Beiträge von wit4r7

    • rasche Umsetzung von Empfehlungen renommierter Virologen (wie z.B. vorsorgliche Schulschließungen), denn diese sind schließlich auf dem Gebiet die Experten mit der höchstmöglichen Fachkompetenz.

    Naja da wirds doch schon schwierig. Der eine Sieht es weniger Schlimm (z.B. Drosten von der Charité) und der andere würde ganz Deutschland für 2 Wochen in Quarantäne stecken (Kekulé aus Halle).


    Frag 2 Ärzte und du hast 3 Meinungen.

    Einen weiteren positiven Aspekt sehe ich für die Zukunft: auch wenn Corona ihre Opfer fordert, es gibt durchaus schlimmere Pandemien mit wesentlich höherer Mortalität die uns zukünftig treffen könnte. Durch Corona wird die Medizin und die Politik auf bestehende Fehler aufmerksam gemacht und ich denke das mit und nach Corona ein völlig neues, besser funktionierendes und vor allem leistungsfähiges Pandemiekonzept heraus hervorgehen wird. Zumindest hat die große Flut der Elbe u.a. 2002 sehr viele positive Veränderungen im Nachhinein mit sich gebracht, die schon 2013 zur Anwendung kamen und eine sehr hohe Schadensabwehr mit sich führten.

    Hoffen wir es!


    Allerdings gerät sowas auch schnell wieder in Vergessenheit bzw. wird aufgrund von Sparmaßnahmen mit zunehmender Zeit reduziert. Im Zweifel wird auch gar nicht reagiert. (Siehe Berlin nach dem Stromausfall in Köpenick).


    VG

    Hallo Ben,


    gute Idee. Grundsätzlich Desinfektionsmittel (in unterschiedlichen Größen für die verschiedenen Punkte). Darauf achten das Sie mind. bedingt viruzid sind.


    Masken / (Schutzanzüge) können helfen - aber nur bei richtiger Anwendung. Und da liegt das Problem wie mehrfach im Forum erwähnt.


    Hilfreich fand ich noch die Empfehlung der WHO zur Häuslichen Pflege: https://www.who.int/publicatio…nd-management-of-contacts


    Für Quarantäne vorsorgen, Hygiene Empfehlungen einhalten, Menschen meiden wenn möglich.


    VG

    Ich habe nicht schleichend begonnen!

    Ich habe mir meine BEVA geschnappt und ihr verschiedene konkrete Szenarien aufgezeigt und mit dem BBK-Heft argumentiert.


    Vorräte z.B. Stromausfall durch Terrorangriff, Hack, etc., je nach Region Wetterereignisse (Hochwasser, Schneechaos, ...)

    Ein Notfallrucksack z.B. durch Wohnungsbrand oder Bombenentschärfung.

    Auch aktuell für die Pandemie (welche wir nicht auf dem Schirm hatten) haben wir uns zusammen hingesetzt und haben diskutiert. Wir haben ein gemeinsames Mittel gefunden und sind beide damit zufrieden.


    VG

    Also zuerst hat mir die aktuelle Lage gezeigt, dass man sich nicht auf seinem Allerwärtestem ausruhen darf.


    Genau das ist mir nämlich passiert. Vorräte waren zwar im Haus in Kisten verstaut - aber z.T. seit 2 Jahren abgelaufen (Nudeln, Reis). Ist natürlich noch genießbar und wird jetzt aufgebraucht, aber muss ja nicht sein.

    Pandemie gehört ab sofort zu meinen möglichen Szenarien. Daraus resultiert, dass Desinfektion & Co. vorrätig gehalten werden. (Wir hatten glücklicher Weiße 1L gerade gekauft - das hatte aber andere Hintergründe. Auch ein paar FFP3 und OP Masken waren im Haus - ebenfalls andere Gründe).


    Ich habe die aktuelle Situation ebenfalls genutzt bzw. bin noch dabei verschiedene offene Punkte abzuarbeiten (Home Defense, Neu Aufbau meines BOBs, Erstellung einer Mappe mit hilfreichen Sachen für Notfall (Rezepte, Kontaktliste, Morsecodes, etc.).


    Und ich werde für mich und meine BEVA neue Masken mit wechselbarem Filter kaufen, wenn sich die Preise wieder normalisiert haben und die Lieferbarkeit wieder gewährleistet ist. Höchstwahrscheinlich Vollmasken mit CO Filter (und weiterem) um sie im Zweifel auch bei Brand nutzen zu können.


    Ansonsten haben wir dadurch jetzt endlich mal fast alle Vorräte in Grocy eingetragen :)


    Und als letzten Punkt: Lieber etwas früher agieren und sich hinterher ärgern, dass man vlt. etwas gekauft hat, was man jetzt doch nicht braucht als anders.
    Wir haben nämlich rechtzeitig nochmal ein paar (15 Stk.) FFP3 Masken, 1 L Handdesinfektion sowie 2 L Flächendesinfektion, + Zutaten für WHO Desinfektionsmittel) gekauft.


    VG wit4r7


    PS: Einen großen Dank geht an der Stelle auch an die viele hier im Forum. Ohne den regen Austausch an Informationen, Ideen und Vorschlägen hätten wir nicht so früh reagiert.

    Ging uns anfangs auch so. Da haben wir - wie bereits an anderer Stell erwähnt - die vorhanden Vorräte erweitert und bewusst mehr Lebensmittel & Co. eingelagert. Gestern war ich kurz einkaufen und bin aus Interesse am Konserverenregal vorbei und hattte auch 1-2 in der Hand und hatte kurz überlegt, mich dann aber doch dagegen entschieden und habe meine normalen Einkauf fortgesetzt (naja bis auf 2 Tafeln Schokolade, die standen nicht drauf). :grinning_squinting_face:


    VG

    Hey,


    also ich habe eine Fenix RC05 im Rucksack sowie OLIGHT® I3E EOS LED Mini Taschenlampe mit Schlüsselanhänger (90 Lumen) am Schlüsselbund. Die beiden reichen mir vollkommen für den Alltag um mal schnell was zu schauen in der Dunkelheit (Olight) oder eben im Zweifel auch etwas auszuleuchten (Fenix).


    Zuhause warten dann noch diverse andere Lampen/Stirnlampen, aber darum geht es ja nicht.


    VG

    Dank mitlesen hier Grocy entdeckt und besorgt. Ich prüfe aktuell ob eine zukünftige Nutzung sinnvoll ist, und wenn ja wie betrieben. Vom Eindruck her besser als Excel.:thumbs_up:

    Wir betreiben es auf einem Raspberry Pi. Dieser kann mit 5V (z.B. Powerbank) betrieben werden. Mit entsprechenden Zusatzmodul glaube mit 3,5 - 9 V. Des Weiteren kannst du dir ja Übersichten ausdrucken und hast somit auch eine analoge Variante (muss man halt regelmäßig machen, dass einigermaßen aktuell ist.).

    Hi,


    Hintergrund ist natürlich aktuell COVID-19, aber sicherlich auch für andere Bereiche interessant.


    Ich überlege gerade, wann es "genug" der Vorbereitung ist oder besser, ist es noch sinnvoll weitere Anschaffungen zu tätigen.


    Lebensmittel, Hygiene, Wasser, und Medikamentenvorräte sollten für ca. 2 Monate reichen.

    Desinfektionsmittel, 20 FFP3 Masken sind auch vorhanden sowie noch ggf. hilfreiche Ausrüstung (div. Möglichkeiten zu kochen, Mikropour, Wasserfilter...) und wahrscheinlich nen große Menge an Sachen, die man nicht braucht.


    Klar ich könnte jetzt noch Halbmasken mit entsprechenden Filter oder sogar Vollmasken besorgen, und hier noch und da noch. Aber all das sind Investitionen die jenseits einer 100€ Grenze liegen (für 2 Personen) (für einzelne Produkte wie Halbmasken + Filter). Damit komme ich aber auch nur einen bestimmte Zeit.


    Aber als Student in einer Mietwohnung sind die Möglichkeiten begrenzt und keiner Weiß wie lange die Pandemie dauert. Ob mir nun die Masken/Filter nach 2 oder 3 Monate ausgehen, wenn die Pandemie ein Jahr dauert (fiktiv) spielt ja eig. keine Rolle - oder?


    Dann lieber irgendwo einen Schlussstrich ziehen und hoffen, dass die Vorbereitungen ausreichen und es einfach auf sich zukommen zu lassen.


    Wie denkt ihr dazu bzw. wie setzt ihr das Ganze um?


    VG


    wit4r7

    stimmt!!! wobei es mich überrascht, dass hier im Forum doch einige von großen Einkäufen zur eigenen Vorrataufstockung berichten. 🤔

    Wir haben einen Grundstock der uns wahrscheinlich auch über einen Monat gebracht hätte. Dennoch haben wir nochmal Lebensmittel & Wasser sowie Hygiene Artikel nachgekauft - Sicher ist ist Sicher bzw. Better Safe then Sorry :winking_face:


    Und gerade auf Viren sah unsere Vorbereitung nicht so gut aus, da wir dieses Szenario nicht ganz auf dem Schirm hatten. Ein paar FFP3 Masken und Desinfektionsmittel waren zwar im Haus, aber da haben wir bereits vor einem Monat aufgestockt (als es gerade in China Rund ging).


    Kann mich Grübel nur anschließen.

    Aber wie das nun mal so ist könnte es ja sein das dies oder jenes doch noch ins Lager wandern könnte, auch wenn es da schon vorhanden ist, oder einfach weil man es haben will und vielleicht das leben in Notzeiten erleichtert.

    Auch das kann ich bestätigen :) Hoffen wir, dass wir einige dieser Dinge niemals brauchen werden.

    Wir waren gerade nochmal einkaufen und haben noch ein paar Kleinigkeiten gekauft:


    Zucker, Zwieback, Öl, Süßkram :) und noch ein paar Wurstkonserven bzw. geräuchertes, was bis Mai haltbar ist.


    Darüber hinaus gerade Volleipulver und Milchpulver bestellt - die haben diese Woche wegen Karneval Urlaub. Hoffentlich kommt das noch, eh Deutschland abgeriegelt wird und Herr Spahn persönlich den Virus ausrottet *ironie aus*


    Darüber hinaus läuft die Sichtung der Vorräte um eventuelle Lücken zu finden und noch rechtzeitig schließen zu können.

    Mich würde ja mal interessieren, ab wann bei euch der Punkt erreicht ist, ab dem ihr euch eingräbt bzw. welche Kriterien dafür erfüllt sein müssen und wie ihr das mit eurem Arbeitgeber regelt.

    Ich habe das "Glück" aktuell bereits im Home-Office zu arbeiten.


    Meine BEVA hat die Möglichkeit auch, wir würden diese Option glaube ich bei Ihr ziehen, wenn es in Berlin zu verhäuften bestätigten Fällen kommt (sagen wir über 10?) . Da wir kein Auto haben sondern den ÖPNV nutzen und sie täglich 2h in diesen Keimschläudern unterwegs ist, relativ früh.


    VG