Beiträge von picm

    Ich bin vorhin am Feuerwehrhaus bei uns im Ort vorbei gelaufen. Da waren sie gerade dabei die Autos zu waschen. Ich habe kurz mit ihnen geplaudert und unter anderem gefragt, ob sie denn auch Verpflegung für Notfälle im Feuerwehrhaus hätten?


    "Nein, nur Bier. Für größere Einsätze holen wir Würstel, Gulaschdosen, Gebäck usw. nach Bedarf vom Supermarkt."

    Das ist sicher kein Einzelfall.. meine Feuerwehr ist hier ähnlich gestrickt.. ;)
    Jetzt schimpfe ich gegen das eigene Herrl, aber wen es wem nicht wichtig genug ist hier Schritte hinsichtlich einer Notfallbevorratung zu setzen dann ist es halt so.. Hauptsache der Automat ist immer voll..
    Mir kostet unser föderales Feuerwehrsystem samt ihren Bürgermeistern und Pflichtbereichskommandanten oft nur mehr einen Lacher..

    Ich kenne das aktuell als Wahlpflichtfach in Dorfgrundschulen, dort wird es von den Freiwilligen Feuerwehr vor Ort durchgeführt und hat viel positive Resonanz.

    Bei uns in AUT gibt es - ausgehend aus OÖ - seit einigen Jahren die Bildungsinitiative der Feuerwehren Österreichs - Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr (gemeinsam-sicher-feuerwehr.at) um über die Kinder auch den Hausverstand so mancher Eltern wieder etwas zu schärfen ;-)

    ist zwar etwas off-topic, könnte in Grundzügen doch zum Thema passen

    Bei uns in AT unterschreibt man zu Schuljahresanfang jedes Jahr aufs Neue, dass dem Kind im Notfall in der Schule Kaliumjodid gegeben werden darf. Soweit ich das weiß, wird auch regelmäßig das Ablaufdatum der Tabletten kontrolliert bzw. evaluiert, ob man es noch ein wenig nach hinten schieben kann.


    Da gehe ich mal ganz naiv davon aus, dass die Schulen genug Tabletten gebunkert haben. Und sollte das nicht der Fall sein, wozu ist man Prepper? ;-) Der Schulweg ist kurz, da sind meine Kids schnell zu Hause und ich hol halt die bevorrateten Tabletten raus. ;-)

    ja das ist auch ein springender Punkt den manche Eltern viel zu "blauäugig" unterschreiben..
    Schule setzt Erstmaßnahen an KJ - 1. Tablette.. dann wird das Kind im Regelfall entlassen oder Erziehungsberechtigte holen die Kinder ab (Altersabhängig).
    Spätestens die nächsten Dosen (Tag 2, ff) MÜSSEN dann schon daheim lagernd sein :)

    So, oder ähnlich hat man uns das auch (immer wieder) verklickert.

    Ich bin kein IT-ler sondern beruflicher (CAD-) User. Das meiste, was es für unsere Anwendungen an Software (Autocad) gibt, läuft auf MS, von einigen Grafikprogrammen auf MAC mal abgesehen. Ich war die letzte Generation, die mit Rapidographen an Kullmann Zeichentischen ausgebildet worden ist.

    ...

    ^^ und ich habe noch diese Dinger genossen - trotz meiner etwas über 40 (Lebensjahre)

    01.jpg


    Die Rauchwarnmelder in unserem Demohaus zur Brandschutzerziehung neigen öfters zur "Überlastung" <X
    Hier wird auch mit Rauchpulver extrem dichter Rauch in einem Häuschen ca. 0,5x0,5x0,5 Meter erzeugt.

    Das hier zu viel Rauch in die fotooptische Kammer kommt ist auch klar..
    Aber da wären wir wieder beim Thema: Nach einem Brandereignis auf Funktion prüfen oder - falls noch da und nicht weggeschmolzen - wegschmeissen.
    Der Maler braucht ihn dann nicht abkleben ^^


    DSC01385.JPG

    Ich glaube das betrifft auch eher nur Mehrfamilienhäuser, oder scavenger ?


    Dort kann man so einen Zwang ja relativ einfach umsetzen, indem man dir einfach keinen Kamin in die Wohnung baut. Dann bleibt dir als Alternative lediglich die E-Heizung.

    Kurze Episode von mir:
    2009 Einzug in eine Neubauwohnung einer Genossenschaft, Gasheizung, 9 Parteien

    • bei der Planung der Einrichtung schon auf das im Bauplan ersichtliche Kaminsymbol geachtet (in Hinblick auf Specksteinofen o.ä.) und weil ich mich mit Plänen auskenne ^^
    • während der Bauphase schon bezüglich Anschluss mit dem Planer kommuniziert... blabla.. nur Notkamin, nicht für Dauerbeheizung usw..
    • Anschluss (Querrohr vom Kaminrohr heraus) wurde damals nicht durchgeführt

    ein paar Jahre später habe ich das Vorhaben Kaminofen wieder aus der Schublade gekramt und in Verbindung mit ein paar Mails an den Innungsmeister der OÖ. Rauchfangkehrer wieder an die Hausverwaltung kommuniziert..

    Herstellung wurde genehmigt mit der "Auflage" das ich mich nicht von der allgemeinen Heizung abmelden kann :D :rolleyes:

    Anschluss durch Fachfirma hergestellt, Ofen aufgestellt,

    Kaminrohrbefahrung mit Kamera gemacht - der guten Nachbarschaft im OG willen.. sollte wer keinen Bauplan lesen können und in meinem Kamin rumbohren beim Einrichten ^^

    Abnahme und gut wars..:)

    seit dem wird speziell im Winter ab und zu einmal - vorrangig dem Ambiente wegen - angeheizt; im Regelfall ist mein Ofen aber eher Einrichtungsgegenstand als Gebrauchsstück 8)


    Gott sei Dank gabs zu unserer Bauphase noch die Notkaminverordnung, wenn ich's auf Teile meiner Nachbarn ummünze bin ich zwar gespannt wer dir in der Not dann noch geschwind einen Kaminrohranschluss zaubert und einen Ofen aufstellt.. aber das ist eine andere Geschichte..

    Und ja, ich kann sehr wohl diejenigen verstehen die in einem Mehrparteienhaus neuerem Baujahres OHNE einem Notkamin sitzen.. die dann mit den Aussagen von Zivilschutz u. Co konfrontiert werden sich für den Anlassfall mit einer alternativen Heizmöglichkeit auszurüsten :rolleyes:

    Ich schließe die Gefahr eines Fettbrandes einfach dadurch aus, dass ich nie soviel heißes Fett beim Kochen nutze, dass es sich entzünden könnte.


    Und ich habe eine Heißluftfritteuse.

    Ein guter Ansatz. Aber sind wir uns ehrlich.. mit Heißluftfritteuse "demonstriert" sich ein Fettbrand eher schwer ;), da muss schon richtig Material drinnen sein damit es auch bildlich wirkt.. ^^

    01.JPG


    zufrühweg.JPG

    Zum Thema Fettbrand: Wann ist es eigentlich außer Mode geraten, geeignete Deckel für das verwendete Kochgeschirr zu haben? Das ist doch der allerbeste "Löscher" für einen solchen (in Kombination mit Wegnahme der Hitze natürlich).


    Und ja: Ich hab so schon Fettbrände erstickt.

    Daumen hoch! In Verbindung mit Hausverstand ein gutes "Löschmittel".
    Den Einsatz einer Löschdecke muss man auch üben und sich trauen.. da wird es schon etwas schwarz um den Rand des Topfes wenn - speziell zu Demozwecken - richtig viel Fett drinnen ist ;).

    Nervöse Hausmänner sollten dann tunlichst vermeiden sich mit dem verfrühten Wegnehmen der Löschdecke die Pfanne, den Topf auf die Füße zu leeren.. ^^

    Bei uns im Ort hat die Freiwillige Feuerwehr im Sommer vor Corona ein gratis "Löschtraining" angeboten. Man konnte den Einsatz der verschiedenen Löscherarten ausprobieren, den korrekten Gebrauch der Löschdecke unter Aufsicht üben und seine Feuerlöscher gegen Bezahlung überprüfen lassen. Wir haben bei der Gelegenheit Löschdecken und zwei CO2-Löscher gekauft und die alten Pulverlöscher überprüfen lassen. Die stehen jetzt im Keller und am Dachboden.

    Ja, machen wir auch - mit einem Löschtrainer (gasbefeuert) für Bevölkerung und auch die Mitarbeiter der Gemeinde/Kindergarten/Volksschule.

    Hierzu nützen wir wiederaufladbare Übungslöscher.
    Pulverlöscher werden hier nicht hergenommen (Pulverwolke..), wir lassen uns auch schon lange Zeit keinen mehr als gut gemeinte Hilfe für die Feuewehr "schenken" - diese dürfen die jeweiligen Besitzer selbst entsorgen.