Beiträge von seance

    Hatte mit JCLPCB nur positive Erfahrungen gemacht! Problemlose und schnelle Abwicklung. Qualität ist top (aus meiner Sicht)


    2 USD pro Platine (min 5 Stk) bis 100x 100mm doppelseitig, HASL beschichtet, gebohrt, mit Lötstopp und Bestückungsaufdruck, elektr. Prüfung.

    Auch größere Platinen, oder andere Beschichtungen sind günstig.


    SMD Bestückung ist nur kostenlos wenn man Parts aus deren Standard Library verwendet. Bei Bauteilen, die dort nicht enthalten sind fallen dann aber schon Maschinen Einrichtungskosten an.

    Nö das war Offroader, dem da wohl ein unterbrochener N Leiter, bei 3phasiger Einspeisung zum Verhängnis wurde ...

    Und um auf´s Thema zurückzukommen... War die letzten 2 Tage mit Früh und Abendsport in Form von Schneeschaufeln beschäftigt. Nebenbei noch einem Nachbarn helfen seinen PKW mit Seilwinde wieder auf die Straße zu ziehen. Haben jetzt aktuell 65cm Schneehöhe. Nachschub in 2 Tagen angekündigt.

    ein anderern Nachbar musste einsehen dass ich mit meiner Ansage "Bin mit der Schaufel schneller als du mit deiner Spielzeug Schneefräse" Recht hatte. 8o

    borath Dann blätter doch einfach mal eine Seite vor oder zurück bei dem von dir verlinkten Deeplink- was siehste? Genau das:

    This page is not available on the web

    because page does not exist


    Somit bleib ich bei dem Gerücht-Archive.org für dynamischen Content unbrauchbar. (leider)

    Archive.org ist für dynamischen Content komplett für die Fische. Also einfach gesagt, für alles was PHP, Java etc. ist - Fehlanzeige...

    Die können nur statischen, indexierbaren Content speichern.

    Bei lediglich 100W, ist der notwendige Drahtquerschnitt gering. Warum nicht einfach 2 dünne (0,75mm²?) Drähte einfach beim Fenster einzuklemmen. Vor und nach dem "Fensterdruchbruch" dann wieder mit größerem Querschnitt weiterfahren, um Spannungsabfall gering zu halten. Praktisch so ähnlich wie diese "SAT Flachkabel Fensterdurchführungen"


    Natürlich nur wenn mit Modul wirklich Modul = Kleinspannung gemeint ist, und nicht so ein "Balkonkraftwerk" mit intergriertem Wechselrichter!!

    offroader Das riecht mir fast eher nach "schwebendem N" Also praktisch N Leiter zwischen Haus Verteilung und Generator unterbrochen...

    Somit hast du zwar am Generator eine symmetrische Ausgangsspannung, aber im Haus ein Y Netz dessen Sternpunkt in der Luft hängt. Dadurch gibts dann, je nach Ungleichmäßigkeit der Belastung der einzelen Phasen, u.U. deutlich höhere Spannungen, als "nur 245V"

    Die flackernde Leuchtstofflampe deutet auch darauf hin...

    Die E27 Heizungen wären der Schwachsinnsaktion wohl eher das kleinere Problem. Zudem verabschieden sich die Glühfäden ziemlich schnell bei solch Idiotischen Ideeen.

    Aber mit den ganzen (teilw. Kondensator) Netzteilen der LED Funzeln wird das möglicherweise doch ziemlich lustig. EMV mässig sicher spannend^^

    „The Collapse“ - kostenlos verfügbar über Joyn

    Und natürlich ist Joyn in Österreich nicht verfügbar :( Die murkserei mit proxy& co will ich mir auch nicht unbedingt antun, zumal wieder mit zusätzlichen Kosten verbunden..

    Kennt wer einen Alternative?

    Maresi, sorry hab mich wohl unklar ausgedrückt. Nicht die "Standortdaten" aus irgendwelchen Apps. Nein von anderer Seite- nämlich Netzbetreiber. So kann, und wird ( = Vorratsdatenspeicherung) der Standort eines Teilnehmers in etwa festgestellt werden. Dass daraus Bewegungsprofile einzelner erstellt werden können ist glaub nicht allzuweit hergeholt...

    Die "anonymisierte Auswertung" ebendieser Zelldaten wurde ja von A1 grosszügigerweise bereits zur Verfügung gestellt. Um zu zeigen wie die Bevölkerung währen der Lockdown Massnahmen "weniger mobil" war.


    So, und dann nehmen wir noch die ebenfalls freiwillig zur Verfügung gestellten Daten der Corona App, und verknüpfen die mit den gesammelten Zelldaten... Schon haben wir Bewegungsprofile von Infizierten

    Ja, ich weiss:

    - die derzeitige Corona App Version open Source, und dank vieler "Wächtern" clean

    - die Zelldaten sind anonymisiert. Aber das dürfte wohl das kleinste Problem sein...

    - In Wirklichkeit ist das Ganze natürlich deutlich komplizierter, als dargestellt.

    Natürlich nur von ranghoher Stelle... aber dann ist´s Sicher zu unser aller Wohl. ;)


    My 50Cents

    Denke eher die Diskussion geht in Richtung keine andere Meinung, als Pro App zuzulassen. Offenbar ist hier solche berechtigte Kritik unerwünscht. So wie es in den gleichgeschalteten Systemmedien usus ist.:/

    Ich wolle nur aufzeigen wie einfach es ist aus einer vermeintlich harmlosen App/ Datenquelle mittels verknüpfung mit anderen Datenquellen entsprechenden "Mehrnutzen" zu erzielen. Und das ist bitte bei weitem keine Verschwörungstheorie!

    Schon alleine das Beispiel A1 zeigt, was damals (noch ohne Corona App) möglich war.

    Maresi Hatte nicht geschrieben dass ICH etwas gefunden hätte was der CCC nicht gefunden hätte. Also bitte unterlass solche Anmassungen.

    Klar ist dass jede derartige App- so transparent, und toll sie MOMENTAN ist, mehr als genug Potential zum Missbrauch bietet. Es werden und wurden Schnittstellen geschaffen, die sich zu gegebener Zeit an entsprechender Stellte verknüpfen lassen.

    Aktuell gleicht sich "deine" App mit auf Servern gespeicherten "anonymer Infizierten Nummer" ab, und schreit ggf. Soweit so toll.

    Nun lässt sich aber sehr leicht der ungefähren Standort deines Smartphones herausfinden (mit GPS noch einfacher ;-) ) Aber auch die Zelldaten reichen erstmal, um Bewegungsprofile zu erstellen.

    Und plötzlich wird aus der netten App die per Bluetooth ermittelt ob man Kontakt mit einem potentiellen Infizierten hatte, ein "im Bereich XY sind soviele bekannte Infizierte+ weitere erfasste Personen welche die mit Infizierten Kontakt hatten"

    Merkst was?

    Weitere Rückschlüsse durch die gesammelten und passend verknüpften Daten lassen sich nach jeweiliger Lage dann beliebig machen.

    ZB veröffentlichte der österr. Mobilfunkanbieter A1 zusammen mit einem Big Data Unternehmen "anonymisierte Bewegungsprofile" (gruppiert auf 20 Personen) um zu zeigen wie die Österreicher weniger Mobil waren. Man sah sich "in der aktuellen Situation moralisch verpflichtet" https://www.invenium.io/de/blog/

    Schon seltsam- wie ein Mobilfunkprovider "einfach so" gewonnenen Daten weitergeben kann/ darf?!

    So, um den vielen "Fake" "Fake" Jubleschreien mal Denkansatz zu geben...

    Quellcode ist offen auf Github - Soweit OK

    Nur: Wer GARANTIERT mir dass auch wirklich dieser Quellcode compiliert und in Appstore& Co gepusht wurde?? Eine Versionsnummer alleine sagt genau gar nichts. Klar man kann das verifizieren (Hash) Nur WER? Sicher nicht der EndAnwender! Und selbst wenn die Prüfsumme abweicht gibts von Pro Seite genug Argumente. Einzige Sicherheit wäre decompilieren - viel Vergnügen. Selbst dann- Wer weiss was die "Serverseite" noch alles Nette mit den Daten anstellt? Sicherlich mehr als angegeben. Das Ding ist (und wird in Zukunft) eine Datenkrake erster Güte!

    Von der Pseudo Anonymität halt ich genau 0. Und die Vergangenheit lehrt dass aus Open Source, schnell mal zu Closed Source wird. Bevorzugt dann wenn der "Durchseuchungsgrad" der App hoch genug ist. Zack- neue Version in die Appstores und alles wird gut für die staatliche Spionage ;-)

    Zudem ist Open Source KEIN Schutz vor etwaigem (staatlichen) Missbrauch. Nur weil die App selbst pseudo anonyme Daten sammelt/ weitergibt- heisst das noch lange nicht dass die an geeigneter Stelle entsprechend verknüpft wird!

    ZB Pseudonymer App User XY hatte Kontakt mit Infiziertem --> Eintrag in DB + fragliche Benachrichtigung Kontaktpersonen (wie - wenn "anonym")

    Eintrag in DB, verknüpfen mit IP/ Zelldaten des jeweiligen Smartphones, Zelldaten --> IMEI --> Rufnummer

    Ups und schon is ma imma "anonym"

    Und Prepaid Schützt davor auch nicht/ nicht mehr lange - Zumindest in Österreich wurden Prepaid Nummern bereits zwangsregistriert...


    In der (noch) Wirklichkeit ist das ganze natürlich etwas komplizierter als dargestellt. Aber wo Obrigkeit und Datenkracke zusammentreffen ist Potential, Wille und Budget für Missbrauch gegeben.


    Grad Aktuell in Österreich: Härtefallfonds- "Datenleck" Ein anscheinend öffentlich zugängliches Register soll die Ursache sein. 1 Mio Personendaten, seit ~10 Jahren öffentlich zugänglich!! Dafür braucht´s hochbezahlte IT Experten...