Beiträge von TejuJagua

    Heute machten wir mal wieder einen Ausflug zum Mercado 4.

    Dort bekommt man normalerweise (fast) alles.

    Normalerweise.

    Durch den Lockdown ist fast jedes 3. Geschäft geschlossen..

    Die Rolläden sind unten, Schilder mit Vendo (zu verkaufen) oder Alquilo (zu vermieten) hängen dran.

    Die Läden, die überlebten, können nur noch ausgedünnte Sortimente anbieten ( die Staatsverbrecher lassen keine Waren mehr ins Land ).

    Dort, wo normalerweise das Leben pulsiert ist nichts mehr los.

    Trotzdem:

    Remedios naturales ( natürliche Heilmittel ) eingekauft und den Vorrat aufgestockt. Die gibt es zum Glück noch reichlich, da im Land selber hergestellt.

    Alles Mögliche für die Produktion eingekauft, sollten sie wieder runterfahren, können wir wenigstens noch weiterarbeiten.

    Und zum Abschluss etwas für das seelische Gleichgewicht getan und asiatisch Essen gegangen. :)

    Scherbensänger

    Frucht- und Gemüsesäfte verfärben sich mit der Zeit immer. Übrigens auch in braunen oder grünen Flaschen.

    Ich koche jedes Jahr eigenen Orangen-, Zitronen- und Guavensaft ein.

    Die werden im Laufe der Jahre dunkler, verändern aber ihren Geschmack nicht.

    Ich hätte als Behörde eine konsequente 14-tägige Isolation aller im Haushalt des positiv getesteten Kindes lebenden Personen angeordnet und nicht so einen Eiertanz mit "sperrt das kranke Kind weg und fasst es nicht an, sonst kommen wir und holen es."

    Anscheindend sind die Behörden aber der Anischt, daß man dem tumben Bürger mit Sturmgeschützen kommen muss, und er nur dann spurt, wenn man ihn in Angst und Schrecken versetzt.

    Welche Angst könnte für Eltern schlimmer sein als die, daß man ihnen droht, die Kinder wegzunehmen?

    Ob ungeschickt oder nicht.

    Es braucht schon eine sehr verquere Denkweise, überhaupt auf die Idee mit dieser Drohung zu kommen.

    Heute bekam unser Auto neue "Schuhe", gute Reifen werden anscheinend langsam rar.

    Neue Batterie kam schon vorletzte Woche rein, alle Keil- und Zahnriemen wurden gewechselt, ein Kundendienst gemacht.

    Da wir einen erneuten Lockdown erwarten, achten wir jetzt immer darauf, nach einer längeren Fahrt vollzutanken.

    Vorsichtshalber haben wir auch die Medikamente nochmal aufgestockt.

    Der Gesundheitsminister ist grade wieder allgegenwärtig und verbreitet Panik ohne Ende. Weil die Zahl der MIT Corona Verstorbenen sich die letzten beiden Wochen um 5 erhöht hat. Nicht pro Tag. INSGESAMT.

    Der verhängt sicherlich bald wieder Ausgangssperre und strenge Quarantäne.

    Deberia escribir esto en aleman la proxima vez, estoy seguro de que casi nadie lo entendera aqui;)

    Oh, oh.

    Ich hatte diesen Beitrag für meinen Amerika Chat geschrieben.

    Einer meiner ehemaligen Kameraden hat massive Probleme, weil er als Latino Trump-Anhänger ist.

    Und dann habe ich mir den Beitrag rauskopiert und ihn für diesen Thread übersetzt, weil mir aufgefallen ist, daß er auch hier sehr gut passt.

    Und dann einfach hier reinkopiert ohne zu bemerken, daß es nicht Deutsch ist.


    Hier also der Beitrag in Deutsch:


    Es gibt einfach keine Diskussionskultur mehr.

    Es gibt eine vorgegebene Richtung und jeder, der es wagt davon abzuweichen wird in spezielle Schubladen eingeordnet.

    Ich wünsche mir die 70er und 80er Jahre zurück.

    Was HABEN wir diskutiert, gestritten, debattiert....

    Und einander zugehört.

    Und selbst Menschen mit um Lichtjahre voneinander abweichenden Meinungen konnten und durften trotzdem Freunde sein und bleiben.

    Das scheint heute nicht mehr möglich zu sein.

    Die Menschen scheinen vergessen zu haben, daß es zwischen den Farben Schwarz und Weiss tausende Farbnuancen gibt. Die sollten eigentlich in allen Regenbogenfarben schillern dürfen.

    Leider scheint das nicht mehr möglich zu sein.

    Schade.


    Mit meinen Freunden und den meisten Bekannten habe ich auch keinerlei Probleme wegen nicht übereinstimmender Meinungen.

    Aber mit vielen anderen Leuten schon.

    Ich bin nun mal ein sehr konservativer Mensch mit gewissen Vorstellungen, wie ein Mensch sich verhalten sollte und er sich gegenüber seinen Mitmenschen zu benehmen hat.

    Und wenn ich damit anecke............

    Damit kann ich leben.


    Und die die nicht lernfähig sind kommen in meinem Bekanntenkreis auch nicht vor.

    Ein junger Rekrut sagte mir vor vielen Jahren weise Worte:

    Das Leben ist viel zu kurz, um es mit Menschen zu verbringen, die man nicht mag.

    Das liest sich wie der verzweifelte Versuch eines Verwaltungs-Lehrlings alles richtig machen zu wollen.

    Das liest sich für mich wie die Ausdünstung eines völlig durchgeknallten Bürokraten, der vom realen Leben anscheinend nicht die geringste Ahnung hat.

    Wie soll das gehen?

    Kinder von drei Jahren alleine in ihrem Zimmer einsperren, womöglich die Mahlzeiten mit einer langen Stange in den Raum schieben?

    Wer versorgt sie? Wer badet sie, zieht sie an und aus?

    Wer bringt sie ins Bett und tröstet sie, wenn sie Angst haben?

    Und wenn sie dann in ein Heim kommen, diejenigen, die sie dort versorgen sollen, dürfen die sie auch nur irgenwo einsperren und sich selbst überlassen?

    Mal ehrlich, wer auf solche Ideen kommt, der gehört m.M. nach sofort in die Geschlossene.

    Am besten in die Isolierzelle, wo sie niemanden mit ihrem Wahnsinn anstecken können.

    Entschuldigung, aber bei so einem Scheixxxx brennen mir die Sicherungen durch.

    Simplemente no hay más cultura de la discusión.

    Hay una dirección determinada y cualquiera que se atreva a desviarse de ella es puesto en cajones especiales.

    Desearía poder volver a los 70 y 80.

    Qué discutimos, peleamos, debatimos...

    Y escuchándose mutuamente.

    E incluso las personas con opiniones que difieren por años luz pueden y se les permite ser y seguir siendo amigos.

    Eso ya no parece posible hoy en día.

    La gente parece haber olvidado que hay miles de tonos de color entre el blanco y el negro. Deberían poder brillar con todos los colores del arco iris.

    Desafortunadamente esto parece no ser posible.

    Una lástima.

    Meine Mutter kaufte vor vielen Jahren ( sie starb 2012 ) für jeden von uns einen Backautomaten.

    Ich gestehe, ich habe meinen nur zwei oder drei Mal genutzt und war nicht überzeugt.

    Das Brot schmeckte uns nicht. Es war nicht rösch und irgendwie gefiel uns die Konsistenz nicht.

    Es lag nicht an den Backmischungen, denn sowas gibt es hier nicht. Die Rezepte holte ich mir aus dem Netz und hielt mich auch genau daran.

    Ich backe unser Brot auf die herkömmliche Art und meine Schwester hat halt drei Backautomaten :S


    Da ich eine kleine Teigknetmaschine habe, ist es auch nicht anstrengend oder zeitaufwändig, den Brotteig herzustellen.

    Das Abwaschen der Schüsseln macht nun auch nicht soooooo viel Arbeit.

    Wir mögen unser Brot mit einer schönen knusprigen Kruste und das bekommt der Backautomat nicht hin.

    Und heute ein weitere Einkochtag, dieses mal mit meiner Schwester, die weder Gläser noch Einkochtopf hat, aber trotzdem einkochen wollte.

    Wie gut, daß ich beides habe.


    Alles in 700 ml Twist-Off-Gläser eingekocht.

    4 x Paprika, 6 x Karotten, 4 x Gurken, 5 x Broccoli, 6 x Blumenkohl, 2 x Mangold für sie.

    6 x Blumenkohl, 4 x Broccoli, 1 x Mangold für uns.


    Wenn der bescheuerte Gesundheitsminister nicht wieder, wie bereits angedroht, erneut Ausgangssperre und strenge Quarantäne anordnet ( wegen des signifikanten Anstiegs der Infizierten - alle ohne Symptome - von 2400 auf 2650 und der Erhöhung der MIT Corona Verstorbenen von 38 auf 42 ) dann werden wir demnächst zu einer Bekannten fahren, die Biogemüse anbaut und uns nochmal mit einigem Gemüse eindecken.

    Bei uns war wieder Einkochen angesagt.

    Zwei Schweinefilets und 2 kg Schweineschulter wurden mit viel Zwiebeln und 3 großen Krautköpfen eingekocht.

    10 Halbliter- und 2 Dreiviertellitergläser landeten im Einkochtopf.

    Danach wurde Karottensalat eingekocht.

    Karotten mit Knoblauch und Frühlingszwiebeln süßsauer. 6 Gläser á 700 ml.

    Und als Notreserve fürs Hundefutter 5 Litergläser mit geraspelten Karotten. Die Gefriertruhe ist momentan voll und es gab schöne Karotten sehr günstig.

    Mehr schaffte ich heute nicht.

    Blumenkohl, Broccoli und Mangold kommen morgen dran.

    SIE bezeichnet als Rote Zone ganze Ecken, in denen Kram gelagert ist, den sie offensichtlich noch volldesinfizieren muss...vorzugsweise per getränktem Tüchlein.....

    Ich denke, sie sollte sich professionelle Hilfe holen, bevor sich das manifestiert.

    Das ist nicht mehr normal.

    Wir desinfizieren grundsätzlich nicht. Normales Putzen und Sauberhalten reicht.

    Mit übertriebenem Einsatz von Desinfektionsmitteln züchtet man nur resistente Keime.

    So haben wir es immer und überall gehalten und sind damit gesund geblieben.

    Auch in Gegenden, in denen wirklich tödliche Krankheiten grassierten sind wir damit gut gefahren und haben uns nie etwas "eingefangen".

    Im Gegenteil wurden gerade diejenigen regelmäßig krank, die sich ständig innerlich und äußerlich desinfizierten, sprich Unmengen an vorbeugenden Medikamenten einwarfen und praktisch in Desinfektionsmitteln badeten.

    Sie zerstörten damit die lebensnotwendigen natürlichen Abwehrorganismen ihres Körpers. Die Darm- und die Hautflora. Und öffneten damit den gefährlichen Keimen Scheunentore ins Innere ihres Körpers.

    Es kann einfach nicht gesund sein, wenn man vor dem Essen Teller und Besteck mit einem Sagrotantüchlein abwischt. ( Oft gesehen und mit Kopfschütteln zur Kenntnis genommen )

    Und sich dann wundert, daß man die Nacht in der Keramikabteilung verbringen muss.

    Sie ist inzwischen psychisch so "durch" das selbst im freien gelagerte Gegenstände "rote Zone" sind, sie hat die Wochen draussen stehen....

    Und weitere "rote Zonen" gibt es noch überall in der Wohnung!

    Was versteht ihr unter "Rote Zone"?

    Ich vermute mal, was ganz anderes als ich mal in der Ausbildung gelernt habe.


    Wenn ich das lese, dann denke ich, man kann sich auch selber verrückt machen.

    Angst kann töten, sie frisst die Seele auf.

    In der 2016-Ausgabe des Weck-Buches kommt das 2x einkochen nicht vor

    Das kommt meines Wissens immer noch nicht im Buch vor.

    Das war eine Beratung am Telefon.

    Eine Userin eines Forums, das heute nicht mehr existiert, rief dort an und sprach mit einem der Berater, das ist schon einige Jahre her.

    Es keimen ja nicht nur die Botulinussporen aus, sondern auch andere Bakterien und Pilze.

    Ich koche deshalb immer ein zweites Mal ein und bin damit bisher gut gefahren.

    Zum Dachaufbau allgemein: die meisten hier sind noch gebrettert

    Das ist bei uns eher unüblich.

    Unser Dach ist ja schon landesuntypisch mit einer Sperrfolie zwischen Tejas und Tejuelones versehen. Die einfachen Häuser haben das nicht.

    Da heben sie die Dachpfannen ab, holen die Tejuelones raus oder schlagen sie kaputt, wenn keiner daheim ist, und schon sind sie drin.

    Dachböden hat hier auch keiner, ebensowenig einen Keller.

    Ich schreibe hier nicht, wie wir Angreifer abwehren würden, weil das zensiert werden würde.

    Jedenfalls nicht mit Blasrohr und Knallerbsen.

    Bei uns gittern sich die Leute ja stark ein.

    Sehr viele Häuser haben Gitter an allen Fenstern. Und seit Beginn der Pandemie rüsten immer mehr Leute ihre Fenster nach.

    So gut wie alle Supermärkte haben ihre Glasfronten und Eingangstüren mit starken Gittern versehen lassen. Die befürchten alle das Schlimmste.

    Der neueste Trend ist die Veranda zu vergittern. Da sitzt man dann ja drin, wie im Knast.

    Ich lehne Gitter grundsätzlich ab.

    Denn sie halten zwar diejenigen, die draußen sind, ggf. draußen, aber eben auch diejenigen, die drinnen sind, drinnen.

    Schaffen es Kriminelle erst einmal bis ins Haus, bin ich darin gefangen.

    Es muß ja aber gar nicht ein Überfall sein, ein "einfacher" Brand führt das schon zur Katastrophe. Da kommt dann auch keiner mehr raus.

    Alle genannten Maßnahmen halten m.M. nur Gelegenheitsdiebe und vorbeiziehende Randalierer ab.

    Wollen Profis rein, dann kommen sie auch rein.

    Wir kennen den Fall eines Bekannten, der Fenster und Türen vergittert hatte.

    Die Täter stiegen aufs Dach und brachen von dort aus ins Haus ein.

    Davor hatte ich ihn gewarnt, denn das hörte ich schon öfter, aber er lachte damals und meinte, auf solche Ideen käme doch keiner.

    Naja, ich schon 8)

    Und Andere natürlich auch.