Gamestop.....Vorsicht vor den Underdogs

  • Sehr geile Aktion in den USA. Mit reiner Schwarmintilligenz treiben ein paar Millionen jugendliche Normalos einen Hedgefonds beinahe in den Ruin, so dass er von anderen einen Bail-Out in Milliardenhöhe braucht. Sehr lesenswerter Artikel.


    https://www.focus.de/finanzen/…e-zwingt_id_12911220.html


    "Womöglich unterschätzt Cramer noch, welcher Gegner Leerverkäufern und Hedgefonds künftig gegenübersteht. Das zeigt das Schicksal von Melvin Capital. „r/wallstreetbets“ überrollte die Investmentfirma so dermaßen, dass sie frisches Kapital braucht: Dem „Wall Street Journal“ zufolge hat die Investmentfirma auf Jahressicht 30 Prozent verloren und bekommt deshalb von den beiden Hedgefonds-Riesen Citadel und Point72 weitere 2,75 Milliarden Dollar Kapital. Genau das ist der „Verlustporno“, den die „Degenerierten“ sehen wollen."


    Den Warnschuß sollten alle Hedgefonds die gerne shorten gehört haben. Das hätte auch obwohl die Gamestop Aktie eigentlich völlig unwichtig ist ein Black Swan werden können, wenn es mehrere Hedgefonds plattgemacht hätte. Da können ganz schnell Kettenreaktionen entstehen. Wie gross die Panik war zeigt sich an:

    • Fratzenbuch und Twitter sperrten einige Aktienchats die sich mit der Sache beschäftigen

    • Blackberry schein auch im Blick zu sein, deshalb keine Briefkurse mehr bei den Optionsscheinen
    • Nokia könnte auch dran sein

    Wenn die Jungs und Mädels was Größeres in den Fokus rücken dann können wir noch manche Überraschung erleben. Wenn die schlau sind cashen die bald ein (Shorties müssen dann ziemlich bluten wie jetzt auch schon) und dann geht die nächst größere Aktion los. Mich freut das es endlich mal gelingt den Hedgies vor den Koffer zu scheißen. Sollen die mal merken das da Gegner heranwachsen die sie nicht indirekt kontrollieren können. Täte dem Aktienmarkt gut mal wieder realwirtschaftlich geerdet zu werden.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Bärti,Du hast da mal wieder was sehr interessantes ausgegraben ;)

    Pornographische Wirkung hin oder her,vermutlich wird man so etwas oder ähnliches in den kommenden Jahren öfter sehen.


    Da zeigt sich mal wieder das Information alles ist,wenn man dann noch etwas damit anfangen kann - haut es halt die Leute in die Pfanne die bisher von der " Misinformation" der breiten Masse gut gelebt haben ! Womit hier wohl keiner gerechnet hat : Eigentlich werden diese Art Geschäfte nur von der Gier der Leute am Leben gehalten.

    Nur das jemand ohne Gier im Hintergrund mit Durchblick den Laden ins wackeln bringt - nur weil er es kann --> Das war eine Hintertür mit der Niemand gerechnet hat !

  • Ich habe in den Subreddit und die deutsche Version r/mauerstrassenwetten auch gelegentlich mal reingeschaut (so lang, wie ich das Kommunikationsgebahren der Millenials ertragen konnte), bezweifle aber, dass die koordiniert an größere Projekte rangehen werden, selbst wenn die jetzt ihre Gewinne mitnehnen. Das ist für die so eine Art Computerspiel. Denen dürfte aber die Koordination und die politisch-ideologische Zielsetzung fehlen, um ein großes Unternehmen anzugreifen. Aber mit irgendwelchen Pennyaktien die Shortseller aufmischen, das dürften die durchaus wieder schaffen. Wenn das das Geschäftsmodell von Letzteren etwas schwieriger macht, würde mich das nur begrenzt grämen.

  • Och - an Tesla sieht man doch dass das bei grossen Projekten auch funktioniert - jedenfalls vorläufig:


    Während Autohersteller wie Mercedes mit unter 20.000€ pro verkauftem Auto bewertet werden (= Marktkapitalisierung / jährlich verkaufte Pkw) und Opel für 2000€ übern Tisch ging liegt Tesla bei 2 Millionen Euro pro Auto. In Relation mit Mercedes dürfte die Aktie irgendwo um die 20-50€ kosten - selbst wenn man alles andere was sie so machen mit einbezieht.


    Mal sehen wie das ausgeht :-)

  • Ich finde die Aktion klasse, weil ein Leerverkauf keinen Sinn für die reale Wirtschaft hat, sondern eine Finanzwette ist. Nix weiter. Kann man auch ins Casino gehen und auf rot oder schwarz setzen. Außerdem kann sich aus so einer Aktion eine nachhaltige Schwarmintilligenz bzw -handlungsweise bilden. Ist die Community groß genug und halbwegs einheitlich in ihrer Gesamthandlungsform kann das gewisse Sparten des Finanzwesens ziemlich in die Bedroullie bringen.


    Leerverkäufe sind ja an sich schon uralt, aber sie bleiben was sie sind: reine Wetten.


    Es gibt aus den 60er Jahren einen sehr schönen Film mit Curd Jürgens über den Schwarzen Freitag 1929 der quasi als eine Mischung aus Kammerspiel mit Kommentaranreicherung das Thema behandelt. Den gibt es bei Youtube zerschnippelt in mehreren 10min-Teilen. Anfangen tut das Filmchen hier:



    ....man kommt dann auf der rechten Vorschlagsseite immer zur nächsten Folge. Lohnt sich anzuschauen. Ein großer Teil nimmt das Thema Leerverkäufe/Shorten ein. Ist knapp über eine Stunde lang. Und selbst wenn man das Thema Wirtschaft nicht so mag: Curd Jürgens ist wie immer großartig. Das eigentliche "Kammerspiel" wo er auftritt beginnt ab Folge 2.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Eine weitere interessante Frage ist, wie sich das Bewustsein von mehreren (Millionen) Leuten gleicher "Ausrichtung" (das kann sowohl politisch als auch wirtschaftlich oder eine Mischung sein) auf die Finanzwelt auswirken kann, wenn diese gezielt und konkret handeln und nicht den langsamen politischen Weg gehen wollen.


    Man kann das Spielchen ja begrenzt in verschiedene Richtungen drehen.


    Sobald eine geeignete Kommunikationsplattform gefunden ist, ein oder mehrere halbwegs charismatischer "Spielleiter" gefunden wurden und die Anzahl von Spielteilnehmern groß genug ist die dann nur überschaubare Beträge einsetzen müssen die in der Masse aber das Marktgeschehen für die "Zielfirma" durchaus bestimmen können, ist das Essen angerichtet.


    Ich halte es durchaus für möglich, dass z.B. auch größere Firmen bei bestimmten Voraussetzungen so entsprechend unterstützt oder abgestraft werden können. Sei es nun ein Autohersteller der auf Verbrennungstechnik setzt aber sich genügend Leute finden die nur E-Autos auf den Straßen sehen wollen oder auch Rüstungsbetriebe die sich auf einmal einer Menge an Leuten gegenüber sehen die nicht damit einverstanden sind in das Rüstungsgüter in Land XY exportiert werden. Da gibt es theoretisch einige Konstellationen wo die "Masse" Steuerungswirkung entfalten kann.


    Mal schauen ob das Schule macht, der erste Erfolgt kann aber sowohl beflügeln als auch übermütig machen. Sollte man weiter beobachten wie sich das entwickelt.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Entsprechende Initiativen gibt es ja schon lange. Disinvestment wäre so ein Stichwort, das derzeit vor allem gegen Branchen gerichtet wird, die in besonders hohem Maß fossile Energieträger verwenden. Auf den Kurs schwenken inzwischen auch große Investoren ein, auch wenn ich das bei denen eher für PR halte. Dennoch sehe ich keine durchschlagende Wirkung von Disinvestment, außer dass sich selbst Kohle- und Ölfirmen offiziell zu weniger Verbrauch bekennen. Aber auch das scheint sich eher auf der Ebene der PR abzuspielen.


    Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass die kleine Gruppe erlebnisorientierter Aktivtrader mit ihrem begrenzten Kapital große Unternehmen erfolgreich angreifen kann. Das aktuelle Beispiel funktioniert ja nur, weil ein Unternehmen mit niedrigem Aktienkurs und geringem Börsenwert als Spielwiese diente, auf der man mit wenig Kapital viel bewegen kann.

  • Eine weitere interessante Frage ist, wie sich das Bewustsein von mehreren (Millionen) Leuten gleicher "Ausrichtung" (das kann sowohl politisch als auch wirtschaftlich oder eine Mischung sein) auf die Finanzwelt auswirken kann, wenn diese gezielt und konkret handeln und nicht den langsamen politischen Weg gehen wollen.

    Dass ein Volk für die Herrschenden gefährlich wird, ist eine alte Weisheit.


    Divide et impera (lateinisch für Teile und herrsche) ist eine Redewendung (im lateinischen Imperativ); sie empfiehlt, eine zu besiegende oder zu beherrschende Gruppe (wie z. B. ein Volk) in Untergruppen mit einander widerstrebenden Interessen aufzuspalten. Dadurch soll erreicht werden, dass die Teilgruppen sich gegeneinander wenden, statt sich als Gruppe vereint gegen den gemeinsamen Feind zu stellen. (wikipedia)


    Das ist ja in ganz vielen Bereichen so. Beispiel Versicherungen: Millionen Beitragszahler ächzen unter den jährlichen "Beitragsanpassungen" ihrer Versicherer, sehen dem ganzen aber tatenlos zu, weil jeder einzelne glaubt, nichts bewirken zu können. Die Versicherungen erwirtschaften Gewinne und bauen sich große Glaspaläste und leisten sich teuer bezahlte Vorstände und Aufsichtsräte. Und wenn der Staat mal zaghaft versucht, regulierend einzugreifen, machen sie ihm eine lange Nase - denn die Aufsichtsratsposten sind begehrt und man beißt ja nicht die Hand, die einen füttert. Vor Jahren wollte Baden-Württemberg mal die Landschaft der Kassenärztlichen Vereinigungen bereinigen, denn es gab vier KVen: Nordbaden, Südbaden, Nordwürttemberg, Südwürttemberg. Jeweils mit gut dotierten Vorstandsposten. Das Sozialministerium verlangte eine KV für ganz Baden-Württemberg und die KVen "gehorchten" zähneknirschend (möchte man meinen) und schufen eine BW-KV. Die bisherigen vier KVen wurden in Regional-KVen umbenannt. Ergebnis: Baden-Württemberg hat nun 5 kassenärztliche Vereinigungen und die Beitragszahler dürfen nun einen Landesvorstand und vier Bezirksvorstände nebst Verwaltungsapparaten finanzieren... Bezahlt wird das ganze über die Kassenabrechnungen der gesetzlichen Krankenkassen mit den KVen - von Millionen Beitragszahlern, die dem ganzen Treiben machtlos gegenüberstehen.


    Insofern wären mehr solche koordinierte Grassroots-Guerilla-Aktionen wie gegen die Leerverkäufer durchaus wünschenswert. Aber vermutlich wird es sehr bald einen wohlformulierten Regulierungsvorschlag geben, der so etwas künftig verhindert. Divide et impera.

  • Absprachen zur Marktmanipulation könnten ilegal sein.


    Ich hab bei den Sachen kein gutes Gefühl, mich erinnert das zu sehr an den neuen Markt.


    Wenn nur die Zocker ihr Geld verlieren (oder gewinnen) ist es mir egal, aber das weitet sich derzeit stärker aus. Prominentes Beispiel ist Tesla, den Wert bewegen die Kleinanleger alleine nicht mehr, dennoch hat man die völlig überbewerte Aktien jetzt zwangsweie im ETF Depot.


    In einem anderen ETF auf erneuerbare Energien hab ich mittlerweile über 10% plug power drin, auch so ein Wert der auf den Mond gehypt wird. Könnte man cool finden, aber die Realität zeigt, dass auf den Aufschwung noch immer der krasse Abstutz kam und der kann dann den ganzen Markt mitreißen.


    Wie vollkomen losgelöst von der Realität diese Zocker heute sind sieht man an der Signal Aktie. Musk, der Messias, twittert, dass er Signal geil findet und schon steigt die Aktie über Nacht um das 10-fache. Blöd nur, dass die Sinal Aktie mit dem Signal messanger rein garnix zu tun hat.


    Ich weiß nicht wie man sowas nennen soll? Unendliche Blödheit? Das besonders krasse ist ja, einige werden damit ja auch noch belohnt.


    Für mich spannend zuzusehen, aber auch mit einem sehr unguten Gefühl bei der Sache. Ich wünsche mir NICHT mehr solcher Aktionen, ich möchte die Börsen zum investieren nutzen, nicht zum zocken. So wie ich auf einer Landstraße einfach nur mit 100km/h von A nach B fahren möchte und es nicht gut finde, wenn da Leute auf derselben Infrastruktur die ich nutze, dann Rennen mit 250km/h zu fahren. Ich habe auch davon keinen Nutzen, muss aber einen Teil des Risikos mittragen. Selber auch 250km/h zu fahren ist auch keine Lösung.


    MfG


    PS: Vielleicht erinnert sich noch jmd daran? VW war auch mal kurzzeitig das wertvollste Unternehmen der Welt. Auch da hatten sich einige verzockt.Ich sehe nicht, das aus solchen Kurskapriolen was sinnvolls erwächst.

    2 Mal editiert, zuletzt von Cephalotus ()

  • Nächstes "Opfer"?Mal schauen welche Hedgefons ebenso leerverkauft haben.


    Well, we now have a candidate for hedge fund #2 to collapse as a result of the ongoing Reddit bull raids.

    Presenting Maplelane Capital, a $3.3 billion New York-based hedge fund which was established in 2010 which according to its description "focuses on a short term approach with active participation utilizing options trading." Maplelane Capital was founded by Leon Shaulov - formerly of the disgraced tech-focused hedge fund Galleon whose boss Raj Rajaratnam was thrown in jail for insider trading on tips from a Goldman director over a decade ago - "with less than $50 million, mostly from his personal savings."

    A quick look at the fund's Form ADV reveals the following in its "Investment Strategies, Methods of Analysis and Risk of Loss":

    The Adviser seeks attractive returns by utilizing a fundamental approach to equity investing across all market sectors. In addition, while the portfolios will generally be characterized as having a short-term holding period, there may be several positions that are held for a much longer holding period. It is anticipated that the Adviser will use significant amounts of leverage on behalf the Clients. The Adviser actively uses options trades to express views on the market and on individual stocks. The portfolios may have a significant short net exposure to equity markets, although at times, it may be relatively market neutral or have a significant long net exposure to equity markets.

    So a fund that uses "options" to "use significant amount of leverage on behalf of clients" and is "significantly short."


    Alarm bells should be going off here... But in any case, we don't care some much about the fund's investing style or history - readers curious about Maplelane's history can read the following NYT piece. What we do care about is what it owns - or rather, is short - because a quick look at the company's latest 13F would be more than sufficient to send r/wallstreetbets howling with rage: not only does MapleLane have many of the same shorts - via publicly disclosed puts - that Melvin Capital was almost liquidated over, but it has even more puts! Below is a table of Maplelane's latest put positions.


    Quelle: https://www.zerohedge.com/mark…w-and-what-happens-next-0


    Mal schuen was das noch an Dynamiken entwickelt und wer jetzt hier in welcher Position Blut leckt.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Für mich spannend zuzusehen, aber auch mit einem sehr unguten Gefühl bei der Sache. Ich wünsche mir NICHT mehr solcher Aktionen, ich möchte die Börsen zum investieren nutzen, nicht zum zocken.

    Zum Investieren brauchst du ein gutes, stabiles Regelwerk was auch Zombiefirmen ins Nirwana schickt. Seit die Geldschleusen der Zentralbanken offen sind wird ein wirkliches Invest immer schwerer weil ständig die Spielregeln geändert werden und die Firmen künstlich mit Geld geflutet werden obwohl dem nicht die entsprechende Potenz dahinter steht. Im Augenblick sind viele Aktieninvests reine Zocks. Substanz bei extrem vielen Firmen ein Fremdwort und verzerrte Zahlen wohin man schaut. Klassische Reise nach Jerusalem. Nicht überall aber an zu vielen Stellen.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Das mit der Reise nach Jerusalem ist ein wirklich exzellenter Punkt:


    Firmen wie Tesla die bisher in Summe nur Milliarden verbrannt haben könnten sich durch Ausgabe neuer Aktien dutzender weiterer Milliarden an Kapital beschaffen, ihre Produkte damit subventionieren und Konkurrenten mit Dumpingpreisen in die Pleite treiben.


    Jedenfalls ist das ein Szenario das Konzerne wie VW (Jahresgewinn >10Mrd) mittelfristig bedroht.


    Und das nur als Beispiel für eine Marktverzerrung die derzeit weltweit stattfindet: Finanziell gesunde Firmen werden durch Luftikusse die nur im Nullzinsumfeld existieren können gefährdet.


    Dazu kommt natürlich noch der Eigenkapitalverzehr solider mittlerer und kleiner Firmen durch die Gelddruckerei, Inflation, Erhöhung der Rohstoffpreise, Corona, Niedrigzinsen, die Marktmacht von Grosskonzernen (Globalisierung) etc. .


    Das geht nicht gut aus.


    Naja - Im Grunde wäre die Welt seit 2008 Pleite. Aber das hätte mehr oder weniger nur den finanziellen Aspekt betroffen. Das was zur 'Reparatur' der Finanzwelt und von Pleitestaaten abgeht zerstört die Wirtschaft von oben bis unten.


    Es geht halt auf Dauer einfach nicht dass - ob nun der kleine Max oder Staaten wie Griechenland und die USA - ständig mehr konsumiert wird als man sich leisten kann.


    Der Kleine muss den Gürtel enger schnallen aber der Grosse machts nicht freiwillig. Der holt vorher den Knüppel raus und nimmt sich was er braucht solange er rechnet dass er damit durchkommt.

    Einmal editiert, zuletzt von MarkusZ ()

  • Melvin Capital hat wohl unter großen Verlusten die Leerverkäufe glattstellen können ohne dabei gänzlich pleite zu gehen. Mal schauen ob die Totalverluste bekannt werden.


    Yahoo meldet gerade:


    BOSTON, Jan 27 (Reuters) - Hedge fund Melvin Capital Management, which had suffered heavy losses by betting against video game retailer GameStop, has closed out the position and repositioned the portfolio, a spokesman for the firm said on Wednesday. "Melvin Capital has repositioned our portfolio over the past few days. We have closed out our position in GME (GameStop)," the spokesman said in a statement.

    The spokesman also said that the firm, once among Wall Street's best performers, is not collapsing. "The social media posts about Melvin Capital going bankrupt are categorically false," he said.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Godmode Trader schreibt gerade dazu:

    Die beiden Hedgefonds Melvin Capital und Citron Research haben mit ihren Short-Positionen bei den GameStop-Aktien riesige Verluste realisiert. Melvin Capital habe seine Short-Position am Dienstagnachmittag nach einem großen Verlust geschlossen, sagte der Hedgefondsmanager Gabe Plotkin gegenüber CNBC. Spekulationen, dass Melvin Capital nun bankrott sei, seien falsch, hieß es. Melvin Capital hatte von zwei anderen Hedgefonds 2,75 Mrd. USD an frischem Kapital erhalten.

    Die GameStop-Aktien waren nach Diskussionen auf einem großen Internet-Diskussionsforum durch Käufe privater Trader immer weiter in die Höhe getrieben worden. Dies führte bei den Hedgefonds, die GameStop-Aktien in großem Stil leerverkauft hatten, zu riesigen Verlusten.

    Andrew Left, der Gründer von Citron Research teilte unterdessen in einem Youtube-Video mit, dass man die Short-Position bereits mehrheitlich im Bereich von über 90 Dollar mit einem Verlust von 100 Prozent geschlossen habe und nun eine kleine, überschaubare Position weiterlaufen lasse.


    Die Aktion wird denen lange im Gedächtnis bleiben, das war teuer. Verlustporno at its best!!!!

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Sobald eine geeignete Kommunikationsplattform gefunden ist, ein oder mehrere halbwegs charismatischer "Spielleiter" gefunden wurden und die Anzahl von Spielteilnehmern groß genug ist die dann nur überschaubare Beträge einsetzen müssen die in der Masse aber das Marktgeschehen für die "Zielfirma" durchaus bestimmen können, ist das Essen angerichtet.

    Diese Dynamik kann man ja schon seit Beginn der " Sozialen Netzwerke" beobachten.


    Die "Macht" die davon ausgeht haben ja schon einige Firmen erleben müssen - auch ohne Bezug auf das Aktiengeschäft.

    Ich erinnere da nur an EDEKA,Nivea,Benneton und viele andere - die wurden ja mehrfach "geshitstormt" !


    Jetzt hat halt ein Teil der "Community" für sich entdeckt das auch die Börsenzocker angreifbar sind.


    Ich denke das war noch nicht das letzte was wir in der Richting gehört haben ;)

  • Da kriegen Einige gerade ganz kalte Füsse sonst würde die Thematik nicht auf einer solch hohen Ebene diskutiert:


    https://www.zerohedge.com/mark…-marketwide-short-squeeze


    Wenn sich das in den nächsten Tagen weiter fortsetzt z.B. auch Nokia und Blackberry und Konsorten so bespielt werden kann das auch systemisch relevant werden. Irgendwie doof wenn eine gewisse Masse an Leuten unbequem für das Big Money handelt und da für Verluste sorgt an Stelle von sicher geglaubten Gewinnen.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd