Keep Breathing - neue Survivalserie auf Netflix

  • Eine Frau kämpft nach einem Flugzeugabsturz in der Wildnis ums Überleben.


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Hab ich allerdings selbst noch nicht geschaut.

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht

  • So einen Fall gabs wirklich schon mal! Ich glaube in Südamerika.


    Gruß Peter

    An sich ist nichts gut oder böse. Erst das Denken der Menschen macht es dazu.

  • Klingt ein wenig wie die Neuauflage von "ein Mädchen kämpft sich durch die güne Hölle"


    So was ist tatsächlich mal passiert, 1971 in Peru. Dort ist ein Flugzeug einer lokalen "Never come Back Airline" abgestürzt und eine junge Frau hat sich wochenlang alleine durch den Dschungel nahe dem Amazonas durchgekämpft.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Juliane_Koepcke

    Aus dem Norden von DE bzw. dem Süden von ES gesendet

  • Ich hab mich da mal durchgekämpft.


    Meine Kurzbeschreibung:

    Drama-Mini-Serie mit 6 Folgen. Die zugrunde liegende Survivalsituation wird gefühlt alle 10 Sekunden unterbrochen. Es werden dann Szenen aus der Vergangenheit der Hauptdarstellerin gezeigt. Die sind natürlich für die Geschichte schon irgendwie wichtig. Zumindest einige wenige davon. Für eine Survivalserie waren es mir zur viele Rückblicke und dadurch wurde das Ganze zu langatmig. Es kommt keine richtige Fahrt auf und ab Folge 3 oder 4 nimmt sie noch ab. Folge 5 und 6 waren echt zäh. Auch die Ausschmückung der Story und das Ende fand ich eher flach.


    Schöne Landschaft, gute Filmqualität, Schauspieler ok. Der Survivalpart hätte in 20 Minuten gepasst. Dabei bin ich mir nicht sicher, ob die Frau so wirklich überlebt hätte?


    „Profi Netflixer“ mit (anderem?) Anspruch werden sicherlich ihre Freude an der Serie haben:)

  • Witness Ich muss gestehen, dass ich bei Folge 3 wegen genau dieser Rückblicke erst einmal abgebrochen habe. So richtig packen konnten mich die bisherigen Folgen nicht, da war es eher Neugier.

    NUNQUAM NON PARATUS

  • Wer etwas flache amerikanische Unterhaltung mag mit etwas mehr Survivalbezug, dem kann ich auf YouTube "I shouldn`t be alive" empfehlen. Ich glaube der Titel ist selbsterklärend. Im Prinzip werden Situationen nacherzählt wie die der Netflixserie und die Betroffenen erzählen selbst, wie sie in diese Lage gekommen sind und sich wieder daraus befreien konnten. Wie gesagt, nichts anspruchsvolles und auf Englisch, aber vielleicht was für die, die sich von der Netflix Serie mehr versprochen hatten.

  • Witness:

    Danke für deine Zusammenfassung. Hatte kurz darüber nachgedacht mein Abo zu reaktivieren. Nach deiner Beschreibung spare ich mir das Geld lieber und stocke damit meine Büchersammlung weiter auf :)

  • Gut zu wissen, da empfehle ich dann lieber The Terminal List :grinning_face_with_smiling_eyes: Trieft zwar von amerikanischem Heldenpathos, aber actiongeladen und seichte Abendunterhaltung :winking_face:

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht