7 vs. wild - Youtube - Fritz Meinecke

  • Moin.

    Ich denke doch schon das einige davon gehört haben und nun hat es begonnen. Am Wochenede kam die erste Folge "7 vs. wild" von Youtuber Fritz meinecke. Sieben Teilnehmer waren mit Sieben Gegenständen eine Woche in Schweden unabhängig voneinader ausgesetzt. Immer Mittwochs und Samstags sollen die Folgen kommen. heute kam Folge zwei online.


    Wer es nicht gesehen hat und wen es interessiert, findet die Vorberichte leicht bei Youtube. In de Trends war es auch schon und bekannte Youtuber reagieren drauf.


    Ich bin auch nur Zuschauer und dachte das Thema gäbe es hier schon. Ich denke unter dem Thema ist es gut aufgehoben. Es könnte glatt eine Netflixserie sein.


    Selbst wenn man ein sehr weit fortgeschrittner Bushcrafter und Campingfreund ist, kann man noch was lernen. jedenfalls selbst wenn man mit wenig zurecht kommt, deke ich das man das alleine sein und Nahrungsmangel hier nicht ausser Acht lassen sollte. natürlich soll das ganze auch Unterhaltung bieten.

    Gruß David

  • Endlich geht das los. Ich hatte mich schon drauf gefreut. Und ich muss sagen, die ersten beiden Folgen fand ich bisher interessant und recht professionell gemacht. Ich werde mir definitiv die restlichen Folgen auch anschauen, obwohl ich eigentlich kein Freund von Fritz Meinecke bin. Aber hier sage ich: Respekt! Spannend und sehr gut gemacht. :thumbs_up: Also mich spricht das voll an. (So bequem vom warmen Bettchen aus, mit ner Dose Pringles. :beaming_face_with_smiling_eyes:)

  • Mich interessiert besonders ob es der Typ geschafft hat, der nur mit einem Messer und einem Feuerstahl in die Challenge gestartet ist. Wenn ja freue ich mich schon auf die Folge in der die Teilnehmer wieder abgeholt werden. Bei dem Typ wäre dabei dringend eine Schubkarre nötig um seine Eier wieder mit nach Hause zu bekommen.;)

  • Habe mir die ersten beiden Folgen angesehen, und bin begeistert, obwohl ich KEIN Outdoorfreak bin,

    Erstens: gut gemacht, viel lockerer als irgendetwas im Fernsehen. stört auch gar nicht, dass dann manches kameratechnisch nicht so perfekt ist. Wobei es für die minimale Ausrüstung sehr gut ist.

    Zweitens: grundsätzlich lehrreich, vor allem anhand der Fehler.

    *** SPOILER ***


    Ortlieb-Sack nicht richtig verschließen -> Klamotten nass;
    Voller Tatendrang losstürmen -> Orientierung verloren.
    Und als Krönung natürlich: Baum umwerfen -> sich dabei selbst am Kopf eine Platzwunde schlagen.

    Wie einer der Teilnehmer am Anfang gesagt hat und was man Überschrift zu Folge 2 schreiben könnte: Langsam ist das bessere Schnell.

  • Mich interessiert besonders ob es der Typ geschafft hat, der nur mit einem Messer und einem Feuerstahl in die Challenge gestartet ist. Wenn ja freue ich mich schon auf die Folge in der die Teilnehmer wieder abgeholt werden. Bei dem Typ wäre dabei dringend eine Schubkarre nötig um seine Eier wieder mit nach Hause zu bekommen.;)

    Fabio hat seinen ersten Dämpfer schon bekommen, aber ist inzwischen wieder guter Dinge. Mein Favorit ist jetzt erstmal Dave. ;)

  • Auch wenn ich den Fritz mit seiner sehr "speziellen" Art nicht ab kann und seine Videos ignoriere so war Teil 2 (1 hab ich übersprungen) erstaunlich gut.

    Kann mir durchaus überlegen die anderen Teile auch anzusehen.

    Und ja, der Typ mit Messer und Feuerstahl: Hut ab! Das ist mal echt n kleines Abenteuer!:thumbup:

  • Cool, ich denke das interessiert auch noch einige mehr... wie gesagt ich bin auch nur Video-Konsument. Man muss ja nicht alle leute mögen. Hier ist aber hervorzuheben das die Idee und die Produktion mit kleinem Team ziemlich gut ist...

    Aber das ist ein gutes Beispiel was man noch lernen kann. Undzwar das man alles was man mit seinem Zeug vor hat, wo auch immer, im Alltag, im Urlaub, auf Expedition... man muss vorher damit üben und sich Wissen anschaffen. Grundfitness ist ein muss. Es nützt nichts sich all die tollen ausrüstungsgegenstände zuzulegen und nur etwas theoretisch zu machen.

    Schnell ist gesagt, ach das schaff ich auch mit links. ja ok, selbst wenn man eine Sache besser kann. Im Normalfall fehlen einem die "Umgebungssachen" nicht. Wenn man im Wald arbeitet und nass wird, zieht man sich zu Hause andere, warme klamotten an. Wenn beim Camping das Zelt einen Totalschaden bekommt, ruft man wen an und organisiert eine andere unterkunft. Und nicht zu unterschätzen das einem an Tag zwei schon einschränkungen blühen wegen nahrungsmangel,... Und Körperhygiene unter anderen umständen muss man auch üben (ich sähe mich in diesem Szenario nicht, jedenfalls nicht mit nur 7 Gegenständen).


    Der Rest ist Abenteuer, Spannung, Unterhaltung. :-)

    Gruß David

  • Was habe ich aus den zwei ersten Folgen gelernt?


    Wasserdicht Stiefel (eigentlich selbst sprechend für diese Gegend) sind nie falsch. Auch bei uns nicht.

    Säge oder Axt sind wohl besser als mit einem Gurkha auf Holz einzudreschen. (Ermüdungsfreier)

    Vorsicht vor "Wittwenmacher", diesmal ist es nur eine Platzwunde. Erst denken, dann handeln.....auch wenn eine Kamera läuft.

    Für ein Stück Draht den Regenschutz fürs Feuer zerstört. Das dürfte er noch bereuen wenn es richtig regnet. Dann Feuer schnell tot. Und das zu einem Zeitpunkt wo man es gar nicht gebrauchen kann und auf Feuer angewiesen ist.

    Sich evtl. zuerst mal fragen was die Einheimischen (Jäger ?) damit bezwecken wollten mit diesem Gebilde.


    Die ersten zwei Folgen sind bis jetzt gut gemacht und als Lehrmittel für Fehler und was man vermeiden sollte hilfreich. Die kommenden Folgen werden sicher auch gut zu gebrauchen sein. Freue mich schon. (Also nicht auf die Fehler die gemacht werden sondern wie das ausgeht.)

    Ich verliere nicht! Entweder ich gewinne oder ich lerne.

  • Mein Kommentar unter Video 2.;)



    "Hmmm, Niklas ist ein Esel das hat er klar erkannt. Schleppt der Kerl eine vernünftige Säge mit und versucht sich wie Earl von den Dinos als Baumschubser.
    Für Fabio freue ich mich tierisch. Dieser sympathische Typ hat einen super Unterschlupf gefunden. Seine Dankbarkeit für diese Entdeckung, an wen auch immer, ist mehr als anrührend.
    Zu den anderen kann ich noch nix sagen. Vermutlich werden mir Mattin und Fritz irgendwann auf den Sack gehen. Die Kerle sind mir einfach zu laut, zu unruhig und haben eine zu große Klappe. Sorry.";)
    Das Format ist gut, sehr professionell aufgezogen und die beiden ersten Filme lassen auf spannende weitere Folgen hoffen.
    LG Miesegrau & ÖPi

  • Man merkt, die Teilnehmer haben durchweg Erfahrung mit Kameras. Durchaus nett anzuschauen. Beim Mattin stimme ich zu, wenn ich da mal was schaue - leiser drehen oder Ton gleich ganz aus, anders hält man das nicht aus :-)

    Die Ausfallquote der Packsäcke hat mich etwas überrascht. Aber da reichen anscheinend schon kleine Fehler und dann unter Stress... Ist schnell passiert, mir hat es mal beim Canyoning eine Tonne geflutet, war aber nur etwas erste Hilfe Zeug nass und die Stirnlampe hat es überlebt.

  • Die Ausfallquote der Packsäcke hat mich etwas überrascht.

    Mich nicht. Alle Teilnehmer haben die Dinger mit der zwar verschließbaren, aber nicht unterwassertauglichen Öffnung vor sich her geschoben. Mit beiden Händen gepackt und halb senkrecht gehalten hätte man vülleischd das Ufer eine halbe Minute später erreicht, aber der Inhalt wäre trocken geblieben.

    Verständlich das da in der Uffrechung keiner dran gedacht hat. Aber so etwas passiert einem nur einmal.;)

  • Die Ausfallquote der Packsäcke hat mich etwas überrascht.

    den Rand sollte man schon ein paarmal öfter sorgfältig umdrehen dann bleiben die auch dicht.

    Du kannst die Zukunft verändern mit dem was du heute tust. :huh:
    - aus Oberfranken in DE -

  • Miesegrau bzgl der Packsäcke habe ich genau dasselbe gedacht ^^ Schon als der Erste mit dem Packsack ins Wasser gehüpft ist und ihn richtig schön vor sich hergeschoben hat war mir klar, dass das Zeug SO ganz sicher nicht trocken bleibt. Dabei war doch der Eine oder Andere beim Bund? Gewässerüberquerung für DAUs.


    Ich finde das Format sehr vielversprechend. Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen bzgl Fritz und Mattin, die gehen bei mir im Normalfall auch nicht. Aber ich habe die ersten zwei Teile mit viel Interesse verfolgt und werde mir auch die anderen Teile anschauen. Danke für den Hinweis auf die Serie!


    Ich bin besonders auf den Kandidat mit Messer und Feuerstahl gespannt. Ob er auf den Trichter kommt, dass sein Packsack auch als alles mögliche verwendet werden kann?

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht

    Einmal editiert, zuletzt von PapaHotel ()

  • Moinsen Allerseits !

    Danke für den Hinweis zu dieser Serie. Ich hab da so meine etwas eigne Meinung, ich seh das sehr sehr zwiegespalten.


    Wollte aber eigentlich nur zum Thema Packsäcke etwas schreiben.


    Die sind schon dicht. Auch wenn man sich drauflegt (was man zum ausruhen tun sollte).


    Zwei Bilder aus meinem Schatzkästlein der Erfahrung:


    Elbe 1.jpgelbe2.jpg


    Da sind wir aber nicht nur 100 m gebadet.


    Wenn man sie zumacht, dann halten die dicht.

    Ich bezweifle die Kompetenz der Teilnehmer, nicht nur beim Zumachen von Packsäcken.


    Übrigens, die eine Feuerstelle mit dem Draht:


    Das war eine Feuerstelle von irgend jemandem, der entweder

    1.) militärisch geschult war

    2.) der nicht entdeckt werden wollte.


    oder der sich damit auseinander gesetzt hat und das geübt hat.



    Mich hätte das misstrauisch gemacht, ich wäre sehr vorsichtig geworden.

    Die Tatsache, dass der betreffende Teilnehmer das nicht erkannt hat, zeugt von einer gewissen Ahnungslosigkeit.


    Neneneneneeeee...datt sind keine Experten :-).


    Gruss

    DocAlmi

    Ordnung ist das halbe Leben. Ich bin eher an der anderen Hälfte interessiert.:nono:

  • Es gibt solche und solche Packsäcke und zigmal geht das gut udn dann mal nicht...


    An diesen Stellen in Schweden landen immer mal Leute. Die meisten Kanutouren werden natürlich da gemacht wo es auch diese Hütten und Plumsklos gibt, wo man dann von lagerort zu lagerort paddelt. Sicher gibts da immer mal andere leute, Touristen, Jäger usw. Die werdn schon eine abgelegene Stelle ausgesucht haben. Also mich wundert das nicht das da teilweise alte Feuerstellen sind.

    Es hat auch keiner gesagt das alles Experten sind. Sind es ja auch explizit nicht. Die Fähigkeiten und der Durchhaltewille der Abverlangt wurde, war aber sicher echt. Letztendlich soll das aber auch Unterhaltung sein.

    Gruß David

  • Erstmal (m)ein Dankeschön an David für den Tipp :):thumbup:


    Mir war Fritz Meinecke ebenso unbekannt wie auch die anderen Teilnehmer, aber meinem zwölfjährigen Sohn als begeisterter Pfadfinder und Rüdiger Fan sind die Personen & ihre Chanel's durchaus bekannt und daher haben wir uns die bisher drei Folgen + Zusatzclips gestern Abend alle angesehen und daher jetzt auch mal ein paar Anmerkungen (Senf) den wir so gemeinsam gemütlich auf dem Sofa sitzend mit Popcorn & Softdrinks halt so anzumerken hatten... :D


    Von der Idee waren wir direkt angetan und "unsere" angedachten 7 Sachen auch recht identisch wobei uns das Hygieneset direkt als unnötig und wir uns über das Mitnehmen von Hängematte/Moskitonetz nicht schlüssig waren, da Moskitos nicht an mich gehen aber meinen Kleenen echt zu lieben scheinen.

    Nur ein Messer & Feuerstahl mitzunehmen, wenn man doch noch fünf Sachen darf fand mein Sohn übrigens nicht cool, sondern 536524-sch%C3%BCmauer-gif


    Ansonsten waren wir mit diesen Sachen hier direkt dabei/Teilnehmerkonform, haben uns aber oft bessere/andere Materialien ausgedacht/überlegt als wir wussten, dass bei der Challenge "nur" ein fester/stationärer Lagerplatz angedacht wurde z.B. dann lieber einen Topf anstatt Wasserfilterflasche:


    • Schlafsack - allerdings einen gummierten wasserdichten & wenn erlaubt mit Ärmeln
    • Tarp - eher Gewebeplane da Gewicht ja irrelevant bevorzugt aus imprägnierten Kohtenstoff 340g/m² wegen Wärme & Funkenresistent
    • Feuerstahl - und ja hier natürlich dann auch die richtig fette/große 25cm Ausführung die Raketenfunken macht
    • Topf mit Deckel - auch hier unbedingt ein 2,5 Liter Edelstahlteil und kein so leichtes "Tassentöpfchen" zum Marschieren
    • Mehrzweckmesser - wie zwar Gurkha-Kukri, aber wegen besserer Handlichkeit ein 35er KA-BAR oder original Bowie
    • Paracord - als Seil oder aufgedrillt als Schnur einfach fast kaum zu ersetzten ohne geeignetes natürlich vorkommendes Material
    • Angelset - ob "automatische" Selbstangelfallen oder einfach nur Rutenangeln ein guter Angelhaken ist schwer aus Naturmaterialen herstellbar


    Also die ersten Folgen haben uns bisher recht gut gefallen, obwohl wir direkt über die Unfähigkeit einen Packsack richtig/wasserdicht zu verschließen völlig erstaunt waren und das uns egal, ob jetzt bei teuren Outdoorteilen oder den Aldisäcken also sowas noch nie passiert ist 8| ebenso wie über die anscheinend bei fast allen irgendwie ungeeignete/schlecht ausgesuchte Bekleidung "...also meine Jacke & Wanderstiefel sind Wasserdicht gewesen jetzt bei unserem Herbstferienwaldlager im Vispertal wo es auch viel geregnet hat... und bin ich sogar mit den Schuhen im Bach gewesen..." meinte mein Sohn mit Recht dazu!


    Dass man eben bei einem zwar echt saudummen Anfängerfehler einfach auch nur wegen eben kurzer Gedankenlosigkeit/Dummheit einen Fehler machen kann, hat uns eher für den Teilnehmer "mitgeärgert" und auch wenn uns seine Heulerei genervt hat doch unseren Respekt fürs ohne Wertung weitermachen - O-Ton Sohneman "...wie doof ist der den, also so einen Baum umschubsen das hast du uns ja schon als Kinder besser erklärt, weil es einen sonst so töten kann mit einem Ast von weit oben... aber ich hätte auch weitergemacht...toll..." :thinking_face: interessant so im Nachhinein, dass er sich mit 12 nicht mehr als Kind sieht...


    Für den anderen Disqualifizierten war da weitaus weniger Verständnis/Mitleid von ihm zu erwarten "...wer ohne Lebensnotbedrohung einfach so und dann noch gleich ganz viel Seewasser trinkt, weil er nicht als erstes Wasser macht und dann soviel Durst hat, dass er es dreckig trinkt... der ist total blöde und hat keine Ahnung vom draußen sein, wenn er logischerweise dann <X"


    Zu dem Messer/Feuer-Minimalisten hatte mein Sohn auch noch eine durchaus überdenkenswerte Aussage: "...hoffentlich ist das nicht wie bei naked Survival und ganz viel nur gefakte Sachen... den warum hat ausgerechnet Der den besten geschützten Lagerplatz von allen bekommen..." :?:


    Die Tarps oder das Shelter wie mein Sohn sagt hätte er übrigens anders bzw. immer mit mindestens einer Kopfseite und den Seiten generell bis zum Boden abgespannt aufgebaut und auch die Jägerbetten würden sie bei den Pfadies anders konstruieren...


    Also mal gespannt wie es weitergeht und es macht auf jeden Fall richtig viel Spaß die Folgen zusammen mit meinem wohlgarnichtmehrso Kleenen anzuschauen und sich darüber interessiert/fachlich lästernd zu unterhalten 8):thumbup:sein Favorit ist übrigens "derBomel" gefolgt von "Survivalmartin" :!:

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon!
    Gruß derSchü

    536833-rufus-gif

    3 Mal editiert, zuletzt von derSchü ()

  • Mit spannung habe ich die Folgen verfolgt, und ich war erstaunt mit welcher Ausrüstung die Jungs da losgestiefelt sind.

    Davon mal abgesehen mit nur zwei oder weniger als den 7 Ausrüstungsstücken klarzukommen.

    Es ist Schweden mit einer Wildniss, die man hier nicht mehr findet, und dementsrechend sollte man sich auch ausrüsten. Ich finde es ein Armutszeugniss von sogenannten Survival und Buschkraftleuten die uns mit jedem Video weißmachen wollen wie toll ihre Ausrüstung ist, aber schon nach 24 Stunden Schweden sie mit eben dieser Ausrüstung einknicken. Mal sehen wie sich die anderen,die noch im Spiel sind sich schlagen, aber ich denke da wird es noch viele Flüche und Tränen geben.

    Für mich haben sich die Bushkraftinfloenzer in eine beschämende Lage gebracht. Es ist eben nicht damit getan, mal im Wald zu übernachten und sich ein Biwak zu bauen.

    Einmal editiert, zuletzt von Arwed51 ()

  • [...]

    Für mich haben sich die Bushkraftinfloenzer in eine beschämende Lage gebracht. Es ist eben nicht damit getan, mal im Wald zu übernachten und sich ein Biwak zu bauen.

    ...was mir nichtsdestotrotz ein wenig Respekt abringt, es eben trotzdem zu versuchen. Und 7 Gegenstände sind jetzt schon recht rudimentär, um sowas durchzuziehen. Zumindest loten hier einige ihre persönlichen Grenzen aus.


    Carpe und Jongleur: Danke für den HInweis mit dem Packsack, das ging an mir vorbei.

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht