COVID-19: News & Informationen

  • Ab einem gewissen Zeitpunkt wird das mit der Quarantäne nicht mehr aufrecht zu halten sein. Irgendwann kommt das System an seine Grenzen und dann ist es scheißegal ob du Corona hast oder nicht. Ca. 80% der Fälle verlaufen glimpflich und mit diesen Leuten wird dann weiter gearbeitet werden müssen.

    Der Rest kippt halt um, bekommt bestenfalls eine Notversorgung soweit das möglich ist und kann dann noch hoffen nicht zu den 2 oder 3% zu gehören die abnippeln.

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • Da hat der Miesegrau leider recht, in Italien werden die seither abgeriegelten Städte teilweise wieder aufgemacht weil das öffentliche Leben und die Infrastruktur zusammenbricht.

  • Tragt Ihr jetzt eigentlich schon Atemschutzmasken? Ich würde gern auf der Arbeit eine tragen, ggf. auch Brille. Ich habe aber Sorge, dass mein AG das unterbindet. Darf er das?

  • Ab einem gewissen Zeitpunkt wird das mit der Quarantäne nicht mehr aufrecht zu halten sein. Irgendwann kommt das System an seine Grenzen und dann ist es scheißegal ob du Corona hast oder nicht.

    Nehmen wir mal die Aussage des Charité-Virologen Drosten, wonach 60-70% der Bevölkerung sich innerhlab 1-2 Jahren anstecken dürften. Das wären in D >50Mio. Personen. Wenn man halbwegs optimistisch von einer tatsächlichen Sterblichkeitsrate von 0,3% ausgeht und nicht von dem Verhältnis "in China gemeldete Fälle vs. Todesfälle", dann wären das immer noch 150.000 Todesfälle. Bei 3% Sterblichkeit wären es 1,5 Mio.

    Wenn man nun noch die Alterspyramide in Mitteleuropa reinrechnet und annimmt, dass sich vorzugsweise über 50jährige infizieren, dann steigt die Sterblichkeit wieder an.


    Das Problem, was sich jetzt schon abzeichnet ist der extrem hohe Bedarf an Intensivpflegebetten und Beatmungsplätzen. Und Pflegepersonal (ein Intensivpatient bindet wesentlich mehr Personal als ein "normaler" Patient).


    Grüsse

    Tom

  • Das Problem, was sich jetzt schon abzeichnet ist der extrem hohe Bedarf an Intensivpflegebetten und Beatmungsplätzen. Und Pflegepersonal (ein Intensivpatient bindet wesentlich mehr Personal als ein "normaler" Patient).

    Aber aktuell ist doch in Deutschland gar kein Infizierter auf der Intensivstation oder wird beatmet.


    Verstehe ich nicht...

  • Aber aktuell ist doch in Deutschland gar kein Infizierter auf der Intensivstation oder wird beatmet.


    Verstehe ich nicht...

    glaub ich nicht ist Doch immer von zu mindest ein schwer erkranken gesprochen worden.
    in Italien sind es zur Zeit nach Medien Bericht rund 106 von rund 980 registrierten Erkrankten. Also ca. 10% -

    Quelle https://milano.repubblica.it/c…I249897713-C12-P3-S2.4-T1

    Gsund bleiben

    Keep clam and chive on

  • Aber aktuell ist doch in Deutschland gar kein Infizierter auf der Intensivstation oder wird beatmet.


    Verstehe ich nicht...

    Zumindest bei dem Ehepaar aus NRW hieß es doch, dass es ein schwerer Verlauf sei. Ob Intensivstation, weiß ich nicht.

  • Der Patient Zero aus dem Kreis Heinsberg wird m. W. in der Uniklinik Düsseldorf beatmet. Er liegt wohl auf der Intensivstation.


    Zitat

    RedStone

    Tragt Ihr jetzt eigentlich schon Atemschutzmasken? Ich würde gern auf der Arbeit eine tragen, ggf. auch Brille. Ich habe aber Sorge, dass mein AG das unterbindet. Darf er das?


    Nein, trage ich nicht. Für einen Arbeitstag bräuchtest du wahrscheinlich auch mehrere Masken. Wie lange könntest du das aufrecht erhalten?

    Mal abgesehen vom unsicheren Schutz. In welchem Bereich arbeitest du denn? Mit Publikumsverkehr?

  • Bei den ganzen Rechnungen zu den zu erwartenden Todesfällen, gibt es da auch irgendwo Zahlen zu den Menschen die nicht direkt durch das Virus sterben sondern weil das System überlastet ist und die Leute bspw. Nicht mehr behandelt werden können, der Rettungsdienst nicht mehr richtig funktioniert oder es, wie aktuell, teilweise keine Medikamente mehr gibt?

  • F

    Nicht nur das: Es gibt zumindest in meinem Umfeld bis heute 01.03.2020 auch keinerlei Infos, Schulungen oder geänderte Verhaltensregeln für ehrenamtliche Einsatzkräfte des Katastrophenschutzes.

    Es passiert nichts!
    ...

    Moin @ll!


    Entschuldigung, wenn ich jetzt hier offene Worte finde, aber mir platzt langsam der Kragen!

    Erstens: Wenn es in deiner Org keine Informationen gibt, dann bist Du im falschen Laden! Zumindest in meinem Verein gibt es bundesweit verfügbare Basisinformationen. Und wenn ich verfügbar schreibe, dann meine ich bis hinunter zur letzten Nasenspitze. Diese werden zwar nicht per persönlichem Brief via Einschreiben zugestellt, sind aber ohne jede Hürde erreichbar.

    Zweitens: Wenn erst angesichts einer akuten Infektionsgefahr Schulungen erfolgen müssen, dann ist in der grundlegenden Helferausbildung gehörig was schief gelaufen...


    Drittens: Es dauert im Ernstfall gerade mal ne halbe Stunde und ich habe die Helferinnen und Helfer eines BTP 500 so weit eingenordet, dass die Betreuung von Evakuierten und somit potentiell Infizierten unter Einhaltung der notwendigen Hygienemaßnahmen durchgeführt werden kann!


    Gut, ich habe in den nunmehr fast 45 Jahren im Dienst noch nicht mit CoVid-19 zu tun gehabt, aber von Masern über diverse multiresistente Erreger bis zur offenen TB so ziemlich alles außer Pocken im Auto gehabt. Nur seit dem Rabatz um die Schweinepest habe ich noch nie eine derartige Massenhysterie erlebt.


    Aus gegebenem Anlass erlaube ich mir mal ein paar Anmerkungen:


    Wenn man die derzeitige Letalität auf der Basis der Zahlen aus dem Reich der Mitte mit der Verteilung auf Alter und Genus mit der Verteilung der aktiven Raucher zusammenbringt, so ist eine überraschende Korrelation statistisch feststellbar. Was nicht heißt, dass es hier eine Abhängigkeit gibt, aber das Gegenteil ist auch nicht bewiesen...


    Wenn man das Verhalten des CoVid-19 Erregers mit SARS vergleicht, so ist auffällig, dass der CoVid sich bereits in den oberen Atemwegen sehr erfolgreich vermehren kann, bevor er auf die Lunge übergreift und dort ein klinisches Bild erzeugt. Das war beim SARS anders, der konnte sich erst in der Lunge gut vermehren. Was hat das in der Praxis zur Folge?

    Nun der CoVid wird bereits vom Träger per Tröpfcheninfektion verbreitet, bevor der Träger Krankheitszeichen verspürt. SARS musste erst in die Lunge eindringen um sich zu vermehren und konnte sich erst anschließend via Husten und Niesen verbreiten. Damit machte SARS ein klinisches Bild bevor der Träger sein Umfeld aktiv durchseuchen konnte, wohingegen CoVid dies andersherum praktiziert. Gleichzeitig gibt es bei Menschen mit einem guten Immunsystem durchaus die Möglichkeit eines milden Krankheitsverlaufs, sprich diese können u.U. Nicht zwingend als CoVid Infizierte identifiziert werden. Damit ist die Datenbasis vom 2% Letalität zumindest zweifelhaft. Sprich die Praxis der Testung müsste per se umgestellt werden, um belastbarere Statistiken und Hochrechn7ngen fahren zu können ...


    Ich habe jetzt nur einige wenige Stichpunkte angeführt, die zeigen dass die derzeitige Situation sich bei weitem nicht so einfach darstellen lässt, wie es gefühlt auf den letzten 20 Seiten dieses Fadens gefordert wird oder zum Teil auch geschieht!

    Wenn ich hier diverse Aussagen und Theorien zur Benutzung und zum Nutzen von Atemschutzmasken lese, dann stellen sich mir die Nackenhaare auf!

    Die Frage wann und in welchen Umfeldern eine Maske sinnvoll zu tragen ist, wurde maximal mit einem Halbsatz beleuchtet. Mir ist gerade ein Post erinnerlich, wo sich der Schreiber darüber Gedanken gemacht hat, ob denn nicht auch das Tragen einer Maske in den eigenen vier Wänden zwingend sei, wenn es einen (Verdachts-)Fall einer Infektion in den eigenen Riegen gibt...


    Und wenn iwr schon gerade dabei sind:

    Macht euch bitte mal umgehend Gedanken, wie ihr die potentiell kontaminierten Masken, Handschuhe und Schutzanzüge fachgerecht zu entsorgen gedenkt ... vielleicht bevor ihr sie im Wohnzimmer auszieht ... 😉


    Warum ich mich so aufrege?


    Weil ein ganz besonders geistreicher mündiger Bürger letzte Woche in einer Ambulanz einer Klinik meines RD-Bezirkes bekleidet mit einer FFP3-Maske auftauchte und lautstark verlangte auf „Corona-Virus“ getestet zu werden, da er sich seit dem Morgen krank fühle ...

    Wer den Fehler findet, hat gewonnen!


    Be prepared!


    ksbulli

    Hier wird das Licht von Hand gemacht ... und der Motor gehört nach hinten!

  • Gefährlicher Unfug!

    Erstens ist es nicht wahr, dass es seit 2014 keine Fälle gab:

    Bei uns in Paraguay jedenfalls nicht.

    Disculpe, wenn ich davon ausging, daß du weißt, über welches Land ich schrieb.


    .. hätte hätte hätte man nicht vor 20 Jahren alle Hilfskrankenhäuser geschlossen und den Kram dann ausgeräumt und nach Osten verschenkt


    und hätte euer Heiko Maas nicht vor ca. 3 Wochen 5.7 t und vor etwa 2 Wochen nochmal 8.7 t Desinfektionsmittel, Schutzkleidung und Sprühgeräte an China verschenkt, dann wäre für das medizinische Hilfspersonal wenigstens ein Grundstock an Ausrüstung vorhanden.

    Lache das Leben an, und es knurrt zurück. ( Jean Paul )

  • Tragt Ihr jetzt eigentlich schon Atemschutzmasken? Ich würde gern auf der Arbeit eine tragen, ggf. auch Brille. Ich habe aber Sorge, dass mein AG das unterbindet. Darf er das?

    Atemschutz? Nein. Im Dienst Einweghandschuhe.


    Du hast Sorge? Frag deinen AG doch einfach, was er davon hält. Verrätst du deine Branche?

    1984 is not an instruction manual!

  • hätte euer Heiko Maas nicht vor ca. 3 Wochen 5.7 t und vor etwa 2 Wochen nochmal 8.7 t Desinfektionsmittel, Schutzkleidung und Sprühgeräte an China verschenkt, dann wäre für das medizinische Hilfspersonal wenigstens ein Grundstock an Ausrüstung vorhanden

    Die 14,4t Schutzausrüstung reissen es auch nicht raus. Allein Aldi hat in D über 4.000 Filialen. Umgelegt auf diese Anzahl wären das 3,6kg Desinfektionsmittel etc. pro Filiale.

    Die meisten der jetzt knappen Desinfektionsmittel basieren auf Ethanol. Davon wurden 2018 über 752.000t in D hergestellt. Die Zuckerrübenbauern und die Zuckerindustrie werden es danken, wenn sich da eine steigende Nachfrage nach Sterilium & Co. ergibt, denn der Zuckerverbrauch ist rückläufig und der Absatz von Bioethanol als Kraftstoffzusatz ist mittelfristig auch ein Auslaufmodell.

    Und es tritt jetzt auch das ein, was ich erwartet habe, dass Unternehmer, die mit Textilien umgehen können, anfangen Schutzmasken herzustellen. Weil man es kann und weil es Umsatz bringt.


    Grüsse

    Tom

  • auf dieser Seite sind die aktuellen Zahlen recht gut dargestellt


    https://www.worldometers.info/coronavirus/#countries

    Interessant ist die Kurve „Total cases excluding China mainland“. Hier ist eine Verdopplung der Anzahl der Fälle alle 3-4 Tage zu beobachten. Wenn man die aktuelle Zahl von 130 der in Deutschland Infizierten als Basis nimmt und das hochrechnet, komme ich bei einer Verdopplung alle 3 Tage auf 133.000 Ende März und 136.000.000 Ende April. Bei einer Verdopplung von 4 Tagen verschiebt sich das ganze um 20 Tage in die Zukunft.