Ermittlungen zur Prepperszene

  • Tja,


    quint-essenz: "Rechte" neigen zum Preppen und Prepper neigen nach Rechts.


    Und... Preppen soll eigentlich gut sein, aber könnte auch böse sein und überhaupt.


    *insertFacePalmhere* Echt... Deutschland *heul*


    Schlecht prepperiert - TAZ-Artikel

    Wenn man nicht in der Lage ist, das Absurde zu denken, ist man nicht in der Lage, die Welt zu verstehen!


    Konrad Hummler

  • Immerhin wird in Behördenkreisen zwischen "normalen" Preppern und gewaltbereiten/rechtsextremen Preppern schon mal unterschieden...

  • Naja, das BBK empfiehlt ja auch schon lange eine Lagerhaltung.

    Aber du darfst natürlich keine pöse pösen Waffen daheim haben!

    Wenn man nicht in der Lage ist, das Absurde zu denken, ist man nicht in der Lage, die Welt zu verstehen!


    Konrad Hummler

  • Ich komme mir bei solchen Meldungen vor wie in einer Geisterbahn, mal gruselt es mich mal lächle ich über die Gestalten die da aus dem Nichts an mir vorbeisausen. Wenn ich dann durch die Hölle wieder ans Tageslicht komme atme ich durch und denke an was schönes.

    Und dann schnell wieder in mein Garten, da muss ich nicht über solch einen Unfug nachdenken, selbst das Unkraut kann mich dann nicht mehr schrecken.:)

  • Immerhin wird in Behördenkreisen zwischen "normalen" Preppern und gewaltbereiten/rechtsextremen Preppern schon mal unterschieden...

    Aber trotzdem machen Sie die Verknüpfung zwischen Rechts, Gewaltbereit und Prepper und diese Korrelation sehe und verstehe ich nicht.


    Ich lese nie was von rechten, gewaltbereiten Busfahrern oder Bauarbeitern obwohl es die mit Sicherheit auch gibt. Was ist mit den rechten, gewaltbereiten Biertrinkern? Da sollte der Verfassungsschutz wirklich mal was machen!

  • Ich finde das Vorgehen der Landesbehörden weitgehend nachvollziehbar und auch sinnvoll. Und natürlich ist es naheliegend, bei Leuten, die sich inhaltlich mit Waffen beschäftigen, geboten, ganz genau hinzuschauen. Eine geworfene Bierdose stellt nun mal eine geringe Gefährdung für Mitmenschen und das staatliche Gewaltmonopol dar.

  • Es geht nicht um Bierdosen. Es geht um die Korrelation "Rechts, gewaltbereit" mit "Prepper". Die ist genauso groß wie "rechts, gewaltbereit" mit "Biertrinker"

  • RadiPre?! Das ist ja mal eine tolle Abkürzung geworden. Gefällt mir.

    Für weitere Anmerkungen, Aspekte und Ideen fehlt mir gerade die Kraft.

    -<[ Nunquam-Non-Paratus ]>-

  • Amüsiert mich jedesmal aufs Neue. Ist wie die jährliche Meldung vom Krokodil im Badesee, nur weil einer einen Bergmolch beobachtet hat. Greta kann auch CO2 sehen und die Freggels glauben ihr das, was soll's. Ab in die Werkstatt weiter an meinem Kiridashi basteln.;)

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • Zitat TAZ: "

    „Das Preppern im Sinne der BBK-Empfehlungen muss in der Öffentlichkeit deutlich positiver und aktiver als bislang beworben werden..."


    Nu, des ist doch schön, dass das mal wer feststellt.


    Der Rest des Artikels ist ziemlich Hörensagen und heiße Luft. Who cares? VS und andere Behörden kennen ihre Pappenheimer. Ob die Vorsorge im Sinne des Preppens betreiben ist sekundär, da ich es für logisch halte, dass Kritiker der herrschenden Regierung interne Vorsorge betreiben. Das dürfte für alle politischen Randpositionen gelten.


    Und das es der Taz gefällt, dass in "Szenen" möglicherweise Rechte = Nazis= Terroristen unterwegs sind, ist auch nicht neu.


    Ganz ehrlich - ich hätte gern mal eine Definition zur heutigen politischen Bedeutung von "rechts"


    Ned gschimpfd is fei gloobt gnuuch!
    Der nächste fränkische Stammtisch findet am 24.11.2019 statt.


  • Es geht nicht um Bierdosen. Es geht um die Korrelation "Rechts, gewaltbereit" mit "Prepper". Die ist genauso groß wie "rechts, gewaltbereit" mit "Biertrinker"

    Doch, genau darum geht es. Es geht darum, dass ein rechtes, gewaltbereites Netzwerk in Kreisen vermutet wird, die sich näher mit Waffen und meinetwegen auch unentdecktem Bewegen im Gelände und ähnlichen Themen befassen. Dass da stärkere Aufmerksamkeit drauf gelenkt wird als auf ein solches Netzwerk in Kreisen, die keinen besonderen Bezug zu Waffen haben, erscheint äußerst sinnvoll.

  • :/ Prepper..ist das nicht ein über Fünfzigjähriger, mit erheblichem Bauchumfang, Vollbart und langen grauen ungepflegten Haaren der Cargohose und Tarnjacke mit Militärmütze kombiniert,immer Wanderstiefel oder Knobelbecher trägt, maximal auf der Baumschule war und zu Hause Messer und Schusswaffen hortet. (Ironie aus)

  • Ich befasse mich nicht mit Waffen, und schon gar nicht mit unentdecktem Bewegen im Gelände. Ich habe im Keller Wasser- und Lebensmittelvorräte, in der Garage ein Notstromaggregat mit 50l Benzin, massig Feuerholz für den dänischen Ofen und auch jede Menge Kerzen.


    Was genau interessiert den Verfassungsschutz? Achja, ich bin ja nur Prepper und kein RadiPre oder gar ein GaBeGebeReRaPre (ganz besonders gewaltbereiter rechts radikaler Prepper...)


    Sorry, der Zusammenhang ist an den Haaren herbeigezogene Staatsparanoia.


    Ja es gibt rechtsradikale die preppen. Die preppen aber nicht weil sie rechtsradikal sind und sie wurden nicht rechtsradikal weil sie preppen.

  • Bei etwas das man nicht kennt, ist es ganz natürlich, auch vorsichtig zu sein.


    Ich kenne keine Pilze und wenige Journalisten, und meide beides wie der Teufel das Weihwasser.


    Wenn man Prepper nur aus "Red Dawn" kennt, dann kann ich gut verstehen, dass man vor denen Angst hat.

    Ich wüsste nicht, was man dagegen tun kann.


    Deshalb sollte man auch nicht mit seiner Prepperleidenschaft hausieren gehen.

    Man sollte überhaupt nicht mit irgendwelchen Hobbies, die relativ selten sind, hausieren gehen,

    weil es immer jemand findet, der die Hundebesitzer, die Jäger, die Prepper oder die Hacker für gefährlich hält.


    Nick

  • Irgendwo las ich mal:


    "Entweder bist du lächerlich, und wenn du es schaffst etwas zu machen, womit sie dich ernst nehmen müssen, dann bist du böse."


    Also, ihr könnt es euch aussuchen, entweder seid ihr die abgedrehten Weltuntergangsspinner, oder ihr seid gewaltbereite Nazis.

  • In diesem Zusammenhang habe ich eine Frage an die Forenadministration: Gibt oder gab es schon Anfragen diverser Behörden oder Institutionen bezüglich persönlicher Daten der Forenuser?

    Einmal editiert, zuletzt von PreppiPeppi ()

  • Dazu kann ich nichts sagen, da vor meiner Zeit hier.


    Aber es gab seit ich das Forum übernommen habe, keinen einzigen Beitrag der strafrechtlich relevant wäre, ergo würde es mich auch wundern, wenn die Sicherheitsbehörden sich für uns interessieren würden. Der Artikel scheint das zu bestätigen.

  • Danke für die Info.

    Den Behörden sind die Beiträge wohl relativ wurscht, wenn man den Medien etwas glauben schenken darf, reicht es ja schon sich als Prepper zu outen. Da reicht es schon, wenn ein Forenmitglied im richtigen Leben Kontakt mit den falschen Leuten hat...

    Ich habe einfach die Vermutung oder Befürchtung, das die Staatsdiener gerne Daten von Leuten mit seltenen Hobbys sammeln.


    Gruß Heiko