Luxus-Preppen

  • Mein Luxus definiert sich dadurch, dass ich mir alle meine "normalen" Produkte bevorrate, welche ich immer kaufe, diese sind mitunter hoch qualitative Lebensmittel, nur das ich eben jetzt mehr davon habe, aber nur soviel, dass ich es rotieren kann. Ich kaufe also nicht das billigste Produkt nur damit ich es in rauhen Mengen einlagern kann um es dann vielleicht doch nicht zu essen. Das ist mein Luxus den ich mir und meiner Familie gönne.

  • hoteisen das ist eh die sinnvollste Vorgehensweise, finde ich.

    Ich lagere mit Ausnahme von paar Liter H-Milch nichts, was wir nicht auch so verbrauchen.

    Und die H-Milch rotiere ich für Pfannkuchen oder ähnliches, da stört der Geschmack nicht.

  • also ich habe eigentlich auch FAST nur Sachen die wir auch im Alltag brauchen.


    Mir ist gerade danach aufzuzählen womit ich eher Probleme beim rotieren habe

    Milchpulver

    Eipulver

    Fleisch und oder Würstchen in Dosen.


    Aber der Rest.......

    ja ja ich kaufe auch Gewürze im kg Paket, ist einfach günstiger.

    Wenn ich wo recht viel habe, dann verschenke ich das auch schon mal an Freundinnen.


    Jetzt aber zu den ausgefallenen Sachen..........hm........ die vielleicht nicht jeder hat.......

    Ich habe hier große Gläser mit getrockneten Pilzen. Bevorzugt Steinpilze kg weise. (nicht weil ich gerne Schwammerl esse, sondern sie gerne sammle :S )

    Ja ich habe ein Lager 4 Doppelregale nur voll mit leeren Gläsern, Twist Off und Weckgläser. :rolleyes:

    Coca Cola darf auch nie ausgehen.

    Malkasten und Malblöcke für meine Tochter.

    oje, ich habe noch einen ganzen Karton voll mit den gängigen Socken für alle Familienmitglieder plus Handschuhe und Mützen.

    Ich habe auch für jeden eine Reservebettwäsche plus Spannbettlaken eingelagert.

    Für meine noch wachsende Tochter ist fast alles an Bekleidung in der nächsten Größe vorhanden.

    Ich preppe auch Tempotaschentücherboxen. 8)

    und Geschenke für alle möglichen Anlässe, also Mitbringstel in allen Varianten.

  • Ich denke mal, daß jeder Mensch "Luxus" anders definiert.

    Kaffee und Tee sehe ich jetzt nicht als Luxusartikel an, ebensowenig Gewürze.

    Wie schon einige Male geschrieben preppen wir nichts, was wir nicht auch normalerweise essen.

    Es wird nichts gekauft, was zwar billig ist, wir aber nicht mögen.


    Ja ich habe ein Lager 4 Doppelregale nur voll mit leeren Gläsern, Twist Off und Weckgläser. :rolleyes:

    wir haben davon auch vier Regalfächer voll, ebenso leere Glasflaschen mit Drehverschluss für den selbstgemachten Saft.

    Die Gläser kann man ja auch für andere Verwendungszwecke hernehmen.


    Unser "Luxus" sind Bücher.

    Ein 20-kg-Paket mit Büchern in deutscher Sprache wird sich bald auf den Weg zu uns machen :smiling_face_with_smiling_eyes:

    Lache das Leben an, und es knurrt zurück. ( Jean Paul )

  • Luxus ist das, was man haben will, aber sich nicht leisten will/kann.

    Deshalb ist es müßig sich um Dinge zu kümmern, die man gerne haben will, die aber die Geldbörse nicht hergibt. Es sei den, man spart lange darauf, was aber im Normalfall woanders wieder fehlt.

    Also belasse ich es dabei und kaufe nur das, was ich brauche, wobei das ein sehr dehnbarer Begriff sein kann. Gerne können sich andere mit unnützem Trödel befassen, wir versuchen das Beste aus allen Situationen zu machen und sind nur selten traurig darüber.

    Beim Preppen ist Luxus ein Fremdwort für uns, weil man genau überlegen muss, was man braucht, um erst zu überleben, und später wieder ein menschenwürdiges Leben zu führen, da hat Luxux keinen Platz.

  • Ich leiste mir den (notwendigen) Luxus der Bevorratung :)

    Bei der Bevorratung achte ich darauf nicht nur günstige Makronährstoffe wie Mehl und Öl zu haben, sondern auch hochwertige Mikronährstoffe um eine vollumfängliche Ernährung in Zeiten des Verzichts zu gewährleisten und das kostet eh genug Geld.

  • Ich leiste mir den (notwendigen) Luxus der Bevorratung :)

    Bei der Bevorratung achte ich darauf nicht nur günstige Makronährstoffe wie Mehl und Öl zu haben, sondern auch hochwertige Mikronährstoffe um eine vollumfängliche Ernährung in Zeiten des Verzichts zu gewährleisten und das kostet eh genug Geld.

    Aber das hat doch nichts mit Luxus zu tun, das ist Notwendigkeit.

  • Für meine noch wachsende Tochter ist fast alles an Bekleidung in der nächsten Größe vorhanden.

    Ich preppe auch Tempotaschentücherboxen. 8)

    und Geschenke für alle möglichen Anlässe, also Mitbringstel in allen Varianten.

    Das kenne ich.

    Bei uns stehen auf allen Schränken Umzugskartons voll mit Klamotten bis Größe 164

    (meine Kinder sind jetzt 5 und 8) 😅 Ich bekomme das Zeug immer wieder mal geschenkt und heb das dann halt einfach auf. Irgendwann passen die da schon rein.


    Geschenke preppen find ich auch sehr praktisch. Mach ich immer wenn ich mal ne nette Kleinigkeit finde.

    Hat mich schon mehr als einmal gerettet. Z.B. wenn mal wieder spontan die Zahnfee zur Stelle sein muss 😁

  • Angeregt durch die Senf-Diskussion stelle ich einmal die Frage: Was bevorratet ihr an Luxusprodukten?

    Luxus dabei nicht als Schampus und Kaviar zu verstehen, sondern als Sachen, die über den Grundbedarf wie Öl, Mehl, Zucker, Nudeln, Konserven ... hinausgehen, wie eben der eingangs erwähnte Senf.

    Alles.


    Ich hatte mal ein Thema zum "gesunden Notvorrat" gestartet.


    Ich habe eine Weile gebraucht bis ich realisierte, dass ich mit einem riesen Haufen billiger und lang haltender Kohlenhydrate nichts anderes mache, als die nach einer Weile wegzuwerfen, weil ich sie nicht rotieren mag. Ausnahme Zucker, der hält ja angeblich ewig und ich brauch 1kg Zucker in 5 Jahren nicht auf. (ich backe nicht und mach/mag auch keine Marmelade o.ä. und ich verwende auch sonst Zucker nicht zum Kochen und auch nicht für Salate. Ich ess genügend Süßkram über Schokolade und Eis)


    Da ich seit ein paar Jahren versuche mich hochwertig zu ernähren ist daher auch mein Notvorrat hochwertiger geworden.


    Ich hab noch ewig abgelaufene Fleischkonserven herum stehen, die ich früher mal kaufte und wohl niemals mehr essen werde. Eigentlich jammerschade und ziemlich blöd. Produziert. Gekauft. Weggeworfen.


    Kohlehydrate zu lagern ist einfach, aber ich mach das vollwertiger, also vor allem Vollkornprodukte und Leguminosen und aus Faulheit Brotbackmischungen.


    Fette bekommt man gut, hochwertig und Preiswert über diverse Pflanzenöle, außerdem über Nüsse (nicht lange haltbar)


    Protein im Vorrat ist für mich die größte Herausforderung.


    Ich setze da eben auf Vollkornprodukte, Leguminosen inkl. Sojaschrot (ersetzt bei mir auch im Alltag heute zu 90% das Hackfleisch) und dann sowas wie z.B. Erdnussbutter. Die Sachen halten sich so 1-2 Jahre, haben viel Protein und sind gesund und für mich im Alltag auch rotierbar. Ist halt nicht billig.

    Vereinzelt dann mal noch Ölsardinen, Trockenfleisch (das ist wirklich Luxus vom Preis pro kcal und Haltbarkeit) und Milch- und Eipulver und halt ein paar gefriergetrocknete Sachen. Die Sachen rotiere ich dann auf Touren.


    Schlussendlich noch die Obst- und Gemüsegeschichte. Früher lagerte ich viele Fruchtsäfte, die sind billig, aber auch die rotiere ich nicht, da im Alltag schwer zu konsumieren. Wer seine Leber bis zum Tod verfetten will kann das am einfachsten mit Orangensaft tun.


    Ich lagere daher eher Fertigsalate im Glas ein und ein paar Gemüsesachen und Pilze im Glas. Dazu versuche ich ganzjährig Gemüse frisch aus meinem Garten und vom Balkon zu ernten, was mittlerweile ganz gut klappt.


    Unterm Strich also kein billiges Essen, dafür werf' ich jetzt deutlich weniger weg und erspare es mir, ungesunden Kram wegessen zu müssen, weil er weg muss.

    Wer mal schnell möglichst preiswert 100.000kcal einlagern will geht evtl anders ran (hab ich auch gemacht), aber man muss sich dann auch bewusst werden, dass man all das Weißmehl und Nudeln, die Konserven und den Kram nach ein paar Jahren entweder essen oder wegwerfen muss. Und 100.000 ernährungsmäßig fast wertlose "Müllkalorien" in Form von z.B. Weißmehl und Zucker zu essen richtet am Körper auch reichlich Schaden an.


    --


    Schokolade und Nutella kann ich nicht gut lagern. Mir fehlt die Willenskraft, das über Monate hinweg im Lager zu ignorieren und irgendwann einen Fressflash. Es ist leider erheblich besser für meine Figur, wenn das Zeug nicht oder nur in geringen Mengen im Vorrat ist :-((


    MfG


    PS: Ich hab genügend Ausrüstung um vermutlich 10-15 Fahrräder mit einem Elektroantrieb versehen zu können. da hat sich ein Hobby etwas verselbständigt und da der Hersteller meines Lieblingsantriebs vor ein paar Jahren pleite ging hatte ich da auch haufenweise Zeug auf Vorrat eingelagert und jetzt geht es nicht kaputt... Da liegen vermutlich über 10.000 Euro derzeit "nutzlos" bei mir herum.

    Auch von meinem bevorzugten Speed-Pedelec hab ich mir einfach drei Stück (gebraucht) gekauft, als die niemand wollte und man die hinterher geworfen bekam. Einfach deshalb, weil dieser Typ (die Räder sind sehr leicht) seit Jahren nicht mehr gebaut wird und auch in Zukunft wohl nicht mehr gebaut werden wird (die gesetzlichen Rahmenbedingungen haben sich geändert)

    Ob das jetzt zum preppen zählt weiß ich nicht, ich wollte einfach mal meine bevorzugte Mobilität für die nächsten 20-30(?) Jahre absichern. Ersatzteile hab ich natürlich auch für Jahre hinaus. War in 2020 ganz gut, da bekam man vieles schlichtweg nicht mehr, Ich geh bei nem Defekt einfach an meinen Schrank, hol das Ersatzzeug, tausche aus und weiter geht's. Bis auf Reifen, Schläuche und Bremsbeläge kann man alles ja "ewig" lagern und die genannten auch über viele Jahre hinweg.

    Aus gegebenem Anlass: ich distanziere mich hiermit ausdrücklich gegen jeden Form von Gewaltphantasien gegen andere, den Staat oder staatliche Organe. Ich betreibe prepping als Krisenvorsorge und als Hobby und tausche mich hier mit Gleichgesinnten aus.

    5 Mal editiert, zuletzt von Cephalotus ()

  • Aber das hat doch nichts mit Luxus zu tun, das ist Notwendigkeit.

    Das liegt ganz im Auge des Betrachters ;)


    Aber wie geschrieben, gehe ich von einem "notwendigen Luxus" aus ;)



    Zitat von Cephalotus

    Ich hatte mal ein Thema zum "gesunden Notvorrat" gestartet.

    Wo hast du den gestartet? Gesunde und vor allem ausgewogene bevorraten ist ein sehr interessantes Thema.

    Einmal editiert, zuletzt von preppapapa ()

  • Wo hast du den gestartet? Gesunde und vor allem ausgewogene bevorraten ist ein sehr interessantes Thema.

    musste etwas suchen:


    Notvorrat - Geht es auch gesund und nachhaltig? - Vorratshaltung & Ernährung - PREVIVAL - Preparedness & Survival

    Aus gegebenem Anlass: ich distanziere mich hiermit ausdrücklich gegen jeden Form von Gewaltphantasien gegen andere, den Staat oder staatliche Organe. Ich betreibe prepping als Krisenvorsorge und als Hobby und tausche mich hier mit Gleichgesinnten aus.

  • Pfeffer

    Chili

    Essiggurkerln

    Oliven

    Gewürze aller Art

    Honig

    SENF :)

    Knoblauch


    Übrigens:

    Hab zum Thema "Luxus" eine lustige Erinnerung.

    Mehrere Teams aus unterschiedlichen Ländern haben einen recht schwierigen Berg bestiegen, tagelang waren sie unterwegs.

    Die Doku zeigte dann auch ausführlich den Gipfelsieg, und was holte das russische Team aus einem Rucksack?

    Eine riesige Wassermelone!

    Mich hat es damals sehr erheitert, dass man so ein Ding auf einen Berg schleppt! Effizient ist das, bedenkt man die Energieausbeute, nicht wirklich, aber die Burschen waren richtig glücklich damit!

  • noch 18 1/2 paar Schuhe. :D

    Im Ernst. Süssbabb für die Kids, Kaffee und Bier für BEVA und Gummibärchen für mich.

    Birds aren't real!

  • Ich pflanze ihn selbst und hab ihn im Keller hängen. Hält dort recht lange. Im Frühjahr verwende ich auch das Grünzeug.

    Heuer möchte ich nach der Ernte im Spätsommer dünne Scheiben im Dörrautomat ausprobieren, da kann man dann vielleicht im Mörser Pulver machen...

  • Ich denke der "Luxus" ist ein ganz wichtiger Punkt für die Psyche in er Krise! Das macht den Unterschied.

    Kaffeebohnen

    Gewürze

    Don Papa Rum ;-)

    Wein

    Fleisch (Frost oder Einmachglas)

  • wie bevorratest du den?

    Auch wenn wir fast nur frischen Knoblauch zum Kochen verwenden, habe ich getrockneten Knobi in Flocken, Granulat und als Pulver gelagert. Bei vollkommen trockener Lagerung rechne ich mit einer Haltbarkeit von mind. 10 Jahren. Der Knoblauch zählt übrigens auch mit in den Zentner Gewürze rein.


    CD647DDA-26E6-4F87-B4BB-2D4714A8477F.jpg


    P.S. Heute übrigens dem Vorrat noch 5 kg Cappuccino-Pulver hinzugefügt. Und keine Angst: Das wird nicht schlecht. 😃

    2 Mal editiert, zuletzt von PreppiPeppi ()

  • die Konserven und den Kram nach ein paar Jahren entweder essen oder wegwerfen muss.

    Genau an dem Punkt bin ich momentan....

    Hab diverse " Fleischkonserven" die den Namen nicht verdienen - wie kann man so ein Zeug bloss produzieren *grrr*

    Das Zeug ist 2 Monate vor Ablaufdatum,daher nicht kritisch. Hab mich aber dazu entschlossen es zu verschenken,so machts wenigstens noch Karriere als Hundefutter.

    Hab jetzt mal Fleischkonserven von vielen verschiedenen Herstellern ausprobiert ( immer mal eine Dose beim Einkaufen mitgenommen ) nur leider entspricht davon k e i n e meinem Geschmack.


    Hatte das an anderer Stelle schon erwähnt :

    Nach Verhandlungen mit einer Landfleischerei hier in der Nähe hab ich die besabbeln können gegen einen "Obulus" wenn dort am "Dosentag" die Maschinerie sowieso am laufen ist für mich Selbstgekochtes mit abzufüllen.

    So hab ich dann eigenes selbstgekochtes Gulasch,Hackfleischossen,Hühnerfrikassee in guten Dosen mit vorhersehbarer Haltbarkeit die wirklich meinem Geschmack entsprechen.

    Ist zwar ne Menge Arbeit eine Nacht vorher den ganzem Kram in entsprechender Menge zu kochen aber mir ist es das wert !


    Ich weiss nicht ob man das jetzt als Luxuspreppen oder Selbstschutz bezeichnen soll....

    Aus dem Norden von DE bzw. dem Süden von ES gesendet

  • Ich pflanze ihn selbst und hab ihn im Keller hängen. Hält dort recht lange. Im Frühjahr verwende ich auch das Grünzeug.

    Heuer möchte ich nach der Ernte im Spätsommer dünne Scheiben im Dörrautomat ausprobieren, da kann man dann vielleicht im Mörser Pulver machen...

    Das funktioniert problemlos. ;-)

    Think positive, stay negative! :)