7 vs. wild - Youtube - Fritz Meinecke

  • Zu meinem Erstaunen ist meine Freundin ein großer Fan der Serie, von daher schau ich mir die Folgen jetzt doch alle an.

    Aus gegebenem Anlass: ich distanziere mich hiermit ausdrücklich gegen jeden Form von Gewaltphantasien gegen andere, den Staat oder staatliche Organe. Ich betreibe prepping als Krisenvorsorge und als Hobby und tausche mich hier mit Gleichgesinnten aus.

  • Hab auch schon ein paar Folgen angesehen. Aber nicht bei Fritz selbst, der verdiest schon genug mit der Werbung, sondern bei anderen :)

    Für ein Meineckeformat gar ne mal so schlecht. Muss man ihm lassen, Marketing, das kann er, obwohl ich ihm sonst nix abgewinnen kann.

    Bin persönlich der Meinung dass er a bisserl schummelt, mein Tipp ist, dass er gewinnen wird bzw generös "nur" den zweiten Platz erreichen wird.

    Aktuell bin ich bei der "Fakelchallange" . Da mogelt er schon rum denn die Halterung aus Steinen etc... das zählt doch zum einen nicht als Fackel, zum anderen müssten die Steine dann auch zur "Fackel" und deren Abmessung zählen.


    Meinecke halt. Der Typ mit dem Messer und dem Feuerstahl: Respekt!

  • Warum hats Bommel erwischt?

    Irgendwas mit einem Tier was beim Tarp reingeschaut hat, aber er wurde munter weil er Schmerzen in der Brust hatte und es ist ihm kalt.


    Alle haben Werkzeug mit, aber bauen dann nix. Sägen und Äxte quasi nie in verwendung.


    Fabio hat das meiste gebaut, weil er musste, damit ihm nicht kalt wird. Hat auch irgendwie das beste Mindset. Man merkt ihm seine Wurzeln in der Unterhaltungsbranche halt schon an, redet gerne in die Kamera und mit der Kamera.

    Mattin scheint geistig schon am Limit.

    Chris auch irgendwie, wirkt schon lethargisch.


    Fritz hat sich sein "Skript" vorgedacht, was er alles in die Kamera quasseln möchte jeden Tag. Gefühlt hat er immer 50% Präsenz, und die anderen 50% teilen sich die anderen. Und seine Bastel-schnitz projekte. Damit er die zeit vertreibt. statt feuerholz und beeren zu sammeln.

    Bommel abgeschlagen die wenigste Bildschirm Präsenz von allen.


    Das ist dann wohl auch das Problem an dem Format. Du musst schon hauptberuflich Youtuber und Rampensau sein, und ein Gspür für Szenen und Dialoge haben um genug verwertbares Video-Material zu produzieren jeden Tag aufs neue.


    Fritz ist da wenigstens noch "authentisch" und sagt immer wieder mal "das kann ich nicht", "das hab ich noch nie gemacht", "pilze kann ich nicht identifizieren", "Angelschein hab ich erst vor einem Jahr(mit 31) gemacht",... Das Survival/Bushcraft/Wald Dings macht ihm zwar spaß, Hauptberuflich ist er Youtuber, und zeigt dabei halt sein Hobby her.

  • Als kleine Knirpse haben wir einen grossen Teil unserer Freizeit im Wald verbracht. Meistens haben wir dann ein Lager oder eine Hütte aufgebaut. Verglichen mit dem was die Kandidaten hier in 4 Tagen zusammengebracht haben war das die reinsten Paläste.


    Für mich persönlich hat diese Serie weder Lehr.- noch Unterhaltungswert. Trotzdem. Millionen Leute schauen sich das an. Irgendwas Tolles muss ja dran sein.

  • Als kleine Knirpse haben wir einen grossen Teil unserer Freizeit im Wald verbracht. Meistens haben wir dann ein Lager oder eine Hütte aufgebaut. Verglichen mit dem was die Kandidaten hier in 4 Tagen zusammengebracht haben war das die reinsten Paläste.


    Für mich persönlich hat diese Serie weder Lehr.- noch Unterhaltungswert. Trotzdem. Millionen Leute schauen sich das an. Irgendwas Tolles muss ja dran sein.

    Das haben wir auch, aber zum einen immer munter ausgeruht, bei schönem Wetter, und mit einer Packung Kekse aus der Speisekammer als Proviant. Sogar Erdhöhlen haben wir uns gegraben. Wenn es zu kalt oder regnerisch wurde konnte man jederzeit nach Hause. Ist irgendwie ein Unterschied ... Abgesehen von dem Material, das wir teilweise mitgeschleppt haben, oder dass wir beim Lagerbau auf die ganzen Fichtenzweige der Holzfäller zurückgegriffen haben, und es in einem mitteleuropäischen Mischwald wesentlich mehr zum Futtern gibt, Himbeeren, Pfifferlinge, Brombeeren, Walderdbeeren. Am Waldrand eine Streuobstwiese.

    Aber apropos Unterhaltungswert: den sehe ich durchaus gegeben, und Junior auch. Nach Folge 5 oder so habe ich zwar befürchtet, jetzt wird es langweilig, aber es passt immer noch. Und das sage ich als jemand, der sonst keine Serien im Fernsehen, Netflix oder sonstwo sieht.

  • Alle haben Werkzeug mit, aber bauen dann nix. Sägen und Äxte quasi nie in verwendung.

    Genau das ist mir auch schon gefühlt vor einer Woche in den Sinn gekommen.

    Beeren sammeln und Fische fangen erfordern Zeit; keine Frage.

    Aber den "Rest" der Zeit versuche ich doch, meine (Lebens-)Situation vor Ort

    zu verbessern. Aktuell kann ich die Situation von Fritz und Co nur vom PC-Sessel

    aus beurteilen, oder anders gesagt, dass nach drei Tagen ohne gescheite Nahrung

    die Nummer eben auch an der Psyche kratzt.

  • Ich habe mir gestern die restlichen Folgen mal angesehen....


    Zuerst mal an die Ausgeschiedenen: Aufgeben ist keine Schande, so eine Kopfwunde kann echt beängstigend sein, ausserdem geht Sicherheit immer vor.

    Zum anderen, es kann wirklich daran liegen dass ich den Fritz als Person nicht leiden kann, deshalb kann es ein dass meine Wahrnehmung anders ist als eure.

    Ich hoffe ich mache mich damit nicht gleich unbeliebt.


    Aber der Typ behupst doch eindeutig, oder?

    War die Regelung nicht so das man vom Startpunkt 70 Meter Strand rechts und Links hatte und sonst nur ins Hinterland durfte? Im letzten Video sah es deutlich weiter aus. Er findet auch "zufällig" voll die tollen Sachen und kann dann auch passend dazu Gegenstände abgeben, während andere nix finden.

    Die Regeln zur Tages Herausforderung werden ja auch sehr kreativ ausgelegt, hat mit der Fackel begonnen, beim Feuerbohren wird es wohl weitergehen. Der Passus dass keine mitgebrachten Gegenstände genutzt werden dürfen würde doch auch bedeuten kein Messer oder Schnur zu nutzen, oder?

    Ich tippe auch mal darauf dass bei einer kommenden Herausforderung die Unmenge Drahtstücke noch ganz nützlich sein werden.


    Auch dass er dann vor der Gefahr herabstürzender Äste warnt, ich vermute schon arg dass er über den Unfall informiert wurde.

  • Aber der Typ behupst doch eindeutig, oder?

    War die Regelung nicht so das man vom Startpunkt 70 Meter Strand rechts und Links hatte und sonst nur ins Hinterland durfte? Im letzten Video sah es deutlich weiter aus. Er findet auch "zufällig" voll die tollen Sachen und kann dann auch passend dazu Gegenstände abgeben, während andere nix finden.

    Die Regeln zur Tages Herausforderung werden ja auch sehr kreativ ausgelegt, hat mit der Fackel begonnen, beim Feuerbohren wird es wohl weitergehen. Der Passus dass keine mitgebrachten Gegenstände genutzt werden dürfen würde doch auch bedeuten kein Messer oder Schnur zu nutzen, oder?

    Ich tippe auch mal darauf dass bei einer kommenden Herausforderung die Unmenge Drahtstücke noch ganz nützlich sein werden.


    Auch dass er dann vor der Gefahr herabstürzender Äste warnt, ich vermute schon arg dass er über den Unfall informiert wurde.

    Fritz ist ein Labersack, bin ich auch kein Fan, aber er geht die Sache ziemlich souverän an, und das gefällt mir.
    War die Regelung 70m? Glaube ich jetzt nicht, habe woanders mal was von 500 m gelesen. Und soweit man das erkennen kann, hat sich ja auch Fabio deutlich weiter als 70m entfernt, die anderen möglicherweise auch.
    Das mit dem gefundenen Müll sehe ich als völlig unkritisch. Erstens sieht man ja, dass das Zeug dort teilweise schon richtig festegewachsen ist. Und der Unterschied zu den anderen ist doch vor allem, dass sich Fritz gezielt auf die Suche gemacht hat.
    Das mit der Fackel ist grenzwertig, aber ich bin der Meinung immer noch regelkonform. Die Halterung zählt ja eindeutig nicht zur Fackel selber. Er hat halt eindeutig den cleversten Ansatz gefunden.
    Was mich eher wundert ist, dass genau der Teilnehmer, der kein Tarp, kein Zelt, keine Hängematte und keinen Schlafsack dabei hat, eine Höhle vorfindet. Entweder sehr sehr viel Glück oder doch gescriptet.

  • Mattin hat ja auch gesagt das er noch nie wirklich alleine war. Ich hab beim Bund das Gegenteil davon kennengelernt und nach, ich meine es waren 4 Wochen, hab ich auch fast nen Koller bekommen. Aber eben weil ich kaum 5min am Tag keinen um mich rum hatte.

    Sprich bei mir wars die gleiche Reaktion nur eben andersrum.


    Beim Fritz merkst das er Youtuber is. Er macht sich Gedanken bevor er die Kamera einschaltet. Das geht irgendwann in die Gewohnheit über denk ich. Schließlich verdient er damit sein Geld.


    Selbst wenn der Platz für Fabio extra rausgesucht wurde, musst de schon Willensstark sein das so mitzumachen. Grad die erste Nacht nach der verkackten Schwimmaktion. Sowas sitzt de ja nich auf einer Backe ab.

  • Was mich eher wundert ist, dass genau der Teilnehmer, der kein Tarp, kein Zelt, keine Hängematte und keinen Schlafsack dabei hat, eine Höhle vorfindet. Entweder sehr sehr viel Glück oder doch gescriptet.

    Niklas der Baumrüttler hatte aber auch eine nette "Höhle". Man hat bisher halt nix mehr davon gesehen. vielleicht gibts da noch einen Rückblick auf seine 7 Tage nach dem Abbruch.

    Fritz hat auch ein nettes Plätzchen mit Höhle/Felsvorsprung, im vergleich zu Chris.


    In einem anderem Kanal, gabs dan die Kritik, es wäre nicht ausgewogen. War wohl ein Fehler der Orga. Man hatte 7 recht ähnliche Plätze, da sind aber kurzfristig 2 nicht mehr verwendbar gewesen. 2 wurden deshalb kurzfristig improvisiert. Das eine ist Chris, mit der Insel. Der andere Platz war Dave.

    Dave wurde aber nicht gezwungen sein Camp an der Spitze der Landzunge gegen den Wind aufzuschlagen.



    Utub Kanal von EinMannImWald,

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    und

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.



    Zitat von Fritz Meineke auf Kritik von EinMannImWald

    Die Kritik ist absolut gerechtfertigt. Das Orga-Team, musste leider zwei Plätze in letzter Sekunde improvisieren. Das sind genau die Insel und Halbinsel gewesen. Das ist absolut nicht fair, auch wenn es ausgelost wurde. Leider gab es in dem Moment keine andere Wahl. Entweder so oder Projektabbruch. Das ist auch ein großes Learning für kommende Projekte solcher Art. Die Vorbereitungszeit ist nicht zu unterschätzen und man hätte in der Vorbereitung statt 7 Plätzen gleich 10 gleichwertige Plätze haben müssen damit man improvisieren bzw ausweichen kann wenn es zu Problemen kommt.


    Und meine "Schwedenfackel" ist so ne Sache für sich. Ich war ja nur Teilnehmer und kein Schiedsrichter. Hätte es auch vollkommen verstanden, wenn ich dafür 0 Punkte bekommen hätte.

  • Ich hab mittlerweile auch alle Folgen gesehen.


    Das einige der Jungs langsam am Rand einer Bregenpanne laufen würde ich mal auf die längere Unterzuckerung im Blut zurückführen. Die laufen ja alle auf einer Art einer Null-Diät. War ja gut zu beobachten das das bei vielen auf den Kreislauf geht. Wahrscheinlich wird es auch bei Bommel nix Ernstes sein - der wird sich nach 2-3 Tagen normal Essen und Trinken wieder gut fühlen.


    Ich kenne mich ja - also mit so wenig Futter wäre ich dermassen ungeniessbar das man meine Kommentare wohl eher nicht bei YT hochladen könnte

    ( Jugendschutz) Wenn ich nicht mindestens ein Lachsbrötchen oder was mit Leberwizst / Rührei zum Frühstück hatte wirds schon im Alltag Ernst...


    Zu Fritz und der Fackel :

    Es war ja nicht so das in den Regeln gesagt wurde das das Ding tragbar sein muss,als mMn ist das "Stationärmodell" gültig.


    Und von wegen " dem mögen bzw. nicht mögen " der einzelnen Teilnehmer...


    Die machen immerhin mit bei dem Scheiss, das ist 110% mehr als viele andere junge Menschen auf die Reihe kriegen würden. Da kann man auch mal über das Eine oder Andere hinwegsehen was einen vielleicht nervt.

    ( Ich beherrsche Deutsch sowie Englisch auf muttersprachlichem Niveau. Wenn ich mir die Anglizismen bei jedem 2. Satz so anhöre - das zeckt mir ganz mächtig in den Ohren ! Aber was solls,das scheint zu der Generation dazuzugehören - ändern kann das sowieso niemand. )


    Das mitden nicht ganz chancengleichen Aussetzpunkten ist mir schon am Anfang aufgefallen - der Eine muss aufpassen dsa er seine Hundertschaft leckerer Steinpilze nicht aus Versehen plattlatscht - der nächste muss 2 Stunden durch eine Felsenlandschaft robben damit er eine Handvoll saurer Kroonsbeeren hat...

    Aus dem Norden von DE bzw. dem Süden von ES gesendet


  • Das mit der Fackel ist grenzwertig, aber ich bin der Meinung immer noch regelkonform. Die Halterung zählt ja eindeutig nicht zur Fackel selber. Er hat halt eindeutig den cleversten Ansatz gefunden.

    Der Duden sagt dazu: "...mit einer brennbaren Schicht am oberen Ende versehener Stab [aus Holz], dessen Flamme hell leuchtet..."


    Für mich ist das charakteristische an einer Fackel, dass es sich dabei um ein in der Hand tragbares mobiles(!) Feuer handelt.


    Keine dieser Kriterien erfüllt die Konstruktion von Fritz.


    Mir ist die Punktewertung aber herzlich egal. Mich interessiert vor allem, wer die Zeit durchhält und das in möglichst gutem Zustand.


    Mich wundert z.B., dass Chris das Dache seines Unterschlupfs nicht wasserdicht macht (vielleicht hat er ja Glück und es regnet nicht mehr, was aber, wenn nochmal 2 Tage Dauerregen kommen?) und sich offenbar garnicht mehr bemüht, ein Feuer anzuzünden oder mal was zu angeln.


    Ja, er hat wohl das Pech, den scheinbar beschissensten Platz von allen bekommen zu haben, aber warum gerade sein Holz nicht brennen soll erschließt sich mir noch nicht. Er hat ja Säge und Messer mit, sollte also an den trockenen Kern kommen können. (oder hat der keine abgestorbenen Bäume dort? So genau hab ich mir das nicht angesehen)

    Aus gegebenem Anlass: ich distanziere mich hiermit ausdrücklich gegen jeden Form von Gewaltphantasien gegen andere, den Staat oder staatliche Organe. Ich betreibe prepping als Krisenvorsorge und als Hobby und tausche mich hier mit Gleichgesinnten aus.

  • Hier ist ja seit fast drei Wochen nichts mehr zu diesem

    Format gepostet worden. Scheinbar hat das Interesse

    ja doch nachgelassen. Meines ebenso. Fazit:

    Einfach nur über!

    Die Folgen, die nach Nr. 4 kamen sind einfach nur noch

    lächerlich. Die Darsteller machen einen auf Psychomonologe

    à la „Cast away“ mit Tom Hanks um am Ende einen Stein-

    haufen zu bauen.

    Bitte keine zweite Staffel mehr! Wird von mir genauso

    boykottiert wie die Fußball-WM im nächsten Jahr auf dem

    Wüstenplaneten Dune. David Lynch möge mir verzeihen.

  • Was mich etwas überrascht hat: nach dem zweiten Tag hat keiner mehr am Schlafplatz optimiert. Besonders Fabio ist mir da aufgefallen. Er hatte es am schwersten und dauernd mit dem Wärmeerhalt zu kämpfen. Warum hat er zwischen die Hölzer nicht einfach nebenbei Moos etc. gestopft? CO2 Senke hatte er eher nicht, CO wäre natürlich zu bedenken, aber so dicht hätte er es wahrscheinlich nicht bekommen.

    Nahrungsmäßig war es bei eigentlich allen ein Fiasko. Mal eine Woche Beerendiät geht sicher, aber man stößt da schnell ans Limit. Mit Angeln kenne ich mich nicht aus, behalte aber im Hinterkopf: Köder einpacken oder gleich Speerfischen etc.

    Großartig andere Nahrungsbeschaffung war ja nicht vorgesehen, wobei auch keiner größere Nahrungslieferanten auf der Kamera hatte (sofern nicht geschnitten). Hätte einer einen Elch zu Tode erschreckt - hätte er dann das Fleisch verwerten dürfen?

    Insgesamt von der echten Survivalsituation weit entfernt, nicht zuletzt durch Einschränkungen (Ort, Art der Nahrungsbeschaffung) die im Ernstfall irrelevant wären.

    Trotzdem kann man meiner Meinung schon die eine oder andere Lehre aus diesem Versuch ziehen. Und wenn es nur der Abgleich der eigenen Pläne an neu entdeckten Fehlern ist.

    Ich finde es unterhaltsam, man lernt wie es nicht zu machen ist :-)

  • Ich zieh mir nur noch den Fanboykrieg auf BCD rein, da bekomm ich die paar Infos auch serviert :D


    War ja vollkommen klar dass es ne Fritzshow wird.

    Erinnert irgendwie an so Chefs die einen "Mitarbeiter des Monats" Preis einführen und ihn prompt an sich selbst verleihen.

  • Hier ist ja seit fast drei Wochen nichts mehr zu diesem

    Format gepostet worden. Scheinbar hat das Interesse

    ja doch nachgelassen. Meines ebenso.

    DITO ...mein Sohnemann & ich schauen uns als Wartezeitfüller bis zur Bescherung wohl Morgen die letzten 3 Folgen an und sind leider mittlerweile auch ein wenig enttäuscht über das ja gar nicht so schlecht angefangene Format und die von den Teilnehmern aber dann eben doch sehr schlecht (um)gesetzten Prioritäten vor Ort wie z.B. ja von huizhaecka schon hier angemerkt:

    Was mich etwas überrascht hat: nach dem zweiten Tag hat keiner mehr am Schlafplatz optimiert. Besonders Fabio ist mir da aufgefallen. Er hatte es am schwersten und dauernd mit dem Wärmeerhalt zu kämpfen. Warum hat er zwischen die Hölzer nicht einfach nebenbei Moos etc. gestopft?

    Naja... egal war ja auch eher als Unterhaltung und nicht als Schulungslehrgang gedacht/angesehen ;)

    "Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!"

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon

    denn jede mögliche Sicherheit ist relativ und unterliegt der alltäglichen Anwendung einer intelligenten Beurteilung selbiger!

    Gruß derSchü

    536833-rufus-gif

  • Ich für meinen Teil hätte auch mehr gezeigt und nicht einfach den Tag verschlafen, weil mir langweilig war. Man hätte es durchaus auf 7 Folgen belassen sollen. Es zeigt aber eins, dass selbst bei einem Unfall in der Wildnis von den Akteuren nur noch drei am Leben wären, wenn es hart auf hart sein würde.

    Aber man könnte ja mal in einem neuen Thread versuchen das herauszufinden. Was wäre wenn. Die Sieben Tage als Anlehnung wären nicht schlecht. Vielleicht als Unfall in der Wildnis deklariert. Mal sehen, was da einem alles so einfallen würde.

  • Das entspricht innerhalb der Serie offenbar die Entwicklung, die man bei vielen Youtube-Kanälen erlebt, insbesondere im Outdoor-Umfeld: Man muss halt immer krasseres, immer unterhaltsameres Material bringen, um die Zuschauerschaft zu vergrößern, weil daran die Einnahmen hängen. Qualität und Informationswert bleiben dabei auf der Strecke.

  • Mir geht es anders. Ich finde, dass es zunhemend interessanter geworden ist.

    Aus gegebenem Anlass: ich distanziere mich hiermit ausdrücklich gegen jeden Form von Gewaltphantasien gegen andere, den Staat oder staatliche Organe. Ich betreibe prepping als Krisenvorsorge und als Hobby und tausche mich hier mit Gleichgesinnten aus.

  • Ich muss gestehen das ich die Serie richtig klasse finde...

    Klar, ab und an etwas langatmig, besonders schade das man gar nichts mehr über Niklas erfährt. Ist er noch draussen und wenn ja, was treibt er...?

    Schade auch das keine Frauen dabei sind, das hätte nochmal einen anderen Blickwinkel geboten.

    Ich bin mal auf eine 2. Staffel gespannt, mein Vorschlag: Basis in der Wildnis, alle Kandidaten werden sternförmig um diese Basis ausgesetzt und müssen dann mit 7 Gegenständen in 7 Tage zurück zur Basis finden.

    Wer anderen eine Bratwurst brät, der hat ein Bratwurstbratgerät...