Beiträge von TejuJagua

    Eingekochter Sauerbraten.

    Eingekochter Rotkohl.

    Dazu selbstgemachte Spätzle und einen eingekochten Karottensalat.

    Als Nachtisch selbstgemachten Joghurt mit eingekochten Maulbeeren. ( oder Mangos, oder Ananas......)

    So könnte bei uns ein Weihnachtsmenü aussehen, könnten oder wollten wir vor dem Feiertag ( 2. Weihnachtsfeiertag gibt es hier nicht ) nicht mehr einkaufen.


    Am Heilig Abend den traditionellen Kartoffelsalat mit Würstchen und eingekochtem Gurkensalat.

    Ich weiß nicht, warum über 100 Jahre allgemeine Schulpflicht in Deutschland es immer noch nicht geschafft haben, diesen Unterschied den Kiddies beizupuhlen. Und an der Uni mussten wir es den neuen Studenten erst einmal mühsam wieder aus den Köpfen prügeln. 🙄

    Vielleicht, weil die Lehrer den Unterschied auch nicht kennen?

    Oder es einfacher ist, solche komplizierten Erklärungen erst gar nicht zu versuchen?

    Wie oft musste ich früher in der Schule hören:

    Frag nicht soviel!

    Kannst du nicht EIN Mal einfach akzeptieren, was ich sage?

    Nein, um das zu diskutieren, haben wir keine Zeit. Ich habe hier einen Lehrstoff durchzunehmen!

    Wo bringst du DAS jetzt schon wieder her? Ach, aus diesem Buch. Das kenne ich ja gar nicht.

    Und DAS soll Schule sein?


    Glauben ist einfach

    Finde ich gar nicht.

    Glauben heisst nicht wissen.

    Glauben bedeutet den Tod der Neugier und Wissbegierigkeit.

    Glauben bedeutet, daß ich mich jemandem ausliefere, der mich indoktriniert und mir vorschreibt, was ich zu denken habe.

    Und das beziehe ich jetzt ausdrücklich nicht nur auf die Religion.

    Wo könnte der Mensch heute stehen, würde er seine Entscheidungen nicht von irgendwelchen Doktrinen und Emotionen geleitet fällen.

    Ich denke, genau da, wo er jetzt auch steht.

    Entscheidungen nur mit dem kalten Verstand zu fällen und nicht auf sein Herz und sein Gefühl zu hören, führt ebenfalls zu Fehlhandlungen.

    Und die könn(t)en noch viel grausamer ausfallen, weil es dann nur noch um Kosten/Nutzen geht.


    Meine Schwiegermutter (möge sie in Frieden ruhen) war z.B. jemand die nie akzeptiert hat, dass die Erde rund ist.

    Ach ja, die Schwiegermütter ;)

    Meine Schwiegermamá ( R.I. P ) konnte zwar im Schlaf sämtliche Adelsstammbäume Europas vorwärts und rückwärts aufsagen, kannte jede noch so verzweigte und verästelte Verwandtschaft bis hin zum allerletzten Illegitimen.

    Wusste von den wichtigsten die Namen der Ländereien, deren Größe und die Ausstattungen der Herrenhäuser.

    Aber auf einer Landkarte konnte sie noch nicht einmal die Orte finden, wo sie standen.

    Ach was, noch nicht einmal die Länder.


    Außerdem ist es doch erwiesen, daß die Erde flach ist.

    Hast du dir denn noch nie eine Weltkarte angeschaut? :S

    Stichwort: Immobiliencrash 2008. Viele verloren seinerzeit Haus und Grund. Sie flanschten etwas hausähnliches auf einen Trailer. Somit hatten sie a) wenigstens ein Dach über dem Kopf und b) sparten sie somit gleichzeitig Grundsteuern, weil ihr Haus ja auf Rädern stand und nicht immobil war.

    der Crash 2008 war nicht der Ursprung der Trailer und der Trailerparks.

    Die gibt es schon sehr viel länger.

    Viele Yankees hatten sich schon lange zuvor dieses Steuerschlupfloch zunutze gemacht. Bei vielen "Trailern" ist das umbaute Fahrgestell nur ein Fake. Fahren könnte so ein Ding nie.

    Die Amis hängen auch nicht so an ihren Häusern wie z.B. die Deutschen.

    Die meisten Häuser werden in Leichtbauweise möglichst günstig errichtet. Findet man in einer anderen Stadt, einem anderen Staat, einen besseren Job, dann verkauft man die Bude und kauft sich dort eine neue.

    Ärme Schichten haben die echten Trailer und ziehen damit von Job zu Job.

    Die ganz Armen haben natürlich gar nichts. Ihr glaubt gar nicht, wie viele Amis in ihrem ganz normalen Auto "wohnen". Oft sogar mit Kindern.


    Der Sinn eines Gartenhauses erschließt sich mir auch nicht, vor allem dann nicht, wenn es gleich im Garten beim Haus steht.

    Auf einem weiter entfernten Grundstück schon eher.

    In einem Tiny House möchte ich nicht leben. Beengte Wohnverhältnisse hatten wir oft genug. Jetzt geniessen wir den Luxus eines großen Hauses mit ganz viel Platz drumrum.

    Ich hatte es bereits geschrieben ( als mir der Fehler mit dem Post in Castellano passierte )

    Es gibt keine Diskussionskultur mehr.

    Jeder will nur noch Recht haben.

    Wer nicht für mich ist, ist gegen mich.

    Nur ich habe recht, alle anderen sind Dummköpfe, Blödschwätzer, Ahnungslose, ect., pp.

    Ich halte auch nicht viel davon, den sogenannten Experten alles zu glauben, nur weil sie sich "10 000e Stunden" damit beschäftigt haben und es ihr ach ist. Vor allem dann nicht, wenn man von mir verlangt, daß ich das ohne zu zweifeln tun soll.

    Wie oft irren sich Experten?

    Sicherlich genauso oft wie wir alle, oder?

    Und ich mag es nicht, wenn man mich aufgrund meiner Meinung(en) in Schubladen steckt.

    Ich bin z.B. gegen gar nichts geimpft und werde mich auch nicht impfen lassen. Es sei denn, sie legen mir Handschellen an und machen es unter Zwang.

    Aber ich würde nie auf die Idee kommen, jemanden, der sich alles reinspritzen lässt, was die Pharma so auf den Markt bringt, als Impfidioten zu bezeichnen.

    Aber wie oft ich schon angegriffen wurde, weil ich ungeimpft bin, geht auf keine Kuhhaut.

    Da sind dann Leute dabei, die bis unter die Haarspitzen gegen wirklich alles geimpft sind, die mir vorwerfen, ich würde ihre Gesundheit gefährden.

    Die scheinen von der Wirksamkeit ihrer Impfungen nicht sehr überzeugt zu sein.

    Und komme mir jetzt keiner mit denen " die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können, blablabla ", die ich angeblich gefährde.


    Warum sind Menschen Idioten, nur weil sie nicht alles glauben, was ihnen die Medien vorkauen?

    Warum sind Menschen Aluhutträger, nur weil sie eine andere Meinung haben?

    Warum sind Menschen Verschwörungstheoretiker oder Nazis, nur weil sie Vorbehalte gegenüber bestimmten Menschen oder Dingen haben?


    Nur weil die Mehrheit etwas richtig findet, muß es noch lange nicht richtig sein.

    Nur weil die Mehrheit meint, sie hätte die Wahrheit gepachtet, muß es noch lange nicht wahr sein.


    Anstand und Empathie lernt man nicht im Kindergarten oder in der Schule.

    Auch ob ein Elternhaus arm oder reich, "gebildet" oder infach ist, hat m.E. damit höchst wenig zu tun.

    Anstand und Empathie wurden mir im Übermass von einfachen und eher unvermögenden Menschen entgegengebracht.

    Während viele, die aus den "besseren" Schichten stammen, gar nicht wissen, was das ist.

    Sie lernen es nicht, weil ihre Eltern schon nicht wissen, was das ist und sie brauchen das auch nicht, weil sie mit Geld alles kaufen, was sie wollen.

    Und es noch nicht einmal merken, daß die wichtigsten Dinge im Leben nicht käuflich sind.

    Ehre, Liebe, Freundschaft, Empathie, Ehrlichkeit, Anstand...........

    All das würden sie noch nicht einmal erkennen, wenn man es ihnen um die Ohren hauen würde.

    Das ganze Lockdown(Lockerungsgewimmel wird sinuswellenartig weiter gehen bis die komplette Bevölkerung entweder durchseucht oder durchimpft ist.

    Und bis auch noch die letzte Branche ruiniert ist.

    Auch die jetzt noch "systemrelevanten" Gewerbe werden nicht überleben, weil diejenigen, die nichtsystemrelevant sind und ihren Arbeitsplatz verloren haben, sich bei denen, die sich jetzt noch über Wasser halten können, nichts mehr bestellen oder kaufen können.

    Ohne Knete keine Fete.

    All diejenigen, die jetzt noch einen Job haben, im Homeoffice arbeiten dürfen und sich überhaupt nicht vorstellen können, wie es denjenigen geht, die vor dem Ruin stehen, bereits ruiniert sind, ihren Arbeitsplatz verloren haben, von Kurzarbeiter- oder Arbeitslosengeld leben müssen ( das demnächst wohl auslauen wird und diejenigen in Hartz4 abrutschen werden ) werden sich demnächst umschauen.

    Bald werden die ersten Kündigungswellen ( wo doch alle die Wellen so lieben ) kommen. Viele Familien werden erst in Notuntekünften -- und weil es davon nur wenige gibt -- bald auf der Straße landen.

    Es sei denn, alle Immobilienbesitzer werden kalt enteignet und dazu gewzungen, die Menschen mietfrei wohnen zu lassen.

    Heute war der Experte für den Generator da. Er brachte uns mehrere Angebote, die wir uns noch etwas näher anschauen wollen. Aber eigentlich haben wir uns schon entschieden.

    Der Bauleiter, der unseren neuen Lagerraum baut, wird das Fundament und das Dach dafür auch noch machen. Sand und Zement sind schon bestellt.

    Dann werden wir zukünftig auch Strom haben, wenn nach einem Unwetter mal wieder ein Baum auf die Leitung fällt und die ANDE mit den Reparaturen nicht nachkommt.

    Und nicht nur Strom, sondern - noch wichtiger - auch Wasser.

    Irre ich mich, oder las ich dem Eigentümerthread, daß das Haus auch an eine Gasleitung, die nahe des Hauses verläuft, angeschlossen werden könnte?

    Warum machst du das nicht?.

    Da bräuchte der Kamin nur einen Einsatz, um den Durchmesser zu verringern und es ist sehr umweltfreundlich.

    Das verkaufte Bauernhaus hatten wir an die Gasleitung anschließen lassen, die Heizkosten waren minimal, der Einsatz in den Kamin kostete nicht viel.

    Der neue Eigentümer hat sofort die Gasleitungen kappen lassen, weil ihm sein Architekt Angst vor einer Gasexplosion gemacht hatte.

    Und er ließ eine sauteure Holzpelletsheizung einbauen.


    Ich bin froh, keine Immobilien mehr in Deutschland habe. Die bürokratischen Hürden, egal worum es geht, waren uns einfach zu hoch.

    Vermutlich ist bei einigen der (drohende) Verlust der Existenz hier der Schalter im Kopf gewesen.

    Das ist natürlich für all diejenigen, die sich komfortabel mit Staatsgeldern eingerichtet haben, oder daheim im Homeoffice sind oder NOCH ihren Arbeitsplatz haben, sehr schwer nachzuvollziehen.

    Das kann ich sehr gut verstehen.

    Was kümmern mich die Sorgen und (Existenz)Ängste der Menschen, die heute schon nicht mehr wissen, wie sie zukünftig über die Runden kommen sollen?

    Das geht mich ja nichts an und ich kann auch nichts dafür.

    Frei nach dem Motto von Antoinette: Wenn die durch den Lockdown ruinierten Menschen kein Auskommen mehr haben, dann sollen sie doch bitte still daheim zugrunde gehen.

    Wie können sie es wagen, uns mit ihren absolut gehaltlosen Gejammer zu belästigen.

    Das müssen wir uns nicht antun. Also bitte, liebe Medien, einfach nicht mehr darüber berichten, und schon können wir uns alle wieder wohlfühlen.


    Zynismus aus.

    Bei keiner andere Säugetierart außer den Shimpansen und eben den Menschen ist das Weibchen ganzjährig fruchtbar und das Männchen ganzjährig in der Brunft.

    Naja, die Kühe sind auch das ganze Jahr über brünstig ( stierig ) und zwar alle 21 Tage.

    Auch Sauen sind alle 21 bis 23 Tage rauschig.

    Das Schaf ist alle 16 bis 17 Tage brünstig.

    Matteo

    auch wenn dein Herz an der Immobilie hängt, mein Rat wäre: lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

    Oder anders ausgedrückt: Fort mit Schaden.

    Wir hatten so eine Eigentumswohnung, ebenfalls mit einem Mieter, der das Geld für die Wohnung vom Amt bekam.

    Dem konnten wir nicht kündigen, - d.h. natürlich konnten wir, aber wer in Deutschland vermietet, weiß wie lange so eine Kündigung unter diesen Umständen dauert und daß es viel Zeit, Geld und Nerven kostet - weil er 7 Kinder hatte und er wollte auch nicht raus.

    Dann standen Sanierungen an.

    Neues Bad, neue Küche, neue Fenster, neuer Fußboden.............

    (Wohlgemerkt, es war keine versiffte Altbauwohnung, in der nie was gemacht wurde. Die Wohnung war erst 18 Jahre alt.

    Vorher wurde 4 Mal der Teppichboden erneuert, 2 Mal die gesamte Badkeramik, der Balkon musste saniert werden, usw.)

    Und die Bank wollte auch noch einiges Geld von uns.

    Das haben wir dann durchgerechnet und die Immobilie an einen Makler übergeben mit den Worten: Schau, daß du sie an den Mann bekommst, so daß es für uns Null auf Null aufgeht. Wenn noch was übrig bleibt, freuen wir uns, wenn nicht: Fort mit Schaden.

    Der hat dann alles für uns geregelt.

    Wir haben diese Entscheidung nie bereut, auch wenn am Ende für uns nur 4 500 € blieben.

    Auch eine andere Immobilie, ein Bauernhaus von 1847 mit Scheune am Ortsrand mit Äckern, Obstbaumwiesen und Wengert haben wir verkauft.

    Vermieten lohnt sich nicht, schon gar nicht, wenn man nicht vor Ort oder wenigstens im Land selber wohnt.

    Die Leute schauen sich das Objekt an, sind hellauf begeistert, kaum haben sie den Mietvertrag, fangen sie an, die Miete zu kürzen wegen der schlechten Isolierung, wegen einer feuchten Stelle im Sandsteingewölbekeller ( ! ), weil es in der Scheune beim Tor reinzieht, usw., usf.

    Immer in der Gewissheit, die Vermieter können ja nicht "mal eben" vorbeikommen und ihnen den Kopf waschen.

    Das ging gut zwei Jahre lang über die Anwälte hin und her.

    Dann mussten sie ausziehen, obwohl sie der fristgerechten Kündigung widersprachen und es so eine Weile hinausziehen konnten.

    Dem Makler übergeben, verkauft, fertig.

    Fakt ist, das ihr prozentual mehr Coronatote gemessen an der Gesamtbevölkerung habt, als wir in Deutschland.

    Das ist so nicht richtig.

    Nicht ein einziger Mensch ist AN Corona gestorben, sondern alle MIT.

    Das wird sogar ganz offiziell gesagt.

    Davon waren über 90% alte Menschen jenseits der 80 ( einer sogar mit 103 Jahren )

    Alle anderen hatten schwere Vorerkrankungen. Vor allem Diabetes oder Krebs. Niereninsuffizienz ist hier auch sehr verbreitet.

    Leider ist es auch so, daß die Hospitäler die Angehörigen von armen Verstorbenen dafür bezahlen, daß sie erlauben, daß auf den Totenschein "Todesursache Covid-19" geschrieben werden darf.

    Weil sie Geld vom Staat bekommen, wenn jemand bei ihnen an diesem Virus verstirbt.

    Das wurde schon einige Male in den Medien publik gemacht.

    Z.B. ein Maurer, der vom Gerüst fiel und sich so schwer verletzte, daß er im Hospital verstarb. Die Freundin der Ehefrau war bei dem Gespräch dabei, filmte alles und gab es an die Presse weiter.

    Und das war nicht der einzige Fall.

    So bekommt man hohe Zahlen UND viel Geld in die Kasse.


    In Ballungszentren sind die Werte aber um Zehnerpotenzen höher.

    Stimmt.

    Ca. 2 Millionen der 7,5 Millionen Einwohner lebt in Asunción und Central ( das sind die Städte, die inzwischen mit der Hauptstadt zusammengewachsen sind ) weitere 1,5 Millionen leben in C. del Este, Encarnación, Concepción.

    Der "Rest" verteilt sich auf ein Gebiet, das größer ist als Deutschland.

    Im Chaco kommen 0,5 Einwohner auf den Quadratkilometer. Obwohl da schon die Ortschaften mit eingerechnet sind.

    Fast alle positiv Getesteten, Erkrankten und aufgelisteten Toten stammen aus Central.


    Gerade in dünn besiedelten Gegenden ist es aber oft so, dass Leute im Zweifelsfall ihre Krankheit aussitzen, weil sie Sanktionen der Gesellschaft fürchten, in welcher sie leben.

    Das ist hier nicht der Fall.

    Hier rennen sie schon zum Arzt oder ins Hospital wenn ihnen der sprichwörtliche Furz querhängt.

    Vor allem im Sommer oder im Winter bringt man gerne die Großmutter oder den Großvater ins Hospital. Irgendein Wehwehchen hat ja jeder alte Mensch.

    Denn dort kann die ganze Familie - wie es hier Sitte ist - eine Woche oder 14 Tage lang entweder gemütlich im Warmen sitzen oder schön im Kühlen.


    Bist du auch nicht gegen Tetanus geimpft?

    Nein.

    Gibts bei euch Jahreszeiten vergleichbar mit Deutschland/Schweiz/Österreich? Du bist doch in einer dieser Regionen geboren, denke ich, also kennst das Klima.
    Moskitos mit Malaria gibts bei euch wohl auch nicht. Andere Impfungen? Kinderlähmung, Tetanus? Bist Du da auch sehr ablehnend?
    Gibt es irgendwelche Impfungen, die Du für gut hältst?

    Auch bei uns gibt es Jahreszeiten.

    Für uns sind Temperaturen um die Null Grad genaus kalt wie für euch einige Grad unter Null.

    Im Sommer gehen die Temperaturen oft über 40°, Frühjahr und Herbst sind angenehm, so um die 25 bis 30° und nachts angenehm kühl um die 15 bis 20°.

    Die Rüsselseuche bekommen die Leute hier natürlich auch bei kaltem, feuchtem Wetter, vor allem weil Heizungen eher unüblich sind.


    Nein, wir hatten noch nie eine Grippe und haben uns auch bei anderen Infektionskrankheiten noch nie angesteck.

    Und wir waren oft dort, wo es tödlich gefährliche Krankheiten gibt.


    Malaria gibt es hier nicht. Naja, vielleicht im Pantanal an der Grenze zu Brazil, aber in den letzten 20 Jahren ist kein Fall bekannt, der nicht von draußen eingeschleppt wurde.

    Seit über 20 Jahren gab es keinen einzigen Fall von Masern, obwohl nicht geimpft wurde.

    Auch das Gelbfieber schaffte es noch nie über die Grenze von Brazil zu uns.

    Tollwut ist seit 14 Jahren kein einziger Fall aktenkundig.


    Ich bin gegen gar nichts geimpft und werde mich - außer unter Zwang - auch nicht impfen lassen.

    Es sind zu viele Leute da draußen dies nicht verstehen wollen dass der Virus bekämpft werden muss und nicht weitergegeben.

    Da frage ich mich doch allen Ernstes, wie die Menschheit so überaus erfolgreich einige Millionen Jahre lang OHNE Masken überleben konnte.

    Wozu die Natur uns Menschen - und allen anderen Lebewesen - ein hocheffizientes Immunsystem entwickeln liess.

    Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht, dass Leute in eurem Umfeld, auch ohne erkrankte Verwandte, seelisch durch die ganze Corona-Geschichte belastet sind?

    Ja, und nicht Wenige.

    Am Schlimmsten war und ist es für diejenigen, die nur eine Wohnung haben und dort - oftmals mit Kindern - monatelang eingesperrt waren.

    Gefängnis kann nicht sehr viel schlimmer sein.

    Am Schlimmsten ist, daß seit Monaten nichts planbar ist. Man hängt völlig in der Luft, vor allem weil Lockerungen willkürlich von jetzt auf nachher zurückgenommen werden und hyperaktive Politiker im Stundentakt neue Ver- und Gebote raushauen. Mal wird verschärft, dann wieder "gelockert", was heute erlaubt ist, kann morgen schon wieder verboten sein. Die Berichterstattung kommt nicht mehr mit, uns auf dem Laufenden zu halten. Viele haben Angst, nicht wenige sogar Panik, und das in einem Umfeld, in dem es weder positiv Getestete, Erkrankte oder gar Tote gab oder gibt.

    Momentan könnten wir beispielsweise nach Encarnación auf einen Markt fahren. Wir hätten uns für einen in der zweiten Dezemberwoche anmelden können.

    Aber das haben wir lieber bleiben lassen, denn bis zu diesem Datum könnte es schon wieder verboten sein und wir würden auf den Auslagen sitzen bleiben. Und so geht es nicht nur uns, sondern Tausenden.

    Nicht zu reden von all denen, die schon ruiniert sind und nicht mehr wissen, wie es weitergehen soll.


    Uns selber hat es genervt und nervt uns immer noch, daß wir in unserer Bewegungs- und Reisefreiheit eingeschränkt sind, was sich sehr negativ auf unser Geschäft und den Umsatz auswirkt.

    Glücklicherweise haben wir genug Platz im und ums Haus und können auf dem eigenen Terreno spazierengehen ohne diesen Bakteriensammellappen vor dem Gesicht.

    Ansonsten haben wir beide doch ein ziemlich dickes Fell und schauen, daß wir die ganze Misere nicht zu nahe an uns heran lassen.


    Heute Morgen standen zwei vom Gesundheitsministerium mit der Kühlbox vor dem Tor und boten uns eine Grippeimpfung an.

    Wir haben dankend abgelehnt.

    Keiner von uns hatte in seinem ganzen Leben auch nur ein Mal eine Grippe.

    Kunststoffe neigen generell dazu mit zunehmendem Alter spröde zu werden

    Sobald der Weichmacher raus ist, verspröden Kunststoffe und auch Gummis.


    Wir haben halt festgestellt, daß wir diese Einmalhandschuhe nicht brauchen. Wir haben keine Verwendung dafür.

    Wozu also aufheben, bis wir sie wegwerfen müssten?

    Zum Arbeiten sind sie nicht fest genug und schützen auch nicht.

    Und ansonsten setze ich auf die Immunabwehr und den Schutzfilm der Haut.


    Die Kinderkrankenschwester freute sich.

    Eure Politik geht mich ja nichts an, aber da unsere Regierung der euren alles nachäfft, ganz egal daß sich unsere Länder in keinster Weise vergleichen lassen, berührt sie mich dann doch.

    Ich wette, daß wir alle über Weihnachten und Neujahr wieder ( wie über Ostern ) zuhause eingsperrt sein werden und nicht gemeinsam das Weihnachts- und Neujahrsfest begehen werden dürfen.

    Dabei helfen dann natürlich die Reise- und Urlaubsverbote im eigenen Land.

    Und ich wette ebenfalls, daß die Meisten das auch noch bejubeln werden.