Beiträge von Iskierka

    Donnerstag, 5. Januar 2017
    BR (Bayerisches Fernsehen) 11.15 Uhr


    Länder, Menschen, Abenteuer: Grönland - wo aus Jägern Bauern werden


    Kangerluk, ein Dorf mit 48 Einwohner auf der Insel Disko vor der grönländischen Westküste. Hier baut Suulut Kristiansen Kartoffeln an - mehrere hundert Kilometer nördlich des Polarkreises.
    Noch vor wenigen Jahren wäre das aufgrund des eigentlich viel zu kalten Klimas unmöglich gewesen. Aber die globale Erwärmung hat auf Grönland nicht nur das Klima, sondern auch das Leben vieler Inuit, der grönländischen Ureinwohner, grundlegend verändert.
    Suulut Kristiansen etwa war noch vor einigen Jahren ein vermeintlich hoffnungsloser Alkoholiker - jetzt ist er ein neuer Bauer auf Grönland. Die Inuit mögen es nicht, von wohlmeinenden Menschen aus dem Süden ausschließlich als Opfer des Klimawandels dargestellt zu werden. Dennoch hat die Veränderung des Klimas auch schwerwiegende Folgen: Der Jäger Mala Kuko durchkreuzt mit seinen Söhnen auf der Suche nach Robben immer häufiger den Eisgürtel vor dem ostgrönländischen Tasiilaq umsonst.
    Seit die Temperaturen in der Luft und dem Wasser steigen, finden sie deutlich weniger Jagdbeute. Im Süden der riesigen Insel, die etwa sechsmal größer als Deutschland ist, haben jetzt einige ehemalige Jäger aufgegeben: Sie werden Bauern. Die meisten bauen Gemüse wie Brokkoli, Weißkohl und Salat an. Aber im Sommer 2012 werden auf Grönland auch erstmals Erdbeeren geerntet werden.

    Vielleicht ist derhttp://%22https//www.amazon.de…S%22&tag=httpswwwaustr-21 was für Dich.
    Es ist eine Beatmungsfolien die mit einem Einwegeventil ausgestattet ist, welches die Atemluft nur in Richtung des Patienten strömen lässt. Die Beatmungsfolie ist für Mund-zu-Mund als auch Mund-zu-Nase-Beatmung geeignet.


    Ich habe den Ambu LifeKey mit einem Karabiner an meinem Rucksack befestigt. So ist er ist immer dabei.


    Beste Grüsse,
    Isk.

    Um Mahlzeiten warm zu halten, habe ich den http://%22https//www.amazon.de…s%22&tag=httpswwwaustr-21 Thermosbehälter gekauft. Ich brauche ihn recht häufig, da ich auch Essen mit dem Fahrrad mit ins Büro nehme. Mit dem Edelstahlbecher der noch zusätzlich dabei ist, kann man das Essen auch wieder aufwärmen z.B. über einem Gasbrenner. In den Deckel kann man noch allerlei Zeugs stopfen, da es recht viel Platz hat. Es ist vor allem gut für Dinge, die leicht kaputt gehen - z.B. für Cherry Tomaten.
    Es hat noch eine Art "Löffelgabel" dabei. Die habe ich aber nur ein paar Mal verwendet, da ich "normales" Besteck bevorzuge. Sie wirkt auch nicht besonders stabil.


    Beste Grüsse,
    Isk.

    Es schmeckt leicht süsslich und hat nur einen leichten erfrischenden Eigengeschmack - der ist aber wirklich nur sehr dezent. Ich würde fast sagen, es schmeckt wie süssliches Wasser. Da ich das Birkenwasser nur ein einziges Mal probiert habe, kann ich nicht sagen, ob es immer gleich schmeckt. Kommt vielleicht auch darauf an, wann der Saft gezapft wird, wo der Baum steht und wie alt er ist.

    Wir haben im letzten März vor dem Blattaustrieb auch mal Birkenwasser geerntet als wir im Wald übernachtet haben. Das ist die beste Zeit um das Birkenwasser zu gewinnen. Da es aber nicht unser Baum war, wollten wir kein Loch in den Stamm machen. Deshalb haben wir nur einen Ast abgeschnitten und die Spitze in eine Nalgene Flasche gehängt. Die Öffnung der Flasche haben wir abgedichtet, damit keine Insekten in die Flasche gelangen können. Am Abend haben wir die Flasche an den Ast gehängt und am Morgen hatten wir mit dieser Methode ca. 1 dl Saft in der Flasche. Diese Methode ist sicher weniger effizient als den Saft direkt vom Stamm abzuzapfen, dafür ist das Risiko für den Baum auch geringer.


    Beste Grüsse,
    Isk.

    Ich mache Tabata Training auch ca. 3 - 4 Mal die Woche. Nebenbei mache ich auch noch "normalen" Sport auch wenn sich dieser zurzeit auf Laufen und Fahrradfahren beschränkt. Meistens mache ich Tabata an Tagen mit wenig Freizeit, da es nicht viel Zeit in Anspruch nimmt und effizient ist. Pro Training mache ich auch immer acht Intervalle in der Ausführung wie von Fatal-Fury beschrieben. Wenn ich mit dem Training anfange, merke ich recht schnell, ob ich einen guten oder schlechten Tag habe und versuche dann die Intensität anzupassen, sodass die ersten Intervalle recht gut gehen und die letzen Intervalle ziemlich viel Motivation benötigen und eine Herausforderung sind um sie durchzuhalten.


    Beste Grüsse,
    Isk.

    Hallo zusammen,


    Vielen Dank für die tollen Tips und Empfehlungen.
    Mein Kind ist eben wirklich noch klein - wird jetzt dann erst fünf Jahre alt. Eigentlich wollte ich noch ein bisschen zuwarten mit einem Messer für ihn. Da wir aber häufig im Wald sind, und er mir oft beim Schnitzen zuschaut, "löchert" er mich die ganze Zeit damit, dass er auch helfen möchte.
    Natürlich werde ich ihn anleiten und ihm das Messer nur geben, wenn ich zuschaue. Trotzdem möchte ich das Risiko so weit wie möglich minimieren und habe deshalb an eine abgerundete Spitze und an ein feststehendes Messer gedacht.


    Bis jetzt gehört das Kindermesser von Mora und dasjenige von Martiini zu meinen Favoriten. Beide Messer haben eine feststehende, abgerundete Klinge und einen Fingerschutz.
    Beste Grüsse,
    Isk.

    Hallo zusammen


    Nachdem mir hier im Forum schon einmal super weitergeholfen wurde mit der Auswahl eines Kinderschlafsacks, möchte ich gerne nochmals um Eure Hilfe bitten:
    Dieses Mal wäre ich froh, wenn ihr mir bei der Auswahl eines Kinder-Erstmessers behilflich sein könntet. Das Messer sollte vor allem zum Holzschnitzen verwendet werden z.B. um einen Ast anzuspitzen damit man damit eine Wurst braten kann.


    Folgende Eigenschaften sollte das Messer haben:

    • Aus meiner Sicht sollte das Messer eine feststehende Klinge haben, da man sich beim Zusammenklappen eines Klappmessers die Finger einklemmen kann.
    • Falls es ein Klappmesser ist, sollte die Klinge zumindest feststellbar sein.
    • Die Klinge selber sollte vorne nicht spitzt sondern abgerundet sein.


    Ich habe mich schon mal auf dem Netz umgeschaut aber irgendwie bin ich bis jetzt noch nicht wirklich fündig geworden. Meistens ist die Qualität nicht wirklich überzeugend oder die Bedienung ist meines Erachtens nicht wirklich kinderfreundlich...


    Ich bin für Eure Hilfe wirklich sehr dankbar.


    Beste Grüsse,
    Isk.

    Ich habe meine Gläser nur minimal geschützt: Sie stehen in einem "normalen" Regal in faltbaren Gemüsekisten welche ich mal günstig kaufen konnte. Die Kisten sind aufeinandergestapelt und könnten bei einem starken Erdbeben möglicherweise aus dem Regal fallen. Mit einem solchen Erdbeben rechne ich in unserer Region aber nicht. Zwischen den einzelnen Gläser habe ich Luftpolsterfolien gemacht. Das Regal steht in einem Kellerraum ohne Tageslicht.

    Für mich ist wichtig, dass der Aufwand um ein Glas zu finden und aus dem Regal zu nehmen nicht allzu gross ist. Deshalb beinhaltet eine Kiste jeweils nur ein bestimmter Typ Gläser: Z.B. nur Saucen, nur Früchte, nur Gemüse,... Früher hatte ich die Gläser besser gesichert und verpackt in einem Schrank aber dann habe ich sie nicht mehr so häufig rotiert und musste sogar den Inhalt einiger Gläser sicherheitshalber entsorgen - was natürlich schade ist.

    Zitat von noxis

    Ich überlegte mir auch schon ob ich irgendein Stück Karton oder Holz unter den Scheibenwischen klemmen soll, aber irgendwie habe ich da das Gefühl, dass diese Dinge die Feuchtigkeit zu sehr aufnehmen und dann nur noch fester an der Scheibe festfrieren.


    Wenn man die Schweibenwischer nicht hochklappen kann, kann man sich oft mit einem Schaumweinkorken behelfen. Den einfach unter den Scheibenwischer klemmen damit das Wischerblatt die Scheiben nicht berühren. Der Korken kann auch noch gekürzt werden - falls nötig. Vor der Fahrt müssen die Korken natürlich wieder entfernt werden.
    (Diese Methode funktioniert auch für hochklappbare Scheibenwischer).

    Zitat von preppinoob


    Als Ergebnis kamen bisher diese zwei Lampen heraus.


    • Klarus XT1C
    • Nitecore P05


    Welche von den beiden besser ist, hängt davon ab, was Du mit der Lampe machen willst. Ich denke von der Qualität her schenken sich beide nicht viel.
    Vielleicht hiflt Dir der Vergleich des Lichtstroms der beiden Lampen weiter (beide Lampen mit CR123 Batterien):


    [TABLE="width: 700"]

    [tr]


    [td]

    Klarus XT1C

    [/td]


    [td]

    Nitecore P05

    [/td]


    [/tr]


    [tr]


    [td]


    • High Mode: 245 Lumens (1h)
    • Medium Mode: 60 Lumens (4h)
    • Low Mode: 4 Lumens (70h)


    [/td]


    [td]


    • High Mode: 420 Lumens (45min)
    • Medium Mode: 170 Lumens (2h 15min)
    • Low Mode: 60 Lumens (4h 15min)


    [/td]


    [/tr]


    [/TABLE]


    Der Lichtstrom ist natürlich nur eine Eigenschaft der Lampe. Trotzdem würde ich mir mal überlegen, ob ich eher eine möglichst helle Lampe möchte oder eine, die möglichst lange Licht gibt. Da gibt es nämlich bei Deinen ausgewählten Taschenlampen grosse Unterschiede: Die Klarus ist auf allen Stufen weniger hell, dafür hat sie auf der untersten Stufe nur einen Lichtstrom von 4 Lumen dies aber für 70 Stunden. Bei der Nitecore ist die unterste Stufe wesentlich heller, allerdings ist nach 4 Stunden Schluss mit Licht.
    Bei der Nitecore finde ich die Batteriestatusanzeige noch nett...


    Wenn ich eine der beiden Lampen für meinen BOB kaufen müsste, würde ich mir glaube ich die XT1C von Klarus kaufen da ich eher möglichst lang Licht möchte als möglichst starkes. Allerdings habe ich schon eine Nitecore Lampe und bin mit der sehr zufrieden. Mit Klarus habe ich keine Erfahrung...

    Ich habe auch eine alte Casio G-shock. Ich habe sie mir von meinem ersten Lehrlingslohn gekauft und sie funktioniert auch heute, nach 25 Jahren, immer noch wie am ersten Tag.


    In der Zwischenzeit habe ich noch eine Luminox Uhr gekauft, die aber vor dem ersten Batteriewechsel schon mit angelaufenem Glas zu kämpfen hatte. Ich habe sie dann direkt zu Luminox eingeschickt und die haben mir gesagt, dass das Problem nun behoben worden wäre - auf Garantie, ich musste also nichts bezahlen. Naja, ein paar Wochen später trat dasselbe Problem wieder auf. Zur selben Zeit hat auch mein Mann eine Luminox Uhr gekauft - ein anderes Modell als ich und die hat ca. ein halbes Jahr funktioniert. Dann ging sie plötzlich eine halbe Stunde nach. Er hat es erst herausgefunden als ich ihn gefragt habe, wieso er so spät von der Arbeit zurückkehre. Das erste Mal haben wir uns noch nicht so viel dabei gedacht aber ein paar Wochen später ging sie wieder eine halbe Stunde nach - sozusagen über Nacht. Wir konnten uns das Problem nicht erklären und haben auch diese Uhr eingeschickt. Lunimox hat uns ca. 3 Wochen später mitgeteilt, dass sie das Problem nicht nachvollziehen können und es bei ihnen auch nicht auftritt. Sie haben uns deshalb die Uhr wieder zurückgeschickt. Ein paar Monate später ging sie dann wieder plötzlich eine halbe Stunde nach.
    Im Endeffekt haben wir dann die beiden Luminox Uhren in irgendeine Schublade gesteckt. Ich benutze nun wieder meine alte G-shock und mein Mann hat sich eine neue G-shock gekauft.

    Ich kannte die offgrid website noch nicht. Die ist super. Vielen Dank für den Link, Sam Hawkins.
    Habe soeben knapp zwei Stunden darauf verbracht und viele interessante Dinge gelernt. Ausserdem muss ich die Seite meinem Mann zeigen - vor allem die Dinge, welche ich gerne als Weihnachtsgeschenk hätte :-)


    Beste Grüsse,
    Isk.

    Ich habe auch die Millenium Energy bars die Wolfgang erwähnt hat und finde sie eine gute Ergänzung zu den nrg-5. Im Gegensatz zu den nrg-5 habe ich nicht das Gefühl zu vertrocknen, wenn ich sie esse. Man braucht schon auch Wasser dazu aber sie sind von der Konsistenz her nicht krümelig, eher wie sehr kompakter Kuchenteig.
    Über den Geschmack kann man sich streiten: Ich finde alle Riegel schmecken sehr künstlich - unabhängig vom Aroma. Aber für mich ist die Abwechslung wichtig.
    Neben der langen Haltbarkeit finde ich auch die dicke Verpackung gut.


    Beste Grüsse,
    Isk.

    So, habe das Magazin bestellt und freue mich schon, wenn es bei mir eintrifft und ich es lesen kann. Ich weiss, ich hätte die knapp 30CHF wahrscheinlich besser einsetzen können, aber ein bisschen Unterhaltung ist einem ja gegönnt - und vielleicht ist es ja besser als erwartet.


    Beste Grüsse,
    Isk.

    Hallo Jürgen


    Es kommt natürlich darauf an, was Du mit den Handschuhen anstellen willst. Für Arbeiten um 0°C verwende ich meist normale Arbeitshandschuhe. So lange ich die Hände bewege, bleiben sie auch warm und ich benötige nicht so dicke Dinger. Wenn ich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre, verwende ich die Snowlife Super GTX. Im Moment bei ca. - 2 bis -4°C am Morgen sind sie immer noch eher zu warm. Obwohl die Handschuhe relativ dick sind, sind sie erstaunlich flexibel. Allerdings sind sie nicht wirklich zum Arbeiten geeignet. Die Handflächen sind zwar mit einem etwas dickeren Material beschichtet, trotzdem denke ich, würde es nicht allzulange halten. Für den sportlichen Einsatz aber die besten Handschuhe, die ich bisher hatte.


    Beste Grüsse,
    Isk.

    Hallo Selbstversorgerin


    Vielen, vielen Dank für die super tollen Vorschläge und die detaillierten Beschreibungen dazu. Das Hilft mir wirklich extrem gut weiter.


    Kuchen einzuwecken ist eine super Idee. Das habe ich noch nie gemacht und werde ich sicher ausprobieren. Auch der Eistich klingt sehr interessant. Ich habe noch ein paar Weckgläser übrig und werde mich wohl vorerst aufs Einwecken konzentrieren. Das Eipulver hätte den Vorteil gehabt, dass es weniger Platz benötigt für die Lagerung.


    Das mit der Luftfeuchtigkeit beim Trocknen habe ich noch nie gross beachtet. Aber Du hast Recht: Ich habe meinen Eier-Trocknungs-Versuch im Sommer gemacht. Da kann es gut möglich sein, dass die Luftfeuchtigkeit sehr hoch gewesen ist. Zudem habe ich auch die Temperatur an meinem Dörrgerät nicht so hoch gestellt. Ich werde es also sicher nochmals probieren, mit einer dünneren Schicht Eimasse und bei einer Temperatur von mindestens 60°C. Ich habe die Eimasse auch auf einer Art Dauerbackfolie (Paraflex Folie) ausgestrichen und nicht auf normalem Backpapier. Das werde ich also so beibehalten. Zudem werde ich mal nur eine kleine Menge machen die ich dann auf ein- bis zwei Dörrgitter ausstreichen kann.


    Nochmals vielen Dank und beste Grüsse,
    Isk.

    Vielen Dank für die guten Tips. Einfrieren geht zurzeit leider nicht, da meine Kühltruhe bis oben voll ist und zwar mit gutem Wildbret von der Herbstjagd. Das tausche ich natürlich nicht gegen Eier aus :-) Die Wasserglas Methode geht leider auch nicht, da es sich bei meinen Eiern ja um Brucheier handelt - also solche mit einem Loch in der Schale oder einer extrem dünnen Schale.


    Hier mal die Schritte, wie ich bei meinem ersten Dehydrierversuch, der leider nicht so gut geklappt hat, vorgegangen bin:
    1. Die Eier habe ich in rohem Zustand (natürlich ohne Schale) in den Mixer gegeben und gemixt bis alles homogen aussah
    2. Die Eimasse habe ich auf den Dörrgittern meines Excalibur Dörrgerätes verstrichen (auf den Dörrgittern hatte ich jeweils eine Paraflexfolie die ich auch z. B. für Fruchleder verwende)
    3. Die Temperatur habe ich mal auf 55°C gestellt und das ganze ca. 10 Stunden laufen gelassen. Leider war die Eimasse aber noch nicht trocken und ich habe das ganze weitere 8 Stunden getrocknet. Irgendwie fühlte es sich aber immer noch nicht trocken an und nach weiteren 4 Stunden, habe ich dann aufgegeben. Eigentlich wollte ich die getrocknete Masse dann wieder zurück in den Mixer geben und das ganze zu Pulver weiterverarbeiten, damit man damit z.B. Rühreier machen kann. Vielleicht werde ich damit noch ein bisschen "rumpröbeln". Eventuell war die Schicht zu dick oder die Temperatur zu tief...


    Beste Grüsse,
    Isk.