Brötchen und so zum aufbacken

  • Ich verwende die vom Lidl und / oder Aldi. Mit Sicherheit nicht so gut wie frisches Brot, aber als Notersatz völlig ok und ohne Kühlung haltbar.

    Die grösste Verwundbarkeit ist die Unwissenheit - Sun Tsu

  • Ich würde mich mal mit selber backen beschäftigen, irgendwann sind auch die Aufbackbrötchen alle, und es kommt dann vielleicht auch kein Strom mehr aus der Steckdose.


    da gibt es im netz unzählige seiten mit Rezepten, backen geht auch gut im Dutch oven

    Du kannst die Zukunft verändern mit dem was du heute tust. :huh:

  • Bannock (Brot, das in der Pfanne gebacken wird), das braucht dann auch wenig Brennstoff. Wenn es ein ganzer Laib sein soll, wäre auch der Dutch Oven mein erster Gedanke, das Brot wird exzellent.

  • Bannock und sonstige einfache Brote stehen für Outdoor und schwierige Zeiten auch ganz oben auf der Liste.

    Aufbackbrötchen sind der Faulheit wegen im Haus:

    - Zu faul zum Bäcker zu fahren (noch fauler die 2km zu laufen....)

    - Zu faul um morgens selber zu backen

    - Am Vortag zu faul wegen etwas Brot noch in's Einkaufsgetümmel zu stürzen...


    :saint::P

    Die grösste Verwundbarkeit ist die Unwissenheit - Sun Tsu

  • Hab immer wieder mal welche von Aldi, Lidl oder Netto da. Ist der Einfachheit und der eignen Faulheit geschuldet.

    Gäbs andere Läden, würd ich dort vermutlich auch kaufen.

    Aufbackware sehe ich nicht als Langzeitlebensmittel zur Lagerung.


    Erstens sind die Nähr und Sättigungswerte miserabel und zum anderen nehmen die Packen unwahrscheinlich Platz weg. Such dir eine Backmischung (und mehr davon zum Einlagern) deines Vertrauens und mach deine Brötchen damit.


    Ned gschimpfd is fei gloobt gnuuch!
    Der nächste fränkische Stammtisch findet statt, Infos bitte bei mir erfragen.

  • Längerfristig würde ich auch empfehen auf das Backen umzustellen. Mehl bzw. Backmischungen sind gut Verpackt sehr lange haltebar.

    Davon ausgehend, dass auch der Strom fehlt brauchst du natürlich eine Möglichkeit auch ohne Herd Backen zu können ( Backvorrichtungen für Lagerfeuer wie z.B. den Petromax Feuertopf, Backen mit Gasofen). Falls du darauf verzichten willst geht auch Stockbrot. Dafür brauchst du keine zusätzlichen Sachen anschaffen. Das funktioniert sogar am Heizstrahler einer Gasflasche.

  • Wir nehmen nur die TK-Brötchen von Coppen& Wie. Alle anderen schmecken uns nicht. Dann lieber Brot.

    - Der wichtigste Vorrat ist Wissen, den können selbst Plünderer nicht mitnehmen -

  • Nicht umsonst haben wir uns eine Mühle zugelegt. Getreide ist reichlich vorhanden und Mehl auch noch. Da meine bessere Hälfte mind. einmal in der Woche selber Brot oder Brötschen bäckt ist das Routine. Für nächstes Jahr war ein Holzbackofen vorgesehen, da wird versucht ihn für dieses Jahr vorzuziehen.

  • Bezüglich Aufbackware wäre ich gestern bei meinem.Vorratsergänzungseinkauf eher aufgeschmissen gewesen....siehe Preparedness-Trööööt.



    Grüße vom Toni

    Grüße vom Toni

  • Vielleicht als Alternative zu Aufbackbrötchen und selber "Backen":


    Naan Brot bzw. Pita (und der Gleichen).

    Sind super einfach zu machen und du kannst sie in der Pfanne (über dem Feuer, Kocher...) oder jeder anderen beliebigen heißen Fläche zubereiten.

    Wer bei der Planung versagt, plant sein Versagen.

  • Wir haben uns auch vor einem halben Jahr eine Mühle zugelegt und es war eine gute Entscheidung. Richtig

    gelagert ist Getreide in den Papiersäcken mehrere Jahre haltbar und frisch gemahlenes Mehl enthält mehr

    Mineral-, Ballaststoffe und Vitamine. Eine gebrauchte Mühle mit Handkurbel bekommt man in der Bucht

    schon für kleines Geld.

  • Hallo Vollzeitvater,


    Du fragtest zwar ausdrücklich nach fertigen Backwaren, hast Du Dir denn schon mal überlegt, eine Brotbackmischung zu versuchen?

    Ich denke mal, Du bist in Sachen backen nicht so versiert, weil Du eben Aufbackbrötchen suchst, was ja generell nicht viel Fertigkeit benötigt (und das soll jetzt keinesfalls herablassend klingen!)

    Darum wäre es für Dich vermutlich einfacher, anstatt selber Brot zu backen erst mal eine Brotbackmischung auszuprobieren!


    Gegenüber Aufbackbrötchen hat die Backmischung ganz viele Vorteile:


    - Die relativ lange Lagerfähigkeit


    - Der niedrige Preis gegenüber Fertigbrötchen


    - Die meist recht überschaubare Zutatenliste, oft ohne seltsame Inhaltstoffe


    - Der gute Geschmack, viel besser als Aufbackbrötchen!


    Es spricht auch nichts dagegen, anstatt eines Brotes Brötchen oder Stangen aus der Backmischung zu machen!


    Wäre das eine Alternative für Dich zu den Aufbackbrötchen?


    Ich kann Brotbackmischungen absolut empfhehlen, nutze sie selber gerne, weil sie meiner Meinung nach oben genannte Vorteile bieten.


    Gruß, Brigitte

  • Dann eine seltsame Frage von einem bisherigen Aufbackweckchenfreund (ich bin Wochenendpendler, und da finde ich eben länger haltbares und schnell verfügbares Essen für Freitag Abende durchaus angenehm).


    Aufbackweckchen dauern ungefähr 30 Minuten, dann kann ich sie essen (10 Minuten Backofen aufwärmen, 10 Minuten backen, 10 Minuten bisschen abkühlen lassen)


    Wie lange dauert es bei einer Backmischung wenn die Vorgänge eingespielt sind (bei mir wäre es dann bestimmt länger)?

    Ich will nicht zeigen, dass die fertigen Brötchen völlig überlegen sind, viel eher habe ich mir über Backmischungen noch nie Gedanken gemacht.

  • Du kannst so eine Backmischung in 5-10 Minuten fertig geknetet haben, dann lässt du sie üblicherweise eine Stunde lang gehen (bis sich das Volumen verdoppelt hat), machst dann den Backofen an, formst den Teig zu Brot, Brötchen, Zöpfen, Ringen oder so, und backst sie je nach Größe der geformten Teiglinge so zwischen 30 und 60 Minuten.


    Du kannst deine Aufbackbrötchen und mit einigem Geschick auch das Brot direkt auf dem Herd (auch Ceran, ausprobiert) oder einem Kocher backen im Omnia Campingbackofen. Das geht auch mit Kuchen. Der Vorteil ist der geringere Brennstoffverbrauch, und man hat nicht immer einen Ofen zur Hand. Beim Kocher geht es mit dem Trangia oder einem sonstigen Spirituskocher am besten, den Benzinkocher kann ich nicht soweit runterregeln. Das Aufbacken auf dem Herd geht schneller als im Backofen, denn das Vorheizen entfällt.

  • Hallo Mr.Burns,


    in 30 Minuten ist das Brot aus einer Backmischung nicht gemacht, da sind die Aufbacksachen schneller fertig. Wie Weltengänger schreibt, so gut zwei Stunden muss man je nach Brotsorte rechnen, je vollkorniger, desto länger braucht das Brot.


    Den geknetete Teig warm stellen beschleunigt die Sache. Wenn du am Wochenende am Abend heimkommst ist so ein Brot fürs Abendessen wohl nicht zu realisieren, es sei denn, du möchtet sehr spät am Abend essen.

    Aber wenn man genügend Zeit für die Herstellung hat und als Notvorrat für eine Krisensituation ist es perfekt!

  • Man kann abends den Teig ansetzen und zum Gehen lassen in den Kühlschrank stellen, dann ist er am Morgen fertig, und für Brötchen ist das gut. Das reine Backen ist in einer halben Stunde zu schaffen.

  • Wegen Aufbackbrötchen musste ich jetzt erstmal googeln was das ist.

    Brot backen ist nicht soooo schwierig und wenn man Routine hat, dann geht es auch schnell.

    Wenn du ein Gefriergerät hast, dann kannst du selbstgebackenenes Brot, Brötchen und Kuchen einfrieren und bei Bedarf auftauen.

    Brötchen sind dann schnell aufgetaut, dann evtl. nochmal kurz aufbacken und schon hast du knusprige Backwaren.

    Lache das Leben an, und es knurrt zurück. ( Jean Paul )