Projekt: Stealth Camper

  • Als langjähriger bekennender Schwarzcamper, der so gut wie nie einen CP aufsucht, hier eine kurze "History" meiner Fahrzeuge und Anzahl der mitreisenden Familienmitglieder in Klammern:


    1. Nach Jahren mit Fahrrad, Zelt und blauen Müllsäcken dran (Ortliebtaschen gabs damals noch nicht), endlich eine etwas abgetakelte Kastenente (AK 350) in grau, mit Jaffa-Ausbau (Obstkisten mit Sperrholzplatte drauf und Matratze)
    2. Renault 4 Fourgonette, dgl. (2)
    3. Peugeot 504 Familiale, Diesel, blau, 2-Sitzer mit Liegefläche und selbstgeschnitztem Holzeinbau im Hinterbänklerfußraum (2)
    4. Toyota Lite Ace Kasten 57 PS-Benziner, weiß, mit Liegefläche und Curver Kisten (3)
    5. Renault Trafic I Diesel, kurz, Fensterbus, rot mit 3 Sitzreihen und Maggiolino-Dachzelt (max. 7)
    6. Seit 2015 (Kinder sind inzwischen außer Haus) neuer VW T5.2 Transporter, uranograu, mit folgendem "Ausbau": https://tx-board.de/threads/low-budg.../#post-1220856
    Nachteil: Sehr schweres Fahrzeug, weniger Platz wie in o.g Reno Trafic, computerverseucht, und teuer. Nur innerhalb Europas brauchbar, da glasklarer und schwefelfreier Diesel zum Betrieb nötig.


    Was ist beim Stealth Camping noch zu beachten:
    Übernachtungsplatz vorher auf Karte, bzw. Navi checken: Nicht von öffentlicher Straße aus einsehbar. Wohnt jemand in der Nähe? Bahnlinie, Industriebetrieb, Einflugschneise oder dgl.?
    In Problemzonen wie z.B. auf Sardinien, oder in Tirol erst spät anfahren, und eventl früh wieder weg. Strandnähe ist oft in Urlaubsgebieten NoGo!
    Nichts liegen lassen, oder sonstwas, was auf den Aufenthalt hindeutet.
    Wegen Clo hat sich auch im Ausland, z.B. ein Einkaufzentrum bewährt. Für Notfall hab ich ein Porta Potti mit. Und auch Spaten ist bei allen Armeeen dieser Welt Standard.
    Zum Duschen hab ich einen Kanister mit E-Pumpe dabei (Wasser auf dem Kocher heiß machen und reinschütten).
    Im Bulli hab ich einen Super Carena mit 3 KW. Früher hatte ich im Reno einen China-Hockerkocher mit 12 KW. Dazu einen passenden BW-Alu-Klößtopf (Geschirrspülen) und einen Plastikmörtelkasten (zum Babybaden).
    Die meisten Kocher die es so zu kaufen gibt haben zu wenig Power (max 1 bis 1,5 KW) und keinen gescheidten Windschutz.
    Zum Thema Wintercamping im Kastenwagen: Ich hab schon bei -20 in meinem Salewa Kantsch geschlafen. Aber Ideal ist das nicht: Nach einigen Tagen wird das Auto zur Grotte (Kondenswasser). Mit Familie besser im Winter in den Süden fahren.

  • Hallo Ben,


    die Komponenten kannst Du bei Reimo meistens einzeln auch als Bausatz kaufen.


    Grundsätzlich denke ich erst mal an eine Inspiration, danach kannst Du (bei Gefallen) überlegen, ob Du das ggf. selbst so hin bekommst, je nach Anspruch an die Perfektion.... und je nachdem, wie Du Deinen eigenen Stundensatz kalkulatorisch ansetzt.


    Auch der vorhandene Werkzeugpark - (wie z.B. genaues Sägen, Nuten fräsen etc. !!!) musst Du in die Planung mit einbeziehen....


    Nach meinen Erfahrungen sind die kleine Dinge wie die "Dimensionierung" durchaus wichtig, z.B. dass Du eine Kühlschranktür auch noch auf bekommst, wenn das Bett gebaut ist und solche "Kleinigkeiten".... da steckt für ein so enges Auto viel Gehirnschmalz drin....


    Auch eine Schrankbreite und Tiefe, wenn man irgendwelche normierten Behälter z.B. benutzen will und von diesen möglichst viele in den Schank unterbringen will....


    So eine Einrichtung in guter Qualität und auch die Geräte sind teuer, da stellt sich die Frage, ob Du mit einem gebrauchten Wagen, den Du ggf. nur etwas umbaust / anpasst nicht besser beraten wärst (?), als von "null" anzufangen .


    Gruss, Udo

  • Ich glaube in einer Kriese willst du den bestimmt nicht fahren. Weckt Begehrlichkeiten und wenn es mal keine Tankstelle gibt ist der Fahrspass auch schnell dahin.

    Lieber eine altausehende Karre, mit alter Technik die robust und reperaturfähig ist. Alles andere ist Schnickschnack und hat nichts mit Vorsorge zu tun.

  • Hallo Ben,

    wie kommst du mit deinem Projekt vorran? Der Winter steht vor der Tür und die Preise für die Basisfahrzeuge gehen langsam in den Keller. Die richtige Zeit sich was neues zu suchen.

    Grüße

    Wolpertinger, der aktuell auch nach was neuem schielt.

    -= NUNQUAM NON PARATUS =-