MISA - Mobile Solar Insel Anlage

  • Ja, da hast du recht. Li-Akkus sind aber hautsächlich wegen der größeren Energiedichte so beliebt.

    2021 ist in Deutschland das Jahr des Fischotters - das wird mein Jahr.;)

  • mir schwebt da etwas ähnliches vor, aber nur ihne krachmacher.


    Das ladegerät meines pedelec hat 42v.

    2 blei Akkus 12vv auch. Könnte man doch per step up auf die passende spannung bringen.


    Strom konnt auf 5x 50w 12v panels, die man zu einem kasten mit deckel verbinden kann.


    Wenn ich die 2x50 aus dem garten hole, habe ich 5 gleiche module mit ca. 50x60cm


    Fehlt noch der passende stabile fahrradanhänger mit befestigung unten am fahrrad, damit das vordere module nicht permanent verschattet ist.


    Als laderegler der bluesolar mppt 75/15 an 12v

    Der regelt das dann so, das der ertrag optimal ist.

  • Ja, das würde soweit funktionieren. Wenn du einen Kasten aus den Solarpanelen baust brauchst du einen breiten Anhänger, sowas mit 2 Rädern. Gibt es zum Teil schon recht günstig und die werden auch meist an der Hinterradachse befestigt. Passende StepUp Wandler sind gut zu bekommen. Du planst keinen eigenen Antrieb an deinen Anhänger, also muss dein Fahrrad alles schleppen. Wenn du einen Mittelmotor hast solltest du dann eine ersatzkette und Werkzeug dabei haben.

    2021 ist in Deutschland das Jahr des Fischotters - das wird mein Jahr.;)

  • die billigen mit der kunststIffwanne würde montagemässig gehen, aber gab da kein gutes gefühl mit.


    antrieb klingt teuer und aufwändig.


    Wie wird das entsprechend gesteuert, dass es homogen läuft?


    Woher weiss der anhänger, wann er strom gebrn muss?

    reku wäre ciol.


    Mein einfaches Aldilec hat nur einen frontmotor

  • Ein Frontmotor ist gut, wenn du mittrittst hast du Allradantrieb. Zwei Antriebe zu synchronisieren geht, da die Fahrradmotoren ja nicht die Drehzahl regeln sondern die Leistung Steuern. Am einfachsten währe ein Daumergas. Reku währe dagegen ungünstig, denn dann nimmt er dir ja antriebenergie weg.

    2021 ist in Deutschland das Jahr des Fischotters - das wird mein Jahr.;)

  • reju über auflaufbremse hätte uch gedacht.

    wenn man an der Ampel anhalten mzss, wäre das sehr schön, die Energie nicht in die Bremsen zu schicken.


    ich fahre seit 2013 eAuto und bin sehr an Reku gewöhnt. 100W Reku wäre schon sehr nett


    Aber erstmal reicht mur ein stabiler passiver anhánger.

    am besten mit rahmen außen an den rädern, wo man gut.module befestigen kann

  • Reku mit Auflaufbremse ist möglich, der Aufwand ist aber hoch und die Energiemenge ehr gering. 100W Werden das höchstens für ein paar Sekunden.


    Bei den Maßen deine Solarpanele würde ich an einen Kinderanhänger denken, da musst du dann noch einen stabilen Boden einbauen.

    2021 ist in Deutschland das Jahr des Fischotters - das wird mein Jahr.;)


  • Wenn der 36V Akku des Pedelec das direkte Laden zulässt nimmst Du besser einen MPP Boost Laderegler von Genasun, die wurden für genau sowas entwickelt:


    https://genasun.eu/collections…lithium-41-7-volt-wp-mppt


    Das ist billiger, wesentlich robuster und langlebiger, wiegt 1/100stel (keine Bleiakkus) und bringt ca. den doppelten Ertrag aus der selben Solarfläche. (der MPP tracker ist für mobile Zwecke ausgelegt, keine sinnlosen Verluste in DC-DC Wandler und Bleiakku).


    Win-Win-Win-Win-Alternative

    3 Mal editiert, zuletzt von Cephalotus ()

  • Ich habe einmal überlegt ob ich mit solchen Akkus und einem Einradanhänger fürs Fahrrad eine mobile Antriebs- und Stromversorgung bauen könnte. Für einen 48 V Motor würde es reichen. Zum mobilen Laden schwebte mir in etwa eine Art Kleinengenerator aus einem Kettensägenmotor und einer Lichtmaschine vor, der dann auch während der Fahrt den Akku laden könnte.

    Solaranhänger für Pedelec gibt es wie Sand am Meer. Ein paar herausragende Beispiele habe ich im thread zum Fluchtfahrrad genannt.


    Auch kleine Generatoren wurden schon ausprobiert:


    https://www.pedelecforum.de/fo…als-range-extender.13895/


    Der Wirkungsgrad ist meist unter 10%. Das Benzin ist zwar immer noch leichter als Akkus, aber mit dem ganzen drumherum relativiert sich das.


    natürlich ist es bei großen Akkukapazität von Vorteil, sich die Akkus selber bauen zu können. Wenn nicht machen es manche zu einem passablen Preis, z.B.:

    https://enerprof.de/fahrradakkus/softpacks/


    Ich würde heute nie, nie, niemals einen Akkupack aus China kaufen.


    Ein kleiner, leichter, aber auch nicht ganz billiger Generator ist der hier:


    https://shop.torcman.de/T-GEN


    Ich selbst hatt auf eine mit Butan/Propan zu betreibende SOFC Brennstoffzelle gehofft und in das Unternehmen auch eigenes Geld gesteckt, aber daraus ist leider nie was geworden.

    Die PEM Methanol Brennstoffzellen kann man kaufen, sind aus meiner Sicht aber nicht attraktiv (10% Wirkungsgrad, Methanol hat schlechte Energiedichte, ist schwer verfügbar und giftig)


    MfG

    Einmal editiert, zuletzt von Cephalotus ()