Was tun, wenn ein EMP durch die Sonne kommt (fiktiv)

  • Ist eindeutig ein Bug-In-Szenario.


    In 10 Minuten kriege ich noch eine Tiefkühlpizza warm. Vermutlich die letzte für ein paar Wochen.



    Nick

    Quidquid agis prudenter agas et respice finem

  • Womit jedenfalls zu rechnen ist, ist ein sehr lang andauernder Strom- und Internetausfall. Beides katastrophal für die Wirtschaft und damit auch für uns. Alles bricht zusammen. Kein Strom, keine Datenverbindungen für das "Internet of things", sprich all die kleinen Gizmos die in Milliarden Endgeräten und Maschinensteuerungen eine Datenverbindung brauchen um zu funktionieren. Da hilft selbst Notstrom nur in manchen Fällen.

    In so einem Fall, hat man hoffentlich schon vorgesorgt, denn in der verbleibenden Zeit kann reisst man nichts mehr.

    Tankstellen funktionieren nicht, Supermärkte, Apotheken etc. verkaufen nichts mehr, Geldautomaten spucken kein Geld mehr aus, ebenso auch die Bankschalter.

    Wasser wird in den meisten Gegenden aus unterirdischen Speichern verteilt, sprich gepumpt, braucht also auch Strom. Das gilt übrigens auch für das Abwasser (Wie verschließt ihr eure Toiletten und Abläufe? Stichwort Rückstau)

    Gas kommt ohne Strom auch nicht aus der Leitung, weil die ganzen Steuerventile im Gasnetz Strom brauchen.

    Mobilfunknetz ist natürlich auch Geschichte. Na zumindest funktionieren die eingelagerten Stromaggregate, Funkgeräte, Solaranlange, Solarladesteuerungen etc...


    Gibt also jede Menge zu berücksichtigen und vorzubereiten.

  •  Das gilt übrigens 

    Gas kommt ohne Strom auch nicht aus der Leitung, weil die ganzen Steuerventile im Gasnetz Strom brauchen.

    Das stimmt so nicht da hatte ich ein langes Telefonat mit der BnetzA drüber. Durch den Eigendruck aus den Kavernen, den schlagartig wegfallenden Verbrauchern, den mit Gas-Notstrom betriebenen Druckerhöhungsanlagen alle 80-120km (im Umkreis unter 80km um eine Kaverne hast du genügend Eigendruck aus der Kaverne) würde die Gasversorgung sehr lange stabil bleiben. Ferner haben die Gasversorger keine selbstschließenden Gasventile bei Spannungsabfall.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Sollten die Datennetze wirklich was abbekommen, was teils durch Glasfaserstrecken und so etwas unwahrscheinlicher geworden ist, aber nur etwas.... naja, dann ist es echt schlimm. Wir sind vom Internet mindestens genauso abhängig, wie vom Stromnetz.


    Sollte das Stromnetz in Teilen sogar betroffen sein und fällt aus, wird sogar so beschädigt, dass die Ausfallzeit, selbst für kleinere Segmente größer 1-2 Tage ist, dann wird es auch schon schwierig.

    Glasfaser ist zwar nicht direkt betroffen. Allerdings benötigt man hier in regelmäßigen Abständen Repeaterstationen. Und die sind natürlich genau so anfällig wie das restliche Stromnetz.

    Ud fällt nur eine Repeaterstation aus, fällt die gesamte Leitung aus.

    Wie Nudnik schon schrieb, betrifft eine Sonneneruption auf der Erde im wesentlichen große Geräte, die vorzugsweise direkt an weitläufigen Überlandleitungen liegen. Prallt die solare Eruption auf das irdische Magnetfeld, wird die Erde zu einem riesigen Dynamo. Der Teilchenstrom der sonne induziert sehr starke magnetische Flüsse, die wiederum elektrischen Stromfluss in (vorzugsweise) großen leitfähigen Medien. Beim Stromausfall in der Region Quebec in Kanada im Jahr 1989 hat man das rekonstruiert: die sehr starken Magnetflüsse induzierten einen um die Nordhalbkugel fließenden Stromfluss durch den Nordatlantik, der sich beim Auftreffen auf das kanadische Festland im Raum Quebec seinen weiteren Weg durch Erdungsleitungen der Überlandleitungen in das Leitungsnetz gesucht hat. Dadurch geriet ein großer Transformator magnetisch in die Sättigung und versagte. Hinzu kamen thermische Überlastungsschäden in den Trafospulen (verschmorte Wicklungen). Das führt zum Ausfall von Transformatoren an den Kraftwerken und im Hochspannungsnetz.

    Wobei es bereits aktuell sehr schwierig ist, Mittelspannungstrafos zu bekommen. Leider ist es so, dass es hier immer weniger Anbieter gibt (Siemens z.B. hat unlängst ein Werk geschlossen).

    Wartezeiten von mehr als einem Jahr sind selbst derzeit üblich. Tendenz: Es wird schlimmer...

    Arbeite, als wenn du ewig leben würdest. Liebe, als wenn du heute sterben müßtest.

  • Und für die nicht-Fachleute, so sieht das dann ungefähr aus, wenn ein Trafo wegen Überspannung abbrennt:


    Falls ihr euch über die Explosion und den Feuerball wundert, das kommt vom Öl, in dem solche Trafos zur Kühlung eingebettet sind.

    Da ist nichts mehr mit reparieren. Auf Lager stehen die Dinger nicht. Dafür sind sie zu teuer und zu unterschiedlich.


    LG. Nudnik