Beiträge von Waldschrat

    Zitat von Darkstar;237980

    Mit Deiner Einschätzung hast Du sicher recht. Im Wald ist die Chance minimal dem Mob zum Opfer zufallen.
    Wie eben schon beschrieben wäre der Wald mein Plan B.


    Deshalb die Gegenfrage: Warum sollte man das gesichertes Heim ohne Not vorzeitig verlassen?
    Im Wald hätte ich nämlich nach wenigen Tagen das Problem, dass meine Versorgung zur neige geht, da ich nur das essen kann was ich retten und tragen konnte. Zur Ernährung in der Natur fehlen mir leider (noch) die nötigen Kenntnisse. Folge wäre das ich selbst zum Plünderer werden würde und das möchte ich solange es geht verhindern. :nono:


    Hallo Darkstar,


    wer sagt, dass wir uns zu Fuss und mit dem Rucksack in die Wälder absetzen würden?
    Das würde mit einen geländegängigen Dreieinhalbtonner und einem Kastenanhänger passieren,
    der uns ohnehin als Vorratslager dient, also gar nicht erst gepackt werden müsste.


    Viele Grüsse


    Matthias

    Zitat von Legend;238000

    Und Du glaubst ernsthaft, dass kannst Du/irgendwer weltweit durchsetzen?


    Ich sage nicht, dass es theoretisch keine Lösung wäre, aber ich bleibe dabei: Es ist Wunschdenken und fern jeder Realität.


    Legend


    Sorry, ich bin kein Diktator. Ich will nichts "durchsetzen"


    Ich will nur die staatliche Förderung auf die meiner Ansicht nach richtigen Anreize für das langfristige Überleben unserer Spezies im Wohlstand umlenken.


    Wer sich anders verhalten will, dem würde ich weder Knüppel zwischen die Beine schmeissen noch die Polizei ins Haus schicken.


    Ich würde allerdings sagen, Deine Entscheidung, trage die Folgekosten selber! Die Gemeinschaft steht nicht dafür ein! Musst Du selber zahlen!


    Meint


    Matthias

    Zitat von Legend;237993

    Eher "Wunschdenkt Matthias"
    Nimm's mir bitte nicht übel, aber lass uns doch über Realitäten reden.


    Legend



    Konkret?


    Was sind für Dich Realitäten?


    Wenn Du Dir mal Entwicklungsgeschichten von begrenzten Lebensräumen anschaust, da gibt es genug Spezies, besonders auf Inseln, deren "Vermehrungserfolg" ihr evolutionäres Todesurteil war. Bei Menschen etwa auf den Osterinseln.


    So, ich sage, wie haben auf einem planetarischen Level zwei Möglichkeiten um diesem Schicksal zu entgehen


    wir können unseren Lebensstandard reduzieren
    wir können unsere Bevölkerungsdichte reduzieren


    Letzteres geht heute dank Verhütung ganz schmerzfrei und im Gegensatz zum Ersteren ohne "Verlust auf Lust"


    Meint


    Matthias

    Zitat von Cephalotus;237736


    Das Problem ist nur, dass es keine einzige akzeptable Lösung für das von Dir benannte Problem gibt. Wir sind nun mal 7 Mrd Menschen. Punkt. Das ganze "was wäre wenn" hilft uns da keinen Millimeter weiter.



    Wir können da ganz sanft runterfahren!


    Statt Kindergeld und Herdprämie - beide werden abgeschafft - gibt es für den Mann eine Vasektomieprämie und für die Frau eine Verhütungsprämie. Weltweit! Bis wir in der einen Milliarde angekommen sind!


    ... und in CH - A- D eine Bevölkerungsdichte wie in USA erreicht haben, oder zumindest wie in Frankreich!


    Demographische Katastrophe? Haben wir akut in Deutschland! Heisst 230 Ew/km² Wenn ein 2.000qm grosses Baugrundstück in Frankfurt oder München für 30 €/m² zu haben ist, dann haben wir die richtige Bevölkerungsdichte und niemand würde sich mehr über Feinstaub und CO2 echauffieren!


    Meint


    Matthias

    Zitat von Darkstar;237970

    Ich habe mich mit dem Thema erst dieses Frühjahr beschäftigt.
    Ich bin dann für mich zu der Einschätzung gekommen, dass jeder Mensch - wirklich jeder - in einer Ausnahmesituation zum Mörder/Plünderer/Dieb/etc werden kann. Wenn es plötzlich ums nackte Überleben geht und kein Gesetz mehr gilt bzw. durchgesetzt wird, weil die Polizei nicht mehr funktionsfähig ist, wird Anarchie herrschen.


    Also stellte ich mir die Frage: Was machst Du wenn der Mob durch die Straßen zieht und das Gesetz des Stärkeren gilt?
    Primär würde ich versuchen zuhause zu bleiben und mich so unauffällig wie möglich zu verhalten


    Hallo Darkstar,


    ich stelle da mal ein Minderheitenvotum zur Diskussion:


    Ja, ich würde ohne Bedenken töten, aber nur dann wenn meine Frau oder ich in einer bedrohlichen Lage sind. (z.B. Überfall durch Plünderer)


    Nein, ich würde nicht zu Hause bleiben. Bug Out! Der Mob plündert Städte und Wohngebiete, besonders solche, die wohlhabend aussehen. In einem Zelt tief im Bayrischen Wald, der Eifel oder dem Harz sind wir ziemlich sicher. Da verirrt sich der Mob nicht hin.


    Meint


    Matthias


    Hallo Ernst,


    das scheint Tatsache zu sein.


    Ebenso, wenn ich ein Gefahrstofflager betreibe, erwarte ich, dass der Betreiber den Behörden und der Feuerwehr regelmässig eine Liste der Stoffe und Mengen vorlegt. Bis heute weiss ja noch keiner, was da lag und noch liegt!


    Auch die Idee Natriumcyanid (angeblich in Holzkisten gelagert) in Löschwasser zu versenken, wenn es das in andere Container mit Säuren spült und Cyanwasserstoff (Blausäuregas) frei wird, auch keine so prickelnde Idee der Katastrophenbekämpfung!


    Meint


    Matthias


    Hallo Misegrau,


    Notwehr


    Ich zitiere mal §32 des deutschen Strafgesetzbuches


    (1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.
    (2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.


    Da ist keine Rede davon, dass Du Dich durch Anwendung eines möglichst milden Mittels selbst in Gefahr bringen musst. Das Mittel muss nur erforderlich sein um die Gefahr von dem angegriffenen Rechtsgut abzuwenden. Gegen einen unbewaffneten, aber körperlich überlegenen Gegner ist also z.B. Schusswaffengebrauch legitim.


    Ansonsten gilt im deutschen Recht: "Das Recht muss dem Unrecht nicht weichen."


    Es gibt als Grenzfall nur als Notwehrexzess, wo Du mit lebensgefährlichen Mitteln geringwertige Güter verteidigst. (Der berühmte "Kirschbaumfall" aus dem Waffensachkundelehrgang)



    Viele Grüsse


    Matthias

    Zitat von Miesegrau;237926

    Krieg im allgemeinen verroht den Menschen. Im Kampfeinsatz versuchst du nicht getötet zu werden und möglichst viele von denen die da zurückballern zur Hölle zu schicken.


    Hallo Misegrau,


    Du redest nach meiner Meinung von was ganz anderem. Von Notwehr, von berechtigter Selbstverteidigung gegen jemanden, der anderen seine Religion oder Ideologie aufzwingen will.


    In Deutschland ist da z.B. Art. 20 GG Absatz 4 einschlägig!


    Meint


    Matthias

    Nun,


    wie sehe ich das?


    Menschen, die auf dem Boden der Philosophie der Aufklärung, der UN-Menschenrechskonvention und dem Deutschen Grundgesetz (ebenso der Schweizer oder Österreichischen Verfassung) stehen und die ganz klar sagen, das steht über den Geboten jeder Religion, werden das nicht tun.


    Brutalität im Sinne von Massenmord und flächendeckender Unterdrückung geht nicht von einzelnen Delikten von Kriminellen aus, sondern im Namen von Ideologien, egal ob die weltlich oder religiös.



    Meint


    Matthias

    Zitat von Asdrubal;237913

    Drittens kosten solche gelabelten Waren mehr.


    Hallo Asdrubal


    meine Erfahrung, sie sind preiswerter, weil solider verarbeitet sind und länger halten!


    Was viele Verbraucher nämlich nicht sehen, dass nicht der Einkaufspreis das entscheidende ist, sondern, um es betriebswirtschaftlich zu sagen, die "total cost of ownership"


    Kann ich ein Polo-Shirt eine Saison tragen oder zehn Jahre?


    Ich habe mir nach der Eröffnung des lokalen Primark einmal T-Shirts für 1€ gekauft. Verwendung nach der dritten Wäsche? Als Putzlumpen zum Schuhe polieren!


    Nie wieder!


    Meint


    Matthias

    Zitat von Soldat;237906

    Die Schuld tragen auch Firmen hier in Europa die in China günstig produzieren lassen, mit günstig Produzieren bleibt die Sicherheit meist auf der Strecke.


    Hallo Soldat,


    nicht nur die Firmen, auch die Verbraucher. Ein bekannter Elektronikdiscounter in D hat mit dem Slogan "Geiz ist geil" geworben.


    Was das auf Arbeitsbedingungen und Arbeitssicherheit in den Herstellerländern für Auswirkungen hat, ist doch klar.


    Genauso die 1€ T-Shirts bei Primark. Den Näherinnen in Bangla Desh stürzt die marode Bude über dem Kopf zusammen, über hundert Tote!


    Wir sollten uns mal überlegen, dass S&P auch S&P für andere ist. Wenn ich einen Verkehrsverletzen sehe, halte ich an und hole den Verbandskasten. Wenn das Opfer 6.000 km weiter entfernt sitzt?


    Wir sollten beim Einkauf auch mal den Mut finden zu fragen: "Wie und zu welchen Bedingungen wurde das hergestellt?" Wir sind da auch nicht so ganz konsequent, aber wir kaufen unser Fleisch z.B. ausschliesslich von lokalen Betrieben, wo wir uns auf Hoftagen davon überzeugen konnten, dass die Tiere anständig gehalten werden.


    Bei Waren ist das nicht so ganz einfach. Ich kann nicht wegen eines T-Shirts eine Fabrikbesichtigung in Bangla Desh machen. Was ich weiss, bei einem T-Shirt für 1€ steckt Ausbeutung dahinter.


    Nur wie ist das bei einem Poloshirt mit einem aufgenähten grünen Reptil für 70€? Das kann ebenfalls für einen Euro unter unsäglichen Arbeitsbedingungen genäht worden sein und Hersteller und Handel lassen sich nur das Markenimage teuer bezahlen


    Da sollten unabhängige NGO's mal ganz einfach Label für Arbeitsbedingungen und Arbeitssicherheit vergeben!



    Ausserdem haben mir Kollegen mit China-Erfahrung berichtet, dass man in China für Geld alles kaufen kann, auch Beamte und Genehmigungen - dass sogar legale Geschäfte oft nur gegen Schmiergeld laufen.


    Viele Grüsse


    Matthias

    Hallo, es wundert mich das noch niemand dieses Thema angesprochen hat, also mache ich mal einen Faden dazu auf


    Erschreckend für mich ist, dass bis heute noch niemand wirklich weiss, was dort gelagert war.


    Erst war von 700 Tonnen Natriumcyanid die Rede (die letale Dosis für einen Erwachsenen liegt bei etwa 150 mg), bei Einwirkung von Säuren- die dort vermutlich auch gelagert waren oder die als Brandfolge entstehen können, etwa HCl aus PVC-Kunststoff - entsteht Cyanwasserstoff (Blausäure). Das kann aber auch eine durch Löschwasser ausgelöste Reaktion sein, wenn etwa das Wasser das Natriumcyanid und eine ganz harmlose Säure wie Zitronensäure in einer Suppe vereinigt.


    Nur als Hinweis: Cyanwasserstoff ("Zyklon B") war in der Nazizeit das Mordinstrument in den Gaskammern.


    Dann kamen weitere nette Kombinationen als Tageslicht, was da zusammen gelagert wurde. Kaliumnitrat, Ammoniumnitrat als Oxidationsmittel, Methanol und Benzin und diverse andere Organika als Reduktionsmittel.


    Na toll, verantwortungsloser geht nimmer. Gerade Ammoniumnitrat ist in Verbindung mit Organika nun sagen wir mal, etwas mehr als ein Feuerwerkskracher! Stichwort ANFO.


    Des weiteren Calciumcarbid in grösseren Quantitäten. Das verbietet einen Löschangriff mit Wasser, weil dann sofort mengenweise Ethin entsteht, das mit Luft hochexplosible Gemische bildet.


    Also: Wer neben einem Gefahrstofflager lebt, sollte sich über seine Ausrüstung Gedanken machen. Mindestens mal eine gute Vollschutzmaske!


    Das Erschreckende: Die Behörden wussten nicht, was da überhaupt lagert und die Feuerwehr ohne Kenntnis der Chemikalien "Wasser Marsch"


    Vermutlich wurden einige der Explosionen sogar durch das Löschwasser ausgelöst.


    Meint


    Matthias



    Nachtrag:


    Wer wissen will, was unsachgemässe Lagerung und Behandlung von Ammoniumnitrat auslösen kann, der schau sich mal den folgenden Wikipedia-Artikel an.

    Zitat von ksbulli;237601


    Nicht umsonst geben die Blutspendedienste der städtischen Kliniken in meinem Arbeitsumfeld bei uns den Spendern eine nette Gratifikation in Form von Gutscheinen für bestimmte Geschäfte ...
    Meint der


    Christian


    der im übrigen froh ist, dass sein Verein keinen solchen Dienst betreibt. Da gab es schon genug schlechte Presse...


    Hallo Christian,


    bei mir gibt es hinterher beim DRK immer belegte Brötchen und Erfrischungsgetränke wie zum Beispiel Apfelsaftschorle.


    Find ich viel netter:lächeln:


    Ich tu das doch nicht um materieller Vorteile willen! Aber eine nette Geste der Gastfreundschaft, die hat was!


    Viele Grüsse


    Matthias

    Zitat von Hunted;237799

    Und eins kannst du mir glauben, wer da was (er)findet, der hat den heiligen Gral - nicht nur, weil er unzählige Menschenleben retten wird, sondern auch, weil er unfassbar reicht wird. Die Pharmaindustrie hat nämlich ein unfassbares Interesse an solchen Produkten (und versucht nicht im Gegenteil so etwas zu verhindern)....


    Stimmt,


    es war ja auch interessant, nachdem Ebola nicht mehr aus isolierten lokalen Ausbrüchen bestand, sondern zur Epidemie mit Gefahr zur Pandemie wurde, die ja über Flugreisende nach EU und Amerika überschwappte, wie schnell die Impfstoffforschung in die Pötte kam!


    Die oft gescholtene Pharmaindustrie verhält sich auch nicht anders wie der Klempner Häberle um die Ecke. Der schaut auch nach Aufträgen und Produkten, mit denen sich Geld verdienen lässt!


    Sorry, ich muss als Unternehmen am Monatsende meine Mitarbeiter bezahlen, plus Lieferantenrechnungen, plus Steuern und muss Kapital für Abschreibungen und Neuinvestitionen zurücklegen.
    Bewundernswert finde ich da (auch wenn ich bekennender LINUX-User bin:rolleys:) Bill und Melissa Gates, die einen richtig satten Anteil ihres Vermögens in die Entwicklung eines Malariaimpfstoffes stecken - und das scheint kurz vor dem Durchbruch zu stehen!



    Meint


    Matthias

    Zitat von HatzDiesel;237708

    Organspende ist (meinem Verständniss nach) so ein absolut persönliches Ding,
    und vor niemandem als sich selbst zu rechtfertigen.


    Stimmt! Jedem ist sein Recht unbelassen. Niemand muss sich rechtfertigen!


    Nur, ich bin halt bereit im Todesfall auch solchen zu geben, die nicht bereit sind anderen zu helfen.


    Mein persönliches Ding. Muss niemand teilen, als Segler habe ich ja auch schon mal Leute aus der Suppe gefischt.


    War anstrengend und nicht ganz ohne eigene Gefahr, weil ich bei einem Sturm ohne Neopren ins kalte Wasser musste um Leinensicherung bei einer wegen Entkräftung und Unterkühlung beinahe Ohnmächtigen zu liefern, da unmittelbare Lebensgefahr bestand.***


    Nach meinem Tod kostet mich die Organentnahme dagegen keinerlei Anstrengung! Easy going!


    Meint



    Matthias



    *** P.S. Wie macht man sowas sicher? Meine Frau hatte mich an der Leine, die auf der Winsch lag und hätte mich jederzeit bei einem Abbruch der Rettungsaktion mit der Winsch an Bord holen können.

    Zitat von nashua;237725

    Im Gelben und bei Spiegel online habe ich es jetzt gelesen:
    http://www.spiegel.de/wissensc…ndert-sich-a-1048138.html
    Wieviel davon mag wirklich zutreffen? Noch in 2016?


    Hallo Nashua,


    die menschliche Spezies hat schon ganz andre Klimaschwankungen gesehen, die übelsten waren wohl die Eiszeiten! Die wurden mit nichts als einem Speer in der einen Hand, einem Sammelkorb für essbare Knollen in der anderen, rohen Fellen am Körper und in der Höhle beim Lagerfeuer überlebt.


    Unser Problem ist ganz einfach ein andres: Das heisst 7 Mrd. Menschen. Tendenz noch immer steigend!


    Wäre ich der Chef einer hypothetischen Weltregierung, ich würde dafür sorgen, dass es Kontrazeptiva wie Kondome, Pille und Pille danach, kostenlos und rezeptfrei sowohl bei uns wie selbst in der letzten Dorfapotheke der dritten Welt gäbe. ***


    Plus einen guten Sexualkundeunterricht an allen Schulen, gegen den sich ja auch in Deutschland, siehe Baden-Württemberg, die Ewiggestrigen (AfD, Evangelikale & Co) sträuben.


    Bevölkerungsdichte ist übrigens ein S&P-Thema. In einem dünn besiedelten Landstrich kriege ich im Notfall die Mägen satt, bei 230 Ew/km²?


    Ausserhalb des Notfalls: Einer der häufigsten Fälle, die vor deutschen Gerichten verhandelt werden, sind Nachbarschaftsstreitigkeiten. Wenn die Nachbarn 100m auseinander wohnten?



    In USA, der führenden Weltmacht und einer der sieben führenden Industriemächte (G7), haben wir rund 33 Einwohner pro km², in CH - A D jeweils über 200. Es geht also mit einer dünnen Besiedelung nicht den Bach runter!



    Meint


    Matthias



    *** Nachtrag15.08.


    Eine Frau in der dritten Welt hat nämlich oft gar nicht die Möglichkeit zum Frauenarzt zu gehen und sich die Pille rezeptieren zu lassen. Der will nämlich Geld sehen, das die Frau nicht hat und ihr Pascha nicht gibt. Kostenlos und rezeptfrei wäre für mich da der Königsweg!


    Anwendungshinweise und Beratung kann entweder der Apotheker liefern, oder Entwicklungshilfeorganisationen, auch aus CH - A - D übernehmen die Arztrechnung. Da wären meine Steuergelder besser aufgehoben wie für diesen dämlichen Berliner Grosstadtflughafen! Da würde ich wenigstens realen Menschen helfen, statt mein Geld in ein Fass ohne Boden versenken!

    Zitat von tomduly;237691

    Hallo,


    im Prinzip ja... ist nur die Frage, ob ein LPG-Auto das Gas aus der flüssigen oder der gasförmigen Phase des Tankinhalts entnimmt. Ich vermute ersteres. Dann müsste die Gasflasche über Kopf betrieben werden



    Stimmt!


    Matthias


    P.S. Noch eine Randbemerkung zur Zusammensetzung von LPG in Flaschen. Das ist eine Propan- / Butanmischung. In Südeuropa durchweg Butan, wegen des höheren Energiegehalts pro Liter.


    Was passiert Euch bei tiefen Temperaturen? Etwa Segeln auf dem Nordatlantik mit einer in Frankreich gekauften Flasche? Das Gas liegt flüssig und faul in der Flasche rum und hat keinerlei Lust zu verdampfen. Dann gibt es halt ein kaltes Frühstück, Rühreier ade!


    Die "Nordeuropaversion" der Gasmischung hat einen wesentlich höheren Propananteil!


    Ich denke, obwohl ich da keine Erfahrungen habe, das müsste auch für gasbetriebene Fahrzeuge (Kaltstarteigenschaften!) relevant sein.


    Hallo Grimmwolf,


    in dem pdf wurde sogar Gelbfieber erwähnt.


    Einerseits extrem hohe Mortalität, praktisch keine Behandlungsmöglichkeiten ausser symptomatisch, andererseits eine gut verträgliche Impfung, die 10 Jahre vorhält.


    Viele Grüsse


    Matthias

    Zitat von 50svent;237705

    Ich hab da mal ne Frage in Richtung der Experten hier:


    Was ist, wenn man ohne Organspendeausweis sterbend im (deutschen) Krankenhaus liegt?


    Irgendwann hab ich mal gehört, das Angehörige dann zusätzlich dieser Belastung auch noch diese Entscheidung treffen müssen. Stimmt das oder sind dann die Organe einfach verloren??


    Hallo 50svent


    Thema Rechtsirrtümer in Deutschland:


    Viele meinen, der Ehepartner könnte im Falle der Entscheidungsunfähigkeit den Ärzten Anweisungen geben. Irrtum! Der darf noch nicht mal die Krankenakte einsehen. Er muss erst zum Gericht gehen und sich als Betreuer einsetzen lassen.


    Also S&P-Thema: Was gehört zu einer Patientenverfügung zumindest nach deutschem Recht dazu? Eine Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung auf Gegenseitigkeit. "Sollte einer von uns seinen Willen nicht mehr im Zustand geistiger Klarheit äussern können, setzen wir uns auf Gegenseitigkeit als Betreuer mit den folgenden/mit allen Vollmachten ein." Da gibt es auch bei Amazon und im Buchhandel Formulare zum Ausfüllen.


    Oder als Vordruck auch online, z.B. hier
    Da von der Homepage des Bundesjustizministeriums in D, sollte der juristisch "wasserdicht" sein:lächeln:


    Muss übrigens nicht notariell beglaubigt und im Gegensatz zu einem Testament auch nicht handschriftlich sein, ein Word-Dokument mit Unterschrift von beiden reicht.


    Juristischer Feinkram, neben den Unterschriften muss handschriftlich Ort und Datum vermerkt sein.


    Viele Grüsse


    Matthias