...man chronisch krank ist und keine Medikamente mehr bekommt?

  • Hallo Zusammen


    Im Zusammenhang mit meiner Chronischen Darmerkrankung Morbus Crohn mache ich mir seit längerem Gedanken, was passiert, wenn ein SHTF Szenario eintrifft und ich meine Medikamente nicht mehr bekomme. Gibt es jemand der einem ähnlichen Problem bevorstehen würde? Bei mir ist die Krankheit glücklicherweise wenig ausgeprägt. Ich könnte zwar jetzt nicht sagen wie es wuchern würde wenn ich die Medis nicht nehme, da sie bei mir sehr schnell festgestellt wurde (Darmverschluss durch verklebungen>Operation>Beschwerden>Darmspiegelung>erkannt).


    Was würdet ihr machen? Bevorraten?


    Ich probiere nun seit ich die Diagnose erhalten habe auch Nahrungsergänzungsmittel und Alternativen aus. Solange ich aber das Kortison nehmen muss, kann ich deren Wirkung leider leider nicht bestätigen.

    Hope for the best, prepared for the worst!

  • PhilVand

    Hat den Titel des Themas von „...man Chronisch Krank ist und keine Medikamente mehr bekommt.“ zu „...man Chronisch krank ist und keine Medikamente mehr bekommt.“ geändert.
  • Ich habe auch eine chronische Erkrankung, die schleichend eine gesundheitliche Beeinträchtigung hervorrufen würde. Durch Medikamente und regelmäßige Kontrolle habe ich aber alles unter Kontrolle.

    Leider gibt es bei mir keine Alternative und bin deshalb gezwungen, die notwendigen Medis zu bevorraten.


    2 Monate habe ich immer auf Vorrat, danach ginge die schleichende Verschlechterung los.....


    Bei Morbus Crohn scheint es aber alternative Ansätze im Bereich Ernährung (Verzicht Getreide), Vitamine und Mineralstoffe, Eisenhaltige Nährstoffe, Lebensstil (Sport / Bewegung und Erholung) sowie Verzicht auf Suchtmittel (z.B. Nikotin) zu geben.

    Da sehe ich Chancen, eine gewisse Zeit, ohne Medis einigermaßen klar zu kommen.


    Tsrohinas

  • Das ist absolut korrekt, es ist eine chronische Entzündung, welche man durch entzündungshemmenden Sport in den Griff bekommen kann.

    Hope for the best, prepared for the worst!

  • Mir gehts wie dem Tsrohinas .


    Bin mehrfach chronisch erkrankt, und es gibt keine Alternativen zu den Medis.

    Also hab ich auch für ca 2 Monate Vorrat, und dann gehts so langsam dahin...


    Das lässt sich leider nicht ändern.


    meint

    der Boxer

    Das Leben ist das, was dazwischen kommt, wenn man alles geplant hat

  • Jepp, genau wie bei mir.

    Mein Vorrat reicht etwa für ein halbes Jahr, dann ist Ende im Gelände.


    So long,

    Sam

    There is only one god and his name is Death. (Syrio Forell)

  • Aber die Haltbarkeit eurer Medis ist schon mehr als zwei Monate? Wie habt ihr euch für zwei Monate entschieden?

    Hope for the best, prepared for the worst!

  • Haltbarkeit ist schon länger.


    Ich komm auf die 2 Monate dadurch, weil ich mir nicht unbegrenzt verschreiben lassen kann.

    Macht ja kein Arzt mit.


    meint

    der Boxer

    Das Leben ist das, was dazwischen kommt, wenn man alles geplant hat

  • Okay verständlich. Ich hatte mir vor Weihnachten über die Feiertage bei einem einjährigen Dauerrezept problemlos einfach zwei Packungen von der Apothekerin geben lassen. Die hätte mir glaub auch mehr gegeben.

    Hope for the best, prepared for the worst!

  • Ich hab Asthma und das nicht zu knapp. Ich baue langsam aber sicher einen Vorrat auf. Momentan habe ich zusätzlich zu meinen "normal" vorhandenen Medies einen Vorrat von 2 Monaten, möchte diesen aber auf ein halbes Jahr ausbauen. Wie? Ich gehe jedes mal zum Arzt (für ein neues Rezept) wenn auf meinem derzeitigen Asthmaspray noch 20 Hub übrig sind (also beim nächsten mal dann 40 Hübe, dann 60 Hübe, usw.). So sammelt sich mit den Monaten schön was an und weder Krankenkasse noch Ärzte stellen blöde Fragen. Natürlich wäre es in einem absoluten Doomsday Szenarion trotzdem für die Katz, aber dann könnte ich wenigstens noch die erste Krisenzeit überbrücken, bis meine Familie aus dem Gröbsten raus ist (hoffentlich zumindest).


    Alternativ kann ich nur "alternative" Behandlungsmethoden empfehlen (Soweit beim jeweiligen Krankheitsbild möglich ist). Im Falle von Asthma sind das diverse Hausmittel wie Asthmatee und "Indianertabak" (Vorsicht, giftiger Stoff, soll keine Aufforderung sein an dieser Stelle) und Übungen nach Buteyko (das hat mir in meinem täglichen Umgang mit Asthma sehr geholfen). Sport wäre auch noch gut, aber sein wir mal ehrlich, ich bin ne faule Socke.

  • Aber die Haltbarkeit eurer Medis ist schon mehr als zwei Monate? Wie habt ihr euch für zwei Monate entschieden?

    Insulin ist bei korrekter Lagerung durchaus bis zu zwei Jahre haltbar, kommt natürlich auf die Charge an. Ich hab meinen Vorrat ähnlich wie Thanatos durch Strecken über Zeit auf ein halbes Jahr erhöht, als es vor ein paar Jahren mal Lieferschwierigkeiten gab.
    Wenn man alternativlos auf etwas angewiesen ist und dann Schiss haben muss, das schon in der Normalzeit nicht zu bekommen, ist das schon ein Augenöffner.


    So long,

    Sam

    There is only one god and his name is Death. (Syrio Forell)

  • Auf jeden Fall. Was ich auch bedenklich finde, ist die Tatsache das irgendwann nach einem Volksaufstand die Behörden eventuell gegen die erhöhten Preise hier in der Schweiz vorgehen müssen und die Pharmakonzerne im Schlimmsten Fall die kleine schweiz boykottieren :( da ist bis man eine Lösung gefunden hat mit einem Vorrat bestimmt gut bedient.

    Hope for the best, prepared for the worst!

  • Ich komm auf die 2 Monate dadurch, weil ich mir nicht unbegrenzt verschreiben lassen kann.

    Macht ja kein Arzt mit.


    Du bittest Deinen Arzt um ein Privatrezept. Kostet nicht die Welt, die Medikamente mußt Du dann natürlich auch selber bezahlen.


    Ich habe einen 1/2-Jahresvorat (bei Lebensmittel für 3 Monate). Von der Halbarkeit wäre mehr möglich, aber ich falle ohne meine Tabletten auch nicht gleich den nächsten Tag Tod um (Hypertonie).


  • Vielleicht ist das hier mal eine gute Gelegenheit, sich darüber Gedanken zu machen, was man tun könnte, wenn man die Diagnose erhält, "nur noch zwei Monate" zu leben.


    Gibts noch jemanden, mit dem man endlich Frieden schließen will? Sind noch alte Rechnungen offen?

    An sein Testament sollte man als Prepper eigentlich sowieso schon gedacht haben.

    Wem gebe ich das Passwort für meine Pornosammlung? ...


    Nick

    Quidquid agis prudenter agas et respice finem

  • Wem gebe ich das Passwort für meine Pornosammlung? ...


    Nick

    Mein letzter Wille: Delete my Browserhistory.


    Ok, aber ernsthaft, Testament und Patientenverfügung existieren bei mir natürlich auch schon lange.

  • Insulin ist bei korrekter Lagerung durchaus bis zu zwei Jahre haltbar, ....

    Hast du Quellen dafür? Ich glaube mich an ein internes Infoblatt einer schweizer Klinik zu erinnern, das da nicht so optimistisch ist. Wenn ich am Montag wieder in der Arbeit bin, suche ich das mal raus.


    LG. Nudnik

  • Hast du Quellen dafür? Ich glaube mich an ein internes Infoblatt einer schweizer Klinik zu erinnern, das da nicht so optimistisch ist. Wenn ich am Montag wieder in der Arbeit bin, suche ich das mal raus.


    LG. Nudnik

    Außer dem Insulin in meinem Kühlschrank habe ich gerade keine Quellen parat... Ich hab da Toujeo mit Ablaufdatum 07/2020 drin und Novorapid mit Ablaufdatum 10/2020 (was ich in 2018 bekommen habe).
    Ich meine mich von meinen Schulungen zu erinnern, dass es sogar bis zu 3 Jahre lagerstabil ist bei Optimalbedingungen, aber so lange Haltbarkeiten habe ich zumindest noch nicht gesehen.

    Hier ist eine Orientierungshilfe wegen den Lagerbedingungen und Temperaturen: https://archiv.d-journal.ch/ar…gerung-von-insulin-13699/


    So long,

    Sam

    There is only one god and his name is Death. (Syrio Forell)

  • @ Insulinthematik


    Habt ihr denn auch Lagervorrichtungen getroffen für den Fall X? Ich stelle mir da so etwas wie einen solarbetriebenen Minikühlschrank vor.

  • @ Insulinthematik


    Habt ihr denn auch Lagervorrichtungen getroffen für den Fall X? Ich stelle mir da so etwas wie einen solarbetriebenen Minikühlschrank vor.

    Ich habe einen Campingkühlschrank, der 40l fasst und auf 12V, 230V und Gas läuft. Dazu Adapter und Druckminderer für so ziemlich egal welche Gasquelle (inkl. Schraubkartuschen und MSf1A).

    Den könnte man natürlich auch über Solarmodule/Akkus betreiben.

    https://www.amazon.de/gp/produ…sc=1&tag=httpswwwaustr-21


    Außerdem ist unser Keller ganzjährig halbwegs kühl, so dass das schon mal hilft. Aber grundsätzlich ist eine Mietwohnung halt nicht der Weisheit letzter Schluss bei der Krisenvorsorge...

    Aber schlussendlich ist der Kühlschrank auch Bestandteil der normalen Campingurlaubs-Ausrüstung und damit wesentlich mehr als nur ein Notnagel.


    Energieeffizienter sind Kompressorkühlboxen mit Temperaturregler, aber da ist man dann halt wirklich auf Strom angewiesen.


    So long,

    Sam

    There is only one god and his name is Death. (Syrio Forell)

  • Mein Mann hat Colitis Ulcerosa. Es ist zwar etwas harmloser als Morbus Crohn, aber schon sehr ähnlich. Manchen - bei denen es halbsoschlimm ist - reicht es, wenn sie Weihrauch statt Mesalazin nehmen.

    Mein Mann hatte mal darufhin einen Facharzt angesprochen, der hielt absolut nichts davon. Mein Mann hatte es mal getestet, zusätzlich zum Mesalazin, als es für den Emissionserhalt nicht völlig reichte, aber auch kein ernststhafte Schub da war, so gerade eben an der Grenze. Er hatte den Eindruck, dass es ein bisschen hilft, aber nicht wesentlich.


    Es gibt im Internet sehr unterschiedliche Berichte zur Wirkung von Weihrauchkapseln bei mehreren entzündlichen Krankheiten, da scheiden sich die Meinungen gewaltig. Ich denke, es wäre kein vollwertiger Ersatz, aber etwas besser als nichts.


    Das Problem mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen ist, dass im Stressfall die Wahrscheinlichkeit eines Schubes zunimmt. Wenn du als Prepper auf den Krisenfall, der eintreffen sollte, recht gut vorbereitet bist, erhöht es die Chancen, dass die Krankheit leichter / länger im Griff zu haben ist.

  • Hallo in die Runde,


    Bin froh, das ich nicht unter chronischen Krankheiten zu leiden habe.

    Dennoch halte ich Aspirin, 800 und 600er Ibus, Säureblocker und noch ein oder andere Mittelchen vor.

    Da ich keinen konstanten Verbrauch habe, kann ich auch keine vorhaltedauer bestimmen. Ich würde sagen 0,5 - 1 Jahr. Nahrung und Treibstoff halte ich im Gegensatz dazu für 4-5 Monate vor.


    Wie machen das eigentlich Leute mit Herzerkrankungen oder Bluthochdruck?


    Gruß Heiko