China: neuer kalter Krieg im Anmarsch?

  • Prognosen sind schwierig. In den 80ern dachte man Japan überrennt die Welt.


    Ich denke das 21. Jahrhundert wird das chinesische und wir werden uns bitterlich den Hegemon USA zurück sehnen.


    Die Chinesen agieren heute ähnlich wie Hitlerdeutschland zu Beginn nur mit ganz anderer Technik und mit über 1 Milliarde Menschen.

    Sie bauen im eigenen Land ein Horrorregime auf genau wie die Nazis. Viele Bürger finden das nicht schlimm, Hauptsache die Wirtschaft läuft. Ins Lager gesteckt werden ja nur "die anderen".


    Einen direkten Angriff erwarte ich erstmal nicht, da gibt es heute effizientere Methoden der kleinen Nadelstiche um uns zu schaden.


    Was ich aber erwarte ist die Annektion Afrikas und weiten Teilen Asiens bis evtl. Osteuropa. Das macht man nicht militärisch sondern via Kredit.

    Das 21. Jahrhundert wird einen Mangel an vielen Rohstoffen, intakten Ökosystemen, Wasser und Land bringen. China wird sich das sichern und Europa von Ressourcen abschneiden. Für Russland und die USA ist das leichter zu ertragen, für Europa nicht. Dafür werden wir mit Zig Millionen Flüchtlingen aus einem Afrika überrannt, das keinen Platz für Afrikaner haben wird abseits davon Sklaven für China zu sein.


    Die aus meiner Sicht beste Strategie für Europa wäre die Umstellung unserer Wirtschaft auf nachhaltige Kreislaufprozesse. Sollen sich die anderen die Schädel einschlagen. Bzgl. Klimwandel stehen wir im 21. Jahrhundert vermutlich besser da als der Großteil Chinas und Afrikas und Indiens. Die nördliche Lage wird zum Vorteil...

    Das Rennen um die Raumfahrt ist noch offen, leider glaubt die Mehrheit in Europa, das wäre Geldverschwendung. Ein fataler Irrtum.


    Militärisch wird vermutlich der den nächsten großen Krieg gewinnen, dessen Industrie 1 Millionen Kampfdrohnen pro Woche bauen kann. Also China.

    Was bisher die Luftüberlegenheit war wird im nächsten Krieg der Supermächte die Überlegenheit im All sein.

  • Wie kommt es hier in diesem Thread zu so Aussagen wie "das Qualitätsproblem ist längst überwunden" oder so Milchmädchenrechnungen, die billige China-Technik eins zu seins funktionierender Technik gegenüberstellen? Wieviel persönliche (!) Erfahrungen haben diese Verfasser mit China-Einkäufen? Ich meine ganz reale Erfahrungen und mit eigenem Geld bezahlt, tatsächlich bezahlt!

    Ich kaufe seit 10 Jahren Radnabenmotoren aus China von z.B. XinFeng Bafang, Ananda usw.


    Ebenso die zugehörigen Controller. Das Zeug ist spottbillig und gut genug und oft einfacher zu reparieren als westliche Technologie. BionX aus Kanada ist eleganter aber nicht zuverlässiger. Mittlerweile insolvent. Orrlinghaus hat auch den GoSwiss eingestellt.


    Ich kaufe auch hochwertige Sachen z.B. von GrinTec in Kanada. Ladegerät für 350 Euro. Controller für 300 Euro.Genasun Laderegler aus USA für 300 Euro. Ist auch nur in dort entwickelt, gelötet wird dort wo es billig ist. Diese Produkte sind sehr gut aber kosten eben normale Preise.

    Wenn Du 100 Leuten die Wahl lässt zwischen einem Ladegerät für 35 Euro aus China und einem für 350 Euro wählen 98 das billige Produkte, denn meistens ist es gut genug. Und wenn es nach 3 Jahren defekt ist kauft man eben das nächste.

    Ein Großteil unseres heutigen Wohlstands basiert darauf, dass das Zeug so extrem billig ist. Selbst der ALG II Empfänger kann sich alle 2 Jahre ein neues Smartphone leisten. Das ginge nicht wenn die Dinger 2000 Euro statt 200 Euro kosten würden.

  • Europäische Autos haben in den USA immer noch vielfach den Status von Luxusobjekten und jemand mit einem japanischen Auto wird noch immer als "Volksverräter" schief angeschaut...

    Das haben die Japaner mittlerweile im Griff :

    Die haben diverse Werke in den USA aufgebaut ( Honda - Acura ) (Nissan - Infiniti) ( Mazda - Ford ) usw....


    So hat man qualittativ deutlich höherwertige SUV`s und Pick Ups als der Ami je bauen könnte mit dem Label "made in USA" auf dem Markt.


    https://www.infinitiusa.com/

    https://www.acura.com/


    Mercedes und VW machen es unter den eigenen Namen..


    Kurzes Gespräch zwischen einem ML fahrenden Amerikaner und mir an einer Tankstelle nahe Daytona Beach :

    " You got a fine German Car in use,looks better than my rental Hyundai"

    " German Car ? Why ? I bought it in Jacksonville"


    Spätestens ab da war mir klar das die Ami´s nicht die hellsten aus dem Karton mit Glühbirnen sind...


    Vermutlich werden die Chinesen das auch noch anwenden - spätestens dann wenn der Spalt zwischen den Lohnkosten geringer wird. Man produziert,kassiert genau wie vorher nur das man sich den Transport und Zoll noch spart.


    Die Konsumentenzufriedenheit in den USA liegt ja schon lange bei China-Importen WAL MART,SAMS CLUB,K-MART und co bieten ja so gut wie ausschliesslich Importe an. Auch da ist dann wieder "Geiz ist Geil" dran,und keiner denkt drüber nach was das langfristig für Folgen

    haben kann !

  • Weitere Eskalation zw. USA und China:


    USA haben China heute (22.7.2020) aufgefordert, das chinesische Konsulat in Houston innerhalb 72h zu schließen. Auslöser war ein Feuerwehreinsatz, nachdem Rauch über dem von außen nicht einsehbaren Konsulatsgelände beobachtet worden war. Bei näherem Hinsehen aus der Luft stellte sich die Ursache für den Rauch heraus: Personen auf dem Konsulatsgelände verbrannten stapelweise Papier in mehreren Tonnen.


    Über einen Zusammenhang mit der Anklage gegen mutmaßliche chinesische Hacker, denen Datendiebstahl in der Covid-19-Forschung vorgeworfen wird, wird spekuliert.


    Breaking News bei CNN: US orders closure of Chinese consulate in Houston


    Ein Video von den Vorgängen auf dem Konsulatsgelände findet man bei click2houston.com


    Dort heisst es auch:

    "The U.S. said in a brief statement that the consulate was ordered closed "to protect American intellectual property and American’s private information." It did not provide any details."The United States will not tolerate the PRC’s violations of our sovereignty and intimidation of our people, just as we have not tolerated the PRC’s unfair trade practices, theft of American jobs, and other egregious behavior," the statement from State Department spokesperson Morgan Ortagus said."


    Übersetzung (mit deepl.com):

    "Die USA sagten in einer kurzen Erklärung, dass das Konsulat geschlossen wurde, "um das amerikanische geistige Eigentum und die privaten Informationen der Amerikaner zu schützen". Es wurden keine Einzelheiten genannt.


    "Die Vereinigten Staaten werden die Verletzungen unserer Souveränität durch die VR China und die Einschüchterung unseres Volkes nicht tolerieren, so wie wir auch die unfairen Handelspraktiken der VR China, den Diebstahl amerikanischer Arbeitsplätze und anderes ungeheuerliches Verhalten nicht toleriert haben", so die Erklärung des Sprechers des Außenministeriums, Morgan Ortagus."


    Auf Twitter gibt es weitere Videos davon und auch Meldungen, wonach solche "Papierverbrennungen" nicht zum ersten Mal stattgefunden haben.


    Grüsse

    Tom

  • Wie kommt es hier in diesem Thread zu so Aussagen wie "das Qualitätsproblem ist längst überwunden" oder so Milchmädchenrechnungen, die billige China-Technik eins zu seins funktionierender Technik gegenüberstellen? Wieviel persönliche (!) Erfahrungen haben diese Verfasser mit China-Einkäufen? Ich meine ganz reale Erfahrungen und mit eigenem Geld bezahlt, tatsächlich bezahlt!


    Offenbar reden wir von zwei völlig verschiedenenen Chinas. Nämlich dem, was ich gerade beim Neubau meiner Fahrzeugbauprojekte in den letzten 5-6 Jahren erlebt habe, und mich über 60.000 Euro an Mehrkosten für die Umgehung nicht funktionierender Chinaprodukte gekostet hat. Und dem, was diese Verfasser als "längst überwundenen Qualitätsproblemen" im Zusammenhang mit Chinaprodukten , meinen. Ich kann das nicht nachvollziehen und es irritiert mich, weil ich ganz konkret entgegenlautende Erfahrungen mache, und das seit Jahren.


    Kann mir mal einer von diesen Verfassern verlässliche (!) Bezugsquellen nennen, wo ich diese billigen Chinaprodukte kaufen kann, die garantiert die Qualitätsprobleme überwunden haben und genauso gut und langhaltbar sind, wie die teureren Produkte?

    Ich arbeite z.Z. für eine große britische Maschinenbaufirma. Unsere Zulieferungen aus China sind gemäß unserer Qualitätstests inzwischen besser (geringere Fehlerquote) als manche Zulieferer aus USA oder Europa.
    Klar geht hier auch um Auswahl des richtigen Lieferanten, klare Definitionen von eigenen Qualitätsansprüchen und regelmäßige Kontrollen und Audits sowie permanente Lieferantenentwicklung.
    Es gibt auch noch die gammeligen Betriebe, aber die nehmen ab.