Low Level Skills

  • Habt ihr schon mal darüber nachgedacht was für Fähigkeiten bei einem langfristigen Zusammenbruch sinnvoll währen. Ja klar, Feuer machen, Wasser finden und aufbereiten und eine Notunterkunft improvisieren sollte hier wohl jeder können. Nahrungssuche und zubereitung ist auch klar sein. Und was noch?

    Eine meiner Ideen ist ein Rechenschieber. Der multipliziert, dividiert usw. ohne Strom und hält den Kopf in Bewegung.


    Was fällt euch noch ein?

  • Hallo Concideratus,


    Hier in Deutschland leben ca 83 Mio Menschen. Wenn davon nicht ungefähr 82 Mio Menschen aufgrund eines Vorfalls nicht mehr existieren, dann ist es nicht nötig zu wissen wie man Wasser findet, Feuer macht etc....


    So schön das alles klingt, das wirst du hier in Deutschland mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht brauchen.


    Das einzige was ich als relevant empfinde ist, wie kann ich möglichst lange unauffällig in meinen vier Wänden verbleiben. Habe ich mich auf die "eher wahrscheinlichen" Ereignisse vorbereitet?


    Vg


    Andre

  • Concideratus Boah ey, was hast du denn für Ansprüche? Nahrungssuche und Zubereitung? Bereits einfaches Einkaufen und Kochen kann schon nicht jeder, so dass es schmeckt...

    Feuer machen? Na, ich kenn genug, wo das nicht hinhaut. Deine Ansprüche sind deutlich zu hoch, auch für die Mitglieder hier im Forum!


    "Können sollen" ist ungleich zu "können"

    Die von dir genannten Fähigkeiten sind alles andere als selbstverständlich und viele "Prepper" haben wenig mit dem echten "Survival" zu tun.


    Fähigkeiten die man können sollte findest du in jedem Pfadfinderhandbuch.

    - der Umgang mit Karte und Kompass gehört da auf jeden Fall dazu. Wieviele sind GPS und Google Maps verwöhnt?

    - erweiterte Erste Hilfe und die Basis der Heilkunde/Minimedizin gehören genauso mit ins Portfolio.

    - Was ist mit den Fähigkeiten Heim und Familie zu schützen. Egal ob mit der bloßen Hand oder mit Hilfmitteln der körperlichen Gewalt?


    Schon mal mit dem "Greyman-Prinzip" befasst? Wie verhalte ich mich so, dass ich mich bewegen kann ohne aufzufallen oder erinnert zu werden und trotzdem voll ausgestattet zu sein.


    fra.Andre Deine Grundlage - wir sind 83 Millionen und deswegen muss ich nix könn ist Couchpotatoe-keyboard-prepping. Viel Spaß mit deinen Dosen, für mich gehört das Leben außerhalb des Lagers durchaus zu einem gewissen Lebensstandard dazu.


    Just my five cents...


    Ned gschimpfd is fei gloobt gnuuch!
    Der nächste fränkische Stammtisch findet statt, Infos bitte bei mir erfragen.

  • Schlack hallo schlack, danke für deine Antwort. Es ist durchaus empfehlenswert sich in so vielen wie möglichen skills weiterzubilden. Mehr wissen und können schadet nicht. Die angesprochenen skills konnte ich alle zum Glück erfolgreich schon einsetzen. Aber nicht hier in Deutschland oder Europa... Die Wahrscheinlichkeit diese hier zu benötigen sind sehr gering. Aber klar schadet es nichts mit tausenden anderen an einer Pfütze zu sitzen und mit nem transportablen filter das Wasser dort raus zu saugen. Für mich sind das alles movie Szenarien...

  • Ich denke für einen längerfristigen Zusammenbruch ist es am wichtigsten, dinfe für einen Wideraufbau herstellen zu können. Dazu gehört es für Theoretiker auch ohne tolle Software Pläne zu schaffen, Berechnungwn, Auslegungen... zu machen. Für die Praktiker eben auch ohne tolle super Werkzeuge die Pläne umzusetzen.


    Um es kurz zu fassen, wir sollten nicht verlernen auch ohne Technik zurechtzukommen.


    Was aber nie schadet ist wenn man sich verteidigen kann und im Notfall auch medizinisch versorgen kann.

  • Schlack

    Du hast recht das meine Beispiele schon in Richtung survival gingen, deine Aufzählung finde ich auf jeden Fall sehr sinnvoll. Dann erweitere ich noch mal um einfache Navigation nach Sternen und Knoten. Für Knoten braucht die Welt nicht unter gehen, die kann man jeden Tag anwenden.


    fra.Andre

    Das Thema ist an kein spezielles Szenario gebunden, auch wenn ein längerer Stromausfall und ein damit verbundener Ausfall der Wasserversorgung gar nicht so unmöglich ist. Es müssen ja nicht immer die Hardcore Survival Skills sein, Grundwissen zum Thema "Kinderbetreuung ohne Fernsehen " kann einen manchmal auch schon den Tag retten.:P

  • Um es kurz zu fassen, wir sollten nicht verlernen auch ohne Technik zurechtzukommen.

    Warum das? Willst du wieder zurück in die vorindustrielle Zeit oder gar in die Steinzeit? Ist nicht alles irgendwie "Technik", auch z.B. ein Faustkeil? Macht "Technik" Problemlösungen nicht wesentlich effizienter? Warum sollten massenhaft vorhandene Ressourcen wie Computer (im weitesten Sinne alles, was eine CPU eingebaut hat, oder noch weiter gefasst: Elektronik) nicht genutzt werden?

    I feel a disturbance in the force...

  • Was genau ist zusammengebrochen?
    Was sind die Ursachen für den Zusammenbruch?
    Was müssen wir können, um die Ursachen zu überwinden

    und das Zusammengebrochene wieder aufzubauen?
    Demnach könnten folgende Fähigkeiten gefragt sein:
    - Multitasking, um während des Überlebenskampfes noch freie Geisteskapazitäten zu haben, um Probleme zu analysieren,
    - Entwickeln von Lösungswegen,
    - Kommunikations- und Verhandlungs-Strategien, um hinreichend verlässliche soziale Beziehungen wieder aufzubauen und andere für Lösungswege zu gewinnen.

  • lord_helmchen

    Es geht nicht darum moderne Technik abzuschaffen, das währe heutzutage auch nicht mehr sinnvoll, sondern auch mal ohne auszukommen.


    Falls trotz aller Versprechungen während der Corona Krise doch mal Netflix ausfällt währe es doch gut zu wissen wie man ein Buch liest. 8o #ironie aus



    hinterwäldler

    Schon deine Fragen sind doch beim lösen jeder Krise wichtig. Ein genaues Szenario ist aber nicht vorgegeben.

  • Ich denke die Frage ist sehr allgemein... Und ich wette jeder aus dem forum kann da irgendwas beitragen... Im Endeffekt wird das dann ein thread mit 250 Beiträgen und eigentlich doch kein content :)


    Im Endeffekt kann/ sollte man sich nur auf die wahrscheinlichsten Ereignisse vorbereiten... Dazu gehören zb Blackout, "Wirtschaftskrise" oder Krankheiten... Alles endet für mich im möglichst autarken Leben "zu Hause"


    Ansonsten hilft zur Vorbereitung:


    Gesunde Lebensweise

    Sport

    Vielseitige Interessen

    Umfangreiches soziales Netzwerk

  • Die Frage ist doch recht einfach zu beantworten.


    Mal angenommen es würde ein Ereignis stattfinden welches dafür sorgt, dass unsere modernen Errungenschaften schlagartig nicht mehr funktionieren.


    Als erstes würde ein Elektroingenieur dafür sorgen, dass wichtige Systeme wieder mit Energie versorgt werden. Ein Kommunikationsprofi/Amateurfunker würde Kommunikationsinfrastruktur hochziehen und ein Informatiker würde Software zusammen stellen mit der Prozesse für einen Wiederaufbau effizient gestaltet werden können.


    Und das alles bevor Concideratus mit seiner (Achtung Technik) Handsäge den ersten Baum gefällt hat um daraus einen Tisch zu schreinern.


    ;)


    Also lautet aus meiner Sicht die Antwort: alle Skills werden benötigt. Natürlich auch die aller Handwerker.


    Die interessante Frage ist doch warum mancher Prepper denkt, dass nur noch (im weitesten Sinne) handwerkliche Fähigkeiten benötigt werden.


    Ich persönlich (Informatiker) habe den allergrößten Respekt eigentlich vor jeder Fähigkeit die Menschen haben können. Mit Handwerkern allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass diese "Technologie" vollkommen überflüssig finden.

    I feel a disturbance in the force...

  • canuck

    :thumbup:


    lord_helmchen

    Als erstes würde ein Elektroingenieur dafür sorgen, dass wichtige Systeme wieder mit Energie versorgt werden. Ein Kommunikationsprofi/Amateurfunker würde Kommunikationsinfrastruktur hochziehen und ein Informatiker würde Software zusammen stellen mit der Prozesse für einen Wiederaufbau effizient gestaltet werden können.

    An diesem Ablauf zweifle ich den die System, wichtig oder nicht, lassen sich nicht so einfach wieder hochfahren. Erst muss alles auf Schäden untersucht werden und gegebenenfalls auch repariert werden. Da kann der Elektroingeneur ruhig eine Plan haben, ohne die Arbeiter die alles das erledigen und eine Kommunikation dazwischen ist er nur ein Theoretiker mit einen Plan. Und davon sitzen an jedem Stammtisch genügend. Du vergisst das er auf eine oder mehrere Infrastrukturen angewiesen ist um seine Infrastruktur zum laufen zu bringen. Und die Infrastrukturen die er braucht benötigen ihrerseits andere Infrastrukturen, und diese benötigen ebenfalls.....

    Da gebe ich den Amateurfunkern schon größere Chancen den die haben jeder ihre eigene Infrastruktur aufgestellt. Da sie das als Hobby betreiben kennen sie sich mit der Technik und den Betrieb aus. Sie sind dezentral verteilt und organisiert, jeder kann mit jedem über große Distanzen kommunizieren.

    Dem Informatiker geht es wie dem Elektroingeneur, er ist darauf angewiesen das viele kleine Rädchen sich drehen damit sein Beitrag zum ganzen überhaupt umgesetzt werden kann.


    Das einer allein alles in Rekordzeit repariert kenne ich nur aus dem Fernsehen. Scotty hat die Enterprise immer gut zusammengehalten.


    Du als Informatiker musst doch wissen wie komplex solche Systeme heute sind, und auch wie anfällig sie auf Störungen reagieren können. Da kannst du fehlertolerante Systeme programmieren, redundanzen einbauen, Ergebnisse auf Plausibilität prüfen lassen und ein Backup vom Backup des Backups machen; am Ende bricht das System zusammen weil ein Mitarbeiter sich bei den Beförderungen übergangen fühlt. (Ich war auch mal Systemadmin)


    Ob ich mit meinem Taschenmesser einen Tisch schreinern kann bezweifle ich selbst, aber was nicht ist kann ja noch werden. ^^;)


    Also lautet aus meiner Sicht die Antwort: alle Skills werden benötigt. Natürlich auch die aller Handwerker.

    Schon klar, aber was genau? Ist Brot backen wichtiger als Dachdecken?

    An sich sind das auch schon relativ komplexe Berufe geworden den auch dort gehört heute viel Theorie dazu und nicht nur das anpacken. Meine Frage in diesem Thema bezog sich aber auf einfache Sachen die jeder können sollte (oder zumindest mal grob gehört haben sollte wie es geht).

    Wenn dein Klo verstopft ist, rufst du dann gleich einen Klemtner oder hast du die Low Level Skills selbst den Pümpel anzusetzen? :P


    Die interessante Frage ist doch warum mancher Prepper denkt, dass nur noch (im weitesten Sinne) handwerkliche Fähigkeiten benötigt werden.

    Die Frage kann ich dir auch nicht beantworte. Ich vermute mal das es eine Beobachtung des Alltags ist das die Handwerker die Belange des Alltags erfüllen während die Ingenieure in ihren Büros sitzen und etwas planen. Das beides zusammen gehört ist mir schon klar. Wenn alles zusammenbricht weiss der Bäcker noch wie er Brote backen kann und während der Lebensmittelingenieur weiss wen, was und wie viele er braucht um ein Brot backen zu lassen.

  • lord_helmchen

    Du hast recht der Begriff Technik ist zu weit gefasst. Daher schränke ich weiter auf das von mir gemeinte ein: mit Technik sind Geräte, Apparate und Maschinen gemeint die überwiegend elektrisch gesteuert werden.


    Ich gebr dir recht, dass wenn der Zusammenbruch sich lokal beschränkt wird man es einfach und schnell reparieren können. Wenn ein globaler Effekt die Verwendung von elektrisch betrieben Gegenständen einschränkt bzw. Verhindert. Dann ist es eben notwendig die Sachen ohne diese Werkzeuge reparieren zu können.


    In unsere heutigen Zeit sind die Geräte, Apparate und Maschinen eben so komplex, dass selbst Spezialisten diese nicht voll beherrschen können. Das tolle daran ist, für sehr viele Anwendungen z.b Navigation gibt es eben auch sehr viel einfachere Möglichkeiten diese umzusetzen. Klar vielleicht nicht mit dem Wirkungsgrad wie die komplexen Systeme.


    Sicher kann ich mich auf mein GPS verlassen, ich nutze auch gerne das NAVI im Auto. Dennoch tut es gut auch nach Karte fahren und navigieren zu können. Lässt mich die Technik im Stich, so weiß ich mir zu helfen und bin nicht auf andere Angewiesen.


    Uns da denke ich, für alles was man für sich selbst benötigt. Tut es einfach gut das Wissen und auch die Fähigkeit zu besitzen sich im Notfall helfen zu können.


    Welche Bereiche das bei jedem einzelnen sind, kommt auf jede Person individuell an. Eine Pauschale Aussage welche spezifischen Fäjigkeiten man können muss um sicher zu sein, ist meines Erachtens nicht möglich.


    PS: warum die Einschränkung auf elektrische Geräte, Maschinen und Apparate. Ein rein mechanisches System kann auch sehr komplex sein, aber es ist auch deutlich unauffälliger auf äußere Einflüsse. Um ein rein mechanisches System unbrauchbar zu machen benötigt es eben mehr wie eine Spannungsspitze, elektrische Felder was auch immer.

  • Meine Ausführungen waren absichtlich ein wenig überspitzt.


    Das Wissen ist in der Welt und die Ressourcen sind auch da. Also wird auch alles, im Rahmen der Möglichkeiten, genutzt werden.

    I feel a disturbance in the force...

  • Ich schmeisse hier doch gerne mal den Begriff der "Softskills" in die Runde:

    • Teamfähigkeit
    • geistige Flexibilität
    • kreatives Problemlösen
    • usw.

    Was bringt es mir, wenn ich super mit Axt und Säge umgehen kann, aber mit niemandem klar komme? Dann sitze ich alleine auf dem selbst gezimmerten Stuhl am selbstgebauten Tisch, habe aber nichts zum Essen drauf weil dies schwer aus Holz herzustellen ist.


    Was bringt es mir, wenn ich ein Problem auf die selbe Art lösen will, wie ich es bisher immer erfolgreich gemacht habe, es jedoch nicht möglich ist, weil gewisse Voraussetzungen dazu fehlen? Stichwort: "Das haben wir aber schon immer so gemacht!"

    Heute ein guter Plan ist besser als morgen ein perfekter Plan.

    -George S. Patton-