Projekt: Stealth Camper

  • Der Carena Kocher ist das stärkste, was mir in vernünftiger Größe untergekommen ist und ordentlich Leistung hat .....

    Der Carena Kocher hat nach meiner Kenntnis 3 KW. Das ist für 2 Personen völlig ok.

    Wenns auch a mal a bissl mehr sein darf, z.B. zum Kochen für eine Familie, mit Kindern, Dusch-Abspülwasser aufheizen, usw., oder für einen Wok, empfehle ich sowas: https://www.amazon.de/Gas-Hock…353F&tag=httpswwwaustr-21 Die Dinger haben so ab 8 bis 15 KW. Ist halt China Zeugs mit allen Nachteilen (Schlechte Beschreibung, fehlende Teile, scharfe Grate und Kanten, usw., siehe Bewertungen). Gibts zwar auch schon für die Hälfte zu 25 €, dann aber ohne Zündsicherung! Bitte unbedingt mit! Meine Begründung siehe hier unten bei den Kommentaren: https://www.test.de/Gasgrills-im-Test-4708163-0/ Wundert mich etwas im sonst so auf Sicherheit bedachten Deutschland, daß so viel kriminell gefährlicher Sch... verkauft werden darf. Damit meine ich nicht nur Gasgeräte, sondern auch Leitern, Allzweckschneider, und vielerlei mehr. Aber die vom Steuerzahler gesponsorte Absatzförderungsgesellschaft namens "Stiftung Warentest" meinte, das wär ok so.

    Für meinen China Kocher hab ich einen guten Windschutz. Das ist die auf halb abgesägte Haube von einer kaputten Gas-Wand-Therme. Hab ich mal vom Schrott mitgenommen und paßt genau zu dem Kocher. Ist auf 3 Seiten zu.

    Gerade beim Stealth-Camping ist m.E. wichtig, daß nicht so viel Zeugs außerhalb des Autos herumsteht. Bei diesem Kocher kann die Gasflasche im Auto bleiben und nur der Kocher ist draußen.

  • Hallo Ben,


    bei dieser "alten Pretiose" solltest Du mal folgende Dinge checken / ggf. ersetzen:


    1. Wie alt ist der Zahnriemen ? Im Zweifelsfall ersetzen - ist billiger als ein Totalschaden am Motor, am besten inkl. Wasserpumpe.


    2. Bremsen: Zustand Bremsscheiben und Bremsbeläge. Sind die Bremsbeläge vorn Li / Re gleichmäßig abgenutzt ? Oder ist ggf. ein Bremszylinder schwergängig ? (-> da wo übermäßig abgenutzer Bremsbelag)

    Bremsflüssigkeit erneuern ! Funktioniert die Handbremse richtig ?

    Falls hinten Trommelbremsen: Zustand Beläge, Bremszylinder dicht ?

    Zustand der Bremsschläuche ?

    Bremsleitungen angerostet ?


    3. Motoröl und Filter wechseln, Getriebeöl wechseln. Bei Automatik ggf. Getriebespülung.


    4. Motor-Luftfilter checken, ggf. wechseln


    5. Klimaanlagen-Filter kontrollieren / wechseln.

    Klimaanlagen Wartung durchführen (-> Kompressoröl, R 134 A (od. äquivalent) nachfüllen)


    6. Keilriemen checken ggf. ersetzen


    7. Kohlen der Lichtmaschine checken bzw. ersetzen, Einlauf Kollektor checken (sofern noch möglich)


    8. Kühlerschläuche noch OK (-> nicht verhärtet, keine Risse, Schellen OK ?) ? Ist der Kühler dicht ? -> Kühlflüssigkeit wechseln , Kühlerlamellen mit Gartenschlauch von Fliegen und sonstigen Dingen befreien (von hinten vorsichtig durchspritzen).

    Ist die Wasserpumpe dicht, oder leckt die ?


    9. Sonstige Leckagen / Ölverlust am Motor / Getriebe checken, bzw. abstellen


    10. Öl in der Servolenkung wechseln (mit großer Spritze absaugen und neu auffüllen)


    11. Sind die Hydrostößel noch in Ordnung (hört man u.a. an massivem Clicken bei Kaltstart)


    12. Sind alle Faltenbälge an der Lenkung und an den Antriebswellen heil ?


    13. Check der Gummis an den Gelenken


    14. Stoßdämpfer dicht und noch mit Wirkung ?


    15. Radlager Spiel, Geräusche, ggf. nachfetten, wenn noch möglich.


    16. Batteriepole kontrollieren, ggf. Anschlüsse losschrauben, reinigen und fetten.


    Wenn Du diese Checks bzw. Arbeiten weitgehend in Eigenregie durchführst,

    kannst Du auch mit einem alten Auto noch viel Freude haben und vermeidest kapitale Schäden bzw. ein Liegenbleiben. Eigenregie (wo möglich) hält auch die Kosten in Grenzen.


    Gruss, Udo

  • Seat Alhambra Baujahr 1996, 1,9 TDI mit 90 PS, 183.000km, 1. Besitz, 7 Sitzer.

    Ich fahr den gleichen 1,9 Rumpel-Düse seit mittlerweile 20 Jahren im 4-er Golf. Aktuell irgendwo bei 300.000 km. Angenehm ist das der Motor von unten weg ordentlich Saft hat, anders wie die heutigen Common Rail Diesel, von VW, mit übler Anfahrschwäche.

    Was war:

    Im kroatischen Busch (Velebitgebirge) ist mir von der (Valeo-)Lichtmaschine das Riemenrad abgefallen. Da ist ein Freilauf drin, siehe Bild. Wußte ich nicht. VW in Zadar wollte 650 €, nur für die Lichtmaschine. Ja, was heißt nun "Stahlgruber" auf kroatisch? Ich hab dann von einem dortigen Autoteilehändler eine original Valeo Austauschlichtmaschine (Made in Belgium) für 160 € gekauft. Ist heut, 10 Jahre später immer noch drin.

    Radlager gehen kaputt. Einfach die originalen VW-Billigteile gegen SKF tauschen, dann ist Ruhe im Karton.

    Hinterachskörper rostet weg: Immer mal mit Seilfett einpinseln.

    Bremsen, soweit möglich, alles gegen ATE tauschen. Die hinteren TRW-Sättel sind oft fest (Handbremse geht nicht mehr gescheidt).

    Ich hab noch die originale Auspuffanlage, allerdings an einigen Stellen geschweißt. Der letzte Topf fällt gerne ab.

    Im Zylinderkopf war mal die Isolierung von elektrischen Kabeln zu den Pumpe-Düse-Elementen zerbröckelt.

    Der Schrauber meines Vertrauens hat mir eine lange Liste gemacht, was man alles reparieren könnte. Hab ich aber kein Bock zu.

    Auszug: Heckwischer ohne Funktion. Türkontakte der Innenbeleuchtung futsch und vieles mehr.IMG_0332.jpg

  • Habe mir um 10 Euro ein gebrauchtes Reparaturbuch für mein Auto besorgt.


    Das macht diverse Reparaturen und Umbauten einfacher.


    IMG_20200422_210357.jpg

    Die Bücher von Rüdiger Etzold hatte ich bislang für jeden meiner PKW

    und sind die paar Euro immer wert.

    Allein das Auswechseln eines Außenspiegels als Oberlaie holte mir ein

    Vielfaches des Anschaffungspreises rein. Und mittlerweile ist aus dem

    Oberlaie eine versierter Laie geworden, der Bremsen- und Ölwechsel

    vornimmt. Leider sind "neuere" Fahrzeuge nicht mehr so einfach zu

    reparieren; zuviel Elektronik und Spezialwerkzeug vonnöten. Aber bei

    meinem 20 Jahren alten Benz geht noch so einiges.

  • Wenn Du diese Checks bzw. Arbeiten weitgehend in Eigenregie durchführst,

    kannst Du auch mit einem alten Auto noch viel Freude haben und vermeidest kapitale Schäden bzw. ein Liegenbleiben. Eigenregie (wo möglich) hält auch die Kosten in Grenzen.


    Gruss, Udo

    Da kann ich Udo nur 100% recht geben, so musst Du - ja nach Befund- halt mal 500.- für Material in die Hand nehmen, dafür erreichst Du aber eine Betriebssicherheit die einem viel neueren Auto in nichts nachsteht.


    Es ist nur immer ärgerlich für mich wenn ich hier so eine tolle Auflistung finde - mit dem Wissen im Hinterkopf das bei einer " Inspektion" die Du in einer Werkstatt mit teuer Geld bezahlst diese Leistung nicht bekommst.

    Das ist meist nur ein überteuerter Ölwechsel,wenn Du Glück hast prüft man Dir noch den Luftdruck am Reserverrad und checkt das Licht !


    Aber besonders das was Udo beschrieben hat was sich etwas versteckt oder unten am Wagen befindet

    ( Bremsletungen,Bremsschläuche,Traggelenke,Spurstengen.Achskörper ect. ) musst eben selbst checken.

    Gleiches gilt für viele Gummiteile die aushärten bzw. porös werden. Das wird bei keiner Inspektion geprüft - weil meist nicht in den Herstellervorgaben in der Arbeisanweisung vorhanden.

    Man rechnet eben nicht damit das die eigenen Produkte so alt werden ;)

    Ich fahr den gleichen 1,9 Rumpel-Düse seit mittlerweile 20 Jahren im 4-er Golf.

    Ziemlich sicher ist der 1996 er Sharan von dem hier die Rede ist noch ohne Pumpe-Düse Motor,also noch ein " richtiger " TDI mit sichtbar eingesetzten Injektoren und mech. Einspritzpumpe.


    Ich hatte neulich mal einen 5 Zyl. Pumpe Düse aus einem T5 auseinander...Mache ich nie wieder,die Dinger sind schon konstruktionsbedingt Volkswagens Rache am schlichten Dasein der Menschheit !

    Bei einfach Isolierten Kabeln die im heissen Ölbad bei 180° gekocht werden hörts auf...und in den Zylinderkopf gebohrten Känälen zum Dieseltransport statt vernünftiger Kraftstoffleitungen ...aber nie wieder 100% abdichten nach dem Zusammenbau...gehts weiter.

    Und nein,die Idee mit "1 Einspritzpumpe pro Zylinder " ist auch nicht neu,die hat man schlicht und ergreifend schon 1940 in deutschen U-Booten eingesetzt, genau wie die Idee die Dinger von oben über die Nockenwelle anzutreiben / runterzudrücken zum Druckaufbau.


    Nein,wenns geht Finger weg von diesen Motoren, mit zunehmender Laufleistung gibts da 10 Mal mehr mögliche Fehlerquellen ! Und dank des blöden Aufbaus jedesmal unheimlich Arbeits/Lohnkostenintensiv...


    Das nur am Rande,sorry für das OT - aber das musste ich einfach loswerden ;)

  • ...bei meinem 36 jahre alten Benz geht nicht mal was kaputt ;-)

    Hab noch die alte C-Klasse S202 mit dem neuen 6-Gang-Getriebe und Motor vom W203.

    Auf Autogas umgerüstet fahre ich aktuell für 4,50€/100km durch die Gegend.

    In den letzten 20 Jahren gab es eine neue Wasserpumpe, einen Scheibenwischmotor und

    eine Achsfeder. Selbst der Auspuff ist noch der erste. Leider wird das auch mein letzter Benz

    sein. Sein Vorgänger war ein W124 D mit 90 PS und 5 Zylindern. Unverwüstlicher Motor.

    Hab ihn mit knapp 500000km nach Usbekistan verkauft.


    Ups. Etwas off-topic geworden