Doppelstaatsbürgerschaft

  • Genau lesen: es geht um Doppelstaatsbürger, und die Gefahr, dass auch diese als US-Bürger zur russischen Armee eingezogen werden.

    Wer als Mann in der heutigen Zeit eine russische Staatsbürgerschaft neben einer anderen "privilegierenden" Staatsbürgerschaft hat, muss doch einigermaßen lebensmüde sein, oder?

    aus DE gesendet...

  • ich halte immer noch eine doppelte Staatsbürgerschaft für ein No Go. Wenn ich in einem neuen Land leben will, heißt das doch nicht das ich mich völlig umkrempeln muss. Meine Wurzeln bleiben ja bestehen, und ich kann und sollte meine Traditionen auch weiterleben können, sofern sie nicht mit den des neuen Landes so krass kolligieren, das ein zusammenleben unmöglich gemacht wird. Aber wenn ich in dem neuen Land ankommen will sollte ich schon diese alleinige Staatsbürgerschaft annehmen, und nur diese. Mir ein Hintertürchen für den Fall der Fälle offen zu lassen, zeigt auch das ich diesem neuen Land misstraue.

    Mann bekommt ja auch nicht gleich die Staatsbürgerschaft wenn man den Boden des Landes zum ersten mal betritt. Da müssen schon einige Jahre vergehen, und in dieser Zeit kann man, nein man muss sich ein Urteil über dieses Land gemacht haben. Enweder man akzeptiert die Art dieses Landes oder man geht weiter in ein anderes Land oder zurück in sein angestammtes Land.


    Das nur so als Gedanke über die doppelte Staatsbürgerschaft.


    Ich kenne einige Russen, die die doppelte Staatsbürgerschaft haben und die hier für Putin auf die Strasse gehen. Deshalb halte ich es für gefährlich solchen Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft einzuräumen. Aber ich muss auch sagen das es auch die gibt, die die russische Staatsbürgerschaft abgelegt haben und nur die deutsche haben. Man merkt sofort wer zu wem gehört.

  • Das nur so als Gedanke über die doppelte Staatsbürgerschaft.

    OT: Es gibt Länder, deren Staatsbürgerschaft kann man nicht oder nur sehr schwer ablegen. z.B. die Syrische Staatsbürgerschaft

  • Ich weiß nicht wie das gehen soll, aber wenn ich als Flüchtling nach Deutschland komme, mit einem syrischen Pass. Hier nach Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft beantrage und bekomme, den syrischen Pass nicht mehr erneuer, ihn quasie todlaufen lasse. Was soll mir dann passieren. Auch wenn ich noch formal die syrische Staatsbürgerschaft habe, was juckt es mich. Ich zerreiße den syrischen Pass und ende im Gelände. Dann kann mich der syrische Staat kreuzweise, denn ich habe den deutschen Pass und bin Bürger dieses Landes.

    Mag sein das ich dann nicht mehr nach Syrien fahren kann, oder in Länder die ein Auslieferungsabkommen mit Syrien haben, na gut damit muss ich dann leben, oder nach Syrien zurückkehren.

  • Ich weiß nicht wie das gehen soll, aber wenn ich als Flüchtling nach Deutschland komme, mit einem syrischen Pass. Hier nach Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft beantrage und bekomme, den syrischen Pass nicht mehr erneuer, ihn quasie todlaufen lasse. Was soll mir dann passieren. Auch wenn ich noch formal die syrische Staatsbürgerschaft habe, was juckt es mich. Ich zerreiße den syrischen Pass und ende im Gelände. Dann kann mich der syrische Staat kreuzweise, denn ich habe den deutschen Pass und bin Bürger dieses Landes.

    Mag sein das ich dann nicht mehr nach Syrien fahren kann, oder in Länder die ein Auslieferungsabkommen mit Syrien haben, na gut damit muss ich dann leben, oder nach Syrien zurückkehren.

    So funktioniert(e) das deutsche Staatsangehörigkeitsrecht aber nicht. Sie können 10x den Pass zerreißen, ohne förmliche Entlassung aus der vorliegenden Staatsbürgerschaft keine Einbürgerung in die deutsche. Darum ja doppelte Staatsbürgerschaft, weil das in vielen Fällen nicht möglich oder zumutbar war.

  • Also meine Frau hat die Deutsche und die Finnische Staatsbürgerschaft und behält beide weil sie quasi in beiden Ländern ihre Heimat sieht. Sollte ich die Finnische auch noch bekommen, werde ich meine Deutsche auch nicht abgeben. Das hat nichts mit Fluchtmöglichkeiten offenhalten zu tun.

  • Also meine Frau hat die Deutsche und die Finnische Staatsbürgerschaft und behält beide weil sie quasi in beiden Ländern ihre Heimat sieht. Sollte ich die Finnische auch noch bekommen, werde ich meine Deutsche auch nicht abgeben. Das hat nichts mit Fluchtmöglichkeiten offenhalten zu tun.

    Wählt Ihr auch in beiden Ländern z.b. bei EU Wahlen?


    Findet Ihr das gerecht?

    Aus gegebenem Anlass: ich distanziere mich hiermit ausdrücklich gegen jeden Form von Gewaltphantasien gegen andere, den Staat oder staatliche Organe. Ich betreibe prepping als Krisenvorsorge und als Hobby und tausche mich hier mit Gleichgesinnten aus.

  • Wählt Ihr auch in beiden Ländern z.b. bei EU Wahlen?


    Findet Ihr das gerecht?

    Ich hab auch zwei. Aber ich wähle nur in DE, weil ich persönlich es unfair finde, die Politik eines Landes zu beeinflussen, in dem ich nicht lebe.

    BY/DE

    Si vis pacem, para bellum.

  • Ich hab auch zwei. Aber ich wähle nur in DE, weil ich persönlich es unfair finde, die Politik eines Landes zu beeinflussen, in dem ich nicht lebe.

    Da fände ich es jetzt tatsächlich spannend, ob meine Schwiegereltern für deutsche Wahlen die Unterlagen anfordern würden, wenn sie anstünden.

    Zumindest auf kommunaler Ebene hat meine Schwiegermutter kürzlich erst gewählt, mein Schwiegervater entzog sich dem mit der Begründung, dass er nicht so recht wisse, wofür welche Kandidaten/Parteien stünden.


    Aber ja, es wäre sicherlich Bürgern mit "nur" einer Staatsbürgerschaft nicht "fair" wenn Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft zweimal wählen dürfen auf EU-Ebene.


    Frage: Gibt es da probate Schutzmechanismen, um solche Doppelstimmen zu vermeiden/verhindern? Kann man solche Wahlunterlagen nur über seinen "gewöhnlichen Wohnsitz" beziehen?

    aus DE gesendet...

  • Glaubst du denn das wäre ein nennenswertes Problem?

    Bei der Wahlbeteiligung auf EU-Ebene _könnte_ es ein Problem sein. Aber wahrscheinlich ist die statistische Unwucht tatsächlich am Ende der Wahl so gering, dass die Verwerfungen unter "ferner liefen" laufen und wohl kaum zu dramatischen politischen Erdbeben führen.

    aus DE gesendet...

  • [...] Kann man solche Wahlunterlagen nur über seinen "gewöhnlichen Wohnsitz" beziehen?

    Auch die Auslandswahlunterlagen bekomme ich mit der Post an meine reguläre deutsche Meldeadresse. Beispiel Europawahl: da erhalte ich immer zweimal Wahlunterlagen, die für DE, und die meiner zweiten Staatsbürgerschaft.


    Bei mir gehen die in den Schredder, aber es gibt sicher einige, die ihre ausfüllen und damit die Politik eines anderen Landes aktiv beeinflussen, obwohl sie da vielleicht nur mal in den Urlaub hinfahren.


    Aktiv verhindert wird das nicht, meines Wissens nach gibts da auch keinen Mechanismus. Schön wärs ja, denn dann hätte beispielsweise der Osmanen-Adolf kein so starkes Standing hier in DE bekommen.

    BY/DE

    Si vis pacem, para bellum.

  • Wählt Ihr auch in beiden Ländern z.b. bei EU Wahlen?


    Findet Ihr das gerecht?

    Bei rein Finnischen wahlen ja, da sind auch alle Im "Exil" lebenden Finnen wahlberechtigt. Darf ja auch jeder Deutsche, der seinen Lebensabend z.B. irgendwo in Südamerika verbringt an Deutschen wahlen teilhaben. Solange er die Staatsbürgerschaft behält. Kann man jetzt ungerecht nennen, muss man aber nicht.

    Dafür wird mein Sohn aber z.B. auch in Finnland Wehrdienst leisten müssen.

  • Wo ist denn dann beim Wählen der Unterschied zB zu meiner Frau, die hat die ukr Staatsbürgerschaft.

    Wohnt aber seit über zwanzig Jahren hier in D.

    Hier darf sie nicht wählen, daheim soll sie, gem. Meinungen hier, aber auch nicht, da sie ja dort nicht wohnt.

    Also quasi ein Wahlverbot für Menschen die im Ausland leben?

    "Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf." Theodor Fontane


    DE/Südhessen

  • Also quasi ein Wahlverbot für Menschen die im Ausland leben?

    So etwas kann niemand ernsthaft wollen.


    Wenn ich das richtig verstanden habe, geht es hier einigen im Forum darum, dass es Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft von zwei EU-Staaten möglich wäre, zweimal Stimmzettel für das EU-Parlament abzugeben.


    Da ist natürlich die Frage der Wahlgerechtigkeit und sicherlich wird es Menschen geben, die von dieser theoretischen Möglichkeit auch praktisch Gebrauch machen.

    Es wird dadurch aber, so meine Vermutung, keine dramatische politischen Verwerfungen geben. Aber dazu müsste man mal mit einigermaßen realen Zahlen eine Abschätzung vornehmen zu können, wie hoch dieser statistische "Fehler" effektiv ist.

    aus DE gesendet...

  • Wer Steuern zahlt (das haengt da oft/schnell bei, gerade US), "darf" auch waehlen. Was heisst denn da "gerecht"?

    Es ist in einer Demokratie für mich absolut nicht vermittelbar, wenn jemand z.b. bei EU Wahlen zwei Stimmen hat.


    Mit Steuern zahlen hat das (sinnvollerweise) herzlich wenig zu tun, weil dann hätte ich auch deutlich mehr als 1 Stimme.

    Aus gegebenem Anlass: ich distanziere mich hiermit ausdrücklich gegen jeden Form von Gewaltphantasien gegen andere, den Staat oder staatliche Organe. Ich betreibe prepping als Krisenvorsorge und als Hobby und tausche mich hier mit Gleichgesinnten aus.

  • An den part "zweimal EU" hatte ich nicht gedacht - aber wie schon geschrieben, wieviele macht das dann effektiv wirklich aus. V.a. da man "relevantes" in der EU sowieso nicht waehlen kann (Kommission ganz vorne).


    Neben Steuern als Beispiel gibt es teilw. noch mehr Pflichten. Kurzum glaube ich nicht, dass man sich die Muehen einer doppelten Staatsbuergerschaft macht(!), um in der EU per Wahlen .....

  • Fun Fact: Putin hat Snowden jetzt die russische Staatsbürgerschaft verpasst (Quelle). Dann könnten Sie dem doch eigentlich direkt seine Einberufung zustellen, oder? :grinning_face_with_smiling_eyes:

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht

  • Meine 2 Söhne haben mit der Einberufung zum österr. Bundesheer die deutsche Staatsbürgerschaft verloren, da sie den Eid auf die österr. Fahne abgeben mussten. Meine Tochter hat nach wie vor beide. Also betrifft diese Diskussion Frauen und Türken und geschenkte Staatsbürgerschaften? Oder ist die Regelung in D anders?