Wohnung heizen durch Badentlüftung?

  • Hallo zusammen,

    Ich habe mal wieder eine Technische Frage. Undzwar gilt folgendes Szenario: Stromausfall im Winter und kalt draußen. Entsprechend kalt ist die Wohnung im Wohnblock. Kein Holzofen oder änliches, Fernwärme funktioniert nicht.

    Meine Idee :

    Den Campingkocher im Bad aufbauen und betreiben. Dort ist gefliest und es liegt nichts brennbares rum. Die heißen Abgase sollen durch einen "Wärmetauscher" abgekühlt werden der damit den Raum beheizt. Die abgekühlten Abgase sollen dann durch die Badentlüftung ausgeleitet werden. Filter und Lüfter werden dazu entnommen und das Rohr an den Wärmetauscher angeschlossen. Für Frischluft immer mal die Tür zum Flur öffnen, dort ist din Luft nicht so kalt wie vor dem Fenster.


    Zwei Probleme :

    Wie viel Temperatur verträgt das Kunststoff Rohr der Entlüftung.


    Wie baue ich den Wärmetauscher?

  • Das verstehe ich nicht. Wenn du den Kocher aufstellst, heizt er doch den Raum. Wozu dann den Wärmetauscher?


    Außerdem sind die Abgase nicht mehr heiß, wenn der Wärmetauscher funktioniert.

  • Als Kocher ist ein Multifuel mit Benzin von der Tankstelle vorgesehen. Ich will die Abgase nicht in der Raumluft haben, deshalb der Wärmetauscher. Da soll die Wärme der Abgase an die Raumluft übertragen werden aber die Abgase möglichst direkt den raum verlassen. Aber wie improvisiert man so einen Wärmetauscher?

  • Aber wie improvisiert man so einen Wärmetauscher?

    Hi,

    Physikalisch braucht ein Wärmetauscher viel Oberfläche. Im einfachsten Fall ein langes Ofenrohr. Besser wenn da noch Rippen usw zur Oberflächen Vergrößerung dran sind.
    Anleihen kann man sich bei Kühlkörpern für diverse Elektrische Geräte holen.


    Gruß

    Kcco

    Gsund bleiben

    Keep clam and chive on

  • Einen einfachen Wärmetauscher kannst du mit einem Rohr aus einem wärmeleitenden Medium, beispielsweise Kupfer, konstruieren, das beispielsweise durch eine spiralige Windung möglichst viel Oberfläche in eine geringe Länge des gesamten Bauteils bekommst. Um das Rohr herum muss eine breitere Hülle mit einem wärmleitenden Medium, also am ehersten wohl Wasser. Das warme Außenrohr, vielleicht eine oben und unten abgeschnittene PVC-Flasche, mit Silikon beklebt, könnte dann den theoretisch den Raum heizen.


    Ich bin kein Physiker oder SHK-Handwerker, aber das dürfte mit Hausmitteln und in der Größe eines Campingkochers nicht funktionieren. Du hast halt im Wärmetauscher erhebliche Effizienzverluste, erst recht in einem selbstgebauten Gerät. Da kommt selbst nach langem Betrieb vermutlich nur ein lauwarmet Handwärmer an der Außenhülle heraus.


    Dazu kommt, dass die Gasableitung wohl nicht mehr funktionieren wird, wenn du wirklich einen wirksamen Wärmetauscher konstruierst und die Abgase so weit runterkühlst. Da geht dir vermutlich ziemlich schnell der Kocher aus. Wahrscheinlich passiert das sogar schon ohne Wärmetausch, alleine duch den Widerstand des Gases in dem gewundenen Kupferrohr.

  • Ah, stimmt, Kcco120 , da habe ich zu kompliziert gedacht. Die Wasserhülle braucht es nicht, wenn man nur während der Brenndauer heizen will. Dadurch wird die Effizienz etwas besser. Trotzdem bin ich skeptisch, ob der Brenner mit dem Auspuff noch funktioniert und ob die Energie zur spürbaren Raumheizung ausreicht.

  • Das Entlüftungsrohr geht 3 Stockwerke steil nach oben aufs Dach. Wenn die Abgase noch etwas Wärme haben ergibt sich ein Kaminefekt.


    canuck

    Die Wärmetauscher scheinen aus Kunststoff zu sein, ob die den Einsatz über offener Flamme aushalten?

  • Da sind recht viele "wenn" in der Rechnung...


    Zu Deiner Frage mit dem Ableitenden Kunststoffrohr vermute ich mal das dort sog. HT Rohre verbaut sind - die werden hauptsächlich zum Ableiten von Abwasser im Santärbereich eingesetzt.

    Oft aber auch für Abluft von Bad oder Müffelhaube in der Küche.

    Temperaturfestigkeit ist dann 130°C.


    Bedenke aber beim Ableiten von Abgasen das das Rohr das durch den Wohnblock nach oben geht auch an andere Wohnungen angeschlossen ist.

    Da werden die merkwürdigsten Strömungsverhältnisse herrschen,besonders wenn Du da Warme Abgase einleitest. Wenn jemand der auch an dem Rohr hängt dann seinen kleinen Maico-Lüfter einschaltet hast Du andere Strömungen als ohne den zusätzlichen Zug. Evtl kann es sogar dazu kommen das Deine Warmen Abgase sogar in eine andere Wohnung eintreten - sehr ungünstig !

    Bzw. man "zieht Dir eine evtl. Zündflamme aus....

    Rechne auch damit das es in anderen Wohnungen zu Geruchsbelästigungen kommen kann - dann hast Du ein Erklärungsproblem falls man Dir die Nummer zuordnen kann !


    Über so etwas hatten wir auch schon nachgedacht - bei einem Freund der das geiche Szenario durchplant.
    Wir haben uns dann für eine andere Lösung entschieden weil uns mit dem Abgas durchs Haus leiten zu viele Unwägbarkeiten verbunden waren.


    Um wenigstens einen Raum zu heizen haben wir eine "Waggonplatte" genau zugeschnitten das die in den Fensterrahmen passt wenn der Fensterflügel ausgehängt ist. In der Platte haben wir dann einen Ausschnitt angebracht um ein Stück von einem Isolierten Schornstein durchzuführen. Da hängt er dann im echten Notfall einen kleinen Allesbrenner dran.

    ( Wie gesagt - im echten Notfall . So ist das höchst Illegal !)


    Dann hat er wenigstens die Möglichkeit - stealthmässig- nachts die Bude durchzuheizen und so eine völlige Auskühlung zu verhindern. Je nach Situation kann man dann den Krempel tagsüber wieder abbauen und auf harmlos machen ;)

  • Bedenke aber beim Ableiten von Abgasen das das Rohr das durch den Wohnblock nach oben geht auch an andere Wohnungen angeschlossen ist.

    Meines Wissens sollte jede Wohnung ein eigenes Rohr haben. Werde ich mal nachforschen.


    Wenn jemand der auch an dem Rohr hängt dann seinen kleinen Maico-Lüfter einschaltet

    Bei Stromausfall nicht sehr warscheinlich. ;)

  • Meines Wissens sollte jede Wohnung ein eigenes Rohr haben. Werde ich mal nachforschen.


    Bei Stromausfall nicht sehr warscheinlich. ;)

    Man muss immer mit anderen Leuten rechnen...Wer weiss wer an was auch noch so rumbastelt wenn`s kalt wird...

  • Kein Tipp für einen Wärmetauscher, aber einen zum Warmhalten wenn die Heizung ausfällt.

    Mehrere Decken auf den Boden legen, darauf ein Zelt aufbauen, eine Decke übers Zelt breiten, mehr Decken oder eine Matratze ins Zelt und dort schlafen.

    Das Zelt "heizt" du mit deiner/eurer Körperwärme.

    Lache das Leben an, und es knurrt zurück. ( Jean Paul )

  • Concideratus irgenwie wäre es nett gewesen wenn so wesentlich Dinge wie:


    Das Entlüftungsrohr geht 3 Stockwerke steil nach oben aufs Dach.

    im Anfangspost mitgeteilt hättest.

    Eine Abgasführung über ein nicht auf Dichtheit geprüftes Rohr über mehrere Etagen eines Wohnhauses halt ich für absolut undurchführbar, weil es Menschleben gefährdet.


    Gruß Kcco

    Gsund bleiben

    Keep clam and chive on

  • Ich würde strikt davon abraten Abgase in eine Hausinstallation einzuleiten.

    Stichwort: "Kohlenstoffmononix Vergiftung"


    Dies ist absolut lebensgefährlich!


    Daher würde ich dir unbedingt raten die Abgase direkt nach aussen abzuleiten und auf Experimente mit der Hausinstallation zu verzichten.


    Grüsse

    Ein Feuerwehrmann

    Einmal editiert, zuletzt von Fabrice ()

  • Hallo Concideratus,


    Das würde ich ganz anders machen.


    Besorg Dir einen Bauheizer, der mit Gas und Strom funktioniert.


    Eine 11 oder 5 Kg Gasflasche, dazu ein kleiner Wechselrichter und eine Batterie für den Wechselrichter (der muss nur den Lüfter betreiben) .


    Allerdings musst Du von Zeit zu Zeit lüften. Die Verbrennung verbraucht Sauertsoff und produziert CO -bei Gas allerdings relativ wenig . Auch entsteht etwas Feuchtigkeit. Das funktioniert allerdings sehr effizient und die Bude ist schnell warm.


    Alternative: Die kleinen chinesischen Diesel Standheizungen.


    Dazu brauchst Du nur ein Abluftloch im Fenster für den Auspuff, ggf. auch die Zuluft für die Verbrennungsluft von Außen. Da stinkt nichts.

    Wir benutzen sowas in einem Hauseingang mit 2 Glastüren um uns mit unserer Norfunkgruppe zu treffen. Funktioniert prima und braucht recht wenig Diesel und Batteriestrom. Da stinkt nichts und Du hast kein CO in der Bude und auch kein Sauerstoffverbrauch wenn die Verbrennungsluft auch von Außen kommt.

    Diese Heizungen haben allerdings kein Prüfzeichen für Fahrzeuge. Damit lässt sich auch im Nu ein Zelt gut aufheizen. Im Internet finden sich auch Anleitungen so ein Ding in eine Zarges Box einzubauen.

    Der Vorschlag von TejuJagua ein Zelt in einem Raum aufzuschlagen ist sehr gut.

    Damit vekleinerst Du den aufzuheizenden Raum und ggf. recht schon eine Kerzenheizung in einem Blumentopf.


    IMG_2682.JPG


    IMG_2683.JPG


    IMG_2684.JPG


    Alternative:


    Ein Turmofen L 51 von der CH Armee (funktioniert mit Petroleum und stinkt am Anfang etwas, man braucht das richtige Petroleum dazu mit wenigen Aromaten ) Der Raum muss aber ständig etwas belüftet werden !


    IMG_4184.JPG


    Ein alter Turmofen


    IMG_2601.JPG


    Der L 51 Turmofen

    IMG_2172.JPG


    Es gibt noch andere Petroleumöfen


    https://www.ebay.de/itm/Foetsi…%3APL_CLK%7Cclp%3A2334524


    Google mal nach Petroleumofen.


    Der Selbstbau eines Wärmetauschers ist höchstwahrscheinlich zunächst mal recht ineffizient.

    Der Kocher hat etwa 2 bis 3,5 KW Leistung. Wenn du da die Hälfte der Wärmeleistung über den Wärmetauscher raus bekommst, hast Du schon einen "guten" gebaut.... Die Abluft hat wahrscheinlich noch eine sehr hohe Temperatur.


    Am besten finde ich die chinesische Standheizung. Die gibts ab knapp über 100 € bis über 200 €. Ja nach Leistung und Du kannst die Abgase halbwegs sicher zum Fenster raus bringen. Damit bekommst Du ein Zimmer oder ein Zelt gut warm.


    Hier ein Beispiel von einer Trocknungsanlage bei einem Wasserschaden. Abluftführung an einem normalen Fenster. Mit etwas Fantasie kriegt man da den Abgasschlauch der kleinen Standheizung problemlos raus.


    IMG_7813.JPG


    Guckst Du vielleicht auch mal hier:


    Petroleumofen - aber welchen?


    Heizung ausgefallen im Winter


    -> Fang mal bei Beitrag 1 an zu lesen.


    Gruss, Udo

  • Stell dir ne 11kg Flasche Propan mit einem 4 Kw Heizstrahler hin, schon ist „das Problem“ gelöst.
    mit den 11kg kannst Du ca. 34 Stunden volle Pulle mit 4KW heizen. Stellst du die Leistung kleiner, dann entsprechend länger.

    Ferner hast Du in diesem Fall fast 100% Wirkungsgrad, was bei allen anderen Lösungen mit Ablauft nicht der Fall ist.


    Gruß


    tid