Geld vom Hausverkauf vernünftig aufbewahren

  • Dieses Jahr werde ich meine Bude in Deutschland verkaufen...Auf Grund der Lage und Gegebenheiten bleibt die Summe 5- Stellig.


    So langsam drückt mich der Gedanke was ich mit dem Geld machen soll. Da erstmal keine größeren Anschaffungen nötig sind bzw. ich das Geld nicht "verkonsumieren" will suche ich eine halbwegs brauchbare Lösung mit " Wertaufbewahrungsfunktion"


    Bedingungen :


    - Ständiger Zugriff muss möglich sein

    - keine Spekulationen oder Aktien / Finanzmodelle

    - Verzinsung nicht nötig


    Habt Ihr da Vorschläge für mich ? Bin für jeden Input dankbar !

  • Die Frage ist wohl der Heilige Gral aller Geldbesitzer...


    Vielleicht mal bei der Mafia fragen, ob die Aktienanteile verkaufen?!


    Ansonsten auf 2 Gratis Bankkonten verteilen, und die Inflation in Kauf nehmen?!


    Gruß EZS

  • Dazu fällt mir nur der Kauf einiger 1 OZ Goldbarren ein. Klauunfreundliche Aufbewahrung ist halt ein Problem?

    Hatte ich auch schon gedacht,wenn der Goldpreis bis dahin nicht zu sehr nach oben rauscht sicher eine gute Sache !

  • Für ständigen Zugriff würde ich ein Girokonto empfehlen.

    Das wäre eine Option,aber mein Vertrauen in Banken ist dahin...Bin da vorbelastet,eine Aktion mit einem ähnlichen Betrag ist bei mir mal fürchterlich in die Hose gegangen - die Bank hatte Scheixxe gebaut und ich war dann der Dumme der Beweise anschleppen musste das die Kohle legal ist. Zeit,Nerven,Ärger,Verzögerung --> gutes Geschäft geplatzt --> würde ich zukünftig gerne vermeiden !

  • In der mittleren Spalte sind die Prozente angegeben wieviel die Händler auf den Spot aufschlagen. Dazu kommt noch der Versand und eventl. Versicherung:

    https://www.gold.de/kaufen/goldbarren/1-oz/#

    Bei Gold nicht vergessen: Immer die Kaufrechnung irgendwo mit aufbewahren. Beim Verkauf muß der Nachweis geführt werden, das das Gold rechtmäßig erworben wurde, und nicht geklaut ist.

    Hat mir mein Fahrradhändler erzählt: Es kämen öfter mal windige Gestalten vorbei, die teure Räder, für lau, zum Ankauf, anbieten....

  • Keine Spekulation und Gold. Wie geht das zusammen?


    Bei Gold nicht vergessen: Immer die Kaufrechnung irgendwo mit aufbewahren. Beim Verkauf muß der Nachweis geführt werden, das das Gold rechtmäßig erworben wurde, und nicht geklaut ist.

    Habe ich noch nie erlebt. Aber gut.

    Hat mir mein Fahrradhändler erzählt: Es kämen öfter mal windige Gestalten vorbei, die teure Räder, für lau, zum Ankauf, anbieten....

  • die Bank hatte Scheixxe gebaut und ich war dann der Dumme der Beweise anschleppen musste das die Kohle legal ist. Zeit,Nerven,Ärger,Verzögerung

    Beim Immoverkauf gibt es einen Kaufvertrag und eine Urkundenrollennummer, die auch im Verwendungszweck der Kaufpreiszahlung steht. Damit sind die Pflichten gegenüber der Bank, die jeder Kunde hat (Nachweis auf Verlangen der Bank im Falle einer Transaktion, die nicht zum "üblichen Geschäftsumfang" des Kunden gehört) erfüllt.

    Du solltest also kein Problem haben; an einem Girokonto kommst du eh nicht rum, wie soll sonst der Kaufpreis ankommen?


    Nebenthema:

    Bei jeder größeren Zahlung gibt es einen Vertrag oder eine Quittung, die eine Transaktion plausibel macht.

    Wenn auf einem toten Konto auf einmal eine große bar oder unbar eingeht, wird der Betrag natürlich erst mal gesperrt, bis die Sache geprüft ist, das dauert aber in der Regel keinen Tag. Wenn dann die Aussage "Autoverkauf" kommt und es fehlen weitere Nachweise, wird es natürlich eng in der Argumentationskette.....

  • Die Volatilität von Gold ist der von Aktien nicht unähnlich, von daher hast du hier keinen Spaß...

  • Keine Spekulation und Gold. Wie geht das zusammen?

    Ich hab mich da etwas misverständlich ausgedrückt :

    Na klar ist Gold in gewissem Masse auch eine Spekulation,nur das ein Goldbarren soo auf Null crasht wie Dinge die einem "auf dem Papier" versprochen werden - denke ich eher nicht.

  • ...

    an einem Girokonto kommst du eh nicht rum, wie soll sonst der Kaufpreis ankommen ?

    Bei meinem letzen Immo-Verkauf in ähnlicher Höhe hatte ich mir vom Verkäufer im Beisein des Notars eine Barzahlung geben lassen ;)

  • Mutig und sehr ungewöhnlich. Mit Geldzähl- und Prüfmaschine? Alleine diese starke Abweichung von der Norm könnte den Notar auf die Idee bringen, eine GWG-Verdachtsanzeige zu stellen (natürlich ohne deine Kenntnis). Den Käufer wird er gleich mit anzeigen, sicher ist sicher... Die Käuferseite scheint damals nicht finanziert worden zu sein, die Bank hätte das Spiel nämlich nicht mitgemacht, also steigt die Wahrscheinlichkeit einer Geldwäschetransaktion durch den Käufer....


    Spätestens bei der Einzahlung auf dem Konto bei dir kommen dann die Rückfragen...

  • Mit Geldzähl- und Prüfmaschine?


    Spätestens bei der Einzahlung auf dem Konto bei dir kommen dann die Rückfragen...

    Ja,natürlich mit UV Lampe und Wischtest !


    Für den Notar war die Barzahlung übrigens nichts ungewöhnliches der hatte das nur mit " ahh,wieder mal eine Barzahlung" kommentiert.


    Eine Einzahlung fand nicht statt - ich hatte von der Kohle meinen Abschleppwagen bar bezahlt - also auch kein ungewöhnlicher Vorgang.

  • Sehr gut!


    Klar wird sich niemand (weder Bank, noch Makler, noch Notar) was anmerken lassen, wenn er was für Ungewöhnlich hält, sonst hat er ja ggf. "Rache" zu befürchten, falls die Anzeige ein Treffer war ;) Sowohl bei Bargeschäften, wie auch bei z. B. Sanktions-/Embargoverstößen, Verstoß Abgabenordnung, Gesellschaftsrecht etc..


    Ich muss nicht googlen o. ä., da ich eine vierstellige Zahl von Immobiliengeschäften begleitet und eingesehen habe, eine Barzahlung war nicht dabei und bleibt m. E. "ungewöhnlich ", da in der Häufigkeit sehr selten ;)

    Dein Notar sitzt in der Herbertstrasse? So, genug gespaßt ;)


    Lass die Kohle aufs Konto andienen oder auf zwei. Dann kannst du auch sicher sein, dass Zlatan&Bratan von Demontage Russia UG, die dir die Kohle aushändigen, sie dir nicht nach dem Notartermin wieder freundlich gegen Überlassung schwerer Körperverletzung zurücktauschen.

  • Bis ein Makler mal eine GWG-Anzeige erstattet, muss schon fast die Hölle zufrieren. Wie das bei Notaren ist, weiß ich nicht.

  • Ja, noch.... Das würde sich schnell ändern, wenn die Task Forces endlich mal aufgestockt würden und sauber durchprüfen könnten. Dann käme auch Kohle an den Staat zurück. Selbst Italien ist uns da voraus.... Aber das gehört hier nicht hin....

  • Bis ein Makler mal eine GWG-Anzeige erstattet, muss schon fast die Hölle zufrieren. Wie das bei Notaren ist, weiß ich nicht.

    Aus dem Bauch heraus würde ich vermuten, dass ein Notar eher geneigt ist, eine GWG-Anzeige zu tätigen als ein Makler. Der Notar wird nach gesetzlich festgelegten Sätzen bezahlt und bekommt sein Geld so oder so. In meinen Augen sind Notariatsstellen eine Lizenz zum Gelddrucken. Ein Notar hat es nicht nötig, sich in eine rechtliche Dunkelzone durch Unterlassen zu begeben.