D: Massive Einschränkung von Gold-Käufen geplant!

  • Die Nachricht ist aber schon längere Zeit auf dem Markt.

    Hab' sie hier aber noch nicht gefunden.

    Nett für dich, wenn du diese Nachricht schon vorher gekannt hast.

    Ich hab' sie halt erst unlängst gelesen und - im Sinne von "Service to the others" - dann gleich hier gepostet...

    Arbeite, als wenn du ewig leben würdest. Liebe, als wenn du heute sterben müßtest.

  • Die Frage ist natürlich auch, ob zu diesen Preisen, der Ankauf im Moment überhaupt sinnvoll ist.
    Das kann ja eigentlich langfristig nur nach unten gehen.

  • g1.pngg2.png

    Quelle: https://www.incrementum.li/pub…nen/ingoldwetrust-report/



    hmm, wie kommst du da drauf? Wenn ich mir die Preisentwicklung ansehe habe ich den gegenteiligen Eindruck.

    Dazu kommt, dass alle Länder Gold halten bzw. in letzter Zeit sogar anhäufen. Man könnte auf die Idee kommen, dass für einen Währungskollaps vorgesorgt wird um eine gewisse Parität für den Neustart herzustellen.

    Sollte das passieren dann kann der Preis pro Unze bis zu 10.000,- USD hochgehen.


    In der Vergangenheit habe die USA durch Realgoldverkäufe den Goldpreis massiv gedrückt. Das können sie nun nicht mehr weil sie 'nur' noch 8.000 Tonnen Gold haben und das genau den Verbindlichkeiten entspricht die die USA bei der FED haben.


    Wenn die ganze Blase zu platzen droht, werden die Papiergoldhalter auf Realgold gehen. Das dürfte den Preis ebenfalls explodieren lassen.


    Wichtig zu verstehen ist, Gold hat keine Rendite (auch Geld hat keine Rendite). Gold ist Gold. Es gibt keine Fälligkeit wann Gold zu Gold wird.

    Rendite gibts nur bei Verbindlichkeiten. Die haben dann aber auch ein Risiko. Gold hat kein Risiko, ausser, dass es verboten werden kann.


    Realgold dient in erster Linie zur langfristigen Wertsicherung.

  • Ich bin da ganz offen für alle Meinungen. selbst Exerten tun sich sehr schwer, da zu sagen wo die Reise hingeht.
    Wenn ich sehe wie extrem günstig das vor 20 Jahren war, als wir eingestiegen sind, (um die 300 Euro/Unze) war es auf jeden Fall
    damals extrem richtig. Vielleicht bin ich daher verwöhnt.


    https://www.lynxbroker.de/artikel/goldpreis-prognose/

  • Versuchen wir es abseits des undurchsichtigen Börsenblablas, wo sowieso kaum einer von uns durchblickt, mit folgendem simplen Ansatz:


    Der Wert von Gold ist konstant. Diese Arbeitshypothese ergibts sich aus der durchschnittlichen Kaufkraft einer Unze Gold über die Menschheitsgeschichte.

    Die hat sich nämlich kaum bewegt.

    Wenn wir jetzt aber statt 300 Dollar 1400 Dollar für eine Unze zahlen, dann kann das ja nur bedeuten, dass das Geld im Vergleich zur Referenzgröße Gold, weniger wert wird.

    Warum denkst du, sollte sich dieser Trend umkehren, vor dem Hintergrund, dass immer mehr Geld gedruckt (also digital erschaffen) wird.


    LG. Nudnik

  • Unsere Euroscheine sind allenfalls Zahlungsmittel, aber kaum „Geld“. Zu den Geldfunktionen gehört u.a. die Wertspeicherfunktion. Die erfüllt unser Zahlungsmittel aber nicht!


    Gold (und Silber) waren in der Menschheitsgeschichte immer Geld. Im Französischen heißt es nicht von Ungefähr „argent“, was sowohl für „Geld“ als auch „Silber“ steht. Die Begrenzung des anonymen Goldkaufs dient m. E. nur dazu, ein weiteres Schlupfloch gegen die finanzielle Repression zu schließen. Die Bargeldabschaffung wird der nächste Schritt sein.


    Der IWF (ja, unter Führung von Lagarde, die nun die EZB-Führung übernehmen soll) hat jüngst vorgeschlagen, dass es zwangsweise Negativzinsen geben solle, falls es erneut zu einer weltweiten Wirtschaftskrise kommen sollte. Klar, die Leitzinsen sind schon bei nahe Null (ZIRP). Da geht nichts mehr. Da passt die hier diskutierte Regelung ins Bild.


    Komisch nur, dass viele führende Zentralbanken seit Jahren Gold kaufen. Sie werden wissen, warum ...

  • Die Wechselbeziehungen und -wirkungen von Gold und Geld sind ziemlich kompliziert. Der inflationsbereinigte Goldpreis war in den vergangenen Jahrzehnten durchaus schon mal höher als heute, wenn auch nur in relativ engen Zeitfenstern. Die Kaufkraft ist trotz der oftmals erzählten Anekdoten mit Brotlaiben und Anzügen sehr wohl starken Schwankungen unterworfen und in Krisenzeiten sowieso ins Erratische gehend. Insofern kann es durchaus über Jahrzehnte weiter nach oben gehen - oder eben auch nicht.


    Ich persönlich betrachte Gold nicht als Anlage- sondern als Wertspeicherungsasset, als solches allenfalls noch mit einigen bestimmten Immobilienklassen vergleichbar. Man kann dort Kapital parken und sich nahezu sicher sein, dass man irgendwann dafür einen Gegenwert in ähnlicher Größenordnung bekommt, in Kaufkraft gesehen vielleicht irgendwas zwischen 50% und 150% des eingesetzten Äquivalents, aber vermutlich niemals 0%. Wenn ich eine Goldmünze verkaufen und damit praktisch ohne Risiko eine Nettojahresrendite von 3% mache, ist das natürlich ein netter Nebeneffekt. Wenn es dafür nur einen Sack Kartoffeln gibt, wird das in der Situation vielleicht subjektiv noch mehr wert sein. Und wenn ich die Münze hoffentlich noch mit warmen Händen verschenke, dann ist die Rendite des Empfängers praktisch unendlich. ;-)

  • MwSt hast du bei Gold nicht. Bei Silber auf Münzen bis auf ein paar Jahren auch nicht. Und auch jetzt noch ist es möglich, Silbermünzen differenzbesteuert zu erwerben.

  • Silbermünzen ohne Steuern kommen aus dem EU-Ausland.


    Der Philharmoniker aus A fällt leider nicht darunter.


    Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis hat die Münze aus Australien.

  • Da muss ich dir widersprechen. Auch den Silberphili bekommst du nach §24 differenzbesteuert aktuell um €17,59.

    Vor zwei Wochen war er um fast €1,- günstiger :-/


    Der Armenian Arche Noah ist zur Zeit mit €17,28 am günstigsten.

  • Vielleicht können einige Händler die Steuer umgehen oder verkaufen noch Altbestände.

    Dass sich seit 2014 etwas geändert hat, ist mir neu - ist aber auch egal, da meine seriösen Händler vor Ort alle die Steuer verlangen.


    Für mich ist meine Lieblingsmünze aus A daher geschichte.

  • Schau mal bei ProAurum: https://www.proaurum.de

    Sie bieten neben einem Online-Shop auch ein bundesweites Händlernetz und eine Niederlassung in Wien und Zürich. Könnte im Urlaub einen Umweg wert sein.


    Falls nicht, ist die Online-Preisliste vielleicht dennoch zum Vergleich interessant. PA ist nicht der „billigste“, aber seriös und lange am Markt.