Vorbereitung für TIDs Bug Out Tour 2021

  • Die letzte BugOut Tour habe ich 2019 durchgeführt. Damals bin ich ca 230km in sieben Tagen gelaufen, seinerzeit mit einer eher "klassischen" Ausrüstung von ca. 22kg inkl. Essen und 2 Litern Wasser.

    Nun ist es mal wieder Zeit.

    Gerade habe ich gehört, das es vielleicht zu einem "harten" Lockdown kommt. Ggf. also mit weiteren Ausgangssperren etc.

    Also eigentlich ideale Bedingungen einen Bug Out quase unter Life-Aspekten zu üben.

    Ziel für dieses Jahre ist also, eine bundeslandübergreifende Tour durchzuführen ohne auf gegriffen zu werden.


    Das Konzept dieses Jahres steht dabei für mich unter dem Motto "The grey man", also nix mit Tarnklamotten, sondern alles schwarz-grau.


    Von der Ausrüstung möchte ich bei einem Rucksackgewicht von ca. 12kg mit Wasser, Essen und Energie landen.


    Ich werde euch hier mal an den Vorbereitungen und dann an der Tour teilhaben lassen.



    Gruß


    TID

  • Von der Ausrüstung möchte ich bei einem Rucksackgewicht von ca. 12kg mit Wasser, Essen und Energie landen.

    Vergiß nicht Deine Haustür gewichtsmäßig mit einzurechnen. Falls verordnet wird, das man sich nicht weit davon entfernen darf, ist besser du hast die Haustür gleich mit dabei. :)

  • 12kg im Winter? Mein Respekt. Da komme ich nicht ran. Im Winter kratze ich an den 20kg. Allerdings ist da dann auch ne komplette KW Station dabei. Ich grübel ja noch ob ich mich zum Winterfieldday (Ende Januar) raus schleichen soll.

    Wünsche dir viel Spaß, neue Erkenntnisse, ein wenig Abenteuer und uns einen geilen Bericht ;-)

    -= NUNQUAM NON PARATUS =-

  • OK, fange ich mal an.

    Da ich heute vormittag etwas Zeit weil wir letzte Nacht einen kleinen Kälteeinbruch hatten und es im Haus auf 18 Grad runter ist, ich also heute vormittag "Ofenwache" habe, schreib ich mal was zum Thema:


    WÄRMESYSTEM FÜR DEN FLUCHTRUCKSACK


    IMG_20210116_111253.jpg


    Folgende Aufgaben gibt es da für mich auf der Flucht:


    - Erwärmung von Speisen und Getränken

    - Heizen des "Wohnraums"


    Die wesentlichen Anforderungen, die aber auch in Konkurrenz zueinander stehen :


    - Möglichst kleine Leistungsabgabe möglich ohne unsauber zu verbrennen

    - geringe Geräuschebtwicklung

    - keine, oder extrem geringe Geruchsentwicklung

    - Betrieb mit "einfach" verfügbarem Treibstoff

    - geringes Systemgewicht.


    Folgende Betriebsstoffe scheiden im Kontext der obigen Anforderungen für mich in der Eskalationsstufe 1 vollkommen aus:


    - Holz

    - Speiseöle

    - Alkohole


    Mit der Eskalationsstufe 1 verbinde ich den Zwang, mich nach dem Verlust der Familie, meines Eigentumes etc. mit unbekanntem Ziel absetzen zu müssen.


    Folgende Brennstoffe betrachte ich hier:


    - Benzin

    - Propan


    In diesem ersten Teil geht es um die messtechnische Gegenüberstellung.


    Da zu koche ich jeweils einen Liter Wasser auf, wiege den Treibstoffbedarf und stoppte die Zeit hierzu und Ermittel so den Energieaufwand. Zusätzlich Messe ich noch den Geräuschpegel aus 2 unterschiedlichen Entfernungen.


    Gruß


    Tid

  • Danke schön, aber ich werde von der Unterwser Richtung MeckPomm laufen.

    Bei Euch in der Gegend habe ich Sylvester 2018 eine 36h Durchschlageübung durch den Taunus gemacht :-)

    Wenn ich mal den Odenwald nehme, komm ich gern auf Dein Angebot zurück.



    Gruß


    Tid

  • Welche Ecke in McPom soll es im Groben werden? Hab da ja meinen SO und kann dir gerne Tips geben.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Sorry, sehe gerade, dass es Brandenburg ist. Von hier, also grobe Richtung Bremen geht es Richtung Dannenberg, dann bei Dömitz die Querung der Elbe, von dort dann grobe Richtung Perleberg.



    Gruß


    Tid

    Einmal editiert, zuletzt von T I D ()

  • Wenn du von Dömitz nicht den direkten Weg nach Perleberg gehst schau dir mal die Gegend um die Ruhner Berge an, ist sehr schön, teilweise total dunkler Nadelwald, ist ein Schlenker von vielleicht 15 km.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • ...und noch ein Hinweis: Fremde mit Rucksack fallen in der Gegend auf, ich hab da meinen SO in der Ecke und kenne die Leute ganz gut. Wenn du als "Grey Man" mit leichtem Gepäck nicht auffallen willst und nicht immer durch das Unterholz gehen willst nimm die alten Jakobswege aus dem skandinavischen Raum über McPom und Brandenburg. Da fällt man mit Rucksack nicht auf, das kennen die Leute. Nur als Camouflage-Pilger würden sie gucken.....

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Moin Vollzeitvater

    Fürs das Telefon nehme ich ne Powerbank mit.

    Mit den Socken und dem Schuhwerk weiß ich noch nicht, was du meinst.


    Ich werde hier aber noch einiges dazu schreiben, da ich erst am 1.2.2021 starte.


    Gruß


    Tid

  • Mit den Socken und dem Schuhwerk weiß ich noch nicht, was du meinst.

    Ich hatte vor kurzem nach einer Wanderung an beiden Fersen grosse Blasen und musste völlig unerwartet Blasenpflaster beschaffen.

    Obwohl die Schuhe bereits seit einiger Zeit im Einsatz waren.

    Daher wäre es interessant zu erfahren, wie du solche Probleme vermeidest.

  • Ich hatte vor kurzem nach einer Wanderung an beiden Fersen grosse Blasen und musste völlig unerwartet Blasenpflaster beschaffen.

    Obwohl die Schuhe bereits seit einiger Zeit im Einsatz waren.

    Daher wäre es interessant zu erfahren, wie du solche Probleme vermeidest.


    Passiert gern wenn die Schuhe zu locker sitzen oder die falsche Passform haben.


    Nächstes Mal dickere Socken nehmen und wenn man merkt dass es irgendwo scheuert die Stelle rechtzeitig mit Tape abkleben.

    Einfach öfter Mal machen und experimentieren dann bekommst du das auch in den Griff.


    ---


    Jedenfalls eine Klasse Idee mit der einwöchigen BugOut - Tour. Ich denk auch gerade drüber nach - allerdings ging es bei mir Richtung Alpen.

  • Mit den Schuhen und Socken halte ich es immer gleich:

    Stiefel: Haix XR22

    Socken: Nordpol oder Falke BW-Socken.


    2019 hatte ich mir an Tag 4 durch Unachtsamkeit eine große Blase gelaufen. So wie im echten Leben konnte ich da dann nicht viel machen außer weiter laufen ;-), es waren dann halt am nächsten Tag nur 25km.


    Gruß.


    Tid

  • Socken: Nordpol oder Falke BW-Socken.

    Nachdem meine Füße recht empfindlich sind, hab ich mal diese hier erfolgreich ausprobiert: https://www.amazon.de/gp/produ…sc=1&tag=httpswwwaustr-21Teuer, aber sind ihr Geld wert.

    Was bei meiner letzten Testtour nix getaugt hat, waren die Wanderstiefel der hochgelobten Marke "North Face". Einmal Kärlinger Haus, dort ein bißchen herumgelaufen, und wieder retour, hingen beide Sohlen weg. Ich mußte das um die ganzen Schuhe herum tapen. Die Japaner auf dem Boot von Bartholomä retour dachten wohl, ich käm vom Pennerausflug.