Not-Stromaggregat, Generator, Stromerzeuger - Tipps

  • Ich träume immer noch von einem leist- und tragbaren 12 Volt Dieselgenerator mit +/- 1 kW. Damit würden sich schon eine Menge Geräte aus dem Notfall-Fundus direkt betreiben lassen. Der Rest über einen guten Inverter.


    [COLOR="silver"]- - - AKTUALISIERT - - -[/COLOR]


    Ich träume immer noch von einem leist- und tragbaren 12 Volt Dieselgenerator mit +/- 1 kW. Damit würden sich schon eine Menge Geräte aus dem Notfall-Fundus direkt betreiben lassen. Der Rest über einen guten Inverter.

  • Zitat von nashua;118730

    in dem Sandy-Thread war ein Multi-Treibstoff-Generator [Erdgas / Propan / Benzin] genannt worden. Hat schon mal jemand davon was gehört oder ihn in Gebrauch? Oder ist das nur ein amerikanisches Modell?


    Gesehen vor fast jeder Ladentür und in vielen Privathaushalten in Indien. Benzin/LPG (Propan/Butan Flaschengas) oder Kerosin/Diesel. Von 1 kW bis 50 kW. Die kleineren hauptsächlich von Honda, die grösseren von lokalen Herstellern wie Mahindra oder Tata.


    Erdgas ist in Indien nicht weit verbreitet, dahe auch kein Angebot an kleineren Gensets für Erdgas.


    Bei Bedarf nähere Infos.



    Viele Grüsse


    Matthias

    They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.
    Benjamin Franklin (1775)

  • Hallo zusammen,


    Jonny B hat geschrieben: Ich träume immer noch von einem leist- und tragbaren 12 Volt Dieselgenerator mit +/- 1 kW. Damit würden sich schon eine Menge Geräte aus dem Notfall-Fundus direkt betreiben lassen. Der Rest über einen guten Inverter.



    Der, den ich da habe kann zwar nur 300 Watt und ist ein Benziner, aber enorm praktisch. Kann 6, 12 und 24 Volt.


    1 KW bei 12 V macht ~ 80 A Anfangsstrom in die Batterie und das verkraften nur größere Batteriebänke.


    Man solllte auch die Lebensdauer der Batterie im Auge behalten. Meistens wird eine langfristige schonende Ladung mit ~ 1/ 10 der Nenn-Kapazität erreicht.


    Zu meinem kleinen Honda guckst Du mal hier:



    <https://www.previval.org/forum…sanleitung-Honda-ED-300-B


    Gruss,


    Udo (DL 8 WP)

  • Hallo Udo,


    mein "Traumgenerator" sollte natürlich Drehzahl und Ladeleistung an den Bedarf anpassen. Bei Durchschnittlicher Belastung sollte er in einem möglichst niedrigen Drehzahlbereich arbeiten und nur im Notfall bei maximaler Drehzahl die volle Leistung liefern. Diesel sollte es schon sein, da mein PKW ein Diesel ist und Diesel in Lagerung und Handhabung doch das gewisse Etwas sicherer ist.
    Notlösung wäre der kleine Torcman Benzin-Generator, wenn dann mal die Elektronik verfügbar ist.

  • Hallo Jonny,


    habe Deinen Eintrag erst jetzt gesehen.
    Deine "Entdeckung" ist ja interessant !


    Hast Du den Bausatzgekauft und schon Erfahrung damit ?


    Gruss,


    Udo (DL 8 WP)

  • Hallo,


    die Firma Torcman sitzt bei mir quasi um die Ecke, die sind eigentlich ein Anbieter von E-Motoren für Modellflugzeuge. Die E-Modellflieger brauchen alle ne Menge Strom. Und da die kleinen Honda-Benzinmotoren GX25/35 z.T. auch in grossen Flugmodellen eingesetzt werden, lag es nahe, das alles mal zu kombinieren und einen Lade-Generator für 12V-Batterien für die Modellflieger zu bauen. Die Idee finde ich eigentlich ganz neckisch - ein Stromerzeuger im Schukarton-Format hat schon was. Nur lässt einen die Firma Torcman mit dem Konzept etwas im Regen stehen. Sie bieten lediglich die elektro-mechanischen Teile als Bausatz an. Der Generator ist ungeregelt und seine Ausgangsspannung hängt direkt von der Last am Generator und der Gas-/Drehzahleinstellung am Honda-Motor ab. Torcman schreibt selber, dass die Spannung ohne Last bei Vollgas auf über 50V ansteigen kann. Das mit dem Bausatz verstehe ich noch, so spart sich die Firma alle Produkt-Haftungsprobleme und Zulassungsfragen (Lärm-Emission z.B.): denn der Produkthersteller ist juristisch derjenige, der den Bausatz zusammenschraubt.


    Aber1: warum bietet die Firma keinen halbwegs passenden DC/DC-Wandler an, der aus der schwankenden Generatorspannung eine stabile Ausgangsspannung macht? Die bräuchten nur bei entsprechenden Anbietern ins Regal zu greifen: Laderegler für Windgeneratoren lösen genau dieses Problem: unstete Eingangsspannung/schwankende Leistung soll möglichst optimal Batterien laden.


    Aber2: die kleinen Honda-Motoren drehen mit 7.000 U/min - ein diskreter Betrieb dürfte damit kaum möglich sein. Es sei denn, man packt ne Menge Schalldämmung drumrum, muss dann aber die Kühlung sicherstellen.


    Aber3: 300 Euro für den Bausatz, 300 Euro für den Motor, 300 Euro für nen guten DC/DC-Wandler -> da fehlt nicht mehr viel zum Honda Eu10i :lächeln:


    Grüsse


    Tom

  • Hallo Tom,


    vielen Dank für Deinen Kommentar zum Thema Torcman.


    Ich denke da gibt es noch viel "room for improvement".


    Der kleine Honda 1.0i ist schon schön , aber im Batterielademodus 12 V bringt er auch nur etwas über 8A.


    Da "nuckelt" man ggf. viele Stunden rum, bis eine größere Batterie wieder voll ist....


    Beste Grüße,


    Udo (DL 8 WP)

  • Hallo,

    Zitat von Udo (DL 8 WP);129107

    Der kleine Honda 1.0i ist schon schön , aber im Batterielademodus 12 V bringt er auch nur etwas über 8A. Da "nuckelt" man ggf. viele Stunden rum, bis eine größere Batterie wieder voll ist....


    zum Glück erzeugt der Eu10i ja nebenher noch 900W@230V - da kann man z.B. sowas noch dranhängen:
    IUoU Automatikladegerät 12 Volt 30 Ampere - dann gehts wieder ganz fix mit dem Laden.


    Grüsse


    Tom

  • Zitat von Udo (DL 8 WP);129059

    ... Hast Du den Bausatzgekauft und schon Erfahrung damit ? ...


    Hallo Udo,


    nein, den Bausatz habe ich (noch?) nicht gekauft, verfolge den Thread zur Entstehung dieses Bausatzes (http://www.wohnmobilforum.de/w-t33081,start,1.html) aber schon seit Jahren. Das Ding geht auf eine kleine Bastelarbeit eines Campers / Tüftlers zurück und hat sich dann etwas ausgebreitet. Nachdem Torcman plötzlich eine ganze Menge Anfragen zu speziell gewickelten Brushless-Motoren bekommen hat haben sie nach der Quelle gesucht und letztendlich ein Produkt daraus gemacht.


    Wie gesagt warte ich zumindest noch auf eine integrierte Ladeelektronik, lieber wäre mir ein vergleichbares System mit Diesel. Das Gewicht des Torcman-Generators oder gar der ursprünglichen Konstruktion ist mit einem Diesel allerdings natürlich nicht zu halten. Hinsichtlich Leistungs- und Energiedichte sehen da auch diverse Batterien bei längerer Einsatzdauer schnell alt aus. Sehr interessant an diesem System finde ich auch den Stern-Dreieck-Schalter mit dem man zwischen geringer Drehzahl = geringem Lärm = geringer Ladeleistung und hoher Drehzahl = viel Lärm = hohe Ladeleistung wählen kann.


    Bisher ist das Gerät aber noch nicht "soldatensicher", man muss also schon wissen was man tut und immer ein Auge auf den Ladevorgang haben damit man die Batterie nicht kocht. Reizvoll ist aber für mich im Vergleich zu einem Honda EU10i oder ähnlichen Geräten, dass hier aus dem Drehstrom des als Generator arbeitenden Brushless-Motors über einen Brückengleichrichter direkt 12 Volt für die Batterieladung erzeugt werden. Bei den kommerziellen Inverter-Generatoren wird aus dem Drehstrom Gleichstrom gemacht, daraus dann 230 Volt / 50 Hz Wechselstrom und wenn man Batterien laden will wird aus dem 230 Volt / 50 Hz Wechselstrom 12 Volt Gleichstrom gemacht. Die kommerzielle Variante bringt damit eine Menge mehr Wandlungsverluste, Komplexität (Ausfallsrisiko) und vor allem in Bezug auf (Amateur-)Funk einige zusätzliche HF-Störquellen.


    Ich für meinen Teil werde dieses Thema noch ein wenig verfolgen und bei einer für mich optimaleren Version / Variante zuschlagen oder wenn ich mal ganz viel Lust und Liebe verspüre mich selbst wieder ans Tüfteln begeben. Jetzt hat erst einmal die Anschaffung eines Fortbewegungsmittels mit Heumotor Priorität, böse Zungen würden es Lasagne-in-Spe nennen, Praktiker schlicht "Pferd". :rolleys:

  • Hallo,

    Zitat

    was haltet Ihr davon ? ist ein alter Armee Generator, sicher sehr robust.


    so ein Gerät ist auf alle Fälle von besserer Qualität als die berüchtigten 650W-Henkelmänner aus dem Baumarkt. Wenn ich es richtig weiss, dann hat Motosaccoche damals ausschliesslich 4-Takt-Motoren produziert, wäre zu prüfen, ob dieser Armeegenerator ein 2-Takter oder 4-Takter ist. Ein 4-Takter ist sparsamer und keine sicht- (und riech-)bare Abgasfahne.


    Was mich am Armeegenerator stören würde, ist sein Alter. Das Gerät dürfte aus den 1970er Jahren stammen. Wenn es fachgerecht konserviert und gelagert wurde, zwar kein Problem, aber dennoch dürften Gummi- und Kunststoffteile aus der Zeit heute brüchig sein oder sich zersetzt haben: Benzinschläuche, Dichtungen, Zündkabel, Risse in den Isolierstoffteilen (Bakelit?). Evtl. sind die Filter (Benzin, Luft, ggf. Öl) zu ersetzen - bekommt man diese heute noch?


    Wenn das Gerät nicht fachgerecht konserviert wurde oder im konservierten Zustand "nur kurz" mal probelief, muss man ggf. mit Problemen rechnen durch verharzte Ablagerungen an geölten Teilen oder im Vergaser-/Ventil-/Kolbenringbereich.


    Zudem muss das konservierte Gerät vor der Inbetriebnahme richtig "entkonserviert" werden (meist ist ein Konservieröl eingefüllt, das abgelassen werden muss und durch ein passendes Motoröl ersetzt werden muss, mit dem nach Anleitung der Öltrakt gespült wird, dann muss das Spülöl auch wieder abgelassen werden und durch frisches Motoröl ersetzt werden.


    Grüsse


    Tom

  • Da ich heute die halbjährliche Wartung/Testlauf an meinem großen Dieselaggregat gemacht habe,
    möchte ich euch das Teil mal vorstellen.


    Der 300kg Anhänger von Westfalia ist geradezu perfekt für die Notstromgruppe.
    Lässt sich super handeln und nimmt kaum Platz weg.


    Der E75 HatzDiesel-Motor, Bj.62, leistet 6PS bei 3000Umin (falls man ihn ankriegt):Schwitz: und wiegt 45kg.
    Das ganze wird mit der Handkurbel angeworfen, wenn´s kalt ist mit Zündfix als Starthilfe.
    Durch die Luftkühlung ist der Motor relativ laut, es fallen aber auch diverse Probleme einfach weg.
    Ersatzteile sind auch heute noch ohne Probleme erhältlich.


    Der Selbstregelnde Drehstromgenerator von "A.van Kaick" leistet 4kVA/6,1Amp bei 40° Umgebungstemperatur.
    Natürlich auch von 1962, Gewicht ist mir leider unbekannt.
    An der einen Seite des Generators befindet sich ein Schalter für den Generator, das Voltmeter und ein Drehknopf zur Spannungsfeinabstimmung.
    Auf der Oberseite haben wir ein Hertzmeter angebaut um die Stromgrundeinstellung per Gasgriff zu vereinfachen.
    Auf der anderen Seite ist der Motorschutzschalter.
    Stirnseitig sind je eine 220Volt/Drehstromsteckdose.


    Als Zubehör führe ich auf dem Hänger folgendes mit:
    Drehstromkabel mit zwei Steckern um bei mir evtl. im Haus über die Drehstromaussensteckdose einspeisen zu können (Netztrennung vorhanden).
    Drehstromkabel zur Verlängerung
    220Volt Kabelsatztasche 100m mit Verteilern von der NVA (entsprechende Adapter sind vorhanden)
    Erdungsstab, hohl (zum Angiessen mit Wasser), mit Kabel
    Abgasschlauch Metall und Auspuffendtopf (separat)
    Aufsteckgriff für Gashebel (erleichtert Feineinstellung ungemein)
    Zündfix, vakuumiert, als Starthilfe
    Betankungsset, Absaugpumpe
    Motorenöl,2 liter
    Dieselfrostschutz, 1 liter


    Die Betankungsmethode muss ich noch optimieren, da bei laufendem Aggregat dies unmöglich ist.
    Die 5,5 liter reichen wohl gerade mal für ca.4 Std.
    Übrigens verwende ich Diesel als Treibstoff, da im Vergleich zu Heizöl fast Schwefelfrei und durch Additive Zündwilliger und Filtierbarer bei tiefen Temperaturen.
    Natürlich kann man auch Heizöl nehmen, bestimmt auch PÖL.Habe ich aber noch nicht probiert (PÖL).


    Alles in allem ein super Aggregat, robust, unempfindlich, leicht zu warten und reparieren.
    Für meine Belange völlig ausreichend und eigentlich für den Mobilen Einsatz gedacht.
    Natürlich kann ich damit auch mein vorhandenes Inselsystem im Haus ersetzen, dann haben halt alle Elektronischen Geräte erstmal Pause.
    So, jetzt kommen die Bilder:


    [ATTACH=CONFIG]17598[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]17599[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]17600[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]17601[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]17602[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]17604[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]17605[/ATTACH]


    Gruß,
    HatzDiesel

    Dateien

    • P1030225.jpg

      (73,28 kB, 127 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1030226.jpg

      (89,14 kB, 156 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1030227.jpg

      (83,91 kB, 123 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1030228.jpg

      (76,9 kB, 100 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1030229.jpg

      (88,7 kB, 116 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1030231.jpg

      (65,15 kB, 117 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1030232.jpg

      (87,97 kB, 125 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Glaube nicht alles was Du denkst.

  • Hallo Hatzdiesel,


    ich möchte nur der Sicherheit wegen anmerken, dass das Stecker-Stecker-Verlängerungskabel ein absolutes no-go ist! Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Du Dir der Gefahr bewusst bist und nicht mit Deinen Fingern dahin langst, wo sie nix zu suchen haben. Dennoch sehe ich mich (als gelernter Elektroinstallateur) in der Pflicht, potentielle Nachahmer dringenst vor solchen "Lösungen" zu warnen.


    Sollte man je in die Verlegenheit kommen, den Notsromer zu benutzen und achtet nicht darauf, dass der eigene Nachwuchs an den Stecker fasst, während man das Teil bereits mit dem laufenden Aggregat verbunden hat, wird man wohl eher nicht mehr seines Lebens froh.


    Der Rest gefällt aber durchaus!:Gut:


    lg
    melusine

  • Hallo Melusine,
    erstmal Danke für Deinen Sicherheitspost.
    Natürlich ist da Vorsicht geboten!
    Da ich aber mittlerweile eine Inselanlage habe ist die Stromversorgung mit der genannten Gefahrenquelle eigentlich nicht mehr nötig.
    Zumindest hoffe ich das.
    Mit Kabeltrommel etc. geht´s eh schneller um irgendeine Maschine oder sonstwas anzuschliessen.
    Gruß,
    HatzDiesel

    Glaube nicht alles was Du denkst.

  • Zur zeit im Angebot bei Aldi Schweiz


    Workzone Stromerzeuger


    https://www.aldi-suisse.ch/de/…p/workzone-stromerzeuger/



    • kraftvoller 4-Takt-Antriebsmotor
    • grosser 15 l-Tank (gewährleistet 8 Std. Dauerbetrieb bei ⅔ Last)
    • Ölmangel-Sicherung zum Schutz des Motors
    • Überlastschalter für Gerätesicherheit
    • mit Voltmeter und Tankanzeige
    • Dauerleistung: 2600 W
    • max. Leistung: 2800 W
    • mit Schubbügel und Räder für einen einfachen Transport
    • Masse: 64 x 47 x 48 cm (L x B x H)
    • Gewicht: 45 kg


    Keine Ahnung ob der gut ist.

    "Der Spinner von Nebenan, der in der Krisenzeit zum besten Freund wird!"

  • Zitat von prepp;174995


    Workzone Stromerzeuger


    Benzin oder Diesel? Wieso steht da nichts, oder heisst das, wenn nichts steht, dass es Benzin ist?
    Besten Dank für die Aufklärung eines Unwissenden.. :)
    Grüsse Sova

    SI VIS PACEM PARA BELLUM

  • Zitat von Sova;175016

    Benzin oder Diesel? Wieso steht da nichts, oder heisst das, wenn nichts steht, dass es Benzin ist?
    Besten Dank für die Aufklärung eines Unwissenden.. :)
    Grüsse Sova


    Ist fix ein Benziner.


    Im großen und ganzen mit diesen hier vergleichbar:
    http://www.amazon.de/Berlan-Be…ator&tag=httpswwwaustr-21
    http://www.amazon.de/WESTCRAFT…ator&tag=httpswwwaustr-21
    http://www.amazon.de/Heinrich-…ator&tag=httpswwwaustr-21
    http://www.amazon.de/Kraftech-…ator&tag=httpswwwaustr-21

  • Mahlzeit!


    Das ist wie Nudik schon richtig sagt ein 08-15 Benziner.... Tut für einfachs Sachen seinen Dienst und säuft halt benzinertechnisch viel.


    Ein kleiner Dieselmotor alleine kostet nackt schon das 3-4fache...


    Nudik - was meinst du mit Blindleistung?


    Sicher meinst du den Anlaufstrom?!


    Gruß Endzeitstimmung