COVID-19: News & Informationen

  • ja klar, zuerst hat's China verbockt und dann hat die restliche Welt noch eins draufgesetzt und tut das immer noch.

    Wie China den Ernst der Lage erkannt hat, haben sie für ihr Land durchgegriffen, leider zu spät für die Welt.

    Prioritäten setzen heißt auswählen, was liegen bleiben soll.

  • Ich denke, in DE hätten wir das keinesfalls besser gemacht. Wenn ich allein an die Verbreitung von TB in Schulen durch Migranten denke mit mehr als 100 positiv getesteten Kontaktpersonen, weil man die Gefahr aus Gründen der politischen Korrektheit nicht benennen darf, und das war ein bekannter Keim, für den es Untersuchungen, Vorschriften, Dienstwege gibt. Und das Infektionsrisiko bei TB besteht Jahre und Jahrzehnte, das ist auch mit dem Arbeitstempo von Beamten zu schaffen.


    Wäre Covid-19 erstmals weltweit in DE aufgetreten, wäre das eine Show geworden, die zu dem Berliner Flughafen usw. passt: DE kann es nicht mehr.

  • Die wengisten Länder sind "richtig" mit der Corona-Pandemie umgegangen. Hinterher ist man immer schlauer. Katastrophenschutzpläne hatten vermutlich die meisten Länder in den Schubladen, aber das war es dann auch schon. In D z.B. hatte man exakte Planspiele für eine Grippe-Pandemie, da wurde sogar ausgerechnet, wie viele Kubikmeter Desinfektionsmittel man benötigt, wieviele Millionen Garnituren Schutzkleidung, Schutzmasken etc. Aber Katastrophenschutz-Pläne sind wie Feuerlöscher: lästig, weil vorgeschrieben und die Hoffnung, dass man sie niemals braucht, überwiegt im Alltag.

    Und man hat die Brutalität der absoluten Gleichzeitigkeit unterschätzt. Eine Pandemie bedeutet halt, dass nicht nur 20.000 Menschen von einem Oderhochwasser betroffen sind, oder 5.000 Haushalte von einem Stromausfall wie 2005 im Münsterland, sondern eben alle. Allein in Europa mal eben 500 Millionen Menschen. Wenn man dann pro Person und Tag 2 Schutzmasken und 100ml Desinfektionsmittel über 365 Tage rechnet, dann sind das halt 365 Milliarden Schutzmasken und über 18 Millionen Kubikmeter Desinfektionsmittel. Das kann man zentral gar nicht vorhalten bzw. eine entsprechende Produktion hochfahren. Das gleiche Spiel kann man mit Lebensmittelvorräten und Getränken durchrechnen. Für 14 Tage rechne ich mal mit 20kg Lebensmitteln und 20l Getränken. Mal 500 Millionen ergibt 10 Mio. t Lebensmittel und 10 Mio. Kubikmeter Getränke. Oder Klopapier...


    Fazit: um solche globalen Krisen bewältigen zu können, muss die Vorsorge bei jedem einzelnen geleistet werden. Wenn jeder Haushalt 100-200 Schutzmasken und 2l Desinfektionsmittel vorhalten würde, zusätzlich die ohnehin empfohlenen Lebensmittelvorräte für 14 Tage, dann würde man sich bei der nächsten Pandemie leichter tun, gerade, was konsequente Abschottungsmassnahmen betrifft.


    Grüsse

    Tom

  • .....und hier gibt es Corona Asoziale, die die Krankheit absichtlich verbreiten wollen, um 'die Immunkräfte anzuregen'.

    Sozusagen Masern-Party 2.0.

    Gibt es in jedem Land der Welt. Auch in China.

    -<[ Nunquam-Non-Paratus ]>-

  • [...] Wenn jeder Haushalt 100-200 Schutzmasken und 2l Desinfektionsmittel vorhalten würde, [...]

    Theoretisch wäre das eine gute Idee, praktisch aber sehe ich da gerade bei den Masken ein Rotationsproblem. Alle Masken, einschließlich der von Siegmund Care die ich nun während der letzten 14 Monate gekauft habe, haben ein "Best Before Datum", das 2 Jahre nach dem Herstellungsdatum liegt. Und dass uns die nächste Pandemie direkt im Anschluss noch innerhalb dieser 2 Jahre erreicht... :man_shrugging:


    Wäre die Aktzeptanz höher und es würden z.B. im Herbst/Winter an Atemwegserkrankungen leidende Personen - ähnlich wie in Asien - Masken tragen, würden sich die von alleine rotieren. So ist es bei uns aber (leider) nicht. Ich persönlich schätze daher, dass die derzeitige Verfügbarkeit von Masken im Einzelhandel spätestens kommendes Jahr im Frühling stark nachlassen wird.

    Klar, im Internet... nehm ich da aber mal die 75jährige Lebensgefährtin meines Pa's als "Maßstab", kann eine Maske nix taugen, wenn die nicht aus der Apotheke stammt und dort mindestens 3 Euro/Stück kostet :confounded_face: (denen hab ich einen Karton der Masken von Siegmund hingestellt, da sind immer noch 15 Stück drin... daneben liegen Maskentüten mit je 5 Stück aus der Apo, die werden rege verbraucht :disappointed_face:)

    BY/DE

    Si vis pacem, para bellum.

  • Endlich wird auch hierzulande mal die Möglichkeit auf das Tablett gebracht das doch das BSL4-Labor in Wuhan die Ursache gewesen sein könnte. Mochte man diese Vermutungen doch in der Vergangenheit nicht, hätten sie doch das wirtschaftliche Verhältnis zu China beeinträchtigen können. Nun kommen aber doch immer mehr Details ans Licht welche die Möglichkeit als wahrscheinlich erscheinen lassen, dass Onkel Wu bei seinem Griff zur Frühstücksstulle doch das blöde Reagenzglas mit den doofen Viren umgestossen hat


    https://www.focus.de/panorama/…agen-auf_id_13325189.html


    Bei den dortigen (China) sagen wir mal flexibler ausgelegten Sicherheitsumsetzungen würde mich das nicht wundern: und das der Westen da auch ein Interesse hatte die Quelle sagen wir mal nicht klar zu benennen sieht man auch schön wenn man schaut welche Staaten das Wuhan-Labor unterstützt hatten. Gerade bei den jetzt durch die amerikanische Presse gehenden Aufdeckungen bezüglich Anthoni Fauci und der Beteiligung der USA an den Gain-of-Function-Versuchen in Wuhan hat die ganze Sache ein gewisses Geschmäckle. Je mehr da hochpoppt, desto undurchsichtiger wird das Ganze.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Irgendwann wird man auch wissenschaftlich in der Lage sein den Ursprung genau zurück zu verfolgen.

    Nur wenn man auch wirklich will Baerti

    Gerade bei den jetzt durch die amerikanische Presse gehenden Aufdeckungen bezüglich Anthoni Fauci und der Beteiligung der USA an den Gain-of-Function-Versuchen in Wuhan hat die ganze Sache ein gewisses Geschmäckle. Je mehr da hochpoppt, desto undurchsichtiger wird das Ganze.

    Diese Berichte verfolge ich schon seit einiger Zeit, vor allem die Beteiligungen sind da sehr interessant.


    Einen kalten (Wirtschafts-)Krieg haben wir nun ja schon länger.

    Was mich mehr beunruhigt ist dass die sogenannten "Aluhut- und Schwurblertheorien" von letztem Jahr sich teilweise bewahrheiten....

  • Ich habe das schon lange gesagt mit dem Labor, aber ich denke, es waren nicht die Chinesen mit der Freisetzung. Nicht bevor sie Impfstoff und/oder Therapeutika dagegen haben. Chinesen nehmen die Sache mit dem Gesichtsverlust sehr ernst.


    Ich denke, das mit dem etwaigen Schadensersatz wird im Sande verlaufen. Jedes Land, das biologische Forschungslaboratorien hat, wird die Füße still halten, weil sie sich sagen, dass es sie selbst auch hätte treffen können. Und man müsste auch imstande sein, sowas durchzusetzen, wenn man es androht. Diese Möglichkeit sehe ich nicht.

  • Ich habe das schon lange gesagt mit dem Labor, aber ich denke, es waren nicht die Chinesen mit der Freisetzung. Nicht bevor sie Impfstoff und/oder Therapeutika dagegen haben. Chinesen nehmen die Sache mit dem Gesichtsverlust sehr ernst.

    Ganz genau. Wenn es sich bestätigen sollte, dass SARS-CoV-2 aus einem Biolabor entwich, wie auch immer, bezweifle ich, dass an dieser Stelle Vorsatz oder auch böse Absicht vorliegt.


    Unfälle und menschliches Versagen können überall passieren. Für die chinesische Staatsführung wäre es schon dramatisch genug, wenn sich das mit dem Biolabor bestätigt.


    Es wird zwischenzeitlich den Schwurblern in die Karten spielen. So nach dem Motto "ich habe es ja schon immer gewusst!" Für mich ist es aber irrelevant. Es ist egal, ob es aus einem chinesischen Labor kommt oder wegen für uns seltsam anmutenden Essgewohnheiten. Dieses Virus ist jetzt nun mal in der Welt und es macht krank und tötet Menschen!

    aus DE gesendet...

  • Was würde es der Menschheit bringen wenn morgen bewiesen würde das es durch einen Laborunfall verursacht wurde? (Von Vorsatz gehe ich aktuell nicht aus)

    Wollt ihr den Chinesen 3 millionenfachen Völkermord vorwerfen und den dritten Weltkrieg beginnen?

  • Im Prinzip wäre es nur interessant, ob es künstlich hergestellt wäre oder nicht für die zukünftige Bewältigung solcher Sachen.


    Viren sind schon öfters auf Laboren entwichen, das wäre in Wuhan nichts neues. Böse Absicht und so unterstelle ich da niemanden. Wuhan forscht seit über 10 Jahren an dieser Art von Corona Viren. Und wenn es irgendwas gab, was dort nicht "sauber" war, wurde das längst entfernt oder geshreddert. Daher wird der finale Beweis, falls es ihn je gab, der ist weg. Das würde jeder Staat so machen.


    Völkermord würde ich selbst für den Fall, dass sowas bewiesen werden könnte dem Land nicht vorwerfen. Das ist die Krux mit der Forschung dieser Art. Es liegt in anderen Ländern die ein oder andere Krankheit auf blanker Erde und infiziert ab und zu umherstreifende Tiere. Gibt vieles.


    Ich selbst habe die ganze Corona-Zeit für mich als eine Art dritter Weltkrieg verbucht, wenn auch kein Schuss fällt, aber wir sind weltweit betroffen und kämpfen gegen diesen durchaus unsichtbaren Feind.


    Konflikte wird es geben und ich sehe einen großen Krach auch kommen. Wann das uns allen um die Ohren fliegt, weiß keiner. Wer weiß, was kommt.


    Gruß

    SBB

    -<[ Nunquam-Non-Paratus ]>-

  • Was würde es der Menschheit bringen wenn morgen bewiesen würde das es durch einen Laborunfall verursacht wurde? (Von Vorsatz gehe ich aktuell nicht aus)


    Es geht darum, die hochrisikoreiche Gain of Function Forschung zu beenden. Es war nur eine Frage der Zeit, bis es zu einer Pandemie kommt. Wir können froh sein, dass nichts schlimmeres entkommen ist. Die offizielle Herkunftstheorie ist so an den Haaren herbeigezogen und so voller Widerspüche, dass man sie als halbwegs vernunftbegabter Mensch schon bezweifeln darf. Siehe dazu auch die zusammengetragenen Informationen von Prof. Wiesendanger, der Universität Hamburg. Das ist schon deutlich mehr als Verschwörungstheoretikergeschwurbel.


    Statistisch gesehen, haben wir in spätestens 10 Jahren den nächsten Vorfall dieser Art und mit Glück ist's wieder ein Virus das wir in den Griff bekommen. Mit etwas Pech ist es aber auch etwas viel schlimmeres.


    Darum gehts, und nicht um Fingerzeigen oder Weltkriegsvorwände.


    LG.

    Kraweel, Kraweel! Taubtrüber Ginst am Musenhain!


    Forenregeln

  • Was würde es der Menschheit bringen wenn morgen bewiesen würde das es durch einen Laborunfall verursacht wurde? (Von Vorsatz gehe ich aktuell nicht aus)

    Wollt ihr den Chinesen 3 millionenfachen Völkermord vorwerfen und den dritten Weltkrieg beginnen?

    Den Ursprung zu kennen fände ich schon ganz wichtig. Und sollte das Ding aus einem Labor kommen wäre es notwendig die Gain-of-Function-Forschung besser zu reglementieren. Würde den Blick öffnen bei der Kosten-Nutzen-Rechnung der Forschung vs. mögliche natürliche Bedrohung.


    Sollte es aus dem dortigen Labor kommen würde ich auch von Doofheit und nicht von Vorsatz ausgehen. Sollte es Man-made und nicht natürlich sein wäre die Benennung des Schuldigen wünschenswert. Schadensersatz sei mal dahin gestellt.


    Bin mal gespannt wie weit sich die Sache mit den Genschnipseln entwickelt wo doch einige Wissenschaftler sagen, dass diese nicht natürlich in das Coronavirus gekommen sein können. Ich denke da werden wir in nächster Zeit noch intensivere Forschung zu sehen. Für mich war gerade am Anfang wo die Gefährlichkeit des Virus noch nicht bekannt war die Reaktion der Chinesen im eigenen Land zu "robust", so das man das Gefühl hatte die wissen welche Gefahr da lauert. Die Zeitspanne zwischen Entdeckung und millionenfachem Lockdown in China war zu kurz für meinem Geschmack. Oder die Zahlen der Opfer so getürkt (oder sollte man besser sagen gechinat), das die wirklichen Zahlen diese schnelle Reaktion hervorgerufen haben. Auf jeden Fall erzählen die Chinesen nicht die Wahrheit.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Für mich war gerade am Anfang wo die Gefährlichkeit des Virus noch nicht bekannt war die Reaktion der Chinesen im eigenen Land zu "robust", so das man das Gefühl hatte die wissen welche Gefahr da lauert.

    Das lässt sich, ähnlich wie in anderen südostasiatischen Ländern, aber damit erklären, dass die ihre Gesetze bei der ersten SARS-Epidemie verschärft hatten. Allerdings muss das eine andere Erklärung natürlich nicht ausschließen.

  • Was würde es der Menschheit bringen wenn morgen bewiesen würde das es durch einen Laborunfall verursacht wurde?

    Naja, ganz folgenlos sollte es dann für China nicht bleiben. Stichwort Reparationen oder Wiedergutmachung. Wenn ich so denke, was weltweit nach wie vor für Reparationsforderungen an Deutschland gestellt werden, für Verbrechen, die bis in die frühe Kolonialzeit zurückreichen, mit Namibia verhandelt man gerade ein (teures) Aussöhnungsabkommen, Griechenland hätte gerne noch rund 800 Mrd. von Deutschland, Polen ähnlich, Russland hätte da sicher auch noch lange Listen usw.


    Oder wollen wir neben den mehreren Millionen Toten im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2-Virus (die WHO geht mittlerweile davon aus, dass die tatsächliche Zahl der Toten dreimal höher als die offiziell bekannten Zahlen sein dürfte) und dem gigantischen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schaden durch die Pandemie zum mutmaßlichen Verursacher gehen mit den Worten: "Ähm ok, das war jetz Mist, gut, Schwamm drüber, aber bitte beim nächsten Mal etwas vorsichtiger, ja?"

    Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, hab aber auch einen sehr nahestehenden Verwandten an dieses Virus verloren und sehe es da vielleicht etwas emotionaler als von der Pandemie eher nur am Rand betroffene Menschen.


    Sollte sich die Labor-Leck-Theorie bestätigen, muss das Konsequenzen haben. Das kann ja auch der chinesische Staat intern regeln, aber ich glaube nicht daran, im Gegenteil. Man wird die Möglichkeiten der Gain of Function-Forschung erkennen. Und irgenwann impft ein Land gezielt _seine_ Bevölkerung, bevor es ein speziell designtes Virus freisetzt, das andere Länder befällt und handlungsunfähig macht. Dann kann man seinen Machtbereich ungestört ausdehnen und andere Länder besetzen, nach dem Motto: wir impfen euch, wenn ihr euch unseren Regeln unterwerft. Science Fiction? Ich bin mir mittlerweile nicht mehr sicher.


    Von daher hielte ich es für fatal, nach Corona ganz einfach wieder zur Tagesordnung übergehen zu wollen, so nach dem Motto: hätte uns auch passieren können, shit happens.


    Grüsse

    Tom

  • In China kannst du nicht mit dem Schuldkomplex arbeiten, bis das Portemonnaie sich öffnet. Chinas wirtschaftliche Position, z.B. Halbleiter, Seltenerden usw., ist stark. Sie haben sich auch in vielen Drittweltländern eingekauft, Landkäufe, Vergabe von Sinovac zu günstigen Kursen oder als Spende.


    Ja, ich würde auch davon ausgehen, dass man beim Einsatz von Biowaffen erst die eigenen Leute, vor allem die nützlichen unter ihnen, impft und schützt. Und dass die Freisetzung dann woanders erfolgt. Ich gehe nicht unbedingt davon aus, dass man bei dem anderen Land die Bevölkerung "mitkaufen" möchte. Vielleicht sind die Bodenschätze usw. ohne Leute noch wertvoller? Ich denke da z. B. an "Entmieten" von Wohnungen, um sie dann teurer auf den Markt bringen zu können, das Prinzip ist das gleiche.

  • Auch sollten Länder, die unverändert Natur zerstören und Wildtiere essen und somit ein zweites Corona provozieren, boykottiert werden.

    Wir können kein zweites Corona brauchen.

    Eventuell sollten solche Corona provozierenden Handlungen als Kriegserklärung verstanden werden.

    Wir haben nur diese eine Erde und diese werden wir eines Tages an unsere Kinder in einem völlig verdreckten und vergammelten und versifften und ekelhaften und verseuchten Zustand übergeben. Peinlich

  • Auch sollten Länder, die unverändert Natur zerstören und Wildtiere essen und somit ein zweites Corona provozieren, boykottiert werden.

    Dann sollten wir die menschliche Existenz grundsätzlich verbieten und am besten gleich ganz auslöschen.


    Wenn wir nicht gerade wie unsere Steinzeitvorfahren leben wollen, dann ist jede höhere menschliche Gesellschaftsstruktur immer irgendwie ein schwerwiegender Eingriff in die Umwelt.


    Überall, wo Menschen in größeren Ansammlungen über einen längeren Zeitraum leben, "zerstören" sie ihre Umwelt. Alleine, was an Fäkalien anfällt... Ein einzelner Haufen, der vergraben wird oder ein einzelner Baum, der als "Stehhilfe für Dreibeiner" benutzt wird, wird verkraftet. Aber hunderte, tausende, Millionen...? Da helfen irgendwann auch keine Kläranlagen nur begrenzt.


    Von der Versorgung dieser Menschen mit Nahrung und Wasser noch gar nicht zu reden. Wenn man dann auch noch bedenkt, dass der nackte Mensch ohne Kleidung und Obdach nur in einem sehr begrenzten Lebensraum überleben kann... Also, allein das weite Teile Europas dann wegfallen würden.

    aus DE gesendet...