Beiträge von them0ag

    Hallo Arwed51, danke für die Infos. Ich kann mir gut vorstellen, dass das nicht für die langfristige Ernährung so toll ist. Ich werde meine Vorräte auf jeden Fall noch um einige andere Brotarten (vermutlich Knäckebrot und Zwieback) aufstocken. Die halten zwar nicht ganz so lange, aber somit habe ich auch etwas Abwechslung und in einer gewissen Menge kann ich die auch rotieren, da ich die im Alltag auch esse. Aber ich denke einen Grundstock an lange haltbarem Dosenbrot zu haben kann nicht schaden.


    Das mit der Getreidemühle habe ich auch auf meiner Wunschliste stehen, aber bis jetzt noch nicht realisiert. Ich möchte mich aber in Zukunft auf jeden Fall mit dem Thema Brot backen (nicht nur für die Krise, sondern auch mal im normalen Alltag) genauer beschäftigen.

    Hallo zusammen,


    ich habe bereits mehrere Dosen Dosenbrot aus Roggenvollkornschrot, Wasser, Salz und Hefe zu Hause im Keller liegen. Das MHD beträgt ca. 2 Jahre, aber es ist ja allseits bekannt, dass solch eine Dose deutlich länger genießbar ist. Jetzt möchte ich aber nicht nur das klassische Vollkornbrot einlagern, sondern auch etwas Abwechslung haben. Ich habe gesehen, dass es vom gleichen Hersteller auch Dosenbrot mit Sonnenblumenkernen (enthält ca. 7% davon) gibt. Das aufgedruckte MHD beträgt nur ca. 1 Jahr. 


    Liege ich in der Annahme richtig, dass diese Art von Dosenbrot aufgrund der enthaltenen Ölsaaten nicht so lange haltbar ist und auch irgendwann ranzig wird. Folglich für die langfristige Einlagerung eher ungeeignet? Ich freue mich von euren Einschätzungen und Erfahrungen zu hören.


    Beste Grüße

    them0ag