Woher die Zutaten von Lebensmittelkonserven kommen

  • Sehr interessant, danke fürs Teilen. Die ersten fünf Minuten war für mich alles im Lack von der Infoseite her, danach kamen doch viele Aha-Effekte....


    Vor allem Tomaten aus China nach Italien für "made in Italy"-Soße 😶



    Grüsse

  • Schon sehr erschreckend das ganze Thema.
    Ich gehe mal davon aus, wenn ein Hersteller auch nur wenige Cent sparen kann wird er es tun...


    Bei Tomaten wusste ich es schon länger das sehr oft Produkte auch China verwendet werden.
    Das kann man wohl nur umgehen, indem man Produkte kauft,

    die mit dem Hinweis "100% italienische Tomaten" oder "garantiert italienische Tomaten" versehen sind.

    Laut Verbraucherzentrale muss das dann auch der Wahrheit entsprechen.
    Das ist z.B. bei den Marken "Mutti" oder "Orodiparma" der Fall.

    Bei Orodiparma kenne ich jemand, der in der Produktentwicklung arbeitet und mir das auch so bestätigt hat.

  • Vielen Dank fürs Teilen. Zwar wusste ich schon das Tomaten und Äpfel in großem Umfang aus China importiert werden, aber nicht unter welchen Umständen sie angebaut, verarbeitet und mit welchen scheinheiligen Versprechen hier in Europa an den Mann/Frau gebracht werden.

    Die, meiner Meinung mieseste Aussage war, das der Exporteur sich erdreistete zu sagen das wir ja auch viele Lebensmittel nach China exportieren würden, und das noch nach oben Platz wäre. Die Chinesen wären ganz verrückt nach sauberen Produkten aus Europa. Schön, nach dem Motto, wir bekommen den Dreck geliefert und dafür schicken wir den Chinesen saubere Lebensmittel. Klasse ein wirklich sauberer Tausch.

    Die Böden die in China noch nicht versäucht sind, und wo man Landwirtschaft betreibt, bleibt dann für die gehobenen Schichten reserviert. So hab ich es jedenfalls vor ein paar Monaten in einem Fernsehbericht gehört. Und da die Nachfrage in China nach sauberen Lebenmitteln steigt wird auch massiv eingeführt. Nur der Wanderarbeiter oder die Fabrikarbeiterin wird sich das nie leisten können.


    Schöne saubere Welt.

  • danke für das Video, ziemlich interessant.


    Ich bin gespannt, wie lange das mit China noch so funktioniert, je besser (finanziell) es denen geht, desto größer wird auch der Druck in Richtung eines besseren Lebens.

    Videos aus den 70ern und 80ern in Deutschland wären hier heutzutage auch unvorstellbar (Arbeitssicherheit, Bedingungen, Umweltverschmutzung).


    Arwed51 der Importeur nach Deutschland oder der Exporteur in China können da meiner Meinung nach am wenigsten dafür.

    Der Importeur würde ja nach eigener Aussage gerne "Made in China" drauf schreiben, und die Chinesen sowieso, die sind, wie ich sie kennen gelernt habe, nämlich durchaus Stolz auf ihre Produkte.

    Schuld sind daran die Lebensmittelhändler in Deutschland oder Europa, und massiv die Politik, dass hier nämlich die Vorgaben zwecks Kennzeichnung fehlen.


    Die Inhaltsangaben von Frosta hingehen finde ich hervorragend und vorbildlich.

  • Arwed51 der Importeur nach Deutschland oder der Exporteur in China können da meiner Meinung nach am wenigsten dafür.

    Der Importeur würde ja nach eigener Aussage gerne "Made in China" drauf schreiben, und die Chinesen sowieso, die sind, wie ich sie kennen gelernt habe, nämlich durchaus Stolz auf ihre Produkte.

    Schuld sind daran die Lebensmittelhändler in Deutschland oder Europa, und massiv die Politik, dass hier nämlich die Vorgaben zwecks Kennzeichnung fehlen.

    Ich bitte dich. Wenn man so an die Sache heran gehen sollte, dann ist keiner schuldig.

    Klar sind die Importeure genau so schuldig wie die Lebensmittelhändler in Deutschland, aber auch die Exporteure in China, die uns den Mist verkaufen, so aber zu tun als wenn es die besten Lebensmittel sind die es auf der Welt zu kaufen gibt.

    Macht ja auch Sinn gleich neben der Konservenfabrick eine kleine Plantage mit Mandarienen anzulegen. Das gleich nebenan andere Fabriken stehen die ihren Dreck in die Luft pusten und die Böden mitverseuchen, darüber wird nicht nachgedacht. Mani ist wichtiger.

    Das Faziet für mich und meine Familie/ Freunde ist aufklären, aufklären und mochmal aufklären. Und selber nochmehr sich mit den Wegen und den Praktiken einer Lebensmittelmafia zu beschäftigen. Was mir zwar Zeit raubt, die ich sinnvoller einsetzen könnte, aber da es unsere Politik nicht gebacken bekommt muss es eben so sein.

    Einher kommt noch mehr Arbeit im Garten auf mich zu, wenn ich den Dreck nicht mehr kaufen will. damit verbunden wird es wohl auch sein das man einige exotische Lebensmittel links liegen lässt, oder nur dann kauft wenn man 100% weiß wo es her kommt.

    2 Mal editiert, zuletzt von Arwed51 ()

  • Ich möchte noch was hinzufügen, nicht das ihr denkt ich klage nur die Anderen an. Sicher sind auch bei uns mehr schwarze Schafe unterwegs wie es sein sollten. Aber hier wird wenigstens was getan wenn mal ein Skandal ans Tageslicht kommt, auch wenn es nur kurzfristig in die Köpfe von Ottonormalverbraucher gelangt.

    Auch hier bei uns bin ich mittlerweile sehr vorsichtig geworden und versuche nur noch Regional einzukaufen. Das war auch einer der Gründe, warum ich wieder mit dem Garten angefangen habe und meine Kenntnisse aus früher Jugend halfen mir dabei.

    Mittlerweile bin ich soweit das ich den Garten aufs dreifache vergrößert habe. Langsam bin ich aber an einer Grenze gelangt wo maschineller Einsatz unvermeidlich wird. Wir werden sehen ob ich das alles noch körperlich schaffe. Ich denke aber das es ein paar Jahre noch klappt.