ACHTUNG! Diese Themen und Beiträge behandeln Gesundheitsthemen. Sie dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keine Arztdiagnose! Die Themen und Beiträge werden nach bestem Wissen und Gewissen (vorwiegend von Laien) erstellt. Der Betreiber des Forums kann Fehler, veraltete oder unvollständige Informationen oder womöglich gesundheitsgefährdende Inhalte nicht ausschließen und übernimmt keine Haftung für Folgeschäden, Verletzungen, usw. jeder Art die durch Anwendung der abgebildeten Informationen bei Ihnen oder Dritten womöglich auftreten. Die Nutzung dieser Informationen erfolgt auf eigene Gefahr!
  • Nachdem ich die letzten 10 Tage täglich einen leichten Gewichtsverlust feststellen konnte, stagnierte ich in den letzten beiden Tagen.

    Ich setze dies mit dem Freitag in Zusammenhang, als ich an einem Apéro nicht nein sagen konnte.

    War zwar innerhalb der erlaubten 8 Stunden, doch echt kalorienreich.


    Da fällt mir der Spruch wieder ein, den ich vor Jahren mal in der Physio gelesen habe.

    "Ich will dieses Jahr 5 Kilo abnehmen. Jetzt fehlen nur noch 7."

    Heute ein guter Plan ist besser als morgen ein perfekter Plan.

    -George S. Patton-

  • Ich hab gestern mal ein paar Fotos von mir mit 90kg gemacht. Plan ist einen vorher nachher Vergleich zu machen/haben.

    Notfalls kleb ichs mir als Abschreckung irgendwo innen an den Kühlschrank. :-)


    Angefangen hab ich am 20.2.

    Jetzt sind es grob 2kg weniger, wobei die Schwnakugen von Tag zu Tag schon +/- 1kg sein können. Ist aber für mich das normale Tempo.


    Ich gönne mir 2000kcal am Tag und versuche auf 70g Protein zu kommen, was nicht ganz einfach ist.

    Ballastsststoffe zähle ich auch, aber da komm ich mit meiner Ernährung eigentlich immer mühelos über 50g. Das Verhältnis Kohlehydrate zu Fette ist mir egal und ich zähle das auch nicht, es gibt auch nichts was verboten ist, aber mit den o.g. Parametern ergibt sich für mich eh automatisch eine recht gesunde Ernährung.


    Joggen versuch ich jetzt 2-3x pro Woche und übertreibe es nicht, das geht bisher ganz gut, (ich dachte, das Gewicht würd mir da evtl Probleme machen) und ansonsten halt meine Alltagsbewegung. Hin und wieder ein paar Liegestütze, aber kein professionelles Krafttraining.


    Mal schauen was wird. -15kg sind mein Ziel, aus der Vergangenheit schätze ich dafür einen Zeitbedarf von 5 Monaten, wenn ich es vollständig durchziehe.

    Einmal editiert, zuletzt von Cephalotus ()

  • Da fällt mir der Spruch wieder ein, den ich vor Jahren mal in der Physio gelesen habe.

    "Ich will dieses Jahr 5 Kilo abnehmen. Jetzt fehlen nur noch 7."

    ^^

    Ich halte es ja ganz gerne mit:

    "Ich brauche nicht auf meine Figur zu achten, ich hab nämlich eh keine", wenn mich der Schweinehund in den Krallen hat ;)

  • Nach einer Dok. im Fernsehen in der eine Familie komplett auf Zucker verzichtete. Machte ich es auch und ich bin überrascht wie schnell und nachhaltig ich 4 kg verloren habe. Am Anfang war es etwas hart, ich hatte 3 Tage lang Kopfschmerzen. Danach stellten sich die positiven Effekte ein, kein Heisshunger mehr und allgemein ein vitaleres Gefühl. Ich bin davon überzeugt und es ist für mich einfach umzusetzen, ich bleibe dabei.


    Hier der Link zur Sendung. Ich weiss nicht ob er in D und A funktioniert.

    https://www.srf.ch/play/tv/dok…e1-405c-ba1f-781545f950b5

    Draussen zählt nur das Beste

  • Altes chinesisches Sprichwort:

    "Die Hälfte von dem, was der Mensch isst, ernährt ihn selbst, die andere Hälfte ernährt den Arzt."


    Münzen wir das noch auf unsere heutige Lebensweis um, dürfte das Verhältnis noch viel krasser sein.

    Ich verliere nicht! Entweder ich gewinne oder ich lerne.

  • Ich möchte hier mal einige Fragen stellen, für die aus meiner Sich kein eigener Threat notwendig ist.


    • Kann man diese Proteinshakes, die derzeit so in Mode sind, als Unterstützung zum Intervallfasten hinzuziehen?
      Gedacht ist, dass ich das Abendessen zeitweise durch solch einen Shake ersetze. 
    • Wie sättigend sind diese Shakes?
      Meine Idee ist, dass ich bei verringerter Kalorienzufuhr dennoch ein sättigendes Gefühl erreiche, damit ich nicht in der Nacht mit knurrendem Magen aufwache.
    • Hat wer Erfahrungen mit diesen Shakes und kann eine Empfehlung abgeben?
      Diese Fertigproteinshakes in den Lebensmittelläden scheinen mir eher ein gehyptes Trendprodukt zu sein, als etwas seriöses.

    Heute ein guter Plan ist besser als morgen ein perfekter Plan.

    -George S. Patton-

  • Ich möchte hier mal einige Fragen stellen, für die aus meiner Sich kein eigener Threat notwendig ist.

    Wir haben verschiedene Geschmacksrichtungen der Marke "Nutri + Shape&Shake 6k Protein" im Küchenschrank stehen. Wobei die Geschmacksrichtung "Winter Chai" selbst für meine Frau dann doch sehr "experimentell" ist. Erdbeere, Vanille, Haselnuss und dergleichen sind aber sehr schmackhaft.


    Wir "trinken" davon je nach Laune derzeit ein bis zwei Shakes. Wobei das Trinken deswegen in Tüddelchen gesetzt ist, weil wir die Mischung derzeit wie folgt ansetzen: zu den regulären 30 g Pulver und 300 ml Milch 3,5% (geht auch mit Wasser pur, ist uns dann aber zu wenig Fett insgesamt) geben wir noch 20 g Weizenkleie hinzu. Das lassen wir dann etwa fünf Minuten stehen. Danach hat man eher sowas wie einen Brei/Porridge, den man eher löffelt als trinkt.


    Nur der Proteinshake ist einigermaßen sättigend für eine Weile. Mit der Weizenkleie hält das richtig gut vor! Vor allem hat man mit der Weizenkleie ordentlich Ballaststoffe, aber praktisch keine Kalorien zusätzlich.

  • Zu Deiner Frage: mein Kollege süffelt ein- bis zweimal am Tag "this is food" und freut sich über die 6-8€, die er dafür ausgegeben hat.... Es schmeckt ihm halt und das Geld ist es ihm wert.


    -----------------



    Was unterscheidet den Shake zum echten Essen? Warum als Ersatz für Essen (Zeitmangel?, Bequemlichkeit?)?


    Oftmals liegt der Unterschied nur in der Aufnahmeform und im Preis begründet. Und dass die Shakes meistens mit Zusätzen versehen sind, die "Gesundheit" suggerieren sollen. Und alleine die Geschmackszusätze sind oftmals fragwürdig.


    Eiweiß alleine ist nie so hilfreich wie eine balancierte Mischung aus Proteinen und Kohlenhydraten, auch bei verringerter Gesamtkalorienzufuhr. Dies liegt alleine darin begründet, dass die Nährstoffgruppen in Kombination die Verwertbarkeit der Gesamt-Mischung erhöht ("hohe biologische Wertigkeit" genannt, gerne mal mit dem Zusatz "Rezept" googlen, da kommen interessante Kombinationen an leckerem Essen raus, auch mit niedrigem Kaloriengehalt).


    Google einfach mal "Kartoffel + Ei" (es geht auch Magerquark) in Zusammenhang mit "Kraftsport", "Abnehmen" etc. da kommt man schnell auf den Gedanken, dass die natürlichen Produkte schlicht besser, schmackhafter und günstiger sind.

    Die Kartoffel hat ihren Ruf als Dickmacher und der ist nicht tot zu kriegen....


    Oma hatte schon damals Recht, auch wenn sie keine Ernährungswissenschaftlerin war, wenn es einmal in der Woche Kartoffeln, Ei und Spinat gab.... Eines der hochwertigsten Essen (auch in einer Diät) die es geben kann...


    Mal auf die schnelle eine Quelle: Kartoffeldiät: So funktioniert sie - NetDoktor und hier Eiweiß: So erhöhen Sie die biologische Wertigkeit | VidaVida

    Einmal editiert, zuletzt von zOSh ()

  • Chuck Noland


    Mir haben diese synthetischen Shakes noch nie geschmeckt.


    Magerquark, Skyr und Harzer sind meine gesunden und günstigen Proteinbomben.


    Mach dir doch deinen Shake selbst:

    Magerquark + Elektrolyte dazu etwas Direktsaft & Wasser bis die Konsistenz für dich passt.


    Ich hatte bei dem aktuellen 1:1 Fasten übrigens noch nie Magenknurren, wobei ich bei 16:8 schon durchaus mal sehr hungrig nach Hause kam.

  • Mein Regenerationsgetränk nach sportlichen Leistungen, wie Langstreckenlauf oder -gehen, ist Fruchtbuttermilch. Also Saft und Buttermilch etwa 1:1 gemischt, oder, wenn man noch unterwegs ist, fertig gekaufte Fruchtbuttermilch. Erheblich billiger als fertige Proteingetränke, und geschmacklich auf jeden Fall besser.

  • Also ich konsumiere seit Jahren Regelmässig Protein Shakes,

    hier speziell Whey Protein , meist das günstigste von Myprotein im Angebot bei ca 7-8 Euro das KG.
    Mische es mir meist für den Geschmack in meine Getreideflocken und einen Abends zum zu bettgehen mit einem großen Klecks Nussbutter.

    Sättigend finde ich Eiweißshakes jetzt nicht unbeidngt, allerdings trinke ich meine auch mit Wasser, mit Milch oder sogar Sahne sieht das ganze anders aus :D

  • Danke für eure Antworten.

    Ich kenne mich mit diesen Shakes ja wirklich nicht aus.

    Aber so, wie ich das nun einschätze, ist das in meinem Fall kein Ersatz des Abendessens für mich.

    Heute ein guter Plan ist besser als morgen ein perfekter Plan.

    -George S. Patton-

  • Ich habe diesen Shakes mehrmals die Chance gegeben, mich zu überzeugen, aber ich kann mir nicht helfen: Für mich schmeckt das wie Kontrastmittel beim Röntgenologen.

    Ich braue mir für zwischendurch im Mixer gerne eigene Shakes:

    1 Becher Joghurt, 1 Becher Wasser,2 Bananen

    Oder:

    1 Becher Joghurt, 1Becher Wasser, 2 Handvoll (gefrorene) Mangowürfeln

    Etwas Zimt, Ingwer, Kardamom dazu, das schmeckt mir dann wirklich und sättigt auch für eine Weile

  • Gerne als Frühstück:


    - 200g Magerquark

    - 100ml Wasser (Saft ginge auch aber zuckerhaltiger)

    - 1 Handvoll Vollkornmüsli, evtl. ein paar Nüsse oder Kernmischungen

    - Banane oder Apfel (alles vom Apfel, das Gehäuse ist das Gesündeste neben der Schale), oder Obst, was kurz vorm Exitus steht

    - Prise Zimt (oder Honig wer will)

  • Was unterscheidet den Shake zum echten Essen? Warum als Ersatz für Essen (Zeitmangel?, Bequemlichkeit?)?

    Er liefert die Proteinmengen.


    Ich esse derzeit nur 2.000kcal am Tag.


    Manche ratgeber empfehlen bis zu 3g Eiweiß pro Tag und kg Körpergewicht, da müsste ich mit 2.000kcal dann über 250g Eiweiß zu mir nehmen.


    Wenn ich mich extra anstrenge schaffe ich 100g Eiweiß, meist eher nur um die 80g pro Tag und da ist im Schnitt pro Tag schon 1-2 Eier mit drin, Käse, ein bisschen Fleisch (zuviel will ich davon nicht essen). fettiger Fisch, manchmal Sojaprodukte...


    Quark, Joghurt & Co mag ich nicht, weil mir das Zeug einfach nicht schmeckt.


    Mit anderen Proteinhaltigen Lebensmitteln wie Nüssen, Leguminosen, Pilzen ist das schlichtweg nicht zu schaffen.


    Für mich ist das okay, ich komm auch mit den 80g Eiweiß zurecht, aber wenn sich an solche Ratgeber hält der muss entweder ganze Bergen an Putenfleisch und Magerquark futtern und Eiklar pur trinken, oder er/sie greift eben zu diesen Kunstprodukten und zieht sich den Kram als Shake rein.


    Ich würds auch nur machen, wenn ich gar keine Alternative hätte, da ich die aber hab (ich muss und will keine gewaltigen Muskelmengen aufbauen) kaufe ich das Zeug auch nicht. Zumindest bisher.


    MfG


    100g Eiweiß bei 2000kcal ist schon möglich. Neulich hatte ich z.B. ein schnelles Essen aus einer Miscung Volkornnudeln und Nudeln aus Erbsenmehl, Kindneybohnen und Hackflaschsoße, das hat schon reichlich Proteine, aber sowas futtert man eben nicht tagtäglich. Ich esse täglich so 300-500kcal an Früchten und Beeren, die sind schon mal relativ Proteinarm, selbiges gilt z.B. für Salat oder nahezu jede Art von kcal haltigen Getränekn wie z.B. verdünnten Säften.

    Auf Fette soll man auch nicht verzichten.

  • Ich habe diesen Shakes mehrmals die Chance gegeben, mich zu überzeugen, aber ich kann mir nicht helfen: Für mich schmeckt das wie Kontrastmittel beim Röntgenologen.

    Ich braue mir für zwischendurch im Mixer gerne eigene Shakes:

    1 Becher Joghurt, 1 Becher Wasser,2 Bananen

    Und? Wieviel Protein und kcal hat das?


    Die beiden Bananen sind schon mal grob 300kcal bei gerade mal 3g protein, also sehr proteinarm.


    MfG

  • Cephalotus, Chuck Noland fragte nach Shakes als Beimischung einer Diät mit dem Ziel Körpergewicht zu verlieren, nicht nach einer Diät um gleichzeitig gezielt Muskelmasse aufzubauen.

    Was man prüfen sollte: Da sind, wenn ich der Werbung glauben darf, die Flüssignahrungsprodukte mit hohem Anteil an Ballaststoffen zielgerichteter, weil sie sättigender wirken sollen.


    /w der Eiweißmenge: er hat wohl nicht vor, Bodybuilding zu betreiben, da kommt man um die Protein-Shakes in keinem Fall rum, aber selbst da gibt es anabole Diätphasen wo du einfach zur Fressmaschine werden sollst mit dem Ziel, max. Kilokalorien zu dir zu nehmen, unabhängig von der Güte.

  • Genau. Wie zOSh erwähnt hat geht es mir nicht um Aufbau der Muskelmasse. Auch wenn ich zur Diät einige Kraftübungen mache.


    Mir ging es darum, bei verringerter Kalorienzufuhr dennoch ein Sättigungsgefühl für die Nacht zu erreichen.

    Heute ein guter Plan ist besser als morgen ein perfekter Plan.

    -George S. Patton-

  • Cephalotus, Chuck Noland fragte nach Shakes als Beimischung einer Diät mit dem Ziel Körpergewicht zu verlieren, nicht nach einer Diät um gleichzeitig gezielt Muskelmasse aufzubauen.

    Die hier empfehlen während der Diät zum Erhalt der Muskelmasse 2-3g Eiweiß /kg Körpergewicht.


    https://fitness-experts.de/ern…ro-tag-die-optimale-menge


    Ich mach das nicht (und glaube auch nicht, dass man sich dafür so ernähren muss), aber für die, die daran glauben muss man dann vermutlich auf künstliche Protein-Nahrung zurück greifen, denn wenn ich als Beispiel 250g Eiweiß bei 2000 kcal/Tag essen soll, dann müssten 50% der Kalorien nur aus dem Eiweiß kommen. Das gibt einen extrem eingeschränkten Speiseplan, weil bestimmte Fette braucht man ja auch noch.