DocAlmi "preppt" , bitte um Mithilfe !

  • Hallo ihr Lieben !


    Viele wisen es, der DocAlmi ist in diesem Forum überwiegend aus Überlegungen zu klassischem Survival und aus einer gewissen Vorliebe an selbstversorgender Lebensweise.

    Mit "preppen" im eigentlichen Sinn hat das zwar einige Berührungspunkte, aber ich bin kein Freund von Szenarien, die den kompletten Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung als mittel oder längerfristigem Zustand annehmen.

    Es beschäftigt mich aber, aus aktuellem Anlass die Frage, wie ich mich verhalte, wenn um mich herum zunehmend Corona-Fälle auftreten werden und ich mich irgendwann damit anstecke.

    Beides halte ich für mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zutreffend, es ist eine Frage der Zeit.

    Ich gehe davon aus, dass die Versorgung mit Elektrizität und Wasser aufrecht erhalten bleibt, ich aber unter Quaratänebedingungen leben muss. Ich gehe davon aus, dass ich eine gewisse Zeit das Haus mit meiner Familie (Ehefrau und 17jährige Tochter) nicht verlassen möchte oder dies gar nicht darf.

    Ich rechne weiterhin mit einen Zeitraum von 14-30 Tagen, befürchte aber, das sowas länger werden kann.

    Aus diesem Grunde habe ich, zusätzlich zu meinen normalen Vorräten, die sehr komfortabel etwa 14 Tage überbrücken können, einmal eine kleine Bestandsaufnahme gemacht und die Vorräte "ein wenig" aufgestockt.

    Was ich besorgt habe war letzten Endes das, was mir meine Oma aus Erzählungen und der Erfahrung zweier großer Kriege beigebracht hat.

    Ich möchte euch diese Liste einmal nennen und Bitte um eine kleine Anmerkung Eurerseits, da ich denke, dass diejenigen, die sich schon länger mit Krisenvorsorge beschäftigen, einen besseren Blick als ich haben.


    Also, was habe ich gekauft, (in Klammern was ich noch so dahatte):


    - 5 Liter Pflanzenöl (3l Öl)

    - 2x250ml Essig Essenz

    - 10 l H-Vollmilch je 1l

    - 1kg H Sahne in Portionen

    -1kg Kondensmilch in Portionen

    - 400g Speisesalz (200g)

    -4 kg Zucker (2Kg)

    - 10kg Mehl (4Kg)

    - 5 Kg Reis (2Kg)

    - 2 kg Hartweizengriess

    - 3kg Haferflocken

    - (1Kg Kichererbsen)

    -(2Kg Schälerbsen)

    - (4 Kg Fleischkonserven, die goldenen)

    -4x500g Würstchen Konserven

    - 5 kg Tomaten in der Dose (3kg)

    - 24 Würfel Hefe zum Einfrieren und zum weiterkultivieren, (10 Pack Trockenhefe)

    -2 Tuben Senf

    - 1 kg Gemüsebrühe

    - 500g Honig (3 kg Honig von befreundetem Imker, hab ich erst nach dem Kauf entdeckt.)


    Was ich sonst an Vorräten im Hause habe:

    - Marmeladen für ein Jahrzehnt (gefühlt)

    - Gewürze, Sojasaucen, die ein oder andere Leberwurstkonserve

    - Einen Tiefkühlschrank mit mehreren kg Gemüse, etwa 2 Rehe in Portionen

    - Obst und Gemüse für eine Woche frisch (Äpfel, Kohl, Zwiebeln)

    - Wein ein ganzer Keller voll (habe bei 200 Flaschen aufgehört zu zählen), und Hochprozentiges gemischt, etwa 50 Flaschen (Ich bekommen so Zeugs viel geschenkt, ich trinke fast nie was, mein Alkoholkonsum beläuft sich auf etwa 8 Flaschen Wein im Jahr.)


    Medikamente des täglichen Bedarfs (brauch nur sehr wenig, reicht etwa 3 Monate und da ist noch die Schwester mit einer ganzen Apotheke...)


    Klopapier und Hygieneartikel reichen etwa für 2 Monate, Seife können wir uns mit totschmeissen, ebenso Händedesinfektion und Flächendesinfektion.



    So, der ein oder andere wird schmunzeln.

    Vielleicht könnt ihr mir schreiben, was ihr dazu denkt, was fehlt, was ich nicht bedacht habe.


    Wie gesagt, ich gehe davon aus, dass Elektrizität und Wasser erhalten bleiben, zur Not hab ich ne Handpumpe für Grundwasser im Garten und Holz und Feuerstelle vorhanden...


    Ich danke Euch für die hoffentlich zahlreichen Kommentare!


    Euer DocAlmi

    Ordnung ist das halbe Leben. Ich bin eher an der anderen Hälfte interessiert.:nono:

    Einmal editiert, zuletzt von DocAlmi ()

  • DocAlmi

    Hat den Titel des Themas von „DocAlmi "preppt" light aus aktuellem Anlass“ zu „DocAlmi "preppt" , bitte um Mithilfe !“ geändert.
  • Unabhängig von Corona habe ich immer eine MH 23 in der Jackentasche dabei.

    Hat sich bereits des öfteren als sehr hilfreich erwiesen.

    Macht Licht hell wie ein FLAK Scheinwerfer ...

  • Unabhängig von Corona habe ich immer eine MH 23 in der Jackentasche dabei.

    Hat sich bereits des öfteren als sehr hilfreich erwiesen.

    Macht Licht hell wie ein FLAK Scheinwerfer ...

    Hi Vollzeitvater!

    Über die Sinnhaftigkeit eines Taschenflakscheinwerfers müssten wir an anderer Stelle weiterdiskutieren. (Was ich sehr gerne mache, mach doch nen thread auf, ichhab da viel Meinung und Erfahrung zu, andere sicher auch. Aus meiner Sicht des "Survivals" ist sowas eher ein echtes "ich-hals-mir-richtige-Probleme- auf-den-Hals-Tool").

    Aber Fakt ist, dass ich Licht nicht essen kann und für meine derzeitige Überlegung ist die Ausleuchtung meiner Umgebung eher untergeordnet. Aber Danke für den Hinweis, ich hab mir die Eigenschaften der Lampe gerade angesehen. Allemal interessant!

    Ordnung ist das halbe Leben. Ich bin eher an der anderen Hälfte interessiert.:nono:

  • Moin,


    würde noch ein bissl Vielfalt in Form unterschiedlicher eingedoster oder eingelegter Obst und Gemüsesorten dazu tun.
    Ein paar kg Kartoffeln und Zwiebeln extra sind bestimmt auch nicht verkehrt.


    Backpulver? Kaffee? Frischobst und "echtes" Gemüse?


    Du sprichst von drei Personen. Zwei davon Frauen. Schon mal an die Monatshygiene gedacht?

    Wie voll ist deine derzeitige Vorratskammer? Wie sieht dein Trinkflüssigkeitsbedarf und dessen Deckung aus?


    Ned gschimpfd is fei gloobt gnuuch!
    Der nächste fränkische Stammtisch findet statt, Infos bitte bei mir erfragen.

  • Getrocknetes Vollei und Milchpulver würde ich dir noch empfehlen.

    Ich kaufe das immer in kleinen Portionen vakuumiert bei backstars.de ein.

    Hält ohne Kühlung nach meiner Erfahrung mind. 3 Jahre.


    In Verbindung mit deinem Mehl und Marmelade lassen sich damit viele leckere Dinge backen.


    Tsrohinas

  • Was ich besorgt habe war letzten Endes das, was mir meine Oma aus Erzählungen und der Erfahrung zweier großer Kriege beigebracht hat.


    Ich würde mich erst einmal daran schauen was ihr normalerweise esst und jetzt nicht in Panik verfallen.

    Sonst hast Du irgendwann eine abgelaufen Platte Ravioli im Keller stehen, die keiner auch unter Androhung von Gewalt essen möchte.


    Oben hast Du Grundnahrungsmittel aufgeführt (lange haltbar und preiswert, ist auch bei mir die Basis). Habt ihr Erfahrung damit zu kochen?

    Versuche mal gedanklich mit Deiner Liste oben zu kochen und schaue dann, welche Zutaten noch fehlen.

    Dann entweder Rezept abwandeln, anderes Rezept (1x probekochen) oder eben Vorrat ergänzen.


    Beispiel: Oben sehe ich Gries + Milch + Zucker = Griesbrei. Ich mag das zusammen mit Konservenobst (Pflaumen, Kirschen usw.)

    Das fehlt auf Deiner Liste.

  • Hab bei denen eben mal reingeschaut. Sind die Preise "normal", oder haben die angezogen? Die FFP3 Maske, die mir bei dem Milchpulver mit angezeigt wird, schreckt mich etwas ab...

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht

  • kaffee

    tee

    Gesundheitstee

    Getränkesirup

    kakao

    zahnbürsten

    zahnpasta

    - Der wichtigste Vorrat ist Wissen, den können selbst Plünderer nicht mitnehmen -

  • Hab bei denen eben mal reingeschaut. Sind die Preise "normal", oder haben die angezogen? Die FFP3 Maske, die mir bei dem Milchpulver mit angezeigt wird, schreckt mich etwas ab...

    FFP 3 Masken hatten die früher nicht im Programm.

    Die Preise für das Vollei sind normal. Bereits 2015 haben 100g 2 Euro gekostet.


    Tsrohinas

  • Trockenobst, geröstete Mandeln und Pistazien, Kokosflocken, Trockenfleisch


    Wenn Frau vorsorgt, besorgt sie sich eine Moon Cup oder dergleichen, und es gibt auch waschbare Einlagen für die Unterwäsche. Die Tampons sind eher für die Kerls, als Feuerstarter und Zunder.

  • Hab bei denen eben mal reingeschaut. Sind die Preise "normal", oder haben die angezogen? Die FFP3 Maske, die mir bei dem Milchpulver mit angezeigt wird, schreckt mich etwas ab...

    Ich habe Anfang Februar bestellt und für den Vakuum Day Pack Ei (60 g Volleipulver) 1,49 Euro, sowie für den Day Pack 100g Milch (Vollmilchpulver 26%) 1,49 Euro bezahlt - Ei ist 0,10 Euro teurer geworden, Milch (noch) gleich geblieben.


    FFP3-Masken hatte er da aber noch nicht.

  • Danke vorerst schon mal für die schnelle Rückmeldung!


    Vielfalt...da hast Du schon recht. Im keller stehen immer so drei vier kilo Kartoffeln rum, ich leb auf dem Land, keine 200m von hier ist ein Kartoffelbauer, der würde seine letzte Kartoffel mit mir teilen. Wir haben miteinander gesprochen, er würde mir im Notfall auch nen Sack auf mein GS schmeissen, was aber bei sehr strenger Quarantäne (er müsste dann ja auch zu Hause bleiben) aber vermutlich nicht machbar ist.

    Kaffee... na ja, die Vorräte reichen etwa 2 Wochen bei unserem normalen Konsum (etwa 2 kannen am Tag). Das würde sehr eingeschränkt werden, wir haben eine Tochter, deren Hobby es zu sein scheint, möglichst viele Sorten Tee zu horten. Damit kämen wir sicher durch...

    Echtes Gemüse und frischobst ist auf Dauer sicher ein Problem. Der Handvorrat an Äpfeln ist momentan etwa 2 Kilo. Dazu habe ich eingeweckte Bohnen, so 20 Gläser aus letztem Jahr, sind aber eher ein Lagerplatzhalter. Ein paar Obstgläser mit Kirschen und Pflaumen stehen da rum, aber Du hast recht, ein paar Obstdosen sind sicher, auch was die Moral angeht, nicht verkehrt. Backpulver hab ich sicher ausreichend in der Küche.

    Hygieneartikel sind bedacht und ausreichend für etwa 2-3 Monate.

    Trinkflüssigkeit wäre im Notfall über Brunnen zumindest nicht dramatisch.

    Die Vorratskammer ist recht gut gefüllt, also Putzmittel etc. sehr ausreichend. Und unendlich viel Kleinkram, was weiss ich, Currypasten, konserven etc. Maisdosen, Mandarinen, Pfirsicher, was halt so ungezählt rumsteht, also da ist schon Varianz drin und sicher auch das ein oder andere nützliche.


    Das ist in der Tat eine Idee, die sich aus Mangel an Bezugsquelle in Kombination mit persönlicher Faulheit bsiher nicht verwirklicht hat. Backstars hat derzeit keine Lieferkapazität, alles vergriffen. Auf der Seite mit dem vakuumierten Eipulver wird mir gleich eine Maske angeboten...sehr freundlich...


    Henning


    Nein, Panik sieht bei mir anders aus.

    Ja Erfahrung besteht durchaus, bin gelernter Koch, bin ab und zu zwei Monate auf dem eigenen Schiff unterwegs, alleine und muss mich aus den Backskisten ernähren, da wird es ab und zu mal eng. Das kriegen wir hin, ausserdem ist die Familie wenig anspruchsvoll (sehen wir mal davon ab, dass meine Tochter mich gebeten hat, doch vier fünf Säcke tiefgekühlte Himbeeren mitzubringen, was ich selbstredend erledigt habe. Das Wohl der Enfantin liegt mir doch sehr am Herzen). Sie ist nicht ganz konsequente Vegetarierin, hätte aber kein Problem, sich in Krisenzeiten von dem zu ernähren, "was so da ist".

    Und das mit dem Konservenobst, jo, das kommt auf die Liste! Danke für den Hinweis.


    Was tun wenn der Kram abläuft. Ich bin mal ehrlich. Ich hab keine Last damit, ne Palette abgelaufener Ravioli einfach wegzuschmeissen. Geöffnet und ausgeleert, ich sammel schliesslich Dosen...(so wie ich mich kenne wär mir das wurscht, solange die Dose nicht aufgebläht explodiert würd ich die essen, aber ob die heilige Enfantin und die Frau Oberstabsfeldwebel das vorgesetzt bekäme...) Der finanzielle verlust aus 4 Wochen niht arbeiten gehen wäre so erheblich, dass die Palette dann auch nicht mehr ins Gewicht fällt.


    Vielen Dank einmal, ich bin mal gespannt, was da noch kommt.


    DocAlmi

    Ordnung ist das halbe Leben. Ich bin eher an der anderen Hälfte interessiert.:nono:

  • Ahhh, ja klar.

    Gewürze sind in überaus ausreichender Menge immer vorhanden. Ich bin in einem anderen Leben Koch gewesen, hab ich Sternerestaurants gekocht und im Moment grad etwas auf einem Indien-Trip, was das essen angeht. Ich bin zuhause der Koch, ich mach das schon seit jahren.... War erst vor ein paar Wochen in meinem Asien Importeur und habe den eigentlich leergekauft. Da ist genug da, ich hab das nur nicht erwähnt.


    Aber um dabei zu bleiben, der Thread is ja nicht nur für mich...


    Wenn ich an vorzusorgende Gewürze denke fällt mir ein:


    Salz

    Pfeffer

    Chili

    französische/italienische Küchenkräutermixe mit Thymian und Oregano

    Currymischungen

    Zimt

    Piment

    Majoran

    Vanille

    Vielleicht noch gefriergetrockneten Knoblauch und Zitronenzesten.


    Also ich würde sehr intensiv schmeckende Sachen bevorzugen, die auch schon in kleinen Dosen essen aufpeppen können.

    Ordnung ist das halbe Leben. Ich bin eher an der anderen Hälfte interessiert.:nono:

  • Mal ein Tipp, der vielleicht auch in einen eigen Faden gehört:

    Gewürze sind im Großmarkt in Großverpackungen für den

    Bruchteil des Preises (im Verhältnis) zu bekommen, den man

    sonst im Supermarkt für die 30- oder 40g-Tüten bezahlt.

    Und in der Regel sind Gewürze zwei bis drei Jahre haltbar.

    Ich habe dadurch raue Mengen an Paprika edelsüß, Oregano,

    Pfeffer usw. auf Halde liegen. Wenn eine Packung halb leer ist,

    wird beim nächsten Großmarkteinkauf Nachschub geholt.

    Ich weiß, nicht jeder hat eine Karte für den Großmarkt,

    aber sicherlich fast jeder einen Kumpel oder Verwandten,

    der eine besitzt.

    Nur mal so als Beispiel: 40g Paprika edelsüß kosten 3,50 bis

    4€; die 1kg Tüte gibt's für 11 bis 12€.

    Ich sehe gerade, dass es die Großpackungen auch im Netz

    gibt.

    K800_20200228_115530.JPG

  • [...]

    Nur mal so als Beispiel: 40g Paprika edelsüß kosten 3,50 bis

    4€; die 1kg Tüte gibt's für 11 bis 12€.

    Bei uns gibts für viele Gewürze die Fuchs-Großpackungen mit 500g auch direkt im Edeka, ist halt "Bückware" und gaaaanz unten im Regal.

  • Was tun wenn der Kram abläuft. Ich bin mal ehrlich. Ich hab keine Last damit, ne Palette abgelaufener Ravioli einfach wegzuschmeissen.


    Um dann beim nächste mal zu hoffen, sie wieder kaufen zu können?

    Es muss ja nicht jede Krise mit Ansage kommen.


    Zugeben, Rotation macht etwas Arbeit.

  • [...]

    Was tun wenn der Kram abläuft. Ich bin mal ehrlich. Ich hab keine Last damit, ne Palette abgelaufener Ravioli einfach wegzuschmeissen.

    Naja, bevor ich sie wegwerfe, würde ich die Dosen ein paar Monate vor Ablauf vielleicht an die Tafel spenden, wenn ich schon von vorneherein nicht vorhabe, sie selbst zu verbrauchen.