Beiträge von sd0815

    Die ganzen offizielle Empfehlungen gingen auf "sich schützen", Abstand halten bis zum Kontaktverbot in der eigenen Familie. Das ist doch von der Idee her schon krank! Soziale Isolation - bisher hatte die Gesellschaft sowas nur für verurteilte Verbrecher eingeführt.

    Ich bin auch froh, dass hier die Zahl der Toten gering blieb und der Schnitt bei etwa 81 Jahren, also so wie normaleren Jahren.

    Wie sieht dein Lösungsansatz / Umgang für dieses Geschehen aus?


    Also ausgehend von dem Stand: es steht noch nicht fest ob es ne 'fiese Grippe' oder was wie 'Ebola' ist. Übertragungswege stehen auch noch nicht fest ...

    Mein Verständnis der App:

    Ohne App weiß ich nicht ob ich einen bestätigten, aber mir unbekannten, Infizierten (z.B. im Supermarkt) für eine gewisse Zeit ggf. zu nahe war.
    Mit der App bekomme ich genau diese Info, wenn er auch die App genutzt hat und dieser die Info über das positive Ergebnis auch freiwillig mitteilt hat.


    Auch wenn die Technik die dafür genutzt wird ein Mittel zum Zweck ist und nicht explizit dafürt gebaut wurde (valide Abstandsmessung vs. Datenübertragung im Nahbereich).


    Sicherlich sind das alles nur Wahrscheinlichkeiten, aber mehr Infos als ohne. Wahrheit gibt nur ein Test, und der (je nach Test) auch wieder nur mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit.


    Ein einfacher kleiner Beitrag der helfen kann.


    Doch wenn ich will, finde ich hunderte (gerne auch spekulative) Gründe warum ich das nicht machen soll.

    Kritisch hinterfragen ja, relativieren (z.B. in Bezug auf sonstige Aktivitäten im Internet oder der Welt da draußen) und vll. nicht erstmal verhindern und verteufeln. Denn dann ist die Kohle für die App wirklich verbrannt.

    Ich denke, darüber wird jeder froh sein. Ich vor allem, weil ich mich einigermaßen gestresst fühle von Personen, die einen MNS falsch tragen (nur Kinn bedeckt, nur den Mund bedeckt und die Nase frei und was es für seltsame Abwandlungen davon gibt), weil ich mir denke: entweder ich trage eine Maske, dann aber richtig, oder ich trage sie gar nicht. Und wenn mir dann so ein Kinn-, Stirn- oder Kehlkopfatmer zu nahe kommt, dann werde ich ziemlich unruhig. Da bin ich dann wohl doch ein wenig freaky und paranoid. 8o


    Ja, das kann ich nachvollziehen, das Gefühl schleicht sich mitunter auch bei mir ein, will daran arbeiten, dass es nicht zur Gewohnheit wird :/.


    Dennoch denke ich, diese Leute tragen das vermutlich nur 'weil sie dazu gezwungen werden' und weniger weil sie verstanden haben, oder zumindest vorübergehend akzeptieren, dass es aktuell sinnvoller ist diese zu tragen.


    Mein Eindruck ist, es wird sich häufig nur mit den Regeln und weniger mit der eigentlichen Sinnhaftigkeit auseinander gesetzt. Sinnhaftigkeit hier in Bezug auf: Risikominimierung bis es hinreichende Erkenntnisse gibt, anders zu handeln.

    Ich hoffe, ich konnte das verständlich rüberbringen.

    Gruß, Schwarzstart

    Ich finde es gut, dass sich noch inhaltlich und differenziert mit der Funktionalität auseinandergesetzt wird anstatt gleich jeden Ansatz zu verteufeln.


    Die App ist sicherlich nicht das Allheilmittel, kann aber (mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit) in möglicher Weg sein, das Infektionsgeschehen nachzuvollziehen. Ob das wirklich klappt wird sich zeigen. Ich trage aktuell einen Teil hierzu bei.


    VG, Sebastian

    Ich hab noch mal geschaut: bei mir ist's die MT-45-FS.


    Und nur mit dieser bin ich unterwegs gewesen, daher kann ich nicht beurteilen ob eine andere gut oder schlecht ist. Sie sollte halt zum geplanten Einsatzzweck und dem finanziellen Rahmen passen.


    Die MT-45-FS ist natürlich echt nen Klopper an Gewicht und nimmt viel Platz im Auto weg.

    Nimmt dafür aber auch ne 24er Palette 0,5er Bier und Grillzeugs für ne Woche Tour auf :).


    Ein Thermostat bzw. Temp-Anzeige hat meine jetzt nicht, da gab es dann aus dem Fachhandel ein kleines Funkthermometer und dazu dann eben ein bisschen manuelles Nachjustieren der Temperatureinstellung.


    Achtung: Meine Kiste hat z.B. keinen Spannungswächter! Da wird irgendwann das Bier warm, Fleisch bekommt Namen und die Karre springt nicht mehr an. Das alles zusammen ist eine sehr ungünstige Kombination :(.


    Nutzung ist auch eher gelegentlich, also an Wochenenden oder mal am Urlaub / Camp, allerdings kann ich mich dann drauf verlassen!

    Ich habe mir seinerzeit eine mit Kompressor von Engel aus Blech zugelegt, die jedoch auf mind. 10 Jahre Nutzung 'kalkuliert'.


    Die ist robust, Offroad-tauglich, fürs Camp nützlich, als temporärer Ersatz für eine ausgefallene Tiefkühltruhe, mit autom. Umschaltung von 230V auf 12V. Macht alles das, was sie soll. Ist natürlich in der Anschaffung über dem gesetzten Limit.


    Was soll denn dein Wunschgerät leisten (Einsatzzweck)?

    Als Neuling hier im Forum wälze ich mich noch immer durch das ganze Wissen hindurch ... und bin auf dieses wieder aktuelle Thema gestoßen.


    Klingt auf jeden Fall interessant mit dem Praxisanteil und wenns zeitlich passt, würd ich mich gerne anschließen. Aufgrund der Anreise kommt bei mir allerdings nur ein WE infrage :(.


    Bisher bin ich mit digitalen topographischen Karten im Auto + Gelände unterwegs gewesen und die meisten Grundlagen beziehen sich auf GPS. Daher käme ein solcher Workshop sehr gelegen.


    VG,
    Sebastian