Schneesturm & Eisregen durch Tief "Tristan" am 07.02.2021

  • Bei mir in Berlin sind aktuell so -3°C bei einem leichten Wind der die Wolken fortweht. Von Schnee oder sonstigen Niederschlag ist nichts zu sehen. Letzte Nacht ist 1cm gefallen, da geht doch noch mehr.

    2021 ist in Deutschland das Jahr des Fischotters - das wird mein Jahr.;)

  • „Tief im Westen, wo die Sonne verstaubt,

    ist es besser, viel besser als man glaubt“


    Frei nach Herbert ist es das derzeit wettertechnisch tatsächlich. Es ist satt kälter geworden und seit einer Stunde kommt jetzt auch Wind dazu.

    Mal sehen, wie‘s so weitergeht im Pott.

    Nördlicher Pott sagt: Auch noch alles okay.


    Soll aber ja auch erst heute Nacht hier einschlagen mit dem Schnee und / oder Eisregen. Ich bin auch gespannt. Es liegt alles strategisch verteilt bereit: Taschenlampen, Kerzen, EcoFlow Delta, dicke Klamotten, Decken inkl. Heizdecke, Rocket Oven und Holz, Eimer mit Tüten für die Notdurft, Wasser etc.. Powerbanks und Taschenlampen sind brav aufgeladen, eReader ebenfalls. Das schlimmste, was m.E. hier passieren könnte (direkte Grenze zum Münsterland) ist ein Blackout, wie es ihn durch die umknickenden Masten bereits einmal gab. Nun ja, warten wir es einfach mal ab.


    Ich werde mir sicherheitshalber zu späterer Stunde nochmal ne Thermoskanne mit Tee machen und einen Blick raus werfen, aber ansonsten hab ich das Wochenende frei und kann das Spektakel hier ganz entspannt genießen. Mir tun nur die Kolleg*innen leid, die dieses Wochenende abreiten müssen. Soweit ich weiß, haben wir an den Einsatzfahrzeugen keine Spikes mehr.

  • Bei uns, westliches Niedersachen direkt über NRW, ist noch nichts los. Wir haben -2 Grad draußen und etwas Wind. Die Auto sind voll betankt, der Keller aufgeräumt und aufgefüllt, die Handys und Powerbänke voll geladen. Wir blicken gespannt mit leichter Vorfreude nach draußen.


    Hoffentlich fahren alle die raus müssen vorsichtig und niemand kommt ansonsten zu schaden.

  • Hier am Südostrand vom Westerwald haben wir seit etwa 11:30 Uhr einen Temperaturabfall, woran sich zeigt, dass kältere Luftmassen ankommen. Normalerweise wird es derzeit erst ab etwa 16:30 kälter. Die Wetterstation sagt, dass es seit 11:30 von etwa 7 auf jetzt 3,5 Grad gesunken ist. Da das Ding an der Terrasse hängt, dürfte es auf der freien Fläche jetzt 1 bis 1,5 Grad plus sein.


    Etwa um 11:30 hat heute auch der leichte Landregen vom Morgen aufgehört. Ab etwa 13:30 wurde es dann wieder ziemlich dunkel, was auf dichte Wolken hindeutet. Etwa um 18:15 hat es eben kräftig zu regnen angefangen, aber normaler Regen, kein Schnee. Ich bleibe gespannt.

  • Östl. Nds. ebenfalls alles ruhig.

    Gegen Mittag leichter Schneefall und Temperatur von 2 Grad auf jetzt -2 gefallen.

    Kein Grund zur Panik hier.

  • Südliches Brandenburg, bisher nur Wind, kein Niederschlag. War aber heute schon unterwegs. Thüringen bis Leipziger Raum Schneegriesel bei ca -1°. Hier akt. -1,5°C. Sollte ja schon 18 Uhr anfangen zu schneien... Mal sehen was kommt. Auto grad vollgetankt, Vorräte sind da. :-)

  • Raum HH / HB / BRV leicht windig, aber kein Schnee bei -2,5°.

    Es gibt zwei Wege etwas zu machen: richtig und nochmal.

  • Findet Ihr das nicht alles etwas übertrieben? Im Winter 2010/2011, mein Töchterchen war grad ein halbes Jahr alt, hatten wir hier etwa 30cm Schnee und 14 Tage lang unter -20°C. Ich habe noch ein Bild der Wetterstation, draußen -25,6°C, drinnen +22°C, früh um 5:30h, kurz bevor ich zur Arbeit fuhr. Das war für mich damals ein ganz normaler, nur ziemlich kalter Winter. Ich verstehe einfach nicht das Gewese, das um die jetzige Wetterlage gemacht wird.

    Seinerzeit hab ich unsere Kleine im Kinderwagen am Rand unserer Koppel geparkt, während wir Zäune und Ziegenstall gebaut haben. Die war innerhalb einer halben Stunde deftig eingeschneit.

    Eines abends musste ich eine Ziege notschlachten, das Ganze bei etwa -15°C, da wirds mit heißem Wasser und vernünftig ausnehmen schon etwas eng, ging aber. Mein Eindruck ist, dass man sich durch die online-Medien etwas verrückt machen lässt. Solange es nicht wirklich katastrophale Zustände annimmt, braucht man sich doch wegen Sturm, Schnee und niedrigen Temperaturen nicht den Kopf zu zerbrechen.

  • Solange es nicht wirklich katastrophale Zustände annimmt, braucht man sich doch wegen Sturm, Schnee und niedrigen Temperaturen nicht den Kopf zu zerbrechen.

    Den Kopf zerbrechen sollte man sich aber vorher. Denn die VORsorge muss vor einem möglichen Ereignis passieren.

  • Verrückt lässt sich hier keiner machen, denke ich. Die meisten sind einfach gespannt, was das Wetter bringt. Ich persönlich sehe eine potenzielle Gefahr tatsächlich nicht in der Schnee-Zone sondern im Übergangsgebiet, wo gefrierender Regen runterkommen kann. Das ist für diejenigen, die raus müssen, gefährlicher als Schnee und es könnte sein, dass Stromleitungen runterkommen.

  • etwa 30cm Schnee und 14 Tage lang unter -20°C.

    Dann gibt es vielleicht ein Dejavue Erlebnis. Es wird mit Temperaturen unter 20 Grad für die näxten 14 Tage gerechnet.


    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • Meine Frau hat mich vorhin gefragt ob ich denn genug eingekauft hätte.


    Ich hab dann einen Karton NRG-5 in die Küche gestellt. Fand sie nur so halblustig.


    ^^

    I feel a disturbance in the force...

  • Region Braunschweig soweit noch ruhig, leichte Minusgrade und Windig aber aktuell kein Schneefall. Habe aber gerade bei NINA gesehen das inzwischen für die Region eine amtliche Unwetterwarnung vorhanden ist.

  • Guter Tipp:

    Wer elektrische Rollläden hat, sollte diese heute Nacht besser nicht komplett runterfahren. Sollte das #Unwetter für längere Stromausfällen sorgen, sitzt ihr eventuell morgen im Dunkeln. Das war bei der letzten Schneekatastrophe im Münsterland Hunderten Bewohnern passiert.

  • Solange es nicht wirklich katastrophale Zustände annimmt, braucht man sich doch wegen Sturm, Schnee und niedrigen Temperaturen nicht den Kopf zu zerbrechen.

    There is no glory in prevention...


    Das gilt bei dieser Wetterlage im Kurzfristigen wie bei dem, was sich unsere Regierung wegen Corona anhören darf, im Längerfristigen...

    Wenn wenig bis nix passiert, ist das Gemecker genauso stark wie wenn was passiert.

  • There is no glory in prevention...

    Hier bei uns ist es gerade kalt und windig aber noch weit von dem entfernt, was ich als "katastrophale Zustände" bezeichnen würde.


    Ich sehe es schon kommen, am Ende des Wochenendes wird mit NRW und solche Ecken Landstriche im Schnee versunken sein, die zur Mitte der Woche noch keiner auf dem Radar hatte und Hamburg und Co gehen "mal wieder" leer aus und man völlig umsonst die Pferde scheu gemacht.


    In der heutigen Zeit hat man es als Wetter-Guru aber schon echt nicht einfach... Egal was man sagt oder macht, man kriegt Haue.