Was kommt ins Prepperhandgepäck bei Interkontinentalflügen?

  • Eine Prepperfrage:


    Was würdet ihr aus Preppersicht für einen 12h Flug nach China (oder noch länger) auf jeden Fall ins Handgepäck packen? Natürlich unter Berücksichtigung der realen Möglichkeiten.
    Danke für eure Inputs.


    LG. Nudnik

  • Vielleicht nur bedingt Prepper Gepäck, aber zumindest nützlich:


    - feuchttücher zur handreinigung (gehen im Notfall auch für unter den Armen)
    - deo
    - Zahnbürste (ich hab da so einmal Gebrauchs Dinger wo Pasta schon dran ist muss man nur nass machen)
    - Oropax ggf. Schlafbrille
    - Buch (!!!!)
    - Musikplayer
    - Augentropfen
    - Nasenspray
    - Schmerzmittel
    - ggf. Mittel gegen luftkrankheit


    das was unsereins sonst so mit sich trägt ist eher nix fürs Handgepäck daher EDC in den Koffer :(

  • Hallo,
    Also 12 Stunden nach China gehen gerade noch aber auch da würde ich mir auf jeden Fall meine Schlafmittel mitnehmen, bei allem was noch länger ist sowieso. Ist natürlich sehr persönlich bei mir, ich kann aufgrund jahrelanger Schichtarbeit ohne leider sowieso nicht gut schlafen und sitzend unter Menschen schon mal gar nicht.


    Bin mal 24 Stunden nach Australien geflogen und habe nur 4 Stunden geschlafen, selbst nach heftigen Alkoholkonsum, damals bekam ich meine Medikamente noch nicht verschrieben. Fand ich gar nicht lustig nach 4 Stunden wieder aufzuwachen und festzustellen dass wir erst irgendwo über Russland waren und der Flug noch 12 Stunden dauert. War zum Glück mein erster Flug und der Fensterplatz hat es gepaart mit der neuen Erfahrung halbwegs wettgemacht.


    Dazu eine Nackenrolle und/oder ein aufblasbares Kopfkissen. Ein Antithrombose Mittel und/oder Strümpfe.


    Wenn man wirklich mit einer Notlandung rechnet sollte man unbedingt drauf achten dass man nicht weiter als 8 Reihen von einem Ausstieg entfernt platziert wird. Es gilt als erwiesen dass bei allem was darüber ist, die Überlebenschancen drastisch sinken. Bezieht sich auf Brandtfälle und Notwasserungen. Jeder ist sich selbst der nächste, viele werden panisch und egoistisch sein. Rauchvergiftung und nasse Füße sind unter Umständen schnell passiert.


    Ein guter Faden, lohnt sich sicher, sich Geartechnisch darüber Gedanken zu machen. Aber da kommt durch unsere 2799 User bestimmt noch mehr Input. Das sind meine ersten Gedanken.


    Man überfliegt halt auch auf langen Strecken die verschiedensten Gebiete. Man müsste also wenn man eine Notlandung überlebt eigentlich für alles ein bisschen haben. Überleben auf dem Wasser, im Gebirge, und in der Wüste. Das ist bei 5-8 KG Handgepäck echt eine Herausforderung. Da kommen ja auch noch die Sachen hinzu die man so mit in die Kabine nehmen möchte weil ja zu 99% eigentlich nichts passiert. Denn wenn man davon ausgeht dass man crasht würde ja keiner einsteigen...


    Gute Reise!
    LG Vincent


    PS: Zum Abschluss noch ein kleiner ironischer Joke. Auf einer Flugreise sollte man sich immer möglichst weit vorne plazieren lassen. Im Falle eines Absturzes kommt wenigstens noch mal der Getränkewagen vorbei :ängstlich:

    ™ Krisenvorsorge? Na klar, aber selbstverständlich doch... ©

  • Ich gehe mal davon aus, Du fliegst nicht in ein Krisengebiet.


    Man nehme:
    Geld, Kreditkarte, Medikamente, kleines FAK (ohne spitze/scharfe Gegenstände). was zu schreiben (kleiner Block und Stift), ein paar Müsliriegel, Handy (mit OSMAND+ und einer Topokarte der Zielgegend drauf), Powerbank, Ladekabel, Ersatzunterwäsche, leichter Pullover, Reise-Zahnpflegeset, ggf. Einwegrasierer, Feuchttücher (darf man die ins Handgepäck nehmen?), Kamm (brauche ich bei meiner Reisefrisur nicht), ein Buch...


    Nicht abschließende Aufzählung in wirrer Reihenfolge.


    Alles in einem Rucksack verstaut.


    Ich würde prinzipiell alles einpacken, um ggf. ein paar Tage ( in einem Hotel) auszukommen, falls der Koffer den falschen Flug genommen hat. (Da würde schlussendlich auch die Kreditkarte ausreichen, trotzdem habe ich gerne MEINE Sachen GRIFFBEREIT zur Hand)


    Gruß, Herr Survival

    -<[ N u n q u a m - N o n - P a r a t u s ]>-

  • Die ganzen Flüssigkeiten wie Nasentropfen und Co. landen doch bei der Sicherheitskontrolle vorm Abflug in den Müll. Oder hat sich da inzwischen was geändert?

  • Zitat von Asdrubal;307911

    Die ganzen Flüssigkeiten wie Nasentropfen und Co. landen doch bei der Sicherheitskontrolle vorm Abflug in den Müll. Oder hat sich da inzwischen was geändert?


    Wenn sich in den letzten 3 Monaten nix geändert hat dann darf man Flüssigkeiten wie deo Duschgel nasenspray etc. bis 100 ml mit rein nehmen. In nem klarsichtbeutel verpacken der verschließbar ist!

  • Hallo,
    alles, was flüssig ist (z.B.: Nasen-/ Ohrentropfen, Duftstoffe/ Medikamente in flüssiger Form, Zahnpasta, flüssige Creme, etc.)
    und mit einer jeweiligen Menge von bis zu 100 ml, dürfen mit in das Handgepäck genommen werden, wenn sie in einem durchsichtigen und wieder verschließbaren Beutel/ Tüte - 1l - (z.B.: Zipper-Beutel)aufbewahrt werden.
    Gefahrgut-Flüssigkeiten sind ausgenommen!
    Je Person nur ein 1l Beutel!
    Bei manchen Airports müssen die Beutel am Sicherheit Check separat vorgezeigt werden. Also nicht zu tief ins Handgepäck verstauen.


    Gruß
    Sobi

  • Ich habe immer noch eine Taschenlampe für 1x AA mit dabei.
    Fenix bzw Nitecore.
    Am Gürtelclip ein Haargummi damit Man das Teil sicher ums Handgelenk machen kann.

  • Wie sieht es aus mit Keramik-Messer bzw. -Klinge ? Ansonsten, Unterwäsche, Taschenlampe (kleine), Batterien, Hochkalorisches und aus dem Duty-free einen Liter Wasser - etwas überteuert, aber Gold wert...

  • Zitat von beprudent;307918

    Wie sieht es aus mit Keramik-Messer bzw. -Klinge ? Ansonsten, Unterwäsche, Taschenlampe (kleine), Batterien, Hochkalorisches und aus dem Duty-free einen Liter Wasser - etwas überteuert, aber Gold wert...


    Messer ist Messer...und beim durchleuchten würde man das sicher auch finden und dann hat man sicherlich ein Problem.
    Beim Trinken am Flughafen sollte man mal genau schauen.
    Wir hatten in Köln mal ne Flasche Wasser gekauft für ca.5€ dann sind wir um die ecke gegangen und dort hatten sie Wasser im Tetra Pack für 0.5€


    Ein schönes dickes Kissen kann ich noch empfehlen. Mit den Nackenhörnchen kommen wir nicht zurecht...aldi hatte aktuell gute.


    Achte auch auf die Maße beim Handgepäck. Einige Fluggesellschaften haben unterschiedliche Maße.

  • Wenn man Medikamente zum Einschlafen nimmt, brauch man aber auch kein Platz mehr nah am Notausgang... Die Reaktionszeit ist dann so verlangsamt, wenn einen irgendetwas bei der Evakuierung töten kann, wird es einen töten! Deshalb würde ich persönlich davon Abstand nehmen, zumal die Schlafqualität dann sowieso fürn a**** ist, da ist es nicht schlechter wach zu bleiben. Selbiges gilt natürlich für Alkohol.

  • Hallo,
    ich würde nicht probieren ein Keramikmesser ins Flugzeug zu bekommen. Wenn das gefunden wird, hat man mehr Ärger, als einem lieb ist. Mit meinem kleinen Taschenmesser am Schlüssselbund hatte ich hingegen noch keine Probleme.


    Für mich wäre das wichtigste Bargeld in einer Währung, die überall akzeptiert wird (also am besten US Dollar) + Kreditkarte. Damit hat man schonmal die ganzen "mein Koffer ist weg" oder "ich kann nicht in mein gebuchtes Hotel" etc. abgedeckt. Dazu Ersatzwäsche (Unterhose, T-Shirt, Socken) und Hygieneartikel (Zahnpasta und Bürste + Deotücher in flugtauglichen Größen). Die wichtigsten Medikamente: Schmerzmittel, Fiebermittel, Durchfall, Hasenspray.


    Dazu Müsliriegel, Wasser (kann man eine leere Flasche mitnehmen und hinter den Kontrollen am Waschbecken auffüllen?) Handy, Powerbank, Ladekabel, kleine Taschenlampe.


    Die Antitrombosestrümpfe würde ich unterstützen, Trombose ist echt eklig.


    Und das wichtigste: Unterhaltung: Buch/eBook, MP3s und Videos auf dem Handy + Kopfhörer.


    LG
    Haselmaus

  • Keramikmesser würde ich auch lassen.
    ich hatte letztens aus versehen eine Skalpellklinge im Mortemonai, die hinter dem Münzgeld nicht aufgefallen ist.
    War aber wirklich aus Versehen.
    Als Handgepäck nehme ich immer eine etwas größere Gürteltasche von Pacsafe.
    0,5er Wasser passt zu Handy + Ladegerät, Papieren, Tabletten, Taschenlampe, Kuli immer rein.
    Dazu ein grösserer Karabiner aus Metall...;-)

  • Der Gedanke ist, einfach eine Klinge zu haben... Ich habe zwar auch ein winzig kleines Schweizer Taschenmesser am Schlüsselbund (altes Werbegeschenk), da ist mir das Risiko aber zu hoch, dass es mir abgenommen wird, obwohl die Klinge nicht arretierbar ist und keine 6cm hat. Was wieder keiner mitgenommen hat, Klopapier.

  • Auf die 6 cm Klingenlänge würde ich mich persönlich nicht verlassen - mir wurde schon ein Nagelklipser mit ausklappbarer Feile abgenommen und der war deutlich unter 6 cm, mit der Begründung mit dem Feilenauszug könne man ja jemanden verletzen.


    Ansonsten was bei mir immer im Täschchen landet: Shirt und Unterwäsche zum wechseln (verlorener Koffer oder man sitzt ev. mal für 24 Stunden beim Umsteigen irgendwo ungeplant rum). Deo, Zahnbürste, Kamm und Reinigungstücher für Hände und Gesicht. Wer mag Ohropax. Habe ich mir immer gespart, ich verbringe die Zeit mit den Filmen des Bordkinos. Bis jetzt habe ich es noch nie hinbekommen bei einem Flug zu schlafen. Aber ich habe es dabei für das Hotel. Eine kleine selberzusammengestellte erste Hilfe Box mit Kopfschmerztabletten, Pflastern, und was man immer so brauchen mag. Ein Tuch, was man auch als Schal verwenden kann. Super, wenn man im Zug sitzt oder sich eine kleine Decke improvosieren muss. Lesestoff (eReader und Buch), was zu schreiben und Papier. Die wichtigsten Buchungsunterlagen noch einmal ausgedruckt. Laptop, wenn ich einen dabei habe (ist nicht immer der Fall). Adressbuch mit den wichtigsten Telefonnummern und Adressen, falls das Handy futsch geht. Immer noch eine kleine Bargeldreserve für den Notfall, Dollar, Euro oder die Ziellandwährung. Und natürich men Fotoapparat. Nicht wirklich prepper relevant, aber ich häng dran :-)


    Und irgendwie bekomme ich alles immer in eine so kleine Tasche, dass die auch wirklich zu den Füßen stehen kann, d.h. alles ist greifbar und ich muss nicht dreimal über den Sitznachbarn rüber klettern, um an meine Sachen zu kommen.


    Trinken nehme ich selten mit in den Flieger, normalweise buche ich so, dass die Verpflegung mit drin ist. Außerdem hatte ich es schon bei Japanflügen, dass direkt vor dem Boarding eine zweite Sicherheitskontrolle durchgeführt wurde und auch Getränke, gekauft in der Sicherheitszone wieder einkassiert wurden. Bei den Europäern gab es natürlich Gemurre. Den Sinn habe ich auch nicht ganz verstanden, aber viel Wahl hatte man ja nicht. Aber das ist mir bisher wirklich selten passiert, zweimal die letzten Jahre, wenn ich mich recht erinnere.

  • Den Gedanken, eine leere Flasche mitzunehmen und bei günstiger Gelegenheit aufzufüllen, finde ich gut. Letztendlich, wenn man auf irgendeinem Flughafen/Flugplatz "strandet", kann man Wasser und Futter kaufen, wenn auch überteuert. Sollte eine holprige Landung auf einem Acker mitten im Nichts der Fall sein, sollte man schon bisi Flüssigkeit und Hochkalorisches dabei haben.

  • Mir wurde auch schon einmal ein kleines Victorinox-Taschenmesser abgenommen. Da ich es ständig in der kleinen Tasche der Jeans bei mit trage, hatte ich nicht daran gedacht. Bei den Kontrollen auf den Flughäfen von Hamburg und Paris war das Messerchen kein Problem, auf den letzten paar Meilen vor dem Ziel in Neufundland wurde es mir dann aber dann vor dem Inlandsflug doch noch abgenommen. Ein Keramikmesser würde ich, wie bereits schon gesagt, auf keinen Fall ins Handgepäck packen.

    Haben ist besser als brauchen