Das Gartenjahr 2021

  • Neue Infos von meinem Tabakexperiment:


    Der zeitige Einsatz von Schneckenkorn im Frühjahr hat sich gelohnt:

    Dieses Jahr habe ich keine Totalausfälle durch Schneckenfrass!


    Die Pflanzen im Beet und auf dem Acker sind jetzt ca. 30cm hoch.

    Die im Mörtelkübel sind fast doppelt so groß, haben aber auch vorgedüngte Pflanzerde spendiert bekommen.

    Die Topfpflanzen haben sich am langsamsten entwickelt, stehen dafür aber am stabilsten da.


    Allerdings hat der gestrige Hagel erneut Schaden am Tabak angerichtet, aber es wird wohl genug überleben um sich mit den Blättern an der Fermentation zu versuchen.

  • Aktueller Stand bei mir:


    Insgesamt habe ich eine üble Schneckenplage erlebt. Eine einzige Zucchini ist den Viechern ausreichend schnell davon gewachsen. Ansonsten haben die alle Kürbisse und verwandte Gewächse vernichtet. Den Kohl und die Paprika haben die komplett weggeraspelt. Auch an Knoblauch, Zwiebel und sehr vereinzelt sogar an Tomaten und Porree sind die ran.


    Fast alles andere ist aber sehr erfreulich: Erbsen hatte ich in Hülle und Fülle. Da konnte ich gestern nochmal ordentlich ernten, jetzt wird das aber nachlassen. Erste Pflanzen sind schon abgestorben. Die Saubohnen waren auch erfreulich. Teilweise werden die jetzt gelb, aber einige haben auch nochmal ordentlich Blüten angelegt. Zwiebel funktionieren sehr gut und den Knoblauch habe ich heute mit sehr guten Erträgen als erste Kultur komplett abgeerntet. Das eine Beet hat phänomenal gute Erträge erbracht. Der andere Knoblauch war auf einem Streifen Wiese, den ich im letzten Herbst umgegraben habe. Da kam dann sehr viel Quecke durch und von da sind auch die Schnecken massiv eingewandert. Aber in Anbetracht dieser misslichen Umstände war auch da die Knoblauchernte noch durchaus zufriedenstellend.


    Möhren und wohl auch Pastinaken kommen dieses Jahr wieder sehr gut. An den Möhren ernte ich inzwischen schon zwei Wochen die dickeren aus den Reihen raus, um dem Rest Raum zu geben. Buschbohnen habe ich heute zum ersten Mal beerntet. Der Mangold versorgt mich seit Monaten in erfreulicher Zuverlässigkeit.


    Enttäuschend sind bislang die Kartoffeln. Da habe ich heute mal ein paar Pflanzen einer sehr frühen Sorte geerntet. Da waren leider nur murmelgroße Kartöffelchen dran. Das ist aber bei den Bauern offenbar ähnlich. Scheint kein gutes Kartoffeljahr zu sein. Von den Tomaten habe ich bis jetzt ein paar Handvoll geerntet. Die Pflanzen machen sich bislang sehr gut. Allerdings habe ich heute an den ersten Krautfäule festgestellt. Da habe ich ordentlich entlaubt. Mal schauen, ob die in den jetzt angekündigten sonnigen Tagen damit klarkommen.

  • Miesegrau wieviel Liter fassen die Blauem Topi-"Pflanzkübel"?

    Suche da noch nach ner Lösung.

    Ins freie traue ich mich nicht. Nachher gibts Ärger mit den Nachbarn

    Ja das solltest du tunlich sein lassen. Wir hatten vor Jahren in Celle mal ein Feld mit Topi angebaut. 10 Jahre hat es gedauert bis auch die letzte Pflanze draußen war. Misegrau macht das schon richtig. Immer schon eingrenzen.

  • wieviel Liter fassen die Blauem Topi-"Pflanzkübel"?

    Öhm ja, das sind eigentlich 210 Liter Fässer für Scheibenfrostschutz, die ich in der Mitte durchgesägt habe. Die Fässer sind recht stabil, der Inhalt war nicht giftig und sie kosten nix. Diese Dinger bekommt man bei jedem Fuhrunternehmen hinterhergeschmissen, da Einwegverpackung.

    Ich habe unten ein paar Löcher reingebohrt, ein paar Steine als Drainage eingefüllt, danach Baumschnitt, Gras und Gartenerde. Im Prinzip also ein Minihochbeet mit eigenem Mikroklima.

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • Auch von mir ein Zwischenbericht:


    Die Tabakblätter sind zum großen Teil vom Hagel geschädigt, wie auch der Salat.


    Ausbeute an Salat ist trotzdem bombastisch, musste ja über Wochen nicht gießen...


    Der Anbau vor und auf der Terrasse in Mörtelkübeln ist sehr unkompliziert und schneckensicher.



    FunFact:

    Ich habe im Hochbeet die übriggebliebenen schwächeren Tabakpflanzen gesetzt, weil es dort noch freie Stellen gab..

    Eine Sorte wird von den Schnecken komplett abgeraspelt, der Rest bleibt unberührt!

    Leider habe ich hier nicht notiert welche Sorte wo gepflanzt ist, sonst könnte ich zukünftig Opferpflanzen züchten.



    Tomaten scheinen nach dem letzten schwachen Jahr wieder sehr gut zu werden.

    Gurken auch bombastisch.


    Rekordverdächtig ist mein "Maggikraut" Liebstöckel: Es ist dieses Jahr über 2m hoch gewachsen!!! 8|

    Kenne das nur hüfthoch...



    Grüße an die Grünfront


    MvO

  • Heute Inspektion im Gemüsegarten gemacht. Die Schnecken haben die nassen Wochen genutzt und einigen Schaden angerichtet, obwohl ich mehrere Male grosse Mengen der Schleimer eingesammelt habe.

    Die Kriecher fordern scheinbar dauernd Verstärkung an...:huh:

    Salat und Spinat schiessen in die Höhe und ich hoffe dieses Jahr einiges an eigenem Saatgut gewinnen zu können.

    Ein Hochbeet habe ich brach liegen lassen, weil die Erde nach den Kartoffeln letztes Jahr, ziemlich ausgelaugt war, wie ich dachte. Darum habe ich einen wilden Mix an Phacélia und Ringelblumen ausgesät um den den Boden zu revitalisieren.

    Offenbar habe ich nicht alle Kartoffeln erwischt, zwischen der Gründüngung kamen bald gesunde Kartoffelstauden.

    Heute sah ich dass die Stauden schon braun wurden und darum habe ich mal an ein paar gezogen.

    Hab schön doof gekuckt als da die schönsten Kartoffeln aus der Erde kullerten.

    Ich weiss vonwegen Kartoffelfäule etc. sollte man die Fruchtfolge einhalten, was ich normalerweise auch tue.

    Screen Shot 07-31-21 at 05.43 PM.PNG    Screen Shot 07-31-21 at 05.42 PM.PNG


    Lecker Bratkartoffeln stehen Morgen auf dem Menu :drooling_face::drooling_face:


    Bin gespannt wie viele Bonuskartoffeln ich noch ernten kann. :slightly_smiling_face:


    LG WTG

  • Bei uns ist diese Woche ein Hagelsturm über uns drüber gerauscht. Der Gemüsegarten ist komplett zerschreddert, die meisten Obstbäume haben kaum noch Laub oder Früchte. Und die wenigen Früchte am Baum sind alle aufgeplatzt.

    Nur die Tomaten im GWH haben es überstanden.

    Es ist jetzt das zweite Jahr in Folge. Wären wir darauf angewiesen z.B. in einer Krise, wäre das mehr als bitter.

  • Es ist jetzt das zweite Jahr in Folge. Wären wir darauf angewiesen z.B. in einer Krise, wäre das mehr als bitter.


    Wenn Du in so einer Hagelecke wohnst, wäre vieleicht die Investition in Hagelschutznetzte (haben fast alle Obstbauern im Alpenvorland) eine Überlegung wert.


    Ansonsten geht ja auch jetzt noch einiges (Rote Beete (sind dann eben kleiner) Mangold, Spinat, Mairüben, Rettich, Salate, Tatsoi. Pak-Choi, mit etwas Glück Chinakohl, Kohlrabie, Radischen, einige Möhrensorten usw.).


    Schau mal, was mit durchlöchterten Blätter weiterwächst, das eine oder anderen (z.B. viele Kräuter kannst du zurückschneiden und die treibt wieder durch)

  • Zum Thema Schnecken: Wenns bei uns mal wieder eine Invasion gibt, dann folgen oft Tigerschnecken, die dann gut aufräumen. Frage: kann man Tigerschnecken irgendwie züchten?



    Nick


    Edit: sorry getippt vor gegoogelt: Man kann Tigerschnecken züchten.

    Ich lass den Artikel aber trotzdem mal stehen, als Hinweis auf Tigerschnecken als Nützlinge.

    Quidquid agis prudenter agas et respice finem

    Einmal editiert, zuletzt von Opa ()

  • Bei uns haben sich Tigerschnegel angesiedelt. Früher habe ich die nie in der Gegend gesehen. In diesem Jahr sind die mir zum ersten Mal aufgefallen, zum Teil im Garten, vor allem aber auf dem Areal daneben, das mit Brennnesselflächen, Holzstapeln und Pflastersteinhaufen etwas verwildert ist. Vermutlich darf es einfach nicht zu aufgeräumt sein. Allerdings habe ich auch noch nicht bemerkt, dass durch die Schnegel die restliche Schneckenpopulation spürbar nachgelassen hätte.

  • Wenn Du in so einer Hagelecke wohnst, wäre vieleicht die Investition in Hagelschutznetzte (haben fast alle Obstbauern im Alpenvorland) eine Überlegung wert.

    Normalerweise ist es bei uns keine Hagelecke, das waren die ersten Hagelschäden seit über 70 Jahren.

    Natürlich pflanze ich neues an. Wird aber nicht mehr alles gehen. Bohnen und Erbsen standen kurz vor der Ernte. Das Kraut für den Herbst ist auch hinüber.

    Kräuter und Co werden wieder wachsen.

    Bei uns ist nur eben witterungsbedingt im Frühherbst schon Schluß. Das meiste was ich jetzt nachsetze wird nicht mehr ausreifen.

    Die Karotten werden ich ernten und einlagern, ebenso die roten Beete, allerdings sind die wegen der früheren Ernte nicht so lagerfähig. Das meiste versuche ich durch einkochen zu retten.


    Die Felder rund herum sind auch hinüber. Kein Mais, keine Gerste usw.

  • Ich habe in meinem Garten die ganzen Nutzpflanzen nach einem kleinen Hagelschaden im Frühjahr jetzt mit Hagelnetzen geschützt. Schaut zwar suboptimal aus, aber bevor es mir alles zerhagelt, lebe ich lieber mit der seltsamen Optik bei den Hochbeeten.

    Think positive, stay negative! :)