Beiträge von Hobbyholzspalter

    So vor 2 Wochen wurde ich von Nachtfrost überrascht. 2x -3°C waren dann doch zu kalt für Tomaten, Paprika und Gurken. Ich musste leider ziemlich viele Früchte wegwerfen, denn gewachsen sind die Pflanzen dieses Jahr überwiegend gut, vor allem die Tomaten waren nahezu krankheitsfrei.

    Moin,

    eine ältere Bäuerin hat meiner Frau letztens erklärt, dass man bei den Tomaten im Herbst auch die noch grünen Früchte ernten und dunkel/kühl lagern kann. Wenn man sie verwenden möchte, 2-3 Tage vorher ins warme ans Licht holen, sie reifen dann nach und werden rot. Wir probieren das aktuell gerade aus, klappt bisher ganz gut, aber unsere lagern auch erst zwei Wochen.


    Gruß Frank

    Am WE die Winterreifen auf den T5 geschraubt Conti 225/75/16 Conti Winterkontakt. Damit kommt man schon reicht weit bei Eis und Schnee. Satz Ketten liegt im Kofferraum, die Schnee/Sandschaufel, 4 Schlafsäcke, 4 Wolldecken auch. Bergekrempel gehört zum Fahrzeug. Dichtungen mit Vaseline eingeschmiert, Forstschutz geprüft und Wischwasser -20 Grad aufgefüllt.

    Dieses Wochenende kommt dann die Pritsche dran mit Winterreifen und Check, dann bin ich damit durch.


    Gruß Frank

    tomduly

    Du kannst ja dran glauben, ich halte mich an das was ich weiß. Ich möchte nicht an dieser Klimahysterie teilnehmen, das Klima ändert sich, ja das tut es, macht es schon immer.

    Es wird Gründe haben warum Investoren wie Blackrock und Co. nicht aufhören in Küstengebiete zu investieren.


    Angst ist nur ein Gefühl, sie erfindet und belügt, verwirrt dich und betrügt....



    Gruß Frank

    Fakten / Messwerte zum Thema Anstieg des Meerespiegels, bitte lesen und verstehen!


    Zeitreihe des monatlichen Wasserstandes am Pegel Cuxhaven Steubenhöft

    Im 20. Jahrhundert stieg der Wasserstand global um durchschnittlich 1.7 mm pro Jahr (IPCC, 2013). Da dieser Anstieg regional teils unterschiedlich ausgeprägt ist, sind Darstellungen des lokalen, relativen mittleren Meeresspiegels und dessen Änderungen von großer Wichtigkeit. An der deutschen Nordseeküste eignet sich dafür der Pegel Cuxhaven Steubenhöft, dessen Position an der Elbmündung in zentraler Lage der Deutschen Bucht die Entwicklung des Meeresspiegels an der deutschen Nordseeküste sehr gut wiederspiegelt. Zudem liegen für Cuxhaven Steubenhöft stündliche Wasserstandsdaten von mehr als 100 Jahren vor.


    https://www.bsh.de/DE/DATEN/Wasserstand_Nordsee/Meeresspiegelschwankungen/meeresspiegelschwankungen_node.html


    Es geht also um eine Erhöhung des Meeresspiegels von 17cm in 100 Jahren, aber auch nur dann, wenn der Trend sich nicht umkehrt.



    Gruß Frank

    »Was hast du getan, (Groß-)Vater, als in den frühen 2000er-Jahren die Treibhausgasemissionen außer Kontrolle gerieten und niemand etwas dagegen unternahm?«


    Alex

    Na er hat mehr Steuern gezahlt, und noch mehr Steuern, und Solidaritätszuschlag, und sowas alles. Der Klimawandel ist ein Fakt, seit Anbeginn wandelt sich das Klima, für die Natur ist das völlig normal. Vor 900-1200(da streiten die "Experten") Jahren waren die Temperaturen auf Grönland so mild, da hat man Getreide dort angebaut.


    Zeitreihe des monatlichen Wasserstandes am Pegel Cuxhaven Steubenhöft

    Im 20. Jahrhundert stieg der Wasserstand global um durchschnittlich 1.7 mm pro Jahr (IPCC, 2013). Da dieser Anstieg regional teils unterschiedlich ausgeprägt ist, sind Darstellungen des lokalen, relativen mittleren Meeresspiegels und dessen Änderungen von großer Wichtigkeit. An der deutschen Nordseeküste eignet sich dafür der Pegel Cuxhaven Steubenhöft, dessen Position an der Elbmündung in zentraler Lage der Deutschen Bucht die Entwicklung des Meeresspiegels an der deutschen Nordseeküste sehr gut wiederspiegelt. Zudem liegen für Cuxhaven Steubenhöft stündliche Wasserstandsdaten von mehr als 100 Jahren vor.


    https://www.bsh.de/DE/DATEN/Wasserstand_Nordsee/Meeresspiegelschwankungen/meeresspiegelschwankungen_node.html

    Das sind echte gemessene Werte, wir sprechen also von ca. 17 Zentimentern in 100 Jahren. Ich finde da kann man schon mal in Panik ausbrechen und alles stehen und liegen lassen.


    Wir sollten lieber aktiv Palstikverpackungen vermeiden, Plastikmüll aufheben wenn man ihn rumliegen sieht, sorgsamer mit der Natur umgehen und anderen Lebewesen mehr Respekt entgegenbringen(auch wenn wir sie anschließend essen).
    Denn, das tatsächlich EINZIGE was wir selbst entscheiden können ist unser eigener Konsum, das ist die einzige Macht die wir haben.


    Gruß Frank

    Moin,
    ich finde es fängt mit dem Schuh schon an, die Reservistenmärsche und so bis 15 Kilometer gehen auch mit den BW-Kampfstiefeln(diese Dinger, die nur für den Hinweg gedacht sind). Allerdings dann auch mit einem dünnen Baumwollstrumpf und den langen dickeren BW Socken drüber.
    Laufen 10Km und mehr nur mit Haix Black Eagle athletic oder tactical(leicht, super Dämpfung, wasserfest und Schutz gegen Umknicken). In diesen Schuhen reicht ein paar Sportsocken locker, da der Fuß aktiv belüftet wird und daher nicht nass.

    Wanderungen und längere Märsche(kommt ja echt selten vor) mit Haix Ranger GSG9-S, leicht, stabil, toller Schuh. Und auch hier ziehe ich einen dünnen Baumwollstrumpf unter die BW Socken. Der Fuß bleibt in diesen Stiefeln trocken, da atmungsaktiv.
    Wichtig ist, das die Strümpfe und Socken so lang sind, das sie im Schaft von der Schnürung gehalten werden, damit sie sich nicht zusammenkrumpeln können.



    Grüße Frank

    Das Technische Hilfswerk richtet sich erstmals nach Ende des Kalten Krieges wieder auf Krieg in Europa ein. Das THW Hattingen ist vorbereitet.

    Die Gesellschaft ändert sich und damit stellt sich auch das Technische Hilfswerk Hattingen neu auf. „Die sicherheitspolitische Lage wird jetzt wieder so eingeschätzt, dass es auch Krieg auf europäischem Gebiet geben könnte. So richten wir uns jetzt wieder aus“, erklärt Ingo Brune, Leiter des THW Hattingen.

    https://www.waz.de/staedte/hat…-neu-auf-id227238625.html


    Auch Ingo Brune, der Leiter des THW Hattingen, bestätigt diese Veranlassung: „Die sicherheitspolitische Lage wird jetzt wieder so eingeschätzt, dass es auch Krieg auf europäischem Gebiet geben könnte. So richten wir uns jetzt wieder aus.“

    https://www.epochtimes.de/poli…geschlossen-a3029294.html



    Gruß Frank

    Aber deine Anlage interessiert mich auch. Ich sagte ja ich muss mal wieder vorbeischauen.

    Moin,


    das kannst Du gerne machen, da findet sich bestimmt in der dunklen Jahreszeit mal ein WE.
    Ich finde schon wieder so richtig genial was Du so in deinem paradies anstellst, wenn ich dann sehe was bei mir dieses Jahr wieder aus dem Garten geworden ist :rolleyes: einzig die Tomaten haben performed wie nichts gutes. Problem bei uns ist aber auch nach wie vor, dass wir die vorhandenen Produkte wie Obst und Gemüse dann auch nur sehr unvollständig verwerten.


    Gruß Frank

    Udo (DL 8 WP)

    ich habe die Anlage nach meinen speziellen Bedingungen entworfen und gebaut, dabei musste ich 4 Küchen und 6 Bäder/WC berücksichtigen.

    Unsere Waschmaschinen laufen schon immer über Regenwasser, unsere Standartversorgung ist Brunnen, Anschluß ans Netz haben wir nicht.

    Die Wasserversorgung noch in den Bädern aufzusplitten ist derzeit nicht möglich, daher habe ich entschieden, alles außer WC über die Osmose zu versorgen.
    Ein Vorteil davon, Sanitäre Anlagen werden nicht weiter durch Kalk zerstört.
    Ich muss auch für die Mieter die im Haus wohnen die Verantwortung tragen und natürlich auch für Versorgung mit Wasser sorgen, die haben ja einen Mietvertrag und Anspruch darauf.
    Ich kann aus Regenwasser und Brunnen oder externer Versorgung über IBC/Fass/Tank reines Wasser erzeugen. Die Osmosefilter sind so fein, die lassen nur H2O und CO2 durch, Keime, Isotope, und größere Atome/Moleküle wie Eisen, Kalk etc haben keine Chance.
    Die Filter fangen bei 10µm an und gehen über UV Entkeimer, 5µm Aktivkohleblockfilter runter auf 1µm und dann durch die Osmosepatronen. Unter dem grauen Kasten sitzt die Boosterpume, die das ganze auf 7,5Bar anschiebt. Es geht aber auch mit den 4-5 Bar der jeweiligen Zuführungspumpen. Auch die Unterdrucksetzung mittels Handhebelpumpe wäre im Notfall möglich, dauert halt ewig. Dann pumpen die Permeatpumpen das Reinwasser in den Windkessel und aus diesem bedient sich das Hausnetz für Küchen und Duschen.
    Für einen Einfamilienhaushalt(3-4 Personen) kommt man mit 2-3 Permeatpumpen, 1x 600GDP Osmosepatrone und einem 300L Windkessel aus. Man kann das aber auch unter der Küchenspüle unterbringen, kommt immer drauf an welcher Einsatzzweck gewünscht ist.


    Gruß Frank

    Moin,


    ich habe anfangs gerade bei den Nahrungsmitteln einfach zu viel nicht lange genug haltbares gekauft.

    Aktuell stelle ich langsam alles auf Konservendosen um, da Produkte in Gläsern vor Sonnenlicht geschützt werden müssen. Die Konservendose ist imho das Mittel der Wahl wenn man sich um den Vorrat nicht ständig kümmern will. Ich kaufe jeden Monat Dosen für eine Woche zu. Wurst, Fleisch, Eintöpfe, Gemüse, was es so in Dosen gibt.
    Dann kann ich SBB+ nur Zustimmen, seinen Kram beschriften und Liste machen was man hat hilft.

    Aus der Not heraus, weil die Wasserwerte unseres Brunnes sich verschlechtert haben, Nitrat explodiert, Glyphosat, Atrazin, Neonicotinoide.... man will es echt gar nicht wissen was da alles drin ist, habe ich mir eine Umkehrosmoseanlage gebaut.


    [Blockierte Grafik: https://up.picr.de/36173492by.jpg]


    Die Anlage kann unser Haus mit 9-10 Bewohnern problemlos versorgen seit die WC's bis auf eines über Regenwasser versorgt werden.
    Sieht ein bisschen wüst aus, das liegt aber daran, dass ich zwei mal Leistungsgesteigert habe. Die letzte Leistungssteigerung wäre nicht notwendig gewesen, hätte ich gleich die WC's auf Regenwasser umgerüstet. Aber ich scheute mich anfangs vor dem Aufwand.

    Aus meinen Erfahrungen mit der Anlage habe ich eine mobile Version entwickelt, die im Prinzip fertig ist und völlige ohne Strom auskommt. Sie wird über eine Handhebelpumpe unter Druck gesetzt und produziert dann reines Wasser. Ich muss die jetzt nochmal zerlegen und ordentlicher, kompakter wieder zusammenbauen, dann stelle ich davon mal Fotos rein. Nächstes Jahr am Silbersee stelle ich die mal vor.

    Und der Vorrat an Hygieneartikeln sowie Salben gegen Prellungen, Schürfwunden und Mitteln zur Desinfektion kann nicht groß genug sein. Und Werkzeug, Werkzeug, Werkzeug....


    Grüße Frank

    Ich bin auch geimpft, meine Frau und Kinder auch, allerdings nur gegen notwendigen und nachgewiesenen Erreger/Parasiten.
    Dabei sehen wir immer zu, die Mehrfachimpfstoffe zu vermeiden und lesen vor der Impfung auch den Beipackzettel des Wirkstoffes durch. Bei Einzelpräparaten steht da noch sinnvoll und halbwegs verständlich auf was man sich einlässt, bei den Mehrfachimpfstoffen ist es sehr vage gehalten, auch die konkreten Listen mit den Inhaltsstoffen bekommt man bei Mehrfachimpfstoffen schwierig.
    Z.B. halte ich eine Impfung gegen Tollwut, Wundstarrkrampf, Hepatitis, Pocken, Borrelien, Malaria für durchaus sinnvoll. So Sachen wie Papillomavirus, Grippevirus/viren und so, keine erwiesene Wirksamkeit(ich kennen Grippegeimpfte die trotzdem schwer erkrankt sind).

    Für alle Impf-Fans, mit Silizium(Kieselerde) kann man einige Schwermetalle, darunter Aluminium was in vielen Impfstoffen als Wirkverstärker zur Anwendung kommt, wieder aus dem Körper ausleiten.


    Gruß Frank