, als wenn du ewig leben würdest. Liebe, als wenn du heute sterben müßtest.

  • [ATTACH=CONFIG]35829[/ATTACH] [ATTACH=CONFIG]35832[/ATTACH] Das ist mein "Traumhund" :verliebt:


    Seine Vorgeschichte ist nicht wirklich toll (Kettenhaltung, 1.5 Meter angepflockt und unter Drogen gesetzt damit er ruhig bleibt :censored:)


    Aber wie er heute ist, zeigt mir aber das auch solche Hunde eine Chance verdient haben!
    Sicher ist der Weg nicht leicht und auch nicht für Jeden geeignet. Aber das muss man selbst entscheiden.


    Was ich persönlich wichtig finde ist das Wissen um die Verantwortung die man für dieses Leben übernimmt, mit allen was dazugehört. Artgerechte Beschäftigung ist ein wichtiger Bestandteil davon, viele Menschen sehen bei dieser Rasse nur die schönen Augen - vergessen aber für was diese Hunde gezüchtet worden sind und was sie brauchen. Und ich sage Euch eins - mit ihm am Zuggeschirr auf dem Trotti durch den Wald zu jagen ist ein tolles Gefühl :yahoo:da geht was!!! Im Winter ist Schneeschuh laufen angesagt.



    Mich hat er gelehrt geduldig und ausdauernd zu sein und auch die kleinen Dinge schätzen zu lernen, man wird demütig im Herzen wenn ein solches Tier einem das Vertrauen schenkt und die Alpha Position die man einnimmt akzeptiert.


    Er ist Rassetypisch ein sturer Kopf und nicht immer einer Meinung mit mir, aber wichtig ist das man sich gewaltfrei konsequent durchsetzt :Gut:
    Demnächst gibt es dann noch einen Rucksack für Ihn - dann kann er sein Wasser selbst tragen.


    Wolfwoman die sich schon auf den ersten Schnee freut :rolleys:

    Dateien

    Du musst den Frieden innerhalb des brennenden Hauses finden. (Kodo Sawaki, Zen-Meister)



  • Wurde es inzwischen schon ein Hund und wenn ja, welcher?


    Beim lesen des Threads musste ich fast bei jedem 2. Posting den Kopf schütteln.

  • Ein Hinweis noch: ich würde niemals, absolut niemals ein kleineres Kind mit einem Hund > 10 Kg Körpergewicht allein lassen. Einige von euch empfehlen hier Hunde in der > 40 Kg Klasse...

  • Zitat von Varminter;287455

    Ein Hinweis noch: ich würde niemals, absolut niemals ein kleineres Kind mit einem Hund > 10 Kg Körpergewicht allein lassen. Einige von euch empfehlen hier Hunde in der > 40 Kg Klasse...


    Auch das ist eine Verallgemeinerung. Kommt auf das Alter der Kinder an und auf den Hund. Wenn es ein "fairer" Hund ohne Knick in der Fichte ist und das Kind weiss, wie es sich dem Hund gegenüber nicht verhalten soll, (schlagen etc.) ist das Unproblematisch. Mein Grossvater hat mich mit 3-4 Jahren alleine mit seinem (OST-)deutschen Schäfer gelassen, welcher regelmässig den Postboten abgeflickt hat. Der Hund hat mir nie etwas getan. Und ich denke nicht, dass das Glück war sondern uns war beiden der Stellenwert im Rudel klar.


    Würde meinen Malinois Rüden auch nicht mit "jedem" Kleinkind alleine lassen. Aber das Baby meines besten Freundes zum Beispiel gehört zu unserem Rudel dazu, da läuft er unangeleint auf dem Hof rum und geht ab und zu schauen ob der Kleine im Wagen wohlauf ist. Und dann geht er wieder auf sein Plätzchen und spielt mit seinem Ball. Alles machbar, aber man muss den Hund und das Umfeld sehr gut kennen und abschätzen können.

    Advena et peregrinum

  • Das Problem sehe ich bei Bekannten.
    Kind knapp 1 Jahr alt und Rottweiler mit +45Kg im Haus.
    Hund ist nicht erzogen....
    Hoffentlich geht das gut.

  • Zitat von Zukhov;287493

    Auch das ist eine Verallgemeinerung. Kommt auf das Alter der Kinder an und auf den Hund. Wenn es ein "fairer" Hund ohne Knick in der Fichte ist und das Kind weiss, wie es sich dem Hund gegenüber nicht verhalten soll, (schlagen etc.) ist das Unproblematisch. Mein Grossvater hat mich mit 3-4 Jahren alleine mit seinem (OST-)deutschen Schäfer gelassen, welcher regelmässig den Postboten abgeflickt hat. Der Hund hat mir nie etwas getan. Und ich denke nicht, dass das Glück war sondern uns war beiden der Stellenwert im Rudel klar.


    Würde meinen Malinois Rüden auch nicht mit "jedem" Kleinkind alleine lassen. Aber das Baby meines besten Freundes zum Beispiel gehört zu unserem Rudel dazu, da läuft er unangeleint auf dem Hof rum und geht ab und zu schauen ob der Kleine im Wagen wohlauf ist. Und dann geht er wieder auf sein Plätzchen und spielt mit seinem Ball. Alles machbar, aber man muss den Hund und das Umfeld sehr gut kennen und abschätzen können.




    Lieber Kollege,


    umgekehrt wird auch ein Schuh draus.


    Der "eigene" Hund ist immer brav, bellt nie, fällt nie ein Kind an und wir wissen trotzdem ALLE, das jedes Jahr genug schwere Hundebisse bei Kindern stattfinden.


    Alles nur die blöden, unerzogenen, nicht sozialisierten Töllen der Deppen ohne Hundeausbildungskenntnisse? Soweit zur Verallgemeinung.


    Damit wir uns richtig verstehen - ich liebe Hunde, verstehe mich mit fast jedem Hund, auch mit grossen und etwas exotischeren Rassen.


    Aber ich würde trotzdem niemals ein Kind, dass sich im Notfall noch nicht schützen kann, mit einem grösseren und schweren Hund allein lassen.


    Klar, auch ein Daggelterrormischling kann ein Kind beissen, aber das Risiko eines schweren oder tödlichen Ausgangs ist halt doch nicht so hoch.













    Das verbietet mir das Verantwortungsgefühl.

  • Da hast du natürlich auch Recht 'mit Varminter.


    Was mich einfach stört ist, dass es eben immer viel zu schnell heisst: "Böser Hund" obwohl in den meisten Fällen (meiner Meinung nach) der Halter und/oder die Eltern des Kindes die Schuld an Unfällen tragen. Und dann wird ein Hund eingeschläfert, oder aber bekommt ein Scheiss Leben (Zwingerhaltung, Maulkorbtragepflicht bei Spaziergängen, Starkzwang von einem "experten" um ihn doch noch zu erziehen... you Name it), weil er nur seinem Trieb gefolgt ist. Ist halt nicht fair.


    In diesem Zusammenhang: "Ich lernte den Menschen kennen und den Hund lieben..."


    Aber versteht mich richtig: So sehr ich jedem Prepper, welcher die Möglichkeit hat und mag einen Hund empfehle, so sehr will ich auf keinen Fall sagen dass ein Schäfer oder Ähnlich das Optimum ist. Das wäre auch zu kurz gegriffen. Ich bin halt mit deutschen Schäfern und Fox Terriern aufgewachsen. Ich kenn die am Besten und mag die. Aber beinahe jeder Hund hat einen Wachttrieb, welcher ein riesiges Asset ist.

    Advena et peregrinum

  • Zitat von Zukhov;287582

    "Böser Hund" obwohl in den meisten Fällen (meiner Meinung nach) der Halter und/oder die Eltern des Kindes die Schuld an Unfällen tragen.


    Eben darum kein Kleinkind mit einem Hund alleine lassen, auch nicht einen der unter 10 Kg ist.


    Mein kleiner Hund mag alle Kinder, trotzdem weiss man nie wie sich der Hund verhält wenn plötzlich das Herrchen weg ist und er dann der Chef ist.
    Was wenn der Hund mit offenen Augen schläft, und das Kind ihn streichelt oder am Schwanz zieht? Der kann sehr erschrecken und beissen, geht keine Sekunde.

    Lieber stehend sterben, als kniend leben - Hans von Dach

  • Ich fand den Thread bis jetzt ganz nett, Foris haben ihre Hunderassen vorgestellt und es war informativ .
    Wir werden uns wohl nie über Hundeerziehung etc. einig, laßt uns doch beim Thema bleiben.
    Ich würde es Schade finden, wenn der Thread sich da jetzt verläuft
    LG Wichtel

    Der letzte macht das Licht aus

  • Zukhov: wir liegen gar nicht soweit auseinander.


    Ich will keine Rasse - oder Ausbildungsdiskussion starten, aber nicht jede Empfehlung hier ist so ganz harmlos in den Auswirkungen, wenn´s doch schief geht.


    Es ging mir nur darum, euch allen bei der ganzen Liebe zu euren Rassen und dem Vertrauen, welches ihr in eure Hunde setzt, auch auf das Risiko gewisser Empfehlungen hier hinzuweisen.