Beiträge von PreppiPeppi

    Meine neue Powerbank ist eingetroffen. Ist die Suaoki G500. War jetzt lange in Deutschland nirgends zu bekommen. Habe sie über den Onlineshop von Reall gekauft. Auf die war ich schon lange scharf. Ist auch optisch gut angekommen: Was is den des? - Meine neue Powerbank! - Die is groß - aber hübsch! :):thumbup:


    IMG_55502 (3).jpg

    Herzlichen Glückwunsch zu dieser Anschaffung! Dazu noch ein passendes Solarpaneel und du bist viele Sorgen los.


    Wenn ich nicht schon den Yetis verfallen wäre, hätte ich mir sofort den Suaoki geholt. Der gefällt mir eigentlich besser, war aber lange Zeit nicht lieferbar.


    image.jpeg

    Ja, da gibt es ein vereinfachtes Anmeldeverfahren. Dann wird der Energieversorger einen Zähler mit Rücklaufsperre installieren. An diesen Balkonkraftwerken müssen spezielle Stecker verbaut sein, in der Anlage des Kunden passende Einspeisesteckdosen. Wenn man das alles erfüllen möchte, ist eine Rentabilität fast nicht mehr erreichbar.


    Die maximale Einspeiseleistung ist je Kundenanlage auf 600 W begrenzt.


    Die BNA ist hierfür nicht relevant.

    Der "Aeceonversion" ist doch ein Wechselrichter, er wandelt auf 230V um, um, oder?


    Kann ich diese 230V nicht benutzen um ein z.B. Wohnmobil-Ladegerät zu "beliefern"?


    Das funktioniert so nicht. Der beschriebene Wechselrichter ist mit einer ENS (Einrichtung zur Netzüberwachung mit zugeordneten Schaltorganen) ausgestattet. Dies stellt sicher, dass der Wechselrichter bei Ausfall des Stromnetzes binnen kürzester Zeit abschaltet.


    Du kannst deine Akkus mittels Ladegerät wohl laden, sofern der Netzstrom anliegt. Aber bei Netzausfall bringt dieser Wechselrichter nichts mehr. Der ist ausschließlich dafür gedacht, Strom ins funktionierende Hausnetz einzuspeisen und damit die Stromkosten zu senken.

    Bei trustedshops gibt es ganz gute Bewertungen, wobei ich nicht bewerten kann, ob die echt oder gefaked sind.

    Die Bewertungen bei trustedshops kann man meiner Meinung nach getrost bei seinen Kaufentscheidungen vernachlässigen. Ich habe selbst mehrfach erlebt, dass kritische Produktbewertungen nicht veröffentlicht wurden. Hier gilt wohl einmal mehr: Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing.

    Und mir Verunsicherung zu unterstellen ist ja wohl der Gipfel.

    Ich weiß ja nicht, dass ich hier jemandem etwas unterstellen wollte. Aber wenn du das so auffasst, dann habe ich mich wohl falsch ausgedrückt.


    Ich möchte scherbensaenger lediglich die Angst nehmen, etwas falsches zu tun. Auf niedrigem Niveau vorsorgen ist immer noch besser, als gar nichts zu machen. Und wenn das Fundament steht, was z.B. eine Vorratshaltung für ca. vier Wochen beinhaltet, kann man sich um die Luxusprobleme, wie Regionalität der Produkte oder Konserven vom Wochenmarkt kümmern. Mir ist erstmal die Reichweite meiner Vorräte wichtig gewesen, bevor ich dann an die Feinheiten gedacht habe.


    Und wer mit dem Einkochen keine Erfahrungen hat, sollte meines Erachtens sich erstmal der Konserven und Nudeln im Supermarkt bedienen, die viele Menschen, die finanziell nicht so gut situiert sind, öfter essen müssen.

    Ich finde, dass man Lebensmittel hauptsächlich lagert, um im Fall der Fälle zu überleben. Da spielt es aus meiner Sicht keine Rolle, woher diese stammen, ob alles ein Bio-Siegel hat oder ob etwas Weichmacher im Wasser ist.


    scherbensaenger Lasse dich nicht verunsichern. Wichtig ist eine kontinuierliche Kalorienzufuhr und genügend Wasser. Wenn du dir hier einen ausreichenden Vorrat angelegt hast, kannst du über Sachen wie Abwechslung, Ausgewogenheit und Nachhaltigkeit deiner Vorräte nachdenken.

    Wärme mit Strom zu erzeugen ist insbesondere bei einem Blackout, bei dem ja Strom Mangelware ist, äußerst ineffektiv.


    Entweder du brauchst einen Stromerzeuger mit der angegebenen Leistung von 3000W oder eine entsprechend dimensionierte Solar-Inselanlage mit Wechselrichter 3000W Dauerleistung.


    Ich würde das Wasserkochen in jedem Fall mit einem Gaskocher oder Holzofenbewerkstelligen.

    Früher konnte ich mit Halloween nichts anfangen. Seit aber unser Jüngster auf der Welt ist, veranstalten wir jedes Jahr auf unserem Grundstück eine Halloween-Party, so mit Feuer, Gruseldeko, schaurigen Geräuschen und Musik und zünftigem Horroressen.


    Also ich wünsche euch allen auch ein gruseliges Halloween!!!:evil:

    Da wir neben Vorbereitern auch noch leidenschaftliche Camper sind, konnte ich so manche Anschaffung auf "Camping" verbuchen. Selbst das mit dem Yeti 1000 und Solarmodul wurde meiner Holden so schmackhaft gemacht, da die Batterie im Wohnwagen tot ist und ersetzt werden musste.


    Einzig mit den Vorräten und der notwendigen Rotation kommt sie nicht klar, deshalb habe ich das großteils in eine Garage ausgelagert und behellige sie nicht damit. Aus den Augen - aus dem Sinn.

    Ich beschäftige mich bereits seit meiner Kindheit mit Vorratshaltung und Vorsorge, der Begriff "preppen" ist mir zu negativ besetzt und auch von früher her nicht bekannt.


    Früher hatten wir zuhause Kohlenfeuerung, Badeofen mit Festbrennstoff und Küchenherd mit Propangas. Das Trinkwasser wurde in unserer Gemeinde selbst bewirtschaftet und kam mittels Gefälle in die Häuser. Fast jeder hatte einen Gemüsegarten und Tierhaltung, von Rindviechern über Schweine, Schafe, Hasen, Hühner bis zu Tauben usw.


    Heute ist alles weg. Kaum jemand kann noch irgend etwas ohne Strom anfangen, Tierhaltung ist den meisten Leuten zu arbeitsintensiv.


    Deshalb habe ich vor ca. 5 Jahren begonnen, uns weitestgehend autark zu machen, damit wir aus eigener Kraft lange Zeit überstehen können. Was ich in dieser Zeit angeschafft habe, hat alles seinen Sinn und ich würde heute nichts anders machen.


    Ach doch. Seinerzeit hatte ich Kondensmilch eingelagert, die wurde mangels Bedarf leider schlecht. So etwas kommt nicht mehr in meinen Vorrat.


    P.S. Die Petromax kam mir nie ins Haus, da ich schon lange auf gute LED-Taschenlampen setze.

    Noch ein kleines Update zur Rezension des Sangean MMR88 DAB+: Das Radio hat 5 Stunden und 10 Minuten bei 75% Lautstärke mit DAB-Empfang coole Musik (sunshine live) gespielt, bis die rote "low batt."-LED zu leuchten begann. Nach genau 6 Stunden und 45 Minuten ging das Radio aus. Danach hatte der Akku eine Restspannung von 3,02 Volt, was meines Erachtens schon an Tiefentladung grenzt.


    Bei UKW-Empfang dauerte es genau 6 Stunden, bis sich die rote LED meldete, nach 8 Stunden und 20 Minuten war das Radio dann stumm.


    Diesen Zustand habe ich genutzt, um die Kurbelfunktion zu testen. Eine Minute kurbeln (also 120 Umdrehungen) lassen das Radio im DAB-Modus drei Minuten, im UKW-Betrieb vier Minuten weiterspielen. Bei längerem Kurbeln addieren sich die Laufzeiten entsprechend.