COVID-19: News & Informationen

  • Ich hab jetzt nicht den gesamten Faden durchgehend mitverfolgt, eher sporadisch dann und wann mal reingeschaut. Hab jetzt gerade eben mal wieder die letzten Seiten gelesen und ich muss sagen, ich bin voll und ganz bei Cephalotus ! :thumbs_up::thumbs_up: Ich seh das absolut genauso.


    Dieses ganzes Larifari, dieses inkonsequente Hin und Her, das ständige Kompromisse-Machen und aus rein politischen Gründen denen Nachgeben, die halt am lautesten schreien, führt zu diesem ineffektiven Kaugummiprozess, den wir alle nun schon über ein Jahr ertragen müssen. Ich wette, mit einem kurzen, dafür aber umfassenden und konsequenten, von der Exekutive auch tatsächlich strikt durchgesetzten:index_pointing_up: Shutdown, wären wir längst schon sehr viel weiter und wohl fast wieder bei "back to business as usual". Inklusive unserer kostbaren Freiheitsrechte.


    Ich bin vollkommen überzeugt (und sehe meine Einschätzung bestätigt durch die Entwicklungen der Corona-Pandemie - sowohl bei uns, als auch in andere Ländern), dass das Gros der Menschen, zumindest in den westlichen, freiheitlich-demokratischen Gesellschaften, in der heutigen Zeit nicht über genug Gemeinwohlorientiertheit, Selbstdisziplin, Opferbereitschaft und Frustrationstoleranz verfügt, um mit völliger Freiheit in einer hochgefährlichen Situation verantwortungsvoll umzugehen. Viel zu viele sind heutzutage extrem individualistisch geprägt, dazu auch egoistisch, verweichlicht / leidensscheu, nicht bereit, zu wirklicher Selbstbeschränkung - solange es nicht primär den eigenen Zielen dient, sondern der Allgemeinheit. Viele sind ganz offenbar nicht mehr dazu in der Lage, oder schlicht nicht dazu bereit, eine Zeitlang die Backen mal so richtig und konsequent zusammenzukneifen. Auch nicht, wenn dadurch die Aussicht besteht, dass das aller Voraussicht nach zu einer schnelleren Rückkehr zur Normalität führt.


    Drum seh ich in gravierenden Gefahrensituationen keine sinnvollere Vorgehensweise, als ein vorübergehendes striktes Durchsetzen harter, konsequenter Maßnahmen. Zum Wohl aller.


    Just my two pence.

    Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.

    Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.

    Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.

    Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.

    Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.


    (Charles Reade)

    Einmal editiert, zuletzt von Macohe ()

  • Genau darum, weil Diskussionen über "heiße" Themen offenbar nicht ohne beißenden Sarkasmus ablaufen können, halte ich mich inzwischen weitgehend davon fern. Erstens bringt diese Art der Gesprächsführung außer Aggressionen nichts und zweitens will ich mir das nicht antun.


    Klinke mich wieder aus.

    Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.

    Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.

    Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.

    Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.

    Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.


    (Charles Reade)

  • Welche Länder in Europa mit einem strengen Lockdown (Frankreich, Spanien, etc.) - also keine Inseln im Pazifik - stehen denn heute besser da als wir?

    Jeder dieser "Lockdowns" hat meiner Erinnerung nach funktioniert.


    Bis man dann halt wieder "geöffnet" hat., nachdem es besser wurde.


    Das wird hier in Deutschland auch so ablaufen. Wir haben jetzt Ende Februar, da sind noch viele Wochen Zeit fürs Exponentielle Wachstum und geschickterweise jetzt auch gleich mit den Mutanten nicht mehr mit R0=3, sondern eher 4-5.

    Wer in Mathe nicht geschlafen hat, weiß, was es bedeutet, den Exponenten zu erhöhen.


    Die Frage ist doch im Grunde dieselbe wie schon seit Monaten: Wieviele Tote und wieviele völlig überarbeitetet Leute in den Krankenhäusern ist es uns wert, ein Fußballstadion mit Menschen zu befüllen, damit die endlich wieder gemeinsam abfeiern können?


    Wer hier teilt meine Meinung nicht, dass die Antwort darauf "Null" ist?


    MfG

  • Leider wird oft die Differenzierung zwischen einer Ordnungswidrigkeit und einer Straftat nicht durchgeführt.

    Von der Abwägung der Verhältnismäßigkeit will ich gar nicht erst anfangen zu schreiben.

  • Genau darum, weil Diskussionen über "heiße" Themen offenbar nicht ohne beißenden Sarkasmus ablaufen können, halte ich mich inzwischen weitgehend davon fern. Erstens bringt diese Art der Gesprächsführung außer Aggressionen nichts und zweitens will ich mir das nicht antun.


    Klinke mich wieder aus.

    Anmerkung:

    Das bezog sich auf einen Post, der inzwischen offenbar entfernt wurde. Falls diesen jemand nicht mitbekommen haben sollte und sich wundert.

    Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.

    Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.

    Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.

    Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.

    Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.


    (Charles Reade)

  • Welche Länder in Europa mit einem strengen Lockdown (Frankreich, Spanien, etc.) - also keine Inseln im Pazifik - stehen denn heute besser da als wir?

    Da fällt mir spontan Finnland ein. Trotz das es sich dabei von der Bevölkerungsdichte fast um einen Stadtstaat handelt ( bewohnt ist ja nur der Großraum Turku / Helsinki / Tampere ) Der Rest ist wenigen Ausnahmen Wald und Wasser.


    Dort hat man von Anfang an auf die Regierung gehört und ist länger zu Hause geblieben. Mit dem Unterschied zu hier werden dort Regierungsentscheidungen - weil immer sehr offen kommuniziert- eher geglaubt als hier.


    Wenn da also "Kalsarikännit" *  empfohlen bzw. angeordnet wird macht man das ohne zu Demonstrieren oder zu Hinterfragen...


    Dazu noch die Fähren nach Kiel/Lübeck/Rostock/Tallin/Stockholm und Danzig dichtgemacht und als wir noch über Lufthansa-Hilfen diskutiert haben und nach Malle geflogen sind wurden in Vantaa am Flughafen schon Corona Spürhunde eingesetzt um die wenigen "Rückkehrer" abzuschnüffeln.


    Und ein Inselstaat ist es auch nicht - schliesslich haben die etwa 1500 km fast unbewachte Grenzen zu Schweden und Russland - 2 Länder die fast überhaupt keine Pandemiebekämpfung durchführen...


    *  Kalsarikännit  :

    Kalsarikännit.png

  • und Russland - 2 Länder die fast überhaupt keine Pandemiebekämpfung durchführen...


    Wie kommst du darauf, das die Russen nichts machen?


    Die Grenzen waren sehr schnell zu, es gab Lookdowns, die Alten stehen zum 2. mal seit Monaten praktisch unter Hausarest, es gibt Maskenpflicht, Home-Office, reduzierte Platzzahlen usw. Auf einen anderen Blatt steht, das z.B. währen des Lockdown die Löhne und Gehälter weitergezahlt werden mußten, viele Firmen hatte dann trotz Verbot die Leute einfach entlassen oder nicht bezahlt. Löhne und Gehältern werden einfach mit Hinweis auf die wirtschaftliche Lage willkührlichen gekürzt usw.

    Impfstoff ist in der Provinz noch nicht angekommen, in Moskau läuft es aber besser als hier.

  • in Moskau läuft es aber besser als hier.

    Wie kommst du darauf, das die Russen nichts machen?

    Zugegeben,ich hab ich da nicht ganz richtig ausgedrückt : Hätte schreiben sollen "In der Fläche" in Russland. Moskau ausgenommen... In vielen Gegenden kann man nichtmal eine Maske kaufen.

  • In der Fläche" in Russland. Moskau ausgenommen...

    Ist doch völlig normal dort. Der Himmel ist hoch und der Zar ist weit. In der Taiga sind hundert Werst keine Entfernung, hundert Rubel kein Geld und hundert Gramm kein Wodka. Vermutlich erfriert das Virus dort, oder der Machorka und der Wodka machen ihm den Gar aus, oder es stirbt aus Mangel an Wirten. Wahrscheinlich erfahren die Tschuktschen, Ewenken oder Tungusen erst ein halbes Jahrhundert später von dieser Geißel der Welt vorm Ural.

    Da gibt es tatsächlich noch Gebiete wo die endemische Bevölkerung ohne großen Kontakt zum Rest der Welt lebt. Vermutlich ist das ihr größter Schutz - vorerst.

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • Da gibt es tatsächlich noch Gebiete wo die endemische Bevölkerung ohne großen Kontakt zum Rest der Welt lebt. Vermutlich ist das ihr größter Schutz - vorerst.

    Die Größe Russlands und vor allem die geringe Bevölkerungsdichte sind hier wahrscheinlich der größte Trumpf.


    In Finnland ist ja ein epedimiehaftes Ausbreiten von Corona ja im Grunde genommen auch nur auf Helsinki beschränkt.

    Ähnlich verhält es sich mit Kanada, Australien und dergleichen. In deren Ballungsräumen hat der Virus eine gute Chance sich auszubreiten. Ansonsten aber läuft sich da eine Epidemie eher tot, wenn man das Reisen für eine gewisse Zeit auf ein absolut Nötiges Minimum reduziert und beschränkt.

    In solchen Ländern sind die Leute "auf dem Land" noch sehr viel selbstverständlicher darauf eingestellt, für einige Wochen aus ihren Vorräten leben zu können.

  • die Tschuktschen, Ewenken oder Tungusen

    für diese Menschen sind ja schon "normale" Coronaviren ( Grippe ) eine Gefahr, genau wie auch für die indigenen in Südamerika, die Sami in Skanidinavien ect....Eben all die auf Grund ihres isolierten Lebens nur selten Kontakte in "die Welt" haben.


    Man kann nur hoffen das es dort nicht ankommt...

  • Ich möchte nochmal auf den „reiseimpfpass“ zurück kommen.
    meine Gedanken dazu: für mich macht es keinen Sinn außer das es mehr Vordrängel bei Impfungen gibt und jene Gruppe die am häufigsten an CoVid19 verstirbt leer aus geht. In Summe werden dadurch wohl mehr Menschen versterben. Die Ungerechtigkeit, das jene die zufällig eine Impfung erhalten haben reisen dürfen und jene die zuspät waren nicht wird zu mehr Unruhe führen und ist auch nicht zu argumentieren.
    Wird die Bescheinigung erst eingeführt wenn für Alle die wollen Impfstoff vorhanden ist und auch verimpft ist braucht das Dokument keiner mehr.
    Den der Vernünftige wird geschützt sein und somit ists egal ob ein andere nicht will.
    gruß

    Kcco

    Gsund bleiben

    Keep clam and chive on

  • Sicher, aktuell einen Impfpass für Privilegien zu verwenden ist sinnlos. Bis da was technisch brauchbares rauskommt dauert es bis in den Sommer, und ich habe so eine Ahnung, scharf geschaltet wird der erst wenn allen Einwohnern ein Impfangebot gemacht wurde (oder vorher die Wahl kommt... oder die Herbstferien...). Egal, ich sehe den Pass erst bei mindestens 50% Impfung.

    Insgesamt sehe ich eine Privilegierung durch die Impfung sehr zwiespältig. So ein zwei Klassen System hinsichtlich mancher Rechte gefällt mir einfach nicht. Aber andererseits, Wirtschaft, soziale Systeme, ein ewiger Lockdown geht auch nicht und wenn man eine hinreichend große Menge geimpfter hat, deren persönliches Risiko dann sehr gering ist und - das ändert sich täglich - das Risiko andere zu gefährden zumindest deutlich geringer ist, ist es nicht unlogisch, dieser Gruppe zuerst Lockerungen zuteil werden zu lassen. Meiner Meinung darf das aber erst geschehen wenn auch jeder die Möglichkeit zur Impfung hatte.

    Cephalotus möchte ich durchweg zustimmen, das deckt sich mit meinen Erfahrungen.

    Momentan bin ich von Einschränkungen sehr betroffen. Ich kann meine Freundin (und umgekehrt) nicht mehr besuchen, sind zwar nur 6km Luftlinie aber halt die Grenze dazwischen. Die Rechtslage ist ziemlich unklar, wir haben halt jetzt erstmal einen Ort an der grünen Grenze (über den Grenzstein gepeilt), wo wir uns zumindest sehen können und auch mal was zuwerfen :-) Ich habe viel Humor, aber wenn man ihn braucht wird es eher ungemütlich. Und es sind viele Zivile unterwegs, die Kosten möchte man sich sparen.

    Hier im Grenzgebiet wünscht man sich Regelungen, die mehr auf die lokale Inzidenz gehen (beide Orte stehen sehr gut da), beim Transit darf aber gerne genau hingeschaut werden. Und mir wäre ein richtiger Lockdown für ein paar Wochen lieber als dieses Ping-Pong Spiel.