Brennholzvorrat sichern

  • Nudnik


    Ich weiß, was das für Dinger sind. Ob von Kieferle oder sonst wem. Ob Kaliber 12, 16, 9mm Knall oder deine erwähnten Zündhütchen....sollte sich jemand verletzen, ob durch direkte Einwirkung oder durch Sturz oder gar Herzinfarkt, dann ist der Aufsteller (wenn er denn ermittelt wird) strafrechtlich und/oder zivilrechtlich „dabei“.


    Pressemitteilungen gibt es darüber und wenn ich ein wenig suche, auch einiges an Urteilen diesbezüglich.


    Mir ist es doch Wurscht wenn manche der Meinung sind, das ein Knall mehr Erfolg hat, als die strafrechtliche Würdigung über einen Foto/Videobeweise des Diebstahls.


    Ich rate lediglich aus o.a. Gründen davon ab. Und wem z.B. seine waffenrechtliche Zuverlässigkeit lieb ist (Jäger, Schützen), der sollte bei sowas besser doppelt nachdenken. Denn sonst war‘s das damit u.U.


    Damit schließe ich das Thema für mich auch ab.

    Einmal editiert, zuletzt von Michamehl ()

  • ob durch direkte Einwirkung oder durch Sturz oder gar Herzinfarkt, dann ist der Aufsteller (wenn er denn ermittelt wird) strafrechtlich und/oder zivilrechtlich „dabei“.

    Und genau das bezweifele ich aber ist ja absolut ok, wenn wir verschiedener Meinung sind und kann auch gut sein, dass das länderabhängig unterschiedlich gehandhabt wird, zumal es mich in der heutigen Zeit tatsächlich nicht wundern würde, wenn du einem Einbrechern und Dieb in Deutschland lebenslang Rente zahlen musst, weil er sich bei einer Straftat auf deinem Grundstück vor Schreck den Zehennagel eingerissen hat.


    LG. Nudnik

    Kraweel, Kraweel! Taubtrüber Ginst am Musenhain!


    Forenregeln

  • Nudnik


    Ich weiß, was das für Dinger sind. Ob von Kieferle oder sonst wem. Ob Kaliber 12, 16, 9mm Knall oder deine erwähnten Zündhütchen...

    Nein, weißt Du leider nicht, da Du hier verschiedene Dinge in einen Topf wirfst. Nudnik hat NICHT(!) von den Kieferle-Geräten oder Kaliber 12 usw. gesprochen. Da wäre ich sogar teils bei Dir.
    Deine Meinung sei Dir unbenommen, aber eine 9mm Knallpatrone und ein Zündhütchen sind eben verschiedene Dinge und nicht wirklich vergleichbar. Daher kann ich das so nicht stehen lassen, da die Leser das sonst noch glauben. Natürlich ist jeder selbst verantwortlich, für das was er tut. Aber man muss hier nicht Kaiber 12 Böllergeräte und Zündhütchen auf eine Stufe stellen. Beim Zündhütchen wird niemand sagen "So ein großer Feuerball, Junge!"


    Legend, hat seinen Holzvorrat mit Kamera gesichert

  • Ich halte es für unwahrscheinlich, dass man strafrechtlich belangt werden könnte, wenn jemand durch eine "Lärmfalle" erschrickt und stolpert / einen Herzinfarkt erleidet.


    Der Logik folgend müssten sämtliche sirenenbasierten Alarmanlagen in Autos und an Häusern rechtswidrig sein, was sie bekanntermaßen nicht sind.

  • Pressemitteilungen gibt es darüber und wenn ich ein wenig suche, auch einiges an Urteilen diesbezüglich.

    Könntest du uns da ein paar Urteile hier einstellen die du gefunden hast?


    Ich glaube man muss hier ein wenig mehr unterscheiden.

    • Handelt es sich um jemanden der widerrechtlich in mein Haus kommt und in die Lärmfalle tappt oder beispielsweise um ein Kind, das auf Besuch ist und die Falle unabsichtlich auslöst.
    • Ist die Falle leicht zugänglich ohne, dass jemand Kenntnis davon hat dass sie sich unerlaubt auf einem Grundstück befinden (vor allem bei Kinder relevant bzw. bei Holzstapel neben Wanderweg etc.) ?

    Da kommt dann jeweils die "Fahrlässigkeit" mal mehr oder mal weniger ins Spiel. Auch die Verhältnismäßigkeit wird in ein Urteil einfließen.


    Der Herzinfarkt ist ein extrem Beispiel, nehmen wir mal einen Gehörsturz an, der entsteht weil die Falle direkt neben dem Ohr knallt, oder der Feuerausstoß direkt ins Gesicht geht weil genau so montiert und direkt davor gestanden oder ein Kind den Apparat begutachtet und das andere in die Schnur läuft (der Teufel schläft nicht).


    Die Sache ist in keine der beiden Richtungen eindeutig, da die genauen Umstände von Fall zu Fall unterschiedlich sind.

    Und wem z.B. seine waffenrechtliche Zuverlässigkeit lieb

    Ein nicht zu unterschätzender Aspekt.




    Aber zurück zum Thema:

    Hat jemand eine Empfehlung für so ein Zündhütchen-Gerät? Ich kenn und finde nur das 9mm von Kieferle (das ist natürlich sehr laut) 12mm hab ich überhaupt noch nie gesehen.

    Hope for the best and prepare for the worst.

  • Siehe mein Post ein paar Seiten früher: RE: Brennholzvorrat sichern

    Das hatte ich gesehen, danke. Ich meinte was fertiges das man käuflich erwerben kann und auch eine CE Kennzeichnung hat. Wie der von Kieferle.

    Hope for the best and prepare for the worst.

    Einmal editiert, zuletzt von preppapapa ()

  • Zumindest die deutschen Foristen müssen da enttäuscht werden. CE reicht da nicht aus. Selbst die Kieferles haben jeweils eine PTB-Zulassung.


    Diese schränkt die Gerätevielfalt eher ein. Auf dem Markt befindliche Geräte, werden jetzt schon die Nutzung im landwirtschaftlichen Rahmen beworben (Wühlmausfalle, Gattersicherung, etc). Die sollen dazu laut und kräftig sein.

    Mit einem Zündhütchen lässt sich eine sinnvolle Anscheinsnutzung noch weniger darlegen. Das Puff, wenn "eine Kuh durchs Gatter ausbrechen sollte", hört man nicht so weit.


    Aber bei Euch Ösis ist des halt oa genehmigte Stiegenhaus Klingel vom Krabbeltisch beim Hofer.

  • Mit dem richten Anbringen solcher Schussaperate, sollte man auf der sicheren Seite sein.

    Das heißt, Nie im normalen Altag solch ein Apparat aufstellen, bei dem sich Menschen erschrecken können und dadurch sich selber Verletzen. Auch wenn man brachial gegen einen Täter vorgehen könnte (sagen wir es mal so), so hat man doch eine Menge Scherereien, die nicht sein müssen.

    Was nutzt mir solch ein Schussapparat in einer Hütte oder Schuppen, wenn ich nicht da bin. Bin ich dort, ziehe ich mich entweder zurück und rufe die Polizei, oder ich mache mich bemerkbar, was die meisten Diebe verscheucht.

    Was anderes ist es, wenn ich massiv Bedrohungen ausgesetzt bin, eventuell durch Plünderer oder andere Gewaltmenschen in einer Ausnahme Situation. Wo ich mit keiner Polizei rechnen kann und ich auf mich allein oder in einer Gruppe verlassen muss. Dann nehme ich aber nicht solch ein Spielzeug sondern andere Dinge die mir das Leben retten.

    In normalen Zeiten kommt deshalb nur ein stummer Melder bei Einbruch und eine Kamera infrage. Oder ich bin zu Hause und rufe die Polizei.

    Ich würde mich mittlerweile auch zurückziehen und dem Dieb das Feld überlassen, denn auf einen Kampf werde ich mich nicht mehr einlassen, dafür bin ich zu alt.

  • Ich halte es für unwahrscheinlich, dass man strafrechtlich belangt werden könnte, wenn jemand durch eine "Lärmfalle" erschrickt und stolpert / einen Herzinfarkt erleidet.

    [...]

    Vor allem, weils gerade in Wäldern genug gibt, wovor sich Leute erschrecken (können), bis hin zum Herzinfarkt.


    Letztens, als wir unsere Meterscheite geholt haben, ist irgendwas kleineres aus dem Wald rausgestartet und direkt den zwei gerade vorbeikommenden Reitern vor die Pferdehufe... aber hallo, die gingen gut ab, im wahrsten Sinne des Wortes.


    Da Bäume sehr oft nicht so wachsen, wie sich der Holzheizer das vorstellt, fällt hin und wieder auch mal so ein Stoß um - das rumpelt dann auch ordentlich... wer ist dann zu "verklagen", wenn der geneigte Sonntagsspaziergänger davon bis ins Mark erschreckt wird...? Mutter Natur? Oder gar der Waldbesitzer?

    BY/DE

    Si vis pacem, para bellum.

  • Ich bin Mal gespannt, wieviel von dem Brennholz vom Betrieb tatsächlich noch im Wald liegt, wenn abgefahren werden soll 🙈

    Ein Großteil der Kunden hat jetzt aber eine Lösung dafür gefunden, dass es kein ofenfertiges Brennholz mehr gibt "Wir nehmen dann halt einfach frisches..." 😳 Da kannst Du reden, bis Du anfängst zu fusseln... es hilft nix. 🤷

  • Und ich sah vor meinem inneren Auge bereits die Überschrift in der Boulevardpresse: "Holzscheit erschoss aus dem Kamin heraus den Ehemann."

    Das wird dann aber schon ziemlich makaber, wenn man zwar die Geschosshülse findet, aber keine Tatwaffe und auch keinen Täter oder Motiv... 🤪


    Danke für die Idee. Ich muss noch ein Private Eye Flyer Szenario schreiben. 😁 Ich klau mal die Idee. 😇

    aus DE gesendet...

  • betrifft auch Brennholz: aus landwirtschaftliche Quelle habe ich erfahren dass es relativ viele Diebstähle gibt, meist wird es aber nicht an die große Glocke gehängt um niemanden auf dumme Ideen zu bringen. Da geht es neben Holz auch um ganze Reihen Kartoffeln über Nacht (mehrere 100 kg) oder über hundert Kohlköpfe usw.

    Beim Feld denkt man über Elektrozäune nach, beim Holz über GPS Sender.

  • [...] Da geht es neben Holz auch um ganze Reihen Kartoffeln über Nacht (mehrere 100 kg) oder über hundert Kohlköpfe usw.

    Fischweiher auch:


    Weiher wie ausgestorben: Drei Störe, 400 Forellen und 100 Saiblinge spurlos verschwunden
    Drei große Störe, rund 400 Forellen und etwa 100 Saiblinge sind aus einem Gewässer in einem Wald bei Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) auf merkwürdige…
    www.rosenheim24.de

    BY/DE

    Si vis pacem, para bellum.

  • Letzte Woche kam in der Sendung "quer" ein Bericht über einen Diebstahl aus dem Gewächshaus einer Gärterin in Oberbayern.

    Auf einen Schlag waren in einer Nacht 200 kg Tomaten abgeerntet und weg .

  • Und dann war da noch ein Medienartikel über ganze Gruppen, die in den Wald marschieren und Plize im großen Stil ernten. Ohne Rücksicht auf Flora und Fauna.

    Das ganze mit finanzieller Gewinnerzielungsabsicht bzw. Auftraggeber.


    Professionelle Pilzsammler plündern die Wälder
    Pilze sind in diesem Herbst knapp, nachgefragt und daher teuer. Professionelle Sammler plündern die heimischen Wälder, um auf dem Schwarzmarkt zu verdienen.…
    www.wn.de


    Pilzklau in NRW-Wäldern: „Da fallen regelrechte Horden ein“
    Bis zu zwei Kilogramm Pilze dürfen Sammler eigentlich mitnehmen. Gewerbliche Banden nehmen deutlich mehr.
    www.ksta.de


    Ich denke, das ganze wird zunehmen und irgendwann so laufen wie bei Laden- & Autodiebstählen: Klauen auf Bestellung oder dass, was sich am besten zu Geld machen lässt. Lebensmittel-Hehlerei quasi.

  • Ich denke, dass das Aufrüsten auf Seiten der jeweiligen Besitzer die einzige Möglichkeit ist. Wer will Tag und Nacht all seine Felder, Seen oder Lager persönlich überwachen? Kameras mit Sim-Karten gibt es für Netzstrom für um die hundert, mit Solarpaneele für ca 250 Eur. Wenn die Kamera über einen brauchbaren Bewegungsmelder (das bspw. kleinere Tiere nicht registriert) anspringt und ein Livebild an ein Handy sendet, könnte sicher der eine oder andere Diebstahl vereitelt werden. Hier könnten sich bestimmt auch Nachbarn und Kollegen zusammentun.


    Früher war Mundraub ein Ärgernis, heute musst froh sein, wenn Dein Acker, Wengert, See, Holzlager nicht leer ist, wenn das nächste Mal hinkommst :pouting_face:

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht

  • Die Frage ist, ob sich die Anschaffung der ganzen Technik für den Privatholzinhaber rechnet. Wenn ich Holz klauen wollte, würde ich den Holzplatz aufklären (auch Diebe klären erst mal auf!) und hätte dann, wenn da ne Kamera hänkt, die Aufnahmewinkel erkannt - und am Tag der Tat ne Spraydose mit Lack dabei. Kamera ist Geschichte. Die meisten Kameras kriegen das Besprühen übrigens gar nicht mit - weswegen auch keine Alarmierung erfolgt.


    Mich zuhause mit 5 Bildschirmen in ein Lagezentrum zu setzen und 24/7 zu beobachten ist dann echt drüber. :grinning_squinting_face:

    Erklärter FDGO-Fan