COVID-19: News & Informationen

  • Ob das die Viren abtötet weiss ich nicht, aber es fühlt sich besser an als nur mit Wasser abzuwaschen.

    Essig tötet Bakterien, Pilze und wahrscheinlich auch viele Viren ab.

    H1N1 wird nachweislich durch Essig abgetötet.


    Ich bade auch Obst und Gemüse in Essigwasser. Einige Minuten einweichen und dann auf einem Tuch ausbreiten und - ganz wichtig - nicht abtrocknen, sondern einfach so trocknen lassen.

    Dann halten sich Obst und Gemüse im Gemüsefach des Kühlschranks um einiges länger als normal.


    Das funktioniert sehr gut mit Äpfeln, Birnen, Erdbeeren, Pflaumen und Trauben.

    Auch bei Tomaten, Auberginen, Blumenkohl und Broccoli.

    Weniger gut bei Salatgurken, Zucchini, Radieschen und Rettichen.

    Gar nicht gut bei Karotten. Die werden außen braun, sind aber nach dem Schälen innen einwandfrei.

    Das sind meine Erfahrungen damit.


    Anscheinend wurde auch festgestellt, daß durch das Baden in Essigwasser einiges an Spritzmitteln abgewaschen wird. Dazu kann ich natürlich nicht sagen, bin ja kein Wissenschaftler.

    Aber es ist erstaunlich, wieviel Dreck im Essigwasserbad zurückbleibt, obwohl das Obst und Gemüse sauber aussieht.


    Auch wir fühlen uns wohler mit dieser Methode, aber nicht erst seit Covid-19.

    Lache das Leben an, und es knurrt zurück. ( Jean Paul )

  • Nach Schätzung des RKI geht die Reproduktionsrate in DE wieder über 1.

    Die Experten schätzen den Wert demnach auf 1,10. Am Freitag war er vom RKI noch auf 0,83 geschätzt worden.


    Der Anstieg der geschätzten Reproduktionszahl mache es aber in jedem Fall "erforderlich, die Entwicklung in den nächsten Tagen sehr aufmerksam zu beobachten".

    Das könnte also auch nur ein statistischer Ausreißer sein. Nach dem was ich in den letzten Tagen da draußen so beobachtet habe wäre das für mich aber nachvollziehbar.

    I feel a disturbance in the force...

  • Wenn bei Hunderten Schlachthof-Mitarbeitern oder Erntehelfern das Coronavirus nachgewiesen wurde steigen natürlich auf einen Schlag die Infektionszahlen. Dies sind aber regional bzw. örtlich sehr eingegrenzte Fälle.

    Mein Landkreis seit Tagen keine neuen Infektionen zu melden.

  • Ich lebe ja nun im Kreis Coesfeld und hier sind die Menschen sehr aufgebracht. Zum einen weil nicht wie erwartet alle wieder öffnen könne und zum 2 sind viele stink sauer und wollen das das Werk einen ganzen Kreis in erneute Schockstarre gesetzt hat. Ich denke es wird auch nicht bei einer Woche bleiben.

    Wir müssen als wieder mal warten.

  • Ich lebe ja nun im Kreis Coesfeld und hier sind die Menschen sehr aufgebracht. Zum einen weil nicht wie erwartet alle wieder öffnen könne und zum 2 sind viele stink sauer und wollen das das Werk einen ganzen Kreis in erneute Schockstarre gesetzt hat. Ich denke es wird auch nicht bei einer Woche bleiben.

    Wir müssen als wieder mal warten.

    Hallo Arwed51 Ich versteh das die dort lebenden Menschen aufgebracht sind. Aber wird es nicht so sein, daß man dann in den Nachbar Kreis fährt um einzukaufen?


    Gruß Kcco

    Gsund bleiben

    Keep clam and chive on

  • Genau so wird es sein, aber soweit braucht man nicht zu fahren. Gescher ist nur einen Steinwurf von Coesfeld entfernt. Gut auch anderer Kreis,aber die entfernung bleibt. und auch daher kommenBeschäftigte,aber da wird nicht der kreis dichtgemacht.

    Außerdem arbeiten bei Westfleisch auch Beschäftigte die aus ganz NRW kamen. Bin mal gespannt wann der nächste Kreis zu den alten Regeln zurückkehren. muss.

  • Ich lebe ja nun im Kreis Coesfeld und hier sind die Menschen sehr aufgebracht.

    Tja, hätte/könnte man natürlich auch mal aufgebracht sein/können über die Arbeitsbedingungen der Lohnsklaven :/

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon!
    Gruß derSchü

  • Tja, hätte/könnte man natürlich auch mal aufgebracht sein/können über die Arbeitsbedingungen der Lohnsklaven :/

    DANKE!


    Ned gschimpfd is fei gloobt gnuuch!
    Der nächste fränkische Stammtisch findet statt, Infos bitte bei mir erfragen.

  • Tja, hätte/könnte man natürlich auch mal aufgebracht sein/können über die Arbeitsbedingungen der Lohnsklaven :/

    Ja hätte man tun sollen. Interessiert aber keinen, solange es möglichst billig ist. Das ist doch in anderen Berufszweigen nicht anders. Solange man selber nicht betroffen ist geht es auch einen nichts an.

    Mit Corona doch das gleiche. Ok zuerst haben alle mitgemacht, weil man den Menschen Angst gemacht hat, obwohl man ihnen noch eine Woche vorher ganz was anderes gesagt hatte.
    Doch nun will der Bürger seinen alten Lebensstandart wiederhaben. Manche benehmen sich da wie ein kleines Kind, das mit den Füssen aufstapft und die Hände trotzig in die Seiten stemmt. Das Ganze mit einem Gesichtsausdruck der mehr Trotz als Vernunft walten lässt.

    Wie haben es verlernt uns was anderes Vorzustellen als unsere bekannte Wohlfühloase. Auch wenn einige am Rande der Oase leben müssen. Im Prinzip sind sich fast alle Menschen einig.

  • AndreasH:

    Aber gerade bei Milchprodukten sehe ich auch das Risiko, dass einer in der Herstellung "reinhustet" als eher gering an. Joghurtbecher werden hochautomatisier befüllt. Die stapelt auch keiner einzeln in die Befüllmaschine, das sind Centartikel, da wäre Handarbeit viel zu teuer.. . In einem Joghurt oder auf einem Stück rohem Fleisch dürfte die Lipidhülle recht bald angelöst werden. Ebenso auf saugfähigen Oberflächen (Papier, Pappe, Backwaren etc.)

    Man sollte sich durchaus überlegen, ob man nicht (teile) seiner Milchprodukte aus gesundheitlichen Gründen selber macht. Ich trinke jeden Tag meinen selbstgemachten Kefir, da kommen keine Fremdbakterien oder Chemie (Geschmacksstoffe) etc. rein und nur der hat lebendige Bakterien die gut für die Darmflora als Probiotika und das Immunsystem sind. Alle gekauften Milchprodukte müssen homogenisiert etc. werden und sind abgetötet und haben keinen großen gesundheitlichen Nutzen mehr. Selbst der gekaufte Kefir (als Kefir mild ausgezeichnet) schmeckt anders und enthält keine gesunden, lebendigen Organismen. Mit Kefirknollen macht es fast keine Arbeit, kostet fast nichts, man brauch keine Wärme wie der bei Joghurtbereitung. Es gibt veschiedene Kefirknollen "Familien", manche sind säuerlich, manche süß und den Geschmack kann man auch über die Gärzeit beeinflussen. Meinen Kefir Frischkäse und meine Kefir Butter mache ich auch mit wenig Aufwand. Hier ein paar Infos aus Wikipedia:


    Kefir hat die Fähigkeit, pathogene Mikroorganismen zu unterdrücken. Beispielsweise werden Listerien innerhalb von 24 Stunden um ca. 90 % reduziert.[10]

    Es enthält: Vitamine oder Vitaminvorstufen: Vitamin AVitamin B1Vitamin B2Vitamin B6Vitamin B12Vitamin DFolsäureNiacin

    Milchsäurebakterien wie Lactobacillus acidophilusBifidobacterium bifidumStreptococcus thermophilusLactobacillus delbrueckii subsp. bulgaricusLactobacillus helveticusLactobacillus kefiranofaciensLactococcus lactis und Leuconostoc[12][13][14] in Konzentrationen von rund einer Million zu einer Milliarde koloniebildender Einheiten pro Milliliter.[15]

    Der echte Kefir ..., ist aber weitgehend laktosefrei.[7]

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kefir


    Das wäre doch was für die Selbstversorger?

  • Wien entwickelt zur Zeit steigende covid19 erkrankungs Fallzahlen. Sowohl die Zahl der neu positiv getesteten wie auch auch die Zahl der zur Zeit erkrankten ist seit einigen Tagen im steigen.
    Rund 50 positiv getestet pro Tag bei rund 1.8 Millionen Einwohnern ergibt rund die vierfache Rate von der jetzt abgeriegelten chinesischen Region Jilin. 
    Mal sehen ob China hier wirklich einen Wissensvorsprung hat. 

    Gsund bleiben

    Keep clam and chive on

  • Wien entwickelt zur Zeit steigende covid19 erkrankungs Fallzahlen. Sowohl die Zahl der neu positiv getesteten wie auch auch die Zahl der zur Zeit erkrankten ist seit einigen Tagen im steigen.
    Rund 50 positiv getestet pro Tag bei rund 1.8 Millionen Einwohnern ergibt rund die vierfache Rate von der jetzt abgeriegelten chinesischen Region Jilin.
    Mal sehen ob China hier wirklich einen Wissensvorsprung hat.

    Update: die neuesten Medienmeldungen dazu berichten von einem Cluster der von Missständen einem Leiharbeitervermittungsunternehmen aus geht. Diese Missstände waren zum großen Teil auch vor CoVid19 solche die nicht Gesetzeskonform der Gewinn Optimierung der beteiligten Unternehmen diente.
    Also wie ich schon öfter mal schrieb: die Gier ist ein Pandemie Treiber.

    Gsund bleiben

    Keep clam and chive on

  • Erdbeben während Interview mit neuseeländischer Politikerin


    Keine Ahnung, was um was es bei diesem Interview geht, an meinem Rechner auf Arbeit habe ich grundsätzlich den Ton abgestellt.

    Aber interessant finde ich die "COVID-19 Alert Level 2"-Tafel hinter ihrer linken Schulter.


    Wenn ich bedenke, dass wir bei uns in der HiOrg auch verschiedene Stufen der Bereitschaft haben, die im Vorfeld zu einer Alarmierung ausgerufen werden können (Stichwort: Verfügbarkeit, Erreichbarkeit etc.), wären solche "COVID-19 Alert Level" mit definierten Maßnahmen (lokal, regional, überregional, national, multinational, global) sicherlich auch eine schlaue Maßnahme (gewesen).


    Dann gäbe es definierte Maßnahmen für jeden Level und jeder wüsste, was bei welchem Level erlaubt ist oder eben nicht. Aber das wird hier in Deutschland wahrscheinlich Zukunftsmusik bleiben.

  • Nach der Meldung aus Leer mit kräftigem Infektionsgeschehen fand ich eben diese hier :



    ...Delmenhorst (dpa/lni) - Ein Restaurant in Delmenhorst hat am Wochenende gleich mehrfach gegen Beschränkungen zum Schutz vor Coronavirus-Infektionen verstoßen. In den Räumen hätten sich am Samstagabend mindestens 40 Gäste einer Feiergesellschaft aufgehalten, teilte die Polizei am Montag mit. Dabei sei weder der Mindestabstand von zwei Metern zwischen den Tischen noch der von eineinhalb Meter zwischen den Gästen eingehalten worden.

    Auch seien die Personalien der Anwesenden nicht wie vorgeschrieben dokumentiert worden. Vor dem Hintergrund der Neuinfektionen im Zusammenhang mit einer Restaurant-Eröffnung im Kreis Leer sollte der Vorfall nachdenklich stimmen, so die Polizei. Der Betreiber sei aufgefordert worden, die Veranstaltung aufzulösen. Gegen ihn wurde ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz eingeleitet. Das Bußgeld kann laut Polizei bis 25 000 Euro betragen....


    Man sollte da wieder die Notbremse ziehen,so wie es aussieht ist es in der Gastronomie schlecht oder gar nicht möglich die Vorgaben einzuhalten.

  • Man sollte da wieder die Notbremse ziehen,so wie es aussieht ist es in der Gastronomie schlecht oder gar nicht möglich die Vorgaben einzuhalten.

    Wenn man der Ansicht ist, dass es sich bei dem Coronavirus "nur" um einen "einfachen Grippevirus" handelt, dann sind jede Art von Vorgaben nur lästig und störend.

    Aber bei diesem Coronavirus handelt es sich eben NICHT um eine einfache Grippe.


    Gegen die Influenza haben wir eine probate Impfung. Ja, sie wirkt, wie 2017/2018 mit rund 25.000 Toten auch mal nicht so gut. Aber: Influenza ist bereits seit vielen Jahrzehnten, wenn nicht gar Jahrhunderten oder Jahrtausenden, endemisch und die Bevölkerung hat eine brauchbare Grundimmumität, mit einer Impfung können zumindest schwere Verläufe deutlich abgeschwächt werden, wenn schon eine Erkrankung nicht gänzlich verhindert werden kann.

    Gegen Sars-Cov2 fehlen der Bevölkerung im Wesentlichen überhaupt erstmal sowas wie eine Grundimmumität, so dass zunächst einmal jeder völlig naiv in Bezug auf diesen Virus ist. Bei den Influenzaviren haben wir zudem umfangreiche Erfahrungen, wie Krankheitsverläufe sind, wie die Organe auf die Infektion reagieren. Bei Sars-Cov2 hingegen stehen wir vor einem ungelesenen Buch und haben praktisch keine Erfahrungen. Und so kommt es zu scheinbar überraschenden Begleiterscheinungen im Zusammenhang mit Covid-19. Seien es seltsame Hautausschläge bei Kindern, angegriffene Organe abseits der Lunge wie auch möglicherweise sogar Übergriffe auf das Nervensystem durch den Virus. DAS alles macht Sars-Cov2 so gefährlich. Nicht, das ein paar Menschen mehr oder weniger sterben.


    Und mal ganz ehrlich: Dafür, dass wir in Deutschland weitreichende Kontaktsperren, aber keine Ausgangssperren wie in Frankreich oder Spanien hatten, hatten wir doch noch viele Infektionen. Mit einer Ausgangssperre hätten die Quoten wahrscheinlich bei Null (oder nahe Null) gelegen. Ohne die bisherige ln Maßnahmen allerdings hätten wir gerade in den Großstädten Verhältnisse wie in New York oder Bergamo gehabt. Ich sage nur: Präventionsparadoxon. Aber damit braucht man den Aluhutträgern nicht zu kommen m

  • Gegen die Influenza haben wir eine probate Impfung. Ja, sie wirkt, wie 2017/2018 mit rund 25.000 Toten auch mal nicht so gut.

    Tatsächlich sind in der viel zitierten (und strapazierten) Influenza-Saison '17/'18 immer noch "nur" 1664 Menschen laborbestätigt an der Grippe gestorben:

    https://de.statista.com/statis…rtalitaet-in-deutschland/


    Bei der kursierenden Zahl von "25'000 Tote" handelt es sich um eine statistisch errechnete "Übersterblichkeitsrate". Unter dem folgenden Link (bis zum Ende lesen) erklärt ein Arzt, wie diese Zahl errechnet wird:

    https://www.aerzteblatt.de/arc…-die-Zahl-der-Todesfaelle


    Das Robert-Koch-Institut erläutert das ggf. auch selbst in den FAQ:

    Die influenzabedingte Sterblichkeit (Mortalität) kann durch statistische Verfahren aus der Zahl der Gesamttodesfälle oder aus der Zahl der als „Pneumonie oder Influenza“ kodierten Todesfälle geschätzt werden. Dieser Ansatz wird gewählt, weil bei weitem nicht alle mit Influenza in Zusammenhang stehenden Todesfälle als solche erkannt oder gar labordiagnostisch bestätigt werden. Die Zahl der mit Influenza in Zusammenhang stehenden Todesfälle wird – vereinfacht dargestellt – als die Differenz berechnet, die sich ergibt, wenn von der Zahl aller Todesfälle, die während der Influenzawelle auftreten, die Todesfallzahl abgezogen wird, die (aus historischen Daten berechnet) aufgetreten wäre, wenn es in dieser Zeit keine Influenzawelle gegeben hätte. Das Schätz-Ergebnis wird als sogenannte Übersterblichkeit (Exzess-Mortalität) bezeichnet. In Deutschland wird, wie in vielen anderen Ländern, die Zahl der Gesamttodesfälle für die Schätzung verwendet. Das Schätz-Verfahren ist im Epidemiologischen Bulletin in den Ausgaben 10/2011 und 3/2015 ausführlich erläutert.