COVID-19: Erfahrungen & Austausch

  • Nachtrag:

    Ist jemandem auch aufgefallen, dass es seit Monaten nicht immer einfach ist, gehackte Tomaten zu

    ergattern. Bei Lidl stehen alle drei Wochen mal ein paar Dosen im Regal, im Großmarkt ebenso.

    Noch im März waren da immer zig Stiegen bei "unserem" Aldi. Am Mittwoch vielleicht noch, wenn man die Dosen wieder ordentlich eingeräumt hätte, 3 Stiegen :/


    Ansonsten das gleiche Bild: TP Blau aus, Gelb vielleicht noch 4, 5 Packungen, Taschentücher noch 1 voller Karton anstatt wie sonst 5 oder 6 voller Kartons, Küchenrollen auch dezimiert; Mehl Bückware (wobei das Wetter so einige zur heimischen Backwarenproduktion anregt), Dosenfutter sichtbar weniger, Nudeln ebenfalls.


    Da fällt mir glatt ein: ich muss meine Trockenhefe-Vorräte aufstocken =O^^


    "Erschreckender" (mich hats allerdings nicht überrascht): Nachbarin braucht ein Schilddrüsenmedikament. Wie früher wird das Rezept natürlich erst dann geholt, wenn nur noch 1 oder 2 Tagesrationen übrig sind ;( und sich dann gewundert, wenn die Apo das erstens nicht lagernd hat und bestellen muss, und zweitens es bei 5 Großhändlern noch bei 1 lieferbar ist... und dann natürlich auch noch die Apothekerin angemotzt :rolleyes::cursing:


    Ich hab ihr dazu schon im Dez. 2019 ins Gewissen geredet, dass sie spätestens, wenn noch 14 Tage in der Monatspackung sind, sich ein neues Rezept holen soll... klappte ungefähr 3 Monate, jetzt ist alles wie vorher ||

    Si vis pacem, para bellum.

  • Schon seit Beginn der Infeltionen im Frühjahr habe ich drauf verzichtet meine Mutter ( 82 Jahre ) zu besuchen bzw. persönlich zu treffen. Einkäufe ect. werden nur " unpersönlich" übergeben . Ich stelle das Zeug unten in den Fahrstuhl und drücke die Entsprechende Etage. Meine Mutter holt sich das dann oben ab.

    Ist das dein Ernst?

    Deine alte Mutter sperrt sich jetzt schon seit 7 Monaten alleine in der Wohnung ein, ohne auszugehen, ohne persönliche Kontakte?

    Bevor ich so "leben" müsste, würde ich lieber freiwillig zu Hel gehen.

    Lache das Leben an, und es knurrt zurück. ( Jean Paul )

  • Ist das dein Ernst?

    Deine alte Mutter sperrt sich jetzt schon seit 7 Monaten alleine in der Wohnung ein, ohne auszugehen, ohne persönliche Kontakte?

    Bevor ich so "leben" müsste, würde ich lieber freiwillig zu Hel gehen.

    Ja,denn ich bin das Risiko ihr was einzuschleppen ! Auf der Arbeit habe ich tgl. Kontakt mit etwa 20-30 Kunden verschiedenster Herkunft,kann also daher nicht ausschliessen selbst das Virus zu übertragen.


    Und die Rechnung mit "das ist alles so weit weg" geht nicht auf - wir haben schon einen Fall im nahen Umfeld der Firma,müssen also damit rechnen das sich das wiederholt. Aktuell sind 2 Kollegen zu Hause in Quarantäne bzw. warten auf ein Testergebnis ! Ein weiterer hat sich gestern mit Fieber nach Hause begeben.


    Und keine Sorge - ich lasse meine Mutter nicht alleine in der Wohnung,es ist ja immerhin noch ihr Lebensgefährte vorhanden und meine Schwester die ausschliesslich im Homeoffice arbeitet kommt sie besuchen.


    Und einige Male beim übergeben von Einkäufen habe ich natürlich mit Ihr gesprochen,natürlich draussen und mit " Corona-Abstand"


    Mit der ganzen Situation bin ich mehr als unzufrieden, nur sehe ich keine andere Lösung als auf maximale Sicherheit zu fahren ;)

  • Das ist ja cool. Da kann ich beruhigt schlafen. Leider geht der Rechner nur bis 30 Rollen Vorrat, wir haben aber eher das 10-fache. Schon lange vor Corona habe ich die Angebote im Globus immer genutzt und ca. 250 Rollen eingelagert. Also in der Hamsterzeit haben wir niemandem auch nur eine Rolle weggekauft.


    Allerdings stockte ich die Vorräte an Klopapier für die Chemietoiletten um 100 Rollen auf. Im Campingfachhandel gab es zu keiner Zeit Lieferschwierigkeiten.

  • Wie sichert ihr derzeit eure älteren Verwandten ?

    Oder ab welchem Zeitpunkt werdet ihr diese wie sichern ?

    Moin Moin

    ich habe meine Eltern mit einem Tablet ausgestattet und damit schreiben wir uns jetzt immer mal wieder am Tag Nachrichten und vor allem Bilder hin und her. Grade bei der älteren Fraktion die Bilder machen als was "wichtiges" (Stichwort 28 Bilder auf einen Film) kennt, ist das zwar erst sehr ungewohnt "ein Bild sagt mehr als tausend Worte" aber dann bekommt man umso mehr Bilder und ist stärker ein Teil des Tagesablaufes des anderen. Vor dem Tablet war hauptsächlich Telefon, aber durch das Asyncrone kommuniziert man mehr und ist dem anderem näher. Wir haben also so die Verbindung verstärkt und den Schutz erhöht.


    Achja und heute abend gibts ein Streaming Konzert von TruckStop :-) Per Streaming https://www.truck-stop.de/termine/1-online-konzert direkt in ihr Wohnzimmer :-) Auf einen PC am Fernseher, Tablet ist dafür zu klein.


    cu und bleibt gesund!

    Riff

  • Heute 8:30 morgens bei Al Natura. Alles da, keine Probleme

    Danach Lidl, ca. 9:30: Keine Hefe mehr, Billigmehl bis auf 2 kaputte Pakete alles weg. billiges Toilettenpapier wenig, billiges Kakaopulver leer. Kaffee (ganze Bohne) ausgedünnt. Ansonsten alles wie gewohnt da.

  • Heute Mittag bei Aldi keine Mangelerscheinungen. Volle Paletten beim Klopapier, Mehl usw.


    In Berlin werden jetzt zur besten Sendezeit Radiospots in die Werbung eingeschoben in denen die Senatsverwaltung erklärt das alle auf Hygiene, Abstand und lüften achten sollen um gesund zu bleiben. Alle sollen nach möglich zu Hause bleiben. Diese Spots werden abwechselnd in Deutsch und Englisch gesendet. Gibt es sowas bei euch auch?

  • Hier auf dem Lande:


    - Alle Regale gefüllt, nur Mehl war zur Hälfte runter

    - Einkaufswagen waren nicht besonders gefüllt

    Bei uns ebenso.

    Die paar halbleeren Regale gibt es auch zu normalen Zeiten.

    Ebenso war Toilettenpapier, Hefe, Nudeln und Mehr in normalen Mengen vorhanden.

    Es schien auch niemand auf Vorrat einzukaufen.


    Ich dachte mir im Scherz noch, wie die Dame an der Kasse wohl reagieren würde, wenn ich 10 Pack Toilettenpapier kaufe und ihr sage, dass ich die in der Zweiten Welle zu 10 Fr. die Rolle verkaufen werde. :D

    Heute ein guter Plan ist besser als morgen ein perfekter Plan.

    -George S. Patton-

  • Corona Test auf dem Land....


    ( Weil wir in der Firma z.Zt. die Herren " Hust,Rotz und Schnodder" umgehen haben musste ich heute ärztliche Hilfe aufsuchen. )


    Der Hausart hat natürlich Urlaub, Praxis geschlossen, wie schön.

    Habe dann telefonisch eine andere Praxis für Allgemeinmedizin kontaktiert ,dort dann vorbildliche Reaktion :


    Innerhalb 30 min einen Termin bekommen --> Empfang am Fenster zum durchreichen der Versicherten-Karte --> Nach 3 Min Wartezeit wurde ich dann gebeten um das Haus herum auf die Terrasse zu kommen. Frau Medizinerein hat mich dort in voller Schutzausrüstung

    ( Einmalkittel,FFP3 Maske,Gesichtsschild,Handschuhe ) erwartet, kurz per Stethoskop abgehört und mich befragt. Sie hat dann nachdrücklich auf einem PCR Test bestanden, dazu wurde mir eine ( Papier) Überweisung ausgehändigt.


    Auch der PCR Test wurde innerhalb von 1 Std ermöglicht,ich bekam nach Anruf sofort einen Termin in einer ca. 20 km entfernten Allgemeinpraxis. Auch dort sehr professionell und sicher, die Mitarbeitereinnen die den Abstrich gemacht haben sahen aus wie Schneemänner im Taucheranzug, Genau wie auch beim Hausarzt waren dort auf der Terasse einige Tische und eine Bank aufgebaut - man hat alles an der frischen Luft durchführen können.


    Nun bin ich zu Hause in "Selbstquarantäne" und warte ab.


    Die Mediziner und das Personal haben mMn genau das getan was nötig ist um sich und andere zu schützen.



    Was ich allerdings sehr schlecht bewerte ist das Papierlastige System durch das ich 5 Mal potenziell eine Schmierinfektion zustellen musste :


    - Das Papier für die Überweisung von einer Allgemeinpraxis zur nächsten

    - Das Papier für den Apotheker ( Rezept )

    - Das Papier das ich dem Arbeitgeber nach der Aktion in den Briefkasten gesteckt habe

    - Das mehrmalige Einlesen der Versichertenkarte


    Das ist ein schwaches Bild für die digitale Infrastruktur....


    Statt dem Einlesen der Karte sollte es doch möglich sein am Terminal die Vers-Nummer per Tastatur einzugeben

    Und die Überweisung AU-Bestätigung sowie das Rezept elektronisch zu übermitteln sollte doch auch kein Hexenwerk sein

    Die Daten der Versichertenkarte könnten doch auch für die Ärzte online abrufbar gemacht werden


    Na gut,dann warte ichs mal ab wie der Test ausgeht...

  • Einkäufe: was für Geschäfte haben da noch geöffnet

    Bin zwar nicht aus der Gegend, aber theoretisch haben doch alle Geschäfte geöffnet, da das ja Arbeitsstätten sind, die man ja angeblich weiterhin aufsuchen soll. Man darf da nur nicht als Kunde einkaufen, außer es sind wichtige Besorgungen. Stellt sich die Frage, was wichtig ist. Lebensmitteleinkäufe sind es auf jeden Fall. Bei allem anderen kann man trefflich diskutieren.


    Wenn das der Ersatz für den Lockdown sein soll, dann gute Nacht.

  • Wenn im Berchtesgadener Land ab Dienstag 14 Uhr die neue Allgemeinverordnung gilt, müssen die Touristen ihre Zimmer wegen des dann gültigen Beherbungsverbotes verlassen haben und entweder nach Hause fahren oder sich in einem Nachbarlandkreis einmieten . Empfehlenswert wäre dann ein noch zulässiger Hot-Spot-Urlaub in Stadt und Landkreis Rosenheim , oder gleich in der Landeshotspot Hauptsstadt München.

    Aktueller Auslöser war anscheinend eine illegale 100 Mann Party in einer Shisha-Bar in Freilassing, ohne irgendwelche Hygiene-maßnahmen und nach dem Motto "100 Mann und ein ... Mundstück".


    Nach einer Mitteilung im Radio ist der Gang zum Frisör anscheinend ein triftiger Grund.


    Mit der aktuellen Regelung sind jetzt dann sämtliche Kneipen dicht, man muß der Polizei einen trifftigen Grund nennen, wenn man unterwegs ist und man darf nur allein , oder mit Angehörigen seines Haushaltes unterwegs sein.


    Wenn die Polizei zwei oder mehrere Personen antrifft, läßt sich die Frage des gemeinsamen Haushaltes schnell Anhand

    des Personalausweises kontrollieren. Vielleicht gehts ja jetzt effizient dem renitenten Party- und Rumlungerer-Volk in der Gegend an den Kragen.

  • Statt dem Einlesen der Karte sollte es doch möglich sein am Terminal die Vers-Nummer per Tastatur einzugeben

    Und die Überweisung AU-Bestätigung sowie das Rezept elektronisch zu übermitteln sollte doch auch kein Hexenwerk sein

    Die Daten der Versichertenkarte könnten doch auch für die Ärzte online abrufbar gemacht werden

    Grundsätzlich stimme ich dir zu, doch es folgt ein "Ja, aber" aus der praktischen Erfahrung.

    Die komplette IT-Infrastruktur für ein digitales System zur Erfassung von Patientendaten, Diagnosen etc. hast du natürlich in der Arztpraxis und im Krankenhaus, so du das Geld dafür in die Hand nimmst.


    Aber bei Hausbesuchen würde das System schon mal wieder nicht funktionieren. Zumindest nicht, solange es Bereiche in Deutschland gibt, die ein weißer Fleck in Sachen Netzabdeckung sind. Und ob es sinnvoll ist, sich immer erst in das WLAN des Patienten einzuloggen, sei mal dahingestellt.


    Ich würde es absolut begrüßen, wenn dieser ganze Kram auch endlich digital wäre, dann bräuchte ich mich nicht vom Rettungsdienst anmaulen lassen, dass wir ein veraltetes Formular von Transportschein ausgefüllt haben, nur weil der Arzt, den der Bereitschaftsarzt im Notdienst vertritt, zu deppert war, die neuen Formulare mitzugeben. Aber die kassenärztlichen Vereinigungen arbeiten offensichtlich nach dem Prinzip "nichts ist beständiger als die Änderung der Änderung". Dabei habe ich auf den ersten flüchtigen Blick nicht wirklich einen Unterschied zwischen alten und neuen Formularen erkennen können. Außer, dass da eben 07.2020 irgendwo in der Fußzeile steht.


    In Sachen Telemedizin/Digitale Medizin ist Deutschland aber im Vergleich zu anderen Ländern hibtendran. Australien ist da aufgrund seiner dünnen Besiedlung naturgemäß fortschrittlicher. In Deutschland hingegen habe ich eher den Eindruck, dass verschiedene Ärzte da eher ihre Pfründe austrocknen sehen, wenn ein Patient via Telemedizin sich von einem Arzt in München behandeln lassen kann, weil der einfach gut ist, während der Arzt im Flensburg um die Ecke nichts abbekommt, weil er einfach nur schlecht und womöglich auch noch ein Ar...loch ist... 🙄


    Vielleicht bringt Corona auch in dieser Hinsicht dann doch mal auch bei der Dokumentation einen Sprung nach vorne. Aber man darf bei aller Euphorie in Sachen Digital und IT nicht vergessen: was ist die Rückfallebene, wenn das Hauptsystem aufgrund von Stromausfall oder sowas wegfällt? Hat man ein gleichwertiges System redundant im Hintergrund parallel laufen? Ist halt letztendlich alles eine Frage des Geldes und der Kosten-Nutzen-Rechnung.

  • B3402C48-763F-4BE1-AE1E-94297A4C424C.jpegA1DEA815-F442-470A-B2F8-DD2D30577A98.jpeg

    War heute einkaufen. Hier gehts auch wieder los.

    Mehl gab es zwar noch, aber nicht mehr viel. Sie haben sich nicht mal die die Arbeit gemacht, die Palette auszupacken. Das machen die Hamsterzombies schon selbst ;)

    Die Hefe war verschwunden. Ist wahrscheinlich weggerannt.

    Nudeln gab es auch deutlich weniger.


    Auch bei Rossmann war das Klopapier leer.
    Ich fand es aber lustig, das die Kassiererin Desinfektionsmittel als Werbegeschenke verteilt hat. Zumindest das scheint ja nicht knapp zu sein.

  • Hi zusammen,


    in Niederösterreich gibt’s eine Website der Notrufzentrale auf welcher die Standorte der Rettungsmittel eingesehen werden können. Dort gibt’s einen Link Bettenangebot der Karnkenhäuser. Zu sehen war bisher ICU frei oder gesperrt.
    In den letzten Tagen konnte man einen anstiegt der gesperrten ICU sehen.
    bemerkenwert ist aber das diese Ansicht seit gestern Abend nicht mehr zur Verfügung steht.

    Gruß kcco

    Gsund bleiben

    Keep clam and chive on