Was ist wenn ein E-KFZ verschrottet werden soll

  • Berlins einziger Tesla Taxifahrer gibt auf.

    Grund: mangelhafte Lademöglichkeiten, steigende Preise pro Aufladung.


    https://www.t-online.de/nachri…roautos-und-gibt-auf.html


    Wenn die Infrastruktur nicht besser ausgebaut wird ist das E Auto Geschichte. Gerade in Großstädten ist es fast unmöglich einen Parkplatz in der Nähe seiner Wohnung zu finden. Dann müsste dieser auch noch eine freie Ladestation aufweisen, oder man braucht ein sehr langes Kabel.

    Was mich noch an den E Autos stört ist diese teilweise über 500 Kilo schwere Batterie. Von den Entsorgungsproblemen mal abgesehen finde ich es total uneffizient Fahrzeuge mit zwei Tonnen Gewicht zu bauen um 80 Kilo Mensch zu transportieren. Nicht das da manche Verbrenner da viel besser sind, aber das kann nicht die Lösung unserer Verkehrsprobleme sein.

    Für mich zeichnet sich eindeutig ab das die ganzen scheinbar planlosen und teuren Maßnahmen nur ein Ziel haben. Der Individualverkehr soll auf längere Sicht massiv eingeschränkt werden. Autofahren, egal mit welchem Antrieb, wird in absehbarer Zeit so teuer werden das sich das Otto Normalverdiener schlichtweg nicht mehr leisten kann. Schon aus finanziellen Gründen werden die Menschen gezwungen sein sich in die überfüllten Transportgeräte des öffentlichen Nahverkehrs zu quetschen, zu Fuß zu gehen oder bestenfalls mit dem Rad zu fahren.


    Mein Bild von der Zukunft

    Du sollst arbeiten bis die Schwarte kracht und so viel Steuern zahlen wie man aus dir herauspressen kann. Du sollst teuer wohnen und teuer konsumieren. Du sollst nicht in der Lage sein dir Rücklagen zu bilden und Vermögen aufzubauen (Negativzinsen). Du sollst kein Bargeld mehr besitzen und ein absolut gläserner Mensch werden. Du sollst absolut beherrschbar sein, keine Individualität mehr besitzen und keine eigenen Entscheidungen mehr treffen können.

    Ich weis jetzt nicht genau wie man das jetzt nennen soll. Kommunismus, Leibeigenschaft, Sklaverei? Sucht euch was passendes aus.

    So und jetzt packe ich meine Glaskugel wieder weg, schaue gemütlich zu wie der Meeresspiegel steigt, die Erderhitzung zunimmt oder auch wie der näxte Tesla brennt.

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • Wie war das bei Raumschiff Enterprise ?


    Bei den Borg wurde Leute "assimiliert" und in Ladestationen regeneriert oder so .... ;)


    Irgendwann sind wie da auch .... ganz einfach, moderne Sklaverei .....


    Gruss, Udo

  • Und noch bevor es dazu kommen kann landet ein großes strahlendes weißes Raumschiff aus dem ein kleines grünes Männlein steigt und sagt:"Servus, Ich heiße Manitu Jawe von Budda und ich will alle eure Jungfrauen und Bodenschätze......"


    Will sagen das niemand weiß was morgen ist.


    Doch zurück zum Thema, was ist mit den Elektro Autos mit Superkondensatoren? Deren Energiespeicher besteht eigentlich nur aus Alu. Ich weiß das die Kapazitäten noch nicht ausreichend sind aber Forschung und Entwicklung währen sicher von Vorteil. Es gab mal Linienbuse damit.

  • Superkondensatoren haben eine zu geringe Energiedichte. Sie wären insofern sinnvoll, als dass sie die bei der Rekuperation frei werdende Energie gut zwischenspeichern könnten (und damit die Batterie vor "unnötigen" Ladezyklen bewahren).

    Andererseits sind moderne LiIon-Akkus mittlerweile ausreichend zyklenfest als dass es das nicht mehr braucht.

    Arbeite, als wenn du ewig leben würdest. Liebe, als wenn du heute sterben müßtest.

  • Das Einzige was ich jetzt nicht verstehe ist "M f G". ;) Was du bei meiner Aussage vielleicht nicht verstanden hast ist: Die sollten die E oder Wasserstoff oder Holzvergaser-Autos erstmal komplett zu Ende entwickeln und nicht Panik und grüne Verbote verbreiten, die Wirtschaft ruinieren, bevor es brauchbare Ergebnisse gibt. Jetzt haben wir hundert Jahre und länger geqalmt und gegasst, jetzt kommst auf 5 Jahre mehr mit schon sehr sauberen Verbrennern auch nicht an. Der Unterschied: Deutschlands Industrie geht nicht den Bach runter. Dieses einseitige Ökodenken finde ich völlig übertrieben, ist wohl eher so ein Trend-Phänomen um cool zu sein. Tötet Onkel Ditmeyer! 8)

  • Mein Bild von der Zukunft

    Du sollst arbeiten bis die Schwarte kracht und so viel Steuern zahlen wie man aus dir herauspressen kann. Du sollst teuer wohnen und teuer konsumieren. Du sollst nicht in der Lage sein dir Rücklagen zu bilden und Vermögen aufzubauen (Negativzinsen). Du sollst kein Bargeld mehr besitzen und ein absolut gläserner Mensch werden. Du sollst absolut beherrschbar sein, keine Individualität mehr besitzen und keine eigenen Entscheidungen mehr treffen können.

    Ich weis jetzt nicht genau wie man das jetzt nennen soll. Kommunismus, Leibeigenschaft, Sklaverei? Sucht euch was passendes aus.

    So und jetzt packe ich meine Glaskugel wieder weg, schaue gemütlich zu wie der Meeresspiegel steigt, die Erderhitzung zunimmt oder auch wie der näxte Tesla brennt.

    Sehr schön geschrieben und auf den Punkt gebracht. :thumbup::thumbup::thumbup:

  • Das Einzige was ich jetzt nicht verstehe ist "M f G". ;) Was du bei meiner Aussage vielleicht nicht verstanden hast ist: Die sollten die E oder Wasserstoff oder Holzvergaser-Autos erstmal komplett zu Ende entwickeln und nicht Panik und grüne Verbote verbreiten, die Wirtschaft ruinieren, bevor es brauchbare Ergebnisse gibt. Jetzt haben wir hundert Jahre und länger geqalmt und gegasst, jetzt kommst auf 5 Jahre mehr mit schon sehr sauberen Verbrennern auch nicht an. Der Unterschied: Deutschlands Industrie geht nicht den Bach runter. Dieses einseitige Ökodenken finde ich völlig übertrieben, ist wohl eher so ein Trend-Phänomen um cool zu sein. Tötet Onkel Ditmeyer! 8)

    Das ist doch alles nix neues.


    "Fertig entwickeln" bevor es auf dem Markt kommt kennt man vom Fusionsreaktor und von der Brennstoffzelle und vom Endlager für nukleare Abfälle. Da tut man seit jeweils 60 Jahren dran herum.


    Auf den Markt bringen und auf den Markt reifen kennt man vom Automobil an sich, von der Photovoltaik (nachdem man zuvor 50 Jahre lang vergeblich entwickelt hatte) oder vom Smartphone.


    Ob das Ökothema ein Trend ist vermag ich nicht zu sagen. Mir ist das wichtig seit ich ein Kind bin und das ist nun ein paar Jahrzehnte her. Schon als Schüler hab ich mich mit Solarzellen und biologischem Pflanzenbau beschäftigt. Später habe ich etwas "grünes" studiert und nun arbeite ich in dem Themenfeld wo ich das meiste bewirken kann.


    Es ist nicht neu, dass viele Leute das als Spinnerei abtun und als sinnlos, genau wie Kläranlagen, Katalysatoren, FCKW Verbot und vieles mehr.


    Auch da gab es immer sehr viele, die glaubten, das ginge nur gegen den kleinen Mann.


    Man stelle sich vor, die Umweltschützer hätten sich bei den Themen nicht durchgesetzt.


    5 Jahre weiter mit Verbrennern herum zu tun und abzuwarten ist äquivalent zu dem was Grundig, Nokia und Kodak getan haben, als Flachbildfernseher, Smartphones und Digitalkameras auf dem Markt kamen. Da hieß es auch das wäre ja alles noch in den Kinderschuhen, lieber das gute Altbewährte weiter nutzen.


    Wir kennen das Resultat.


    Wer der deutschen Autoindustrie maximal schaden will setzt darauf, weiter 5 Jahre Dieselmotoren zu verkaufen und erstmal nichts zu tun und abzuwarten.


    Allerdings hat das auch die deutsche Automobilindustrie mittlerweile kapiert und man braucht sich ja nur anschauen, für was die 2019 ihr Geld in Fabriken und R&D gesteckt hat.


    MfG

  • Ich denke es ist ziemlich wurscht, ob die deutsche Autoindustrie da mit macht oder nicht. Bestenfalls bleiben da eine Handvoll Jobs übrig, in der Denkmaschinerie, aber sicher nicht in der Produktion. Solange ein Asiate für nen Klicker und nen Knopp arbeitet, und die Schiffstransporte (sind das eigentlich solargetriebene Elektroschiffe? Wenn nicht - wozu Elektroautos, wo doch schon die zwanzig größten Frachter/Tanker mehr Abgas produzieren als die weltweite Autoflotte...) derart billig sind, dass es sich lohnt die Fahrzeuge, bzw. Bauteile "auswärts" produzieren zu lassen. Ich denke in nicht allzu ferner Zukunft kommen die Audis und BMWs fertigmontiert aus Fernost. Da hatte doch jemand was wegen der Handyhersteller gesagt, auch Nokia ist auf und davon, als sie gesehen haben, dass es anderswo auch fähige Monteure gibt, die für nen Bruchteil unserer Löhne arbeiten. Wie gesagt, Transporte kosten nichts, werden z.T. sogar subventioniert. Wahrscheinlich, weil die klimaneutral sind.

  • Ich denke, den Thread kann man zumachen. Inhaltlich kommt nix mehr, und der Hickhack ist Zeitverschwendung.

    Arbeite, als wenn du ewig leben würdest. Liebe, als wenn du heute sterben müßtest.

  • Ich denke es ist ziemlich wurscht, ob die deutsche Autoindustrie da mit macht oder nicht. Bestenfalls bleiben da eine Handvoll Jobs übrig, in der Denkmaschinerie, aber sicher nicht in der Produktion. Solange ein Asiate für nen Klicker und nen Knopp arbeitet, und die Schiffstransporte (sind das eigentlich solargetriebene Elektroschiffe? Wenn nicht - wozu Elektroautos, wo doch schon die zwanzig größten Frachter/Tanker mehr Abgas produzieren als die weltweite Autoflotte...) derart billig sind, dass es sich lohnt die Fahrzeuge, bzw. Bauteile "auswärts" produzieren zu lassen...

    Deshalb investiert die Automobilindustrie ja auch zig Milliarden in deutsche Produktionsstandorte und deshalb wird der deutsche PKW Markt ja von "Billigasiaten" (Japan und Korea zählen ja wohl kaum als Billiglohnländer) überschwemmt?


    Hallo Realität!


    Das mit den 20 größten Frachtern ist natürlich ebenfalls absoluter Blödsinn.


    6 Leuten gefällt ein solcher Beitrag, der von hinten bis vorne nur grober fachlicher Unfug ist. Mir geht sowas nicht in den Kopf. Wie kommt das?