Energiespartipps für zuhause

  • Hydraulischer Abgleich:

    Kann nur seriös gemacht werden, wenn Verlegepläne der FuBoHei vorliegen und ein Bedarfsprofil, selbst ich habe sowas bei meinem über 10 Jahre "alten" Haus nicht bekommen. Kenne auch keinen, der sowas hat... Haben aber auch nur "billig" gebaut bis 750TEURO....

    Die Einstellung, bis bei jedem Raumfühler auch die Temperatur pro Raum gepasst hat, habe ich über zwei Heizperioden mit trial and error an den Ventilen selbst vorgenommen, weg von der Standardeinstellung. Hat 11 Jahre funktioniert. Bis jetzt. Mein Heizungsmensch hat mir ergo von meiner Nachfrage nach dem Abgleich abgeraten, weil er ein funktionierendes System stören würde, aber die Spülung der Heizung und Ventilprüfung vorgeschlagen, in den Räumen mit der weitesten Distanz zum Verteiler wurde es nämlich nach und nach immer kälter und bei den näheren Räumen immer wärmer, was aber nix mit dem eingestellten Durchfluss per se zu tun hat. Daher kam ja nämlich mein "Wunsch" nach dem Wundermittel Hydraulischer Abgleich auf, weil das überall propagiert wird...

    Käse aus der Presse, zumindest bei den meisten Kunden, so mein Heizungsmensch. Für mich als Laie dahingehend plausibel, wenn man dafür eigentlich Pläne braucht....

    Ergo: Heizungsschleifen spülen, Ventile prüfen, vielleicht Pumpe tauschen, über 1.000 Euro sparen, wovon ein Teil als unnötiger BAFA-Zuschuss allerdings zurück käme...

    Du hast einen Thermischen Abgleich gemacht. Der hydraulische Abgleich ist tatsächlich nur die Grundeinstellung auf Basis der Berechnungen. Den thermischen Abgleich kann man so wie du nur selber durchführen, weil es über mehrere Winter und Übergangsperioden immer wieder angepasst werden muss. Ebenso die Heizkurve.


    Am besten erstmal alle Ventile aufdrehen und dann nach und nach vorsichtig runterstellen. Im Idealfall muss man dann gar nicht mehr regeln, sondern die Heizkurve alles erledigen lassen. Das ist die effektivste Variante.


    Einzelraumregelung nur so einstellen, dass sie bei Sonneneinstrahlung abriegelt. Bevor alles sauber eingestellt ist, aber erstmal offen lassen, damit man zu warme Räume identifizieren kann.


    Bei modernen Heizungen keine Absenktemperatur und keine unbeheizten Räume! Das war nur sinnvoll, als die Heizung noch 70° Vorlauftemperatur gefahren hat.

  • Wieviel KW/h verbraucht ihr durchschnittlich im Monat?

    IMG-20220903-WA0000.jpg

    Das ist mein Verbrauch die letzten 12 Monate. Man sieht recht deutlich die Auswirkungen der Wärmepumpe. An sonsten sind schon fast alle Stromspartipps seit Jahren im Einsatz.

    Was mir an Fachwissen und Intelligenz fehlt mach ich mit (hier könnte ihr Produkt stehen) wieder weg.

    aus DE B/BB

  • Ich habe gerade bemerkt, dass ich noch gar nie den monatlichen Stromverbrauch so richtig überwacht habe..... :flushed_face:

    Also werde ich mal von heute 3. September bis 3. Oktober den kWh-Verbrauch festhalten. Als Spätsommermonat sicherlich nicht ganz representativ für Durchschnittsberechnung, aber immerhin gut für einen Anhaltspunkt

    Heute, aktuell:

    Inked20220903_092334.jpg


    Umgesetzte Sparmassnahmen:

    • Heizeinsatz für Boiler/Pufferspeicher um ca. 5-8°C. heruntergedreht.
    • Alle Entertainment-Elektronik über schaltbare Steckerleisten
    • Was möglich über Solarkiste laden (Handy, Laptop, Akkus etc.
    • Geschirrspüler immer nur ganz beladen laufen lassen....da gibt's noch leichtes Konfliktpotential mit meiner Frau...."das beginnt doch zu riechen"... :face_with_rolling_eyes:
    • Waschmaschine ebenfalls nur maximal beladen auf Eco-Stufe laufen lassen...meine Frau..."ich hab nix zum anziehen".... :smirking_face:
    • Wäsche draussen trocknen solange von der Witterung möglich, Luftentfeuchter mit Zeitschaltuhr gekoppelt
    • 500 Watt Ashdown Bass-Amp eingemottet und den 40 Watt Ibanez Combo hervorgekramt...tut's auch zum üben...hat alt weniger ummpp... :disappointed_face:
    • Kühlschränke (beide relativ alt) regelmässig abtauen und auf kleinster Stufe betreiben

    Licht haben wir schon praktisch alle auf LED, nur Garage und Waschküche sind noch mit FL-Röhren befeuert....diese sind aber bloss wenige Minuten pro Tag an, werde diese aber auch gegen LED austauschen.

    Die Party ist vorbei!

  • Ich schreibe seit genau 20 Jahren monatlich meinen Verbrauch in Wasser, Strom und Gas auf. So konnte ich auch einen neu getauschten Gaszähler binnen einem Monat als defekt melden, da der Verbrauch abnormal hoch war. Der wurde sofort ersetzt. Oder bei einem Wasserschaden hat die Versicherung nur die Wattangaben der Luftentfeuchter vergütet, ich konnte aber beweisen, dass der Verbrauch viel viel höher war, so wurde mir nachgezahlt.

    Mich interessiert einfach mein Verbrauch und wo meine Spitzen sind, liegt vielleicht auch daran, dass mein Vater bei einem Energieversorger arbeitete und ein Sparmeister der Sonderklasse war. Im ganzen Haus wurde nur die Küche geheizt, das Wohnzimmer weniger und der Rest des Hauses gar nicht bzw.nur in seltensten Ausnahmen. Auch durften wir bei der Toilette nicht runterlassen und das Badewasser wurde für 6 Personen ohne Austausch verwendet. Die gewaschene Kleidung steckte man zum Schleudern in eine Standzentrifuge und das auslaufende Wäschewasser wurde gesammelt und damit hat meine Mutter aufgewaschen und Fenster etc. geputzt.

    Mit den Jahren habe ich alles im Haus auf Top Energiespargeräte erneuert und alle Lampen mit 3W LED getauscht, wobei bei Mehrbedarf mehrere Lichter zugeschaltet werden können. Aktuell habe ich jetzt meine Außenbeleuchtung auf Solar und Bewegungssensoren umgestellt.


    Gott sei Dank habe ich meinen in der Pandemie geschmiedet Plan eines Korallen-Meerwasseraquariums nicht umgesetzt. Das wäre jetzt mit all dem Aufwand extrem teuer.


    Das Balkonkraftwerk hat mir diesen Sommer über ein komplett neues Zeitgefühl für die Nutzung von Strom gegeben. Wenn man sich darauf einlässt und Verbraucher nur nach der Sonne richtet bringt das enorm viel, in meinem Fall ca. 30%. Klar wird das nun bis zum Frühling immer weniger, aber jedes kWh zählt. Im November kommt dann noch eine PV Mietmodell Anlage aufs Dach und hoffentlich nächstes Jahr ein Speicher. Somit steht dann dem finalen Plan einer Inselanlage nichts mehr im Wege.

  • Weis jemand wie der Stromverbrauch bei elektrischen Rolläden wäre?

    Ich müsste mal meinen Vermieter fragen, ob er darüber Informationen hat. Wenn ich mich recht entsinne, hat er bei der Übernahme des Hauses diesen Teil komplett ausgetauscht. Als guter Ingenieur müsste er die Dokumentation noch haben.


    Ansonsten, was den monatlichen Verbrauch angeht, liegen wir übers Jahr gerechnet bei rund 400 kWh pro Monat.


    Ich habe gestern mein Stromzählgerät wieder rausgekramt. Das ist ein Gerät, das man zwischen Steckdose und Verbraucher schalten kann. Da würde ich das eine oder andere Gerät mal einem Praxistest unterziehen. Gleichwohl mir bewusst ist, dass dieses Gerät mir nur eine Hausnummer und keine präzisen Messergebnisse liefern wird.

    aus DE gesendet...

  • Wir verbrauchen im Monat im Schnitt 260kWh und heizen

    unser Warmwasser mit Strom auf. Der Boiler mit Wärempumpe

    ist von 1986, ergibt aber im Zusammenhang mit der PV-Anlage

    immer noch Sinn. Hat auch den Vorteil, dass die Gasheizung bei

    uns von Mai bis Ende Oktober abgeschaltet ist.

    Ist fast etwas rätselhaft, dass wir so wenig verbrauchen.


    K1024_IMG_20220903_115044_206.JPG

  • Ich habe gerade bemerkt, dass ich noch gar nie den monatlichen Stromverbrauch so richtig überwacht habe..... :flushed_face:

    Also werde ich mal von heute 3. September bis 3. Oktober den kWh-Verbrauch festhalten.

    Dafür kann ich dir die Handyapp ECAS empfehlen. Keine Werbung, beliebig viele Zähler, einfach bei Gelegenheit die aktuellen Werte eingeben und über die Zeit ergeben sich dann die Daten. Ich protokolliere derzeit damit 17 Zähler/Zwischenzähler und virtuelle Zähler.

    Was mir an Fachwissen und Intelligenz fehlt mach ich mit (hier könnte ihr Produkt stehen) wieder weg.

    aus DE B/BB

  • 750 KW / h macht 540MWh.. :winking_face:


    Manches von den Listen ist wirklich die Kategorie: Wir sparen, egal was es kostet!

    Hallo da_fips ,


    kannst du mir deine Rechnung mal erläutern?

    Ich check's nicht:

    a): 750 kW/h entsprächen nach meinem Verständnis 6570 MWh im Jahr (merkt wohl jeder, dass das nicht gemeint sein kann)

    b) 750 kWh pro Monat, was TejuJagua ja wahrscheinlich meint, entsprächen nach meinem Verständnis 9 MWh im Jahr

  • a): 750 kW/h entsprächen nach meinem Verständnis 6570 MWh im Jahr (merkt wohl jeder, dass das nicht gemeint sein kann)

    b) 750 kWh pro Monat, was TejuJagua ja wahrscheinlich meint, entsprächen nach meinem Verständnis 9 MWh im Jahr

    :question_mark: ich bin ja erst mit 20 angefangen mein Deutsch auszubauen, Mathe ist aber universell und ich komme beim rechnen da nur auf 9000 KWH Jahresverbrauch und nicht auf den Bedarf eines eigenen Kraftwerks.

  • :question_mark: ich bin ja erst mit 20 angefangen mein Deutsch auszubauen, Mathe ist aber universell und ich komme beim rechnen da nur auf 9000 KWH Jahresverbrauch und nicht auf den Bedarf eines eigenen Kraftwerks.

    Sag' ich ja, denn: 9000 kWh entspricht 9 MWh. Ich Hab's halt nur in MWh ausgedrückt, weil da_fips es auch in MWh ausgedrückt hat.

  • a) kW/h ist das Mass für eine Leistungsänderung, wenn man es denn so genau nimmt. Wäre höchstens für einen durchgehende Reaktor oder einen sich abkühlende Speicherofen interessant (Die Wärmeleistung nimmt 3kW pro Stunde ab oder so)

    Verwechselt wurde das mit 750kWh/h, also einem stündliche Verbrauch von 750kWh - dann käme man zwar auf die Leistung eines Kraftwerks, aber das stand so nicht da.

    ---> kW/h ist meistens bloss ein Tippfehler, gemeint sind kWh


    b)

    Auch durften wir bei der Toilette nicht runterlassen

    :astonished_face: Wie genau ist das zu verstehen? Das Klo ganz füllen bevor gespült wird, oder mit vollen Hosen rumlaufen?


    Noch ein kleiner Energiespartip: Kühlschränke müssen nicht zwingend in einem sehr gut geheizten Raum wie der Küche stehen. Wenn man hinten den Wärmeabgaberost abschraubt, eine Dämmplatte reinschiebt, den Rost mit längeren Distanzröhrchen wieder montiert, und dem Ding noch einen zum Kompressor parallel geschalteten Querlüfter gönnt, braucht er deutlich weniger Strom. Der meist ziemlich zugestaubte Wärmetauschrost hinten verschlechtert den Wirkungsgrad ebenfalls deutlich.

  • habe ja nicht mehr den discovergy smart Meter, aber Im Schnitt müssten dann 125 kWh/M.


    Viel weniger geht nur mit deutlichen Kompforteinschränkungen.

    aus DE gesendet....

  • Weis jemand wie der Stromverbrauch bei elektrischen Rolläden wäre?

    Altbekannter Joke: Du sitzt abends gemütlich bei Deinem Nachbarn, auf deren Terrasse, bei einem Glas Wein, und schaust zu wie die helligkeitsgesteuerten Jalousien an Deinem Haus herunterfahren, und mußt anschließend draußen übernachten, weil Du nicht mehr rein kommst.

    Gängiger Hersteller aus Indien:

    https://www.somfy.de/produktwe…onnenschutz/rolladenmotor

    Dazu halt bei Smart Home noch die ganzen Shellys, Alexas, Steuerung, usw. Wenn: "Alexa mach ma heller" gewünscht wird.


    Ich persönlich würde mir nie ein Smart Home einrichten.

    Denn das Gefrette mit dem kurzlebigen Elektonikscheixxx reicht mir so auch schon.

    Wenn in Haus und Hof was kaputt geht, so ist das in mindestens jedem 2. Fall durch "Elektronik" verursacht.

    Kleiner unvollständiger Auszug:

    - Siedle Sprechanlage spinnt, weil einige Elkos aufgequollen sind

    - Buderus Heizungssteuerung macht schlapp, weil die in der Platine fest verbaute CMOS-Trockenbatterie leer ist, und damit alle Einstellungen vergißt.

    - Rolltor geht nicht mehr auf, weil irgendein Sensor Kontaktprobleme hat

    - Treppenlicht geht nicht mehr aus, weil einer die Taste mit Hölzchen blockiert hat. Geht auch nach Entfernung des Hölzchens nicht mehr aus, weil der Elektronikkack geschrottet ist.

    - Sensorfeld auf dem Ceranfeld nimmt keinen Finger mehr an, weil jemand mal einen heißen Topf draufgestellt hat. Sowas mögen Elektroniken nicht.

    usw.

    - WLAN-Router und ganz normale PCs sind auch so eine unendliche Murksgeschichte

    Gleichen Unfug im Auto. In meinem alten Volvo konnte ich wenigstens diese blöden Kontrolllämpchen, im Armaturenbrett abziehen, wenn wieder mal alles geleuchtet hat, wie ein Flipper beim Freisspiel.

  • ... und schaust zu wie die helligkeitsgesteuerten Jalousien an Deinem Haus herunterfahren, und mußt anschließend draußen übernachten, weil Du nicht mehr rein kommst.

    wer Rolladen an der Haustür an bringt, ist dann aber auch nicht hellste Kerze auf der Torte... :face_with_tongue: :grinning_squinting_face:

    aus DE gesendet....

  • Zum Glück werden meine E-Rolläden manuell bedient :)

    Draußen übernachten ist somit nicht.


    Das Thema Toilette nicht runterlassen kenne ich. Es wird da wohl mehr ums kleine Geschäft gehen.

    Wenn meine Frau und ich nach dem Aufstehen unmittelbar nacheinander auf die Toilette gehen dann bedient erst der was als zweiter ging die Spülung.

    Meine Spülung hat leider keinen Wassersparmodus und so kann man jedenfalls mal einige Liter Wasser sparen.

  • :astonished_face: Wie genau ist das zu verstehen? Das Klo ganz füllen bevor gespült wird, oder mit vollen Hosen rumlaufen?

    Nur unser Vater hat runter gelassen, sonst gab's Haue. Also zuerst 4 Jungs, dann Vater. Mutter hats in der Fabrik erledigt. War sicher mit ein Grund warum ich sehr zeitig ausgezogen bin.

  • Es wird da wohl mehr ums kleine Geschäft gehen.


    Meine Spülung hat leider keinen Wassersparmodus und so kann man jedenfalls mal einige Liter Wasser sparen.

    1. Leider nein.

    2. Und was hindert Dich am Einbau eines Spülkastens mit 2 Tasten? Gut, ich habe einen Hängekasten, wüsste nicht wie man einen eingemauerten nachrüsten oder wechseln könnte.

  • wer Rolladen an der Haustür an bringt, ist dann aber auch nicht hellste Kerze auf der Torte... :face_with_tongue: :grinning_squinting_face:

    An der Haustür ist sicher kein Rollladen. Aber bei meinem Szenario ist die Haustür ganz normal zu, der Schlüssel hängt innen am Brett, und die Bewohner marschieren von Terrasse, zu Terasse, zum Nachbarn. Und sehen dann von dort wie Ihre Jalousien herunterfahren.


    Was es noch so an Störungen gibt, die bei Handbetrieb so nicht passieren:

    Es stellt einer irgendwas, z.B. einen leeren Blumentopf, auf die Fensterbank außen. Der Motor merkt den Wiederstand ja nicht, und fährt bis auf den Endschalter runter. Beim Wiederhochfahren verschieben sich die Lamellen seitlich, und der ganze Panzer verkeilt sich.

    Was auch noch passiert:

    Gerne bei Balkontüren mit langem Panzer: Rollo bleibt verkeilt oben stehen, aber die Welle dreht sich bis der Endschalter meint: Etz is unten. Der ganze Panzer ist aber links rum verwurschelt, und schon etwa mittig auseinandergebrochen. Jetzt fährt der Motor wieder hoch und das Durcheinander wird noch größer.

    Bewohner ruft den Service mit der Ansage: Die untere Hälfte das Panzers ist unten und bleibt auch da. Nur die obere Hälfte fährt auf und zu. Bravo.

  • wüsste nicht wie man einen eingemauerten nachrüsten oder wechseln könnte.

    Auch Unterputz-Spülkästen kann man nachrüsten. Unsere Spülkästen aus den 90er wurden vor 2 Jahren umgerüstet. Die Teile hatte der Installateur lagernd, also keine Lieferzeit oder ungewöhnliche Beschaffungswege.



    Mein Energiespartipp: Ich achte auf einen vollen Kühlschrank. Wenn weniger Lebensmittel drinnen sind, dann stelle ich Wasserflaschen oder Kühlakkus rein, damit muss der Kompressor nicht so oft anspringen.

    Hope for the best and prepare for the worst.