Lidl lohnt sich ??

  • Hallo,


    hat da jemand eine Empfehlung für mich?
    Ich suche ein Notstromaggregat das auch Starkstrom (Kraftstrom) liefert.
    Brauche ich für Wasser, mein Brunnen ist über 30 m tief und an das Wasser komme ich nur, wenn die Pumpe läuft. Und die braucht Kraftstrom.
    Wer kann was empfehlen?


    Grüße,
    Norbert

    Gestern standen wir vor dem Abgrund. Heute sind wir einen Schritt weiter.

  • Sampada:
    Abgesehen davon, dass Deine Anfrage hier schon recht an Off-Topic grenzt braucht es schon ein paar mehr Daten zu der Pumpe um ein geeignetes Aggregat finden zu können. Nach kurzer Google-Befragung habe ich Wasserpumpen mit deutlich weniger als einem Kilowatt Leistungsaufnahme gefunden, genausogut könnte die Pumpe aber auch ein paar kW brauchen. Notstromaggregate mit Kraftstrom (Dreiphasenwechselstrom) gibt es in einem sehr breiten Leistungs- und damit auch Kostenband, wobei die Lidl-Liga bei ein paar kW endet. Es kommt auch darauf an wie oft und wie lange Du die Pumpe brauchst und wie wichtig Dir die Zuverlässigkeit ist.

  • Hi Jonny,
    so richtig "off topic" sehe ich es eigentlich nicht.
    Es geht um gute Ausrüstung > kontra Billig-Wegwerfzeug< in diesem Thread.
    Und da doch etliche Leute mit Erfahrung hier beteiligt sind, hoffe ich schon, hier nicht ganz falsch zu liegen.


    Die Leistungsaufnahme der Pumpe ist mir nicht bekannt, wird aber wohl nicht sonderlich aufregendes sein.
    Zuverlässigkeit ist DAS wichtige Kriterium. Das Teil muß funktionieren wenn es gebraucht wird.


    Hier gibt es einen Fred zu dem Thema. Habe ich auch gelesen. Aber, nicht aktuell und keine, für mich brauchbare Info enthalten.
    Ich habe auch mal geschaut und das gefunden:
    http://www.baukreis.de/produkt…hersteller/SC/katalog.pdf


    Kann da mal jemand mit mehr Ahnung vom Thema als ich was zu sagen?


    Es haben auch andere schon was gesagt:
    >>>>>>>>>>>>>>>>>>
    Generatoren für mobile Stromerzeuger
    Für mobile Stromerzeuger haben sich 3 Typen von Generatoren durchgesetzt, welche sich durch Bauart und Eigenschaften wesentlich unterscheiden:
    - Asynchron-Generatoren
    - Synchron-Generatoren (bürstenlos)
    - Synchron-Generatoren


    Asynchron-Generatoren
    Kurzschlussfester Generatortyp, wartungsfrei und kostengünstig, aber empfindlich gegenüber hohen Anlaufströmen der angeschlossenen Verbraucher. Kann keine Blindleistung aufbringen und ist deswegen nur bedingt als Energiequelle für Wechselstrommaschinen zu verwenden.


    Funktion: Der zur Spannungserzeugung erforderliche magnetische Fluss entsteht im AsynchronGenerator durch die Differenzgeschwindigkeit zwischen der im umlaufenden Läufer (Rotor) und der im fest-stehenden Ständer (Stator) vorhandenen magnetischen Durchflutung. Durch diese
    Differenz liegt die Frequenz unterhalb der Antriebsdrehzahl (asynchron). Dieser Sachverhalt ist namensgebend für den Asynchrongenerator. Der Läufer benötigt keine herkömmlichen Wicklungen. Im Eisenkern ist lediglich ein Kurzschlusskäfig vorhanden. Beim Asynchron-Generator wird parallel
    zur Stromwicklung ein Kondensator geschaltet, der den vom Asynchron-Generator benötigten Erregerstrom als Blindstrom zuführt. Die Einleitung der Selbsterregung beginnt mit dem Restmagnetismus im Läufer und schaukelt sich innerhalb von Sekunden zwischen Ständerwicklung und Kondensator auf, bis die Nennspannung erreicht ist.


    Eigenschaften: Die Eigenschaften des Asynchron-Generators sind:
    - wenig Bauteile
    - robuste Bauweise
    - keine Kohlebürsten
    - absolut wartungsfre
    - kurzschlussfest
    - bei ohmscher Belastung gute Spannungs- und Frequenzstabilität
    - für induktive Verbraucher nicht geeignet
    - Schutzart IP 44


    Synchron-Generatoren, (Kohle)bürstenlos
    Dieser Generatortyp kann als eine Kombination aus Asynchron- und Synchrongenerator betrachtet werden. Er ist vom Prinzip her nur als einphasige Maschine realisierbar. Er hat, wie der Asynchrongenerator, keine Kohlebürsten und Schleifringe. Das Verhalten bei induktiven Verbrauchern
    mit höherem Anlaufstrom (z.B. Kurzschlussläufer-Motoren) ist besser als beim Asynchrongenerator.


    Funktion: Die Funktion des bürstenlosen Synchron-Generators ist etwas komplexer, zur Erklärung muss zwischen Leerlauf und belastetem Betrieb unterschieden werden.
    Leerlauf: Im Leerlauf wird die Selbsterregung durch den Restmagnetismus im Eisenkern erreicht. Die in einer Hilfswicklung im Ständer (Stator) durch den Restmagnetismus erzeugte Remanenzspannung
    erzeugt über den angeschlossenen Kondensator den Erregerstrom (Blindstrom). Der Erregerstrom baut das anfängliche magnetische Feld auf. Es erfolgt, ähnlich dem Asynchron-Generator, ein Aufschaukeln der elektrischen und magnetischen Größen, bis die maximalen Werte erreicht sind. Das daraus gebildete Drehfeld erzeugt in den Erregerwicklungen des Läufers (Rotors) Ströme, die jeweils
    über eine Diode pro Wicklung gleichgerichtet werden. Das dabei entstehende Magnetfeld baut in der Hauptwicklung die Wechselspannung auf.
    Belastung: Bei Belastung überlagern sich durch den Laststrom die magnetischen Felder der Hauptwicklung und der um 90° versetzten Hilfswicklung. Sie erzeugen in den Erregerwicklungen einen größeren Erregerstrom. Je höher der Laststrom ist, um so mehr wird dadurch auch der Erregerstrom
    verstärkt. Durch diese Selbstregelung bleibt auch bei Belastung die Generatorspannung über den Leistungsbereich des Generators konstant.


    Eigenschaften: Die Eigenschaften des bürstenlosen Synchrongenerators sind:
    - keine Kohlebürsten
    - absolut wartungsfrei
    - gute Spannungs- und Frequenzstabilität
    - gutes Stoßlastverhalten
    - für induktive Verbraucher geeignet



    Synchrongeneratoren
    Der Synchron-Generator kann ohne zusätzliche Maßnahmen Wirk- und Blindleistung abgeben. Eine Auslegung auf Scheinleistung mit einem Leistungsfaktor cos phi. = 0,8 ist problemlos möglich. Das
    Stoßlastverhalten gegenüber Verbrauchern mit hohem Anlaufstrom ist sehr gut. Die Vorteile des Synchrongenerators werden durch eine aufwendigere Konstruktion (Schleifringe, Kohlebürsten) erkauft.


    Funktion: Das Magnetfeld für die Erregung wird in einer Gleichstromwicklung im Polrad (Rotor) erzeugt, die über Schleifringe, Kohlebürsten und Gleichrichter aus einer Hilfserregerwicklung im Ständer (Stator) gespeist wird. Wie beim bürstenlosen Synchron-Generator überlagern sich bei Belastung durch den Laststrom die magnetischen Felder der Hauptwicklung und der um 90° versetzten Hilfswicklung. Sie erzeugen in den Erregerwicklungen einen größeren Erregerstrom. Je
    höher der Laststrom ist, um so mehr wird dadurch auch der Erregerstrom verstärkt. Durch diese Selbstregelung bleibt auch bei Belastung die Generatorspannung über den Leistungsbereich des Generators konstant.


    Eigenschaften: Die Eigenschaften des Synchron-Generators sind:
    - sehr guter Wirkungsgrad
    - sehr gutes Stoßlastverhalten
    - sehr gute Spannungskurvenform
    - kann Blindleistung liefern
    - für induktive Verbraucher sehr gut geeignet
    - verstärkte Phase möglich
    - elektronische Regelung möglich
    - sehr gute Spannungs-und Frequenzstabilität



    Zusammenfassung
    Die Typenvielfalt der mobilen Stromerzeuger ermöglicht eine der Anwendung entsprechende Auswahl. Bei der Wahl der Leistungsklasse müssen mögliche Überlastfälle der angeschlossenen Verbraucher
    berücksichtigt werden. "Teure" Qualitätsstromerzeuger sind auf Grund der besseren Spannungskurvenform, der besseren Belastbarkeit und der höheren Sicherheit langfristig wirtschaftlicher als "billige" Stromerzeuger.
    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<


    Klasse Erklärung, in einem Forum gefunden.
    Nur, schlauer bin ich jetzt trotzdem nicht.



    Grüße,
    Norbert

    Gestern standen wir vor dem Abgrund. Heute sind wir einen Schritt weiter.

  • Hallo SP-Mitglieder,




    Ich schaue öfters auf die Website von STIFTUNG WARENTEST, um mich zu informieren.


    Auch heute habe ich mich wieder informiert und etwas Interessantes gefunden:

    Unter…

    http://www.test.de/Batterien-E…aengsten-1833634-1830870/

    …der Stiftung Warentest wurden 2010 Batterien der Größe AA überprüft und verglichen.




    Nur wenige Zeilen, die nachdenklich machen sollten:

    Die „Panasonic Evoia“ kostet ca. 1,88 Euro das Stück und wurde mit der Note GUTbewertet!

    Die Billig-Batterie „Top Craft Ultra“ von ALDI Nord/Süd und LIDL „Aerocell“ kosteten ca. 0,21 Euro das Stück und wurden EBENSO mit der Note GUT bewertet!



    Für den Panasonic-Preis bekommt man mehr als 8 ALDI oder LIDL-Batterien, die genau so gut sind!


    Mit Verlaub, woll’n die eigentlich alle Verbraucher verarschen…?

    Oder denken die, „datt wirr allhe uff de’ Hilfsjule jejangen sint“ ?


    Gruß Jörg

    [INDENT]Find your way....! [SIGPIC][/SIGPIC]
    [/INDENT]

  • @ Jörg:


    Sehr interessant, danke.
    Der Test ist zwar nicht so ganz aktuell, (Anfang 2010) aber trotzem sehr Aussagekräftig.


    Ich werde da in Zukunft etwas gezielter einkaufen!


    Thx, Norbert

    Gestern standen wir vor dem Abgrund. Heute sind wir einen Schritt weiter.

  • schade, das hier ende war.


    heutzutage werden selbst in sehr teuere geräte opsolenzen eingebaut. vorsätzliche sollbruchstellen.
    da geht ein drucker nach 1000 ausdrucken auf feherlmeldung druckkof kaputt. ein kleiner zähler ,der dann den drucker lahmlegt.
    kennt man die entriegelung kann man mit dem selben druckkopf 50000 seiten drucken.


    ich finde es ein verbrechen so was zu machen.
    und das ist nicht mal die billigware.


    es kommt immer drauf an, wofür möchte ich ein teil nutzen, wie oft brauche ich es?? was will ich damit anfangen???


    und den tollsten kram können sich die meisten nicht mehr leisten, da sie trotz volltimejob noch von der arge aufgestockt werden im unterhalt....


    also finde ich es schon angebracht mal im discounter nachzugucken.
    nun der anzündkamin, den es beim lidl für 5 € gab, kostete in anderen läden mit rang und namen bis zu 35 €
    nun wenn mir der preiswerte crasht, tut es mir nicht so weh, und wer sagt das das teil schneller kaputt
    geht????


    ich habe an jeder stelle in der wohnung taschenlampen liegen, da ich ohne licht so gut wie nix sehe...
    ohne zusatzlicht..ne lampe nüzt nix..... nu die ham 3 € gekostet.... wenn ich unterwegs bin da hab ich ne kleine
    lenser umhängen die hat mich 40 euro gekostet..aber die brennt zuverlässig, und wird am tag, 20x gebraucht von mir.
    ebenso wie meine messer...


    aber ich gehe den längsten weg über gebraucht kaufen, kleinanzeigen, second hand läden von selbsthilfeorgas
    ssk und so, weil die entrümplen alte keller und dachböden..da kommen die geilsten teile zum vorschein....
    wow, und die sachen überleben mich....auch der flohmarkt ist ne riesenfundstelle...
    da hab ich karbonlampen für 3 euro bekommen....bei ebay 100€


    wenn meine freundin, die alles kaputt bekommt, aber alles...argh... die bekommt natürlich ein messer für 4 euro
    vom lidl.....das langt für sie. was soll ich da unnötig geld ausgeben????


    sogar medizinische geräte kauf ich gebraucht.....ich habe alles doppelt...
    wenn das licht ausgeht und die offiziellen quellen versiegen, hab ich ersatz....


    nun, bei bestimmten geräten stimmt schon, das qualität angesagt ist.....
    nun ich hab mich immer über die leeren uhrenbatterien geärgert. nun seit gestern hab ich ne gebrauchte
    funk solar uhr...echt cool.... leider musste ich mir dazu ne speziallupe kaufen, damit ich alles drauf erkenne..


    und ich hatte ne gebrauchtlupe dabei, aber die neue vom laden war effektiv besser, ich konnte besser sehn damit.
    dabei ist mir so was von egal wie das teil heisst.... oki da weiss ich aber das ich was gutes hab und
    das das teil seinen zweck erfüllt..also hab ich das gekauft...und wenn ich mal auswendig weiss für was welche
    zeiger....ca 6 da sind, dann erkenne ich so ungefähr die werte....


    also muss das preisleistungsverhältnis stimmen...


    mein alter vesparoller hatte noch 2mm blech, den bin ich dreissig jahre gefahren, tag für tag....
    bei jedem wetter....ich kam den gefrorenen eingeeisten thomasberg bei königswinter hoch
    an silvester, das hat kein taxt geschafft...habe aber auch 2h gebraucht..aber geschafft.


    dann kamen die roller aus den baumärkten auf...aussenverkleidung aus plastik.....
    schneller kaputtbar als man gucken konnte....


    aber wenn alles so lange halten wurde, gäbe es kaum noch bedarf an neuware, und die wirtschaft muss ja boomen
    und der markt muss laufen.....in england brennt eine glühbirne in einer feuerwache seit 100 jahren ununterbrochen...
    dann wurden die glühbirnen so ausgetestet das sie nach 7000 h kaputtgingen.


    und nun steht die erdbevölkerung auf einem riesenmüllberg, der aber nicht nur voller billigware
    vom diskcounter, sondern auch randvoll mit markenware ist.


    über einen austausch würde ich mich auch sehr freuen. grade weil heute das geld weniger weniger wert
    ist, und ich bei vielem das fachwissen nicht habe, natürlich kann ich einem messer ansehen ob es gut ist,
    aber bei elektroschischem gerät......wer guckt da schon rein????? der werbung kann man ja wohl nicht glauben,
    der hersteller behauptet nur das beste zu produzieren, wer blickt da noch durch????


    hier fängt dann der erfahrungsaustausch an. wer hat was getestet. nun die rezessionen beim globi oder ama..
    die gehen dann von 1 stern zu 5 sternen.....da frag ich mich wo der unterschied herkommt...
    ist der eine zu blööd mit der ware umzugehen, oder woher kommen die grossen differenzen??


    ausserdem ist es auch ein unterschied ob es ein verbrauchs - oder gebrauchsgut ist, welches ich kaufe.
    mir ist es egal, ob das klopapier premiumqualtität hat, solange es keins aus frankreich ist, das ist ja hauchdünn...
    aber ansonsten ist mir das egal, aber bei klamotten guck ich dann schon 2x hin....oder schuhe...


    lg urban-rolli

    Auch eine Reise von tausend Meilen fängt mit dem ersten Schritt an. (sprichwort,china)


    Anmerkung der Administration: Aufgrund besonderer Umstände darf diese Fori die allgemein gültige Rechtschreibung ausser Kraft setzen!!!

  • Zitat von urbanrolli;137291

    schade, das hier ende war.


    heutzutage werden selbst in sehr teuere geräte opsolenzen eingebaut. vorsätzliche sollbruchstellen.
    da geht ein drucker nach 1000 ausdrucken auf feherlmeldung druckkof kaputt. ein kleiner zähler ,der dann den drucker lahmlegt.
    kennt man die entriegelung kann man mit dem selben druckkopf 50000 seiten drucken.


    ich finde es ein verbrechen so was zu machen.


    Hallo Urbanrolli,


    das zeigt aber auch ganz klar den Unterschied zwischen dem Endverbraucher und industriellen Anwendern. Der Endverbraucher neigt dazu, auf "Geiz ist Geil" bei der Beschaffung des Geräts zu optimieren, er hat die Folgekosten nicht im Blick.


    Der industrielle Anwender fragt nach den "total cost of ownership". Ein Beispiel: PKW werden nach Design, Markenimage, bei "Mantafahrern" auch nach Leistungsdaten gekauft. Bei LKW sieht der Markt ganz anders aus. Einem Spediteur ist sehr wohl bewusst, dass Anschaffung und Wartung des Fahrzeugs nur 25% der Kosten sind, die anderen 25% sind das Gehalt des Fahrers und die fehlenden 50% die Treibstoffkosten.


    Er wird also bei der Anschaffung ganz stark auf günstigen Verbrauch optimieren, auch wenn der verbrauchsgünstigste LKW etwas teurer in der Anschaffung sein sollte.


    Nehmen wir Tintenstrahldrucker. Was glaubst Du, wofür Du den höchsten Literpreis zahlst? Feine Champagner, edle schottische Single Highland Malts oder Druckertinte? Letzteres!


    Hier sollte auch mal endlich der Endverbraucher lernen, eine TCO-Rechnung (total cost of ownership) durchzuführen und danach seine Kaufentscheidung zu steuern. Die Daten und Fakten sind Online verfügbar.


    Erst rechnen, dann kaufen.


    Meint


    Matthias

    They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.
    Benjamin Franklin (1775)

  • da gebe ich dir durchaus recht, nur leider gibts da auch schwarze schaafe...von wegen wartungsinterwallen und
    und aufgezwungenen fahrtüberschreitungen......(manipulation an den fahrtenschreibern...)


    nun für privat, guck ich mir immer die folgekosten an..aber hallo...beim drucker sowieso....
    bei billigdruckern kostet die patrone soviel wie der ganze drucker neu...na ja fast...


    dieses thema beschäftigt mich zur zeit bei vakumienieren....welche folgekosten und verfügbarkeiten
    von beuteln ist gesichert...


    nun, aber ich wurde auch eines beseren belehrt.am samtag in einem fachgeschäft. dort hat man mir eine preiswerte
    lösung eines folgeproblems genannt, die genauso effizient ist, wie die erheblich teuerere variante..


    habe mir noch einen wasserfilter angeguckt, habe die patronen gesehen, das für solche patronen selten angebote
    zu verfügung stehen, und das die zu teuer sind. also bleibe ich erst mal bei meinem etwas lädiertem.
    denn der verlängert das leben meines kaffeevollautomaten.


    nun da ich weder campagner noch sonstige exclusiven dinge kaufe, würde ich nie eine kaffeemaschine mit
    kapseln kaufen.da kostet dann nen kilo kaffee an die 30 euronen..


    aber auch als handwerkerin hab ich mir oft profiwerkzeugs gekauft, mit lebenslanger garantie,
    bestimmtes werkzeugs.....um autos zu reparieren...damit habe ich etliche autos zerlegt und repariert,
    oder aus drei mach eins..... ersatzteile einzeln vertickt...


    würde niemals für solch wichtiges werkzeug produkte aus dem discounter kaufen.
    aber wer eh nur mit ach und krach ne ladung scheibenwischerflüssigkeit nachladen kann,
    was soll der mit irre teurem qualitätsmaterial???? da langt, mal ein maulschlüssel für ne kleinigkeit...
    selbst bei zündkerzen kann man viel versauen....


    es kommt immer drauf an, für was, welche beanspruchung vorhanden ist, wie oft ich ein teil brauche...
    einmal im jahr ne schraube anziehen?? oder einmal im monat, wöchentlich, täglich????
    für meine reifen habe ich nur gute imbusschlüssel dabei, die arbeiten gut, und halten....


    und so was wie ne stanley kanne mit 25 jahren garantie, bekommt man nicht im supermarkt...
    auch zippos....die halten, obwohl das auch oft sammlerobjekte sind...bei zippo oder co,
    aber es ist halt nen cooles feeling mit zippo, beim stärkstem wind, gings ned aus. die mit ihren plasitkfeuerzeugen,
    die ständig nicht funxten.....dafür verdampft das benzin im sommer schnell wenn man kein kettenraucher ist...


    es kommt auch drauf an, in welcher stückzahl die ware produziert wird......
    da spielt viel herein.....


    nun bei machen sachen ist es auch ne sache....ob ich wenn ich jemanden zum essen ausführe zum billigimbis
    gehen würde....sind auch kosten, die niedriger gehalten werden könnten....
    aber es kommt auch auf die wichtung an.
    wenn dir ein bunjisprung nen 50 - 100 euronen wert ist....dann machst du es...


    oder denkt jeder der skyfährt an die folgekosten?? z.b. beim beinbruch, unfall mit querschnitslähmung als folge..
    da gibts doch auch ne kosten nutzen aufrechung, die leider nicht immer nur vom taschenrechner
    sondern vom gefühl geleitet wird.....


    es müssen keine bakararosen sein, es langt auch ein feld wald und wiesenblumenstraus..mit liebe gepflückt.


    viele erwerben auch einfach ein statussymbol und achten nicht auf funktionalität und dergleichen....


    muss alles immer so rational sein?? ok ist preiswerter......oft ist es ein schmaler grat den man geht.
    und es kommt auch drauf an, bin ich allein, oder hab ich familie.....habe ich etliche münder zu stopfen, dann
    muss ich ganz anders haushalten.


    lg cindy

    Auch eine Reise von tausend Meilen fängt mit dem ersten Schritt an. (sprichwort,china)


    Anmerkung der Administration: Aufgrund besonderer Umstände darf diese Fori die allgemein gültige Rechtschreibung ausser Kraft setzen!!!

  • Im Allgemeinen gilt das Prinzip der Ökonomie in allen Bereichen, am Schlimmsten aber bei techn. Geräten.


    Wenn man ein billiges Gerät (Bsp. Drucker) kauft, sind die Folgekosten (Patronen) oft sehr teuer.
    Kauft man ein teures Gerät (oft energiesparender, hochwertigere Technik), sind die Folgekosten günstig.


    Bei mir im Büro:
    Der erste Laserdrucker (Preis 70€) hat Toner gebraucht, die mich anfänglich 60€ und in den letzten Jahren 80€ (Preisentwicklung) für 2.500 Seiten! gekostet haben. Noch dazu brauchten wir einen neuen Fotoleiter (alle 80.000 Seiten) für 120€.
    Dieser langsame "Office" Drucker wurde vor einiger Jahren als optimale Lösung von einem Büro/EDV Ausstatter empfohlen (100 Seiten 3,2€ ohne FL, ohne Abschr.).


    Da ich keinen neuen Fotoleiter kaufen wollte, habe ich mich im Internet schlau gemacht und ein neues Gerät gekauft:
    Der neue Laserdrucker (Preis 250€) ist nicht nur schneller und leiser, der Toner (5.000 Seiten) kostet nur 65€.
    Also drucke ich 100 Seiten für 1,30€ (ohne Abschr.)


    Das Schlimmste Problem an den Tintenstrahldruckern ist derzeit, dass alle Patronen nun einen Chip haben und schwer nachzufüllen sind. Praktischerweise versagt der Druckkopf oft nach 2 Jahren (geplante Obsoleszenz usw.) oder wenn man einen Drucker ans Netzwerk anschließt (Connection zum Hersteller^^)... einfach mal googlen (Canon!)


    Daher kaufe ich mir regelmäßig STIFTUNG WARENTEST, wo solche Schweinereien aufgedeckt werden. Derzeit kann man 3 Monate gratis lesen (kann man jederzeit kündigen): LINK



    Die Produkte von LIDL sind meiner Meinung nach in den letzten Jahren stetig besser geworden. Viele Artikel tragen Auszeichnungen und können sich mit Markenprodukten (Bsp. Waschmittel) preislich und qualitativ messen!


    Natürlich muss man sich im Klaren darüber sein, dass eine Gartensäge für 3-4€ (egal wo man sie kauft) oder Messer niemals qualitativ an Markenprodukte herankommen. Das liegt in der Sache der Natur...


    Zitat

    Ökonomisches Prinzip (Ruskin)
    „Es gibt kaum etwas auf der Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und ein wenig billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften. Es ist unklug, zuviel zu bezahlen, aber es ist auch unklug, zuwenig zu bezahlen. Wenn Sie zuviel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zuwenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Wenn Sie dies tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres mehr zu bezahlen.“



    Für Verbrauchsgegenstände und techn. Geräte, die nicht lange halten sollen/müssen, greife ich immer zu günstigen Alternativprodukten (Bsp. Batterien, Ersatzradio, Ersatztaschenlampe).


    Aber wenn man sich auf etwas verlassen muss (im Notfall) gehe ich kein Risiko ein, da würde ich nie sparen.

  • Zitat von Lesane;138078

    Im Allgemeinen gilt das Prinzip der Ökonomie in allen Bereichen, am Schlimmsten aber bei techn. Geräten.


    Wenn man ein billiges Gerät (Bsp. Drucker) kauft, sind die Folgekosten (Patronen) oft sehr teuer.
    Kauft man ein teures Gerät (oft energiesparender, hochwertigere Technik), sind die Folgekosten günstig.


    Hallo Lesane,


    genau das unterscheidet den industriellen Verbraucher vom typischen Privatkonsumenten. Ein industrieller Verbraucher rechnet sich die "total cost of ownership" (TCO) eines Geräts aus, wozu neben Anschaffung auch Wartung und Verbrauchsmaterialien gehören. Auch ein Privatverbraucher könnte das z.B. bei einem Drucker tun, er muss es noch nicht einmal selber rechnen, er findet TCO-Rechnungen (Druckkosten pro Seite) im Internet.


    Ähnlich übrigens bei Autos. PKW gehen nach wie vor nach Markenimage und Design weg. Ein Spediteur, der über die Anschaffung von hundert LKW entscheidet, dem ist sehr bewusst, dass Anschaffungskosten und Wartung 25% des LKW-Preises über Lebensdauer ausmachen, das Gehalt des Fahrers weitere 25%, und die Treibstoffkosten die übrigen 50%. Ihr dürft raten, worauf der optimiert.


    Betriebswirtschaftliche Grüsse


    Matthias (Ingenieur, der so ziemlich wöchentlich TCO-Rechnungen anstellt)

    They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.
    Benjamin Franklin (1775)